Anwalt Ostenfeld (Husum) - Rechtsanwalt finden

Sie suchen einen Anwalt in Ostenfeld (Husum) in einer der umfassendsten Rechtsanwalt-Datenbanken in Deutschland. Unsere Datenbank wird laufend aktualisiert und enthält die Kontaktdaten von erfahrenen Ostenfeld (Husum)er Rechtsanwälten in allen maßgeblichen Rechtsgebieten.

Kartenansicht der Teilnehmer in Ostenfeld (Husum)


Suchen Sie hier mit einem

Rechtsthema, z.B.: Kündigung, Scheidung...
Rechtsgebiet, z.B. Arbeitsrecht, Mietrecht...
Name, z.B. Max Mustermann

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Rechtstipps

Autor: VPräsOLG Reinhardt Wever, Bremen
Aus: Familien-Rechtsberater, Heft 03/2012

Schwiegereltern, die den Erwerb einer Immobilie durch ihren Sohn und dessen Ehefrau durch Geldzuwendungen unterstützt haben und diese nach Scheitern der Ehe zurückfordern, ist die Beibehaltung der bestehenden Vermögenslage nicht bereits deshalb zumutbar, weil der Sohn Miteigentümer ist, die Immobilie nach der Trennung allein bewohnt und diese einen Wertverlust erlitten hat.

21.01.2016, Redaktion Anwalt-Suchservice (107 mal gelesen)

Eine Vermieterin in Berlin hatte der Tierhaltung in ihren Wohnungen vertraglich ihren Segen gegeben. Allerdings stellte sich heraus, dass eine Mieterin in ihrer Wohnung ein besonderes Haustier hielt: Ein Mini-Schwein namens "Schnitzel". ...

Autor: RA Prof. Dr. Elmar Schuhmacher, FA für Urheber- und Medienrecht, Lungerich Lenz Schuhmacher, Köln
Aus: IP-Rechtsberater, Heft 08/2014

Die Tätigkeit einer Suchmaschine stellt eine „Verarbeitung personenbezogener Daten” i.S.d. RL 95/46/EG dar, für die der Betreiber dieser Suchmaschinen als entsprechend „Verantwortlicher” anzusehen ist.Eine Verarbeitung personenbezogener Daten wird im Rahmen der Tätigkeiten einer Niederlassung ausgeführt, wenn der Suchmaschinenbetreiber in einem Mitgliedstaat für die Förderung des Verkaufs der Werbeflächen der Suchmaschine und diesen Verkauf eine Zweigniederlassung oder Tochtergesellschaft gründet, deren Tätigkeit auf die Einwohner dieses Staates ausgerichtet ist.Bestehen Rechte des Betroffenen nach der RL 95/46/EG, ist der Suchmaschinenbetreiber verpflichtet, von der Ergebnisliste, die auf eine anhand des Namens einer Person durchgeführte Suche hin angezeigt wird, Links zu von Dritten veröffentlichten Internetseiten mit Informationen zu dieser Person zu entfernen, auch wenn der Name oder die Informationen dort nicht vorher oder gleichzeitig gelöscht werden und gegebenenfalls auch dann, wenn ihre Veröffentlichung auf den Internetseiten als solche rechtmäßig ist.Bei der Anwendung der RL 95/46/EG ist u.a. zu prüfen, ob die betroffene Person ein Recht darauf hat, dass die Information über sie zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht mehr durch eine Ergebnisliste mit ihrem Namen in Verbindung gebracht wird, wobei dies nicht voraussetzt, dass dem Betroffenen durch die Einbeziehung der betreffenden Information in die Ergebnisliste ein Schaden entsteht.Da der Betroffene in Anbetracht seiner Grundrechte aus Art. 7 und 8 der GR-Charta verlangen kann, dass die betreffende Information der breiten Öffentlichkeit nicht mehr durch Einbeziehung in die Ergebnisliste zur Verfügung gestellt wird, überwiegen seine Rechte grundsätzlich nicht nur gegenüber dem wirtschaftlichen Interesse des Suchmaschinenbetreibers, sondern auch gegenüber dem Interesse der breiten Öffentlichkeit am Zugang zu der Information bei einer anhand des Namens der betroffenen Person durchgeführten Suche, falls sich nicht aus besonderen Gründen – wie der Rolle der betreffenden Person im öffentlichen Leben – ergeben sollte, dass der Eingriff in die Grundrechte dieser Person durch das überwiegende Interesse der breiten Öffentlichkeit gerechtfertigt ist.

10608 Rechtstipps alle Rechtstipps