Anwalt Hünfelden - Rechtsanwalt finden

Sie suchen einen Anwalt in Hünfelden in einer der umfassendsten Rechtsanwalt-Datenbanken in Deutschland. Unsere Datenbank wird laufend aktualisiert und enthält die Kontaktdaten von erfahrenen Hünfeldener Rechtsanwälten in allen maßgeblichen Rechtsgebieten.

Übersicht unserer Rechtsanwälte in Hünfelden

Hinweis: Es werden auch Rechtsanwälte aus der Umgebung von Hünfelden angezeigt.

Entfernung: 5.9715160360107085 km

Entfernung: 8.779562211206283 km

Entfernung: 8.792057155677107 km

Entfernung: 8.987097411585241 km

Entfernung: 9.708980114795887 km

Entfernung: 15.032560066141842 km

Kartenansicht der Teilnehmer in Hünfelden


Suchen Sie hier mit einem

Rechtsthema, z.B.: Kündigung, Scheidung...
Rechtsgebiet, z.B. Arbeitsrecht, Mietrecht...
Name, z.B. Max Mustermann

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Rechtstipps

2007-04-10, Autor Peter Barandt (3028 mal gelesen)

Amerikanisches Nachlassverwaltungsrecht und amerikanisches Nachlassverfahren („Probate Law“, „Probate Proceedings“, „Administration Proceedings“) sowie amerikanisches Erbrecht („Estate Law“) unterscheiden sich fundamental vom deutschen ...

sternsternsternsternstern  4,8/5 (4 Bewertungen)
2010-01-19, PM DANSEF vom 18.01.10 (23 mal gelesen)

Ein Betreuungs-Wechselmodell ist mit dem Kindeswohl nicht vereinbar, wenn das Kind durch den ständigen Wechsel belastet wird und keine Stabilität erfahren kann. So ein soeben veröffentlichter Beschluss des Oberlandesgerichts (OLG) Koblenz vom ...

Autor: RA Dr. Thomas Herr, Kassel
Aus: Familien-Rechtsberater, Heft 01/2014

1. Die güterrechtlichen Vorschriften über den Zugewinnausgleich verdrängen den Gesamtschuldnerausgleich nicht.2. Gemeinsame Schulden sind bei beiden Ehegatten in voller Höhe als Passivposten zu berücksichtigen. Ein im Innenverhältnis bestehender Ausgleichsanspruch ist als Aktivposten einzustellen.3. Eine zwischen den Ehegatten als Gesamtschuldner seit der Trennung geübte Praxis, nach der ein Ehegatte die Lasten eines gemeinsamen Hauses insgesamt trägt und der andere Ehegatte keine Nutzungsvergütung verlangt und keinen Anteil an Mieteinnahmen erhält, ist keine anderweitige Bestimmung i.S.d. § 426 Abs. 1 BGB, wenn noch eine hohe Restschuld aussteht und von einer in einem kurzen Zeitraum geübten Praxis nicht auf einen langjährigen Bindungswillen der Beteiligten geschlossen werden kann. (amtliche Leitsätze)

alle Rechtstipps alle Rechtstipps