Drogen Anwalt | Rechtsanwälte finden

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Die Geschichte des Drogenkonsums geht bis die Jungsteinzeit zurück. Heute gibt es zu Drogen viele verschiedene Fragenkomplexe. Was zählt alles zu den Drogen? Wann sind Drogen erlaubt und welches Verhalten ist im Umgang mit Drogen strafbar?

Rechtsanwälte für Drogen in Ballungsräumen

Alle Kanzleistandorte (alphabetisch)

A B C D E F G H I K L M N O R S T V W

Infos zum Thema Drogen

Was sind Drogen?

Nach der Definition der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind Drogen Stoffe, Mittel oder Substanzen, die nach ihrer chemischen Natur die Strukturen und/oder Funktionen von lebenden Organismen verändern. Drogen können die Stimmungslage, das Bewusstsein, das Verhalten oder andere psychische Bereiche verändern. Insgesamt ist der Begriff "Drogen" sehr weit. Zu den Drogen gehören deshalb nicht nur harte Drogen wie Heroin, Kokain, Speed, LSD, Ecstasy, Crystal oder Cannabis, sondern auch Stoffe wie Nikotin, Coffein, Alkohol und alle Medikamente.

Legale und illegale Drogen

Den ersten rechtlichen Rahmen für den Besitz und Handel von Drogen schuf Ende der 1920er-Jahre das Opiumgesetz, das vom Betäubungsmittelgesetz (BTMG) abgelöst wurde. Nach dem BTMG ist jeder Umgang mit Rauschgiften ohne behördliche Genehmigung strafbar. Deshalb bezeichnet man alle in den Anlagen zum BTMG aufgelisteten Substanzen als illegale Drogen. Das Gegenstück dazu bilden die legalen Drogen oder "Legal Highs".

Weitere Gesetze für den Umgang mit Drogen

Das BTMG ist zwar das bekannteste, aber nicht das einzige Gesetz, das Vorschriften zu Drogen enthält. Zum Schutz von Jugendlichen enthält z. B. das Jugendschutzgesetz (JuSchG) vor allem Regelungen zu den erlaubten Drogen Nikotin und Alkohol. Weil Medikamente ebenfalls unter den Begriff Drogen fallen, ist auch das Arzneimittelgesetz (AMG) eine gesetzliche Grundlage, die den Umgang mit Drogen betrifft.

Drogen im Straßenverkehr

Eine ganz besondere Rolle spielt das Gefährdungspotenzial von Drogen im Straßenverkehrsrecht. Allein der Konsum von Drogen wird als Eignungsmangel betrachtet mit der Konsequenz, dass ggf. die Fahrerlaubnis entzogen oder gar nicht erst erteilt wird. Außerdem ist das Fahren unter Drogeneinfluss grundsätzlich verboten und zieht jedenfalls ein Bußgeldverfahren nach sich. Wer mit Drogen am Steuer erwischt wird, muss mit einem Bußgeldbescheid in Höhe von mindestens 500 Euro, Punkten in Flensburg und einem Fahrverbot rechnen.

Fragen Sie einen Rechtsanwalt!

Drogen führen nicht nur zu einem Bußgeldbescheid im Straßenverkehrsrecht, sondern oft auch zu einem Ermittlungsverfahren wegen Drogenbesitz (Verstoß gegen das BTMG oder Drogenhandel). Oft werden unter Drogeneinfluss weitere Straftaten begangen oder Drogen werden gezielt für eine Straftat eingesetzt, wie z. B. K.-o.-Tropfen als „Vergewaltigungsdroge“. Einen Rechtsanwalt rechtzeitig einzuschalten ist sinnvoll, wenn Sie im Umgang mit Drogen mit der Polizei oder Staatsanwaltschaft in Kontakt kamen. Einen Rechtsanwalt für Fragen rund um das Thema Drogen – also einen Rechtsanwalt für Strafrecht bzw. einen Strafverteidiger – finden Sie mit dem Anwalt-Suchservice!

Was sind Drogen?

Nach der Definition der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind Drogen Stoffe, Mittel oder Substanzen, die nach ihrer chemischen Natur die Strukturen und/oder Funktionen von lebenden Organismen verändern. Drogen können die Stimmungslage, das Bewusstsein, das Verhalten oder andere psychische Bereiche verändern. Insgesamt ist der Begriff "Drogen" sehr weit. Zu den Drogen gehören deshalb nicht nur harte Drogen wie Heroin, Kokain, Speed, LSD, Ecstasy, Crystal oder Cannabis, sondern auch Stoffe wie Nikotin, Coffein, Alkohol und alle Medikamente.

Legale und illegale Drogen

Den ersten rechtlichen Rahmen für den Besitz und Handel von Drogen schuf Ende der 1920er-Jahre das Opiumgesetz, das vom Betäubungsmittelgesetz (BTMG) abgelöst wurde. Nach dem BTMG ist jeder Umgang mit Rauschgiften ohne behördliche Genehmigung strafbar. Deshalb bezeichnet man alle in den Anlagen zum BTMG aufgelisteten Substanzen als illegale Drogen. Das Gegenstück dazu bilden die legalen Drogen oder "Legal Highs".

Weitere Gesetze für den Umgang mit Drogen

Das BTMG ist zwar das bekannteste, aber nicht das einzige Gesetz, das Vorschriften zu Drogen enthält. Zum Schutz von Jugendlichen enthält z. B. das Jugendschutzgesetz (JuSchG) vor allem Regelungen zu den erlaubten Drogen Nikotin und Alkohol. Weil Medikamente ebenfalls unter den Begriff Drogen fallen, ist auch das Arzneimittelgesetz (AMG) eine gesetzliche Grundlage, die den Umgang mit Drogen betrifft.

Drogen im Straßenverkehr

Eine ganz besondere Rolle spielt das Gefährdungspotenzial von Drogen im Straßenverkehrsrecht. Allein der Konsum von Drogen wird als Eignungsmangel betrachtet mit der Konsequenz, dass ggf. die Fahrerlaubnis entzogen oder gar nicht erst erteilt wird. Außerdem ist das Fahren unter Drogeneinfluss grundsätzlich verboten und zieht jedenfalls ein Bußgeldverfahren nach sich. Wer mit Drogen am Steuer erwischt wird, muss mit einem Bußgeldbescheid in Höhe von mindestens 500 Euro, Punkten in Flensburg und einem Fahrverbot rechnen.

Fragen Sie einen Rechtsanwalt!

Drogen führen nicht nur zu einem Bußgeldbescheid im Straßenverkehrsrecht, sondern oft auch zu einem Ermittlungsverfahren wegen Drogenbesitz (Verstoß gegen das BTMG oder Drogenhandel). Oft werden unter Drogeneinfluss weitere Straftaten begangen oder Drogen werden gezielt für eine Straftat eingesetzt, wie z. B. K.-o.-Tropfen als „Vergewaltigungsdroge“. Einen Rechtsanwalt rechtzeitig einzuschalten ist sinnvoll, wenn Sie im Umgang mit Drogen mit der Polizei oder Staatsanwaltschaft in Kontakt kamen. Einen Rechtsanwalt für Fragen rund um das Thema Drogen – also einen Rechtsanwalt für Strafrecht bzw. einen Strafverteidiger – finden Sie mit dem Anwalt-Suchservice!

Weiterführende Informationen zu Drogen

Anwalt Betäubungsmittelgesetz
Illegale Drogen zählen inzwischen für viele Jugendliche fast wie selbstverständlich zum Alltag. Drogendelikte werden aber in Deutschland hart bekämpft. Die zentrale rechtliche Grundlage im Kampf gegen Drogen ist dabei das Betäubungsmittelgesetz (BTMG). mehr ...

Anwalt BTMG
Für viele Menschen gehören illegale Drogen mittlerweile zur Alltagserfahrung. In Deutschland gibt es pro Jahr über 200.000 Drogendelikte. Wichtigste Gesetzesgrundlage im Kampf gegen Drogen ist dabei das BTMG – also das Betäubungsmittelgesetz. mehr ...

Anwalt MPU
Jeder Autofahrer fürchtet sie: die MPU. Während der Volksmund die MPU Idiotentest nennt, lautet die gesetzliche Bezeichnung "Begutachtung der Fahreignung" oder auch "Medizinisch-Psychologische Untersuchung". Aber wann muss man zur MPU und was genau ist die MPU? mehr ...

Anwalt Betäubungsmittelrecht
Es gibt wenige Bereiche des Strafrechts, die so mit Mythen und Legenden durchzogen sind, wie das Betäubungsmittelrecht. Sowohl in Bezug auf den Besitz von Betäubungsmitteln (Drogen und Medikamente!) als auch im Umgang damit, verlassen sich viele auf nicht fundierte Aussagen und Behauptungen – manchmal mit schweren Folgen. mehr ...

Anwalt Umgangsrecht
Das Umgangsrecht ist kein Rechtsgebiet. Das Umgangsrecht gibt demjenigen Elternteil die Möglichkeit, seine Kinder regelmäßig zu sehen und zu sprechen, auch wenn er nicht mehr mit ihnen zusammen wohnt. mehr ...

Anwalt Sprengstoffrecht
Wie gefährlich der Umgang mit Sprengstoffen und Explosivstoffen ist erfährt man jedes Jahr rund um Silvester, wenn sich Personen an Böllern und Raketen verletzen. Deshalb wird der Umgang mit explosionsgefährlichen Stoffen im Sprengstoffrecht grundlegend geregelt. mehr ...

Anwalt Besuchsrecht
Leben nach einer Scheidung oder Trennung die Kinder bei einem Elternteil, hat der andere in der Regel ein Besuchsrecht. Er oder sie darf die Kinder in festgelegten Abständen und zu bestimmten Zeiten sehen und etwa mit ihnen unternehmen. Das Besuchsrecht wird auch als Umgangsrecht bezeichnet. mehr ...

Anwalt Waffenrecht
Das Waffenrecht und die Diskussion um eine Verschärfung des Waffenrechts rücken vor allem immer dann in den Fokus der Öffentlichkeit, wenn es er irgendwo auf der Welt zu einem Massaker oder Amoklauf kommt, bei dem eine Waffe (v. a. Schusswaffe) missbraucht. mehr ...

Anwalt Steuerflucht
Steuerflucht ist für das deutsche Finanzwesen ein großes Problem, denn in den bekannten Steueroasen sind mehrere Billionen Dollar angelegt, die am Fiskus vorbeigehen. Aber was versteht man unter Steuerflucht und wann ist Steuerflucht illegal? mehr ...

Anwalt Steuerstraftat
Das Steuerstrafrecht kombiniert die Regelungen aus dem Gebiet des Strafrechts mit den Regelungen des Steuerrechts. Gegenstand des Steuerstrafrechts ist dabei die Sanktionierung der Steuerstraftat. mehr ...

Anwalt Straßenverkehrsrecht
Das Straßenverkehrsrecht ist Teil des Verkehrsrechts. Das Straßenverkehrsrecht zählt innerhalb dieses Rechtsgebiets zu den wesentlichen Bereichen, da es eine besondere praktische Relevanz hat – ist doch nahezu jeder Mensch in irgendeiner Form Teilnehmer des Straßenverkehrs. mehr ...

Anwalt Fahrtenbuchauflage
Das Ausfüllen eines Fahrtenbuchs ist zeitaufwendig und lästig – deswegen gilt es, sie am besten zu vermeiden, die Fahrtenbuchauflage. Eine Fahrtenbuchauflage der Behörden kann eine Dauer von wenigen Wochen, Monaten oder mehreren Jahren haben. Wann aber ist die Fahrtenbuchauflage zulässig? mehr ...

Anwalt Verkehrsrechtsanwalt
Ein Rechtsanwalt, dessen Tätigkeitsschwerpunkt das Verkehrsrecht ist, wird unter anderem auch als Verkehrsrechtsanwalt bezeichnet. Er bearbeitet meistens Mandate aus allen Bereichen des Rechtsgebiets und ist nicht nur auf das Straßenverkehrsrecht begrenzt. Er beschäftigt sich auch mit dem Luftfahrtrecht und dem Schifffahrtsrecht etc. mehr ...

Anwalt Bußgeldbescheid
Ein Bußgeld wird mit Hilfe des Bußgeldbescheides verhängt, wenn eine Ordnungswidrigkeit begangen wurde. Der Bußgeldbescheid stellt dabei in rechticher Hinsicht den Abschluss des Bußgeldverfahrens dar. Wird der darin geforderte Betrag gezahlt und kein Rechtsmittel eingelegt, kommt es nicht zu einem gerichtlichen Verfahren. mehr ...

Anwalt Alkohol am Steuer
Das deutsche Verkehrsrecht hält harte Konsequenzen für Autofahrer bereits, die unter Alkoholeinfluss am Straßenverkehr teilnehmen. Der Verlust der Fahrerlaubnis gehört unter Umständen dazu. Auch eine "MPU" zählt zu den unangenehmeren Erlebnissen im Dasein eines Autofahrers. mehr ...

Anwalt Arztfehler
Auch ein Arzt kann einen Fehler machen. Patienten haben bei Arztfehlern Ansprüche gegen den Verantwortlichen, etwa auf Schadenersatz und Schmerzensgeld. Schwierigkeiten bereitet jedoch außer der Frage, ob überhaupt ein Fehler vorliegt, auch die Beweisführung. Oft hilft nur noch ein Sachverständigengutachten. mehr ...

Anwalt Behandlungsfehler
Auch in Arztpraxen und Krankenhäusern werden Fehler gemacht. Erleidet ein Patient durch Verschulden eines Arztes einen Schaden - liegt also ein Behandlungsfehler vor - hat er unter bestimmten Voraussetzungen Anspruch auf Schadenersatz und Schmerzensgeld. Schwierig ist oft die Beweisführung. Die Beratung durch einen Anwalt mit Kenntnissen im Medizinrecht ist besonders zu empfehlen. mehr ...

Anwalt Ärztepfusch
Unter Ärztepfusch versteht man umgangssprachlich ärztliche Kunstfehler im Rahmen einer Behandlung, aber auch organisatorische Mängel in einer Praxis oder einem Krankenhaus oder die mangelhafte Aufklärung des Patienten. Derartige Arztfehler können zu einer Haftung des Arztes führen. Das Medizinrecht kennt viele mögliche Haftungsgrundlagen. mehr ...

case3

Kartenansicht der Teilnehmer

Rechtstipps zum Thema Drogen

2016-12-05, Autor Sven Skana (75 mal gelesen)
Rubrik: Verkehrsrecht

Das VG Neustadt hat im Eilverfahren entschieden, dass die Entziehung der Fahrerlaubnis bei nachgewiesenem Drogenkonsum rechtmäßig ist, auch wenn vom Antragssteller behauptet wird, er habe die Drogen versehentlich unwissend zu sich genommen. ...

sternsternsternsternstern  4,5/5 (4 Bewertungen)
Harte Drogen: Welche Strafen drohen? © swa182 - Fotolia.co
2015-03-17, Redaktion Anwalt-Suchservice (1188 mal gelesen)
Rubrik: Strafrecht

Der Besitz harter Drogen wie Heroin und Kokain wird deutlich strenger bestraft als der von weichen Drogen wie Haschisch. Oft sind sich die Konsumenten nicht im Klaren darüber, welche Strafen sie zu erwarten haben. ...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (83 Bewertungen)
Weiche Drogen: Welche Strafen drohen? © milkovasa - Fotolia.com
2015-03-09, Redaktion Anwalt-Suchservice (599 mal gelesen)
Rubrik: Strafrecht

Weiche Drogen wie Haschisch werden Deutschland in großer Menge konsumiert. Oft sind sich die Konsumenten nicht im Klaren darüber, welche Strafen sie im Ernstfall erwarten. ...

sternsternsternsternstern  3,9/5 (31 Bewertungen)
2013-08-21, OVG RP Aktenzeichen: 2 A 10251/13.OVG (78 mal gelesen)
Rubrik: Arbeitsrecht

Ein Schüler kann nicht nur dann von der Schule ausgeschlossen werden, wenn er in der Schule illegale Drogen verkauft, sondern bereits dann, wenn er einen dahingehenden Anschein bewusst erweckt oder wenn er mit sogenannten "Legal Highs" handelt. Dies...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (3 Bewertungen)
Drogen und Fahrerlaubnis: Wann ist der Führerschein weg? © milkovasa - Fotolia.com
2015-09-22, Redaktion Anwalt-Suchservice (399 mal gelesen)
Rubrik: Verkehrsrecht

Fahren unter Drogeneinfluss wird im Verkehrsrecht nicht als Kavaliersdelikt behandelt. Es drohen der Entzug der Fahrerlaubnis und hohe Bußgelder. Problematisch ist jedoch die Frage, ab wann die Behörde davon ausgehen darf, dass jemand nicht zum...

sternsternsternsternstern  4,1/5 (18 Bewertungen)
2011-12-20, Verwaltungsgericht Neustadt, - 5 K 550/11.NW - (77 mal gelesen)
Rubrik: Verkehrsrecht

Wer unter Drogeneinfluss Auto fährt, muss damit rechnen, dass die Polizei von ihm trotz Einstellung des Strafverfahrens eine erkennungsdienstliche Behandlung verlangen darf. Eine entsprechende Verfügung des Polizeipräsidiums Rheinpfalz hat das...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (4 Bewertungen)
2008-09-02, Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz Aktenzeichen: 10 B 10715/08.OVG (40 mal gelesen)
Rubrik: Verkehrsrecht

Bereits der einmalige Konsum harter Drogen (hier: Amphetamin) begründet die fehlende Eignung zum Führen eines Kraftfahrzeuges...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (1 Bewertungen)
2015-07-09, Autor Holger Hesterberg (416 mal gelesen)
Rubrik: Verwaltungsrecht

Der Mißbrauch von Drogen und auch der bestimmungsgemäße Gebrauch von Medikamenten ist führerscheinrechtlich heikel. Den Betroffenen erwarten das Bußgeld-, bzw. Strafverfahren und das Verwaltungsverfahren (Führerscheinstelle). ...

sternsternsternsternstern  4,5/5 (40 Bewertungen)
2012-09-27, Autor Sven Skana (1609 mal gelesen)
Rubrik: Verkehrsrecht

Erfolgte der Drogenkonsum in zeitlichem Abstand zur Tat, so muss das zuständige Gericht zur Feststellung einer fahrlässigen Drogenfahrt ausführlich auf die subjektive Erkennbarkeit der Wirkung der Droge im Einzelfall eingehen. ...

sternsternsternsternstern  3,9/5 (11 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Strafrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Strafrecht