Geschmacksmusterrecht Anwalt | Rechtsanwälte finden

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Das Geschmacksmuster gehört zu den gewerblichen Schutzrechten. Neuerdings wird es als „eingetragenes Design“ bezeichnet. Eingetragen wird es im Register beim Patent- und Markenamt.

Rechtsanwälte für Geschmacksmusterrecht in Ballungsräumen

Alle Kanzleistandorte (alphabetisch)

A B C D E F G H I K L M N O P R S V W Z

Informationen zum Geschmacksmusterrecht:

Das Geschmacksmuster gehört zu den gewerblichen Schutzrechten. Neuerdings wird es als „eingetragenes Design“ bezeichnet. Eingetragen wird es im Register beim Patent- und Markenamt. Damit erwirbt der Inhaber das ausschließliche Recht, diese ganz besondere ästhetische Erscheinungsform zu nutzen. Das Geschmacksmusterrecht ist das Rechtsgebiet, das sich mit dem eingetragenen Design beschäftigt.

Der Geschmacksmusterschutz

Wird ein Design eingetragen, gilt es als geschützt. Damit darf ausschließlich sein Inhaber es nutzen. Er darf auch Dritten verbieten, es ohne seine Zustimmung zu benutzen. Zur Benutzung gehören z.B.

- die Herstellung,
- das Anbieten,
- das Inverkehrbringen,
- die Ein- und Ausfuhr
- der Gebrauch eines Erzeugnisses, in das das eingetragene Design aufgenommen oder bei dem es verwendet wird,
- der Besitz eines solchen Erzeugnisses zu den genannten Zwecken.

Gesetzliche Vorschriften:

Das Geschmacksmusterrecht war bis einschließlich 2013 im Geschmacksmustergesetz geregelt. Mit Wirkung zum 1.1.2014 wurde dieses Gesetz durch das Designgesetz (DesignG).ersetzt. Dessen Vorschriften unterscheiden sich teilweise erheblich von der Vorgängerregelung.

Was ist schutzwürdig?

Als eingetragenes Design (früher: Geschmacksmuster) kann nach § 1 DesignG ein Design geschützt werden, welches neu ist und Eigenart hat.

Neu

ist ein Design, wenn vor dem Tag seiner Eintragung kein identisches Design veröffentlicht worden ist. Identisch wäre ein Design, dessen Merkmale allenfalls sehr geringe Unterschiede zu dem neu einzutragenden Design aufweisen.

Eigenart haben

bedeutet, dass sich der Gesamteindruck des neuen Designs von allen vorher eingetragenen unterscheiden muss. Dies liegt im Auge des Betrachters – und zwar nicht irgendeines Betrachters, sondern eines „informierten Benutzers“ – also weder eines Laien noch eines Designexperten.

Design

Ein Design oder Geschmacksmuster stellt praktisch eine bestimmte zwei- oder dreidimensionale Erscheinungsform dar. Dies kann sich auf eine Einzelkomponente (Radbremse) oder ein komplettes Erzeugnis (Eisenbahnzug) beziehen. Bestimmend für die Erscheinungsform sind z.B.

- Farben,
- Linienführung,
- Konturen,
- Gestalt,
- Oberflächenstruktur,
- verwendete Materialen.

Ungeprüftes Schutzrecht

Beim Gebrauchsmuster- bzw. Designschutz prüft das Patent- und Markenamt bei der Anmeldung nicht, ob die Voraussetzungen („neu“ und „Eigenart“) gegeben sind. Deshalb spricht man von einem „ungeprüften Schutzrecht“. Eine solche Prüfung findet erst im Streitfall vor Gericht statt – womöglich mit der Folge, dass wegen fehlender Voraussetzungen von Anfang an kein Schutzrecht bestanden hat.

Schutzdauer

Der Geschmacksmuster- bzw. Designschutz kann sich auf bis zu 25 Jahre erstrecken. Dazu wird das Design im Geschmacksmusterregister eingetragen. Alle fünf Jahre muss eine Aufrechterhaltungsgebühr gezahlt werden, damit der Schutz nicht erlischt.

Schutzbereich

Der Geschmacksmusterschutz bezieht sich auf Deutschland. Internationale Varianten sind:

- Gemeinschaftsgeschmacksmuster: Kann bei der zuständigen EU-Institution über das deutsche Patent- und Markenamt angemeldet werden,
- Internationale Anmeldung gewerblicher Muster oder Modelle nach dem Haager Abkommen: Erfolgt beim Internationalen Büro der Weltorganisation für geistiges Eigentum oder auch über das Deutsche Patent- und Markenamt.

Sie brauchen einen kompetenten Rechtsanwalt für Ihre Frage zum gewerblichen Rechtsschutz oder ihr rechtliches Problem zum Thema Geschmacksmusterrecht und Designschutz? Beim anwalt-suchservice.de finden Sie erfahrene Rechtsanwälte, die sich auf diese Bereiche spezialisiert haben. Diese stehen Ihnen sowohl für eine Rechtsberatung als auch für die Vertretung vor Gericht und gegenüber Behörden gern zur Seite.
Das Geschmacksmuster gehört zu den gewerblichen Schutzrechten. Neuerdings wird es als „eingetragenes Design“ bezeichnet. Eingetragen wird es im Register beim Patent- und Markenamt. Damit erwirbt der Inhaber das ausschließliche Recht, diese ganz besondere ästhetische Erscheinungsform zu nutzen. Das Geschmacksmusterrecht ist das Rechtsgebiet, das sich mit dem eingetragenen Design beschäftigt.

Der Geschmacksmusterschutz

Wird ein Design eingetragen, gilt es als geschützt. Damit darf ausschließlich sein Inhaber es nutzen. Er darf auch Dritten verbieten, es ohne seine Zustimmung zu benutzen. Zur Benutzung gehören z.B.

- die Herstellung,
- das Anbieten,
- das Inverkehrbringen,
- die Ein- und Ausfuhr
- der Gebrauch eines Erzeugnisses, in das das eingetragene Design aufgenommen oder bei dem es verwendet wird,
- der Besitz eines solchen Erzeugnisses zu den genannten Zwecken.

Gesetzliche Vorschriften:

Das Geschmacksmusterrecht war bis einschließlich 2013 im Geschmacksmustergesetz geregelt. Mit Wirkung zum 1.1.2014 wurde dieses Gesetz durch das Designgesetz (DesignG).ersetzt. Dessen Vorschriften unterscheiden sich teilweise erheblich von der Vorgängerregelung.

Was ist schutzwürdig?

Als eingetragenes Design (früher: Geschmacksmuster) kann nach § 1 DesignG ein Design geschützt werden, welches neu ist und Eigenart hat.

Neu

ist ein Design, wenn vor dem Tag seiner Eintragung kein identisches Design veröffentlicht worden ist. Identisch wäre ein Design, dessen Merkmale allenfalls sehr geringe Unterschiede zu dem neu einzutragenden Design aufweisen.

Eigenart haben

bedeutet, dass sich der Gesamteindruck des neuen Designs von allen vorher eingetragenen unterscheiden muss. Dies liegt im Auge des Betrachters – und zwar nicht irgendeines Betrachters, sondern eines „informierten Benutzers“ – also weder eines Laien noch eines Designexperten.

Design

Ein Design oder Geschmacksmuster stellt praktisch eine bestimmte zwei- oder dreidimensionale Erscheinungsform dar. Dies kann sich auf eine Einzelkomponente (Radbremse) oder ein komplettes Erzeugnis (Eisenbahnzug) beziehen. Bestimmend für die Erscheinungsform sind z.B.

- Farben,
- Linienführung,
- Konturen,
- Gestalt,
- Oberflächenstruktur,
- verwendete Materialen.

Ungeprüftes Schutzrecht

Beim Gebrauchsmuster- bzw. Designschutz prüft das Patent- und Markenamt bei der Anmeldung nicht, ob die Voraussetzungen („neu“ und „Eigenart“) gegeben sind. Deshalb spricht man von einem „ungeprüften Schutzrecht“. Eine solche Prüfung findet erst im Streitfall vor Gericht statt – womöglich mit der Folge, dass wegen fehlender Voraussetzungen von Anfang an kein Schutzrecht bestanden hat.

Schutzdauer

Der Geschmacksmuster- bzw. Designschutz kann sich auf bis zu 25 Jahre erstrecken. Dazu wird das Design im Geschmacksmusterregister eingetragen. Alle fünf Jahre muss eine Aufrechterhaltungsgebühr gezahlt werden, damit der Schutz nicht erlischt.

Schutzbereich

Der Geschmacksmusterschutz bezieht sich auf Deutschland. Internationale Varianten sind:

- Gemeinschaftsgeschmacksmuster: Kann bei der zuständigen EU-Institution über das deutsche Patent- und Markenamt angemeldet werden,
- Internationale Anmeldung gewerblicher Muster oder Modelle nach dem Haager Abkommen: Erfolgt beim Internationalen Büro der Weltorganisation für geistiges Eigentum oder auch über das Deutsche Patent- und Markenamt.

Sie brauchen einen kompetenten Rechtsanwalt für Ihre Frage zum gewerblichen Rechtsschutz oder ihr rechtliches Problem zum Thema Geschmacksmusterrecht und Designschutz? Beim anwalt-suchservice.de finden Sie erfahrene Rechtsanwälte, die sich auf diese Bereiche spezialisiert haben. Diese stehen Ihnen sowohl für eine Rechtsberatung als auch für die Vertretung vor Gericht und gegenüber Behörden gern zur Seite.

Weiterführende Informationen zu Geschmacksmusterrecht

Anwalt Eingetragene Lebenspartnerschaft
Eine Ehe ist in Deutschland nach wie vor (Stand 2015) nur zwischen Mann und Frau möglich, auch wenn dieser Fakt immer wieder in die Kritik gerät. Für gleichgeschlechtliche Beziehungen wurde als Rechtsinstitut die eingetragene Lebenspartnerschaft (umgangssprachlich auch "Homo-Ehe"genannt) ins Leben gerufen. mehr ...

Anwalt Dienstbarkeit
Grundstücke können mit Rechten anderer belastet sein - z. B. mit einer (öffentlich-rechtlichen) Baulast und mit privaten Rechten Dritter wie z. B. einer Hypothek. Ebenfalls zu den klassischen privatrechtlichen Belastungen zählt auch die Dienstbarkeit, die es in unterschiedlichen Formen gibt. mehr ...

Anwalt Hauskauf
Ein Haus kauft man sich nicht allzu oft - die meisten Menschen tun dies nur einmal im Leben. Das Immobilienrecht hält für Hauskäufer jedoch einige Fallstricke bereit, die teuer werden können. mehr ...

Anwalt Vereinsrecht
Deutschland ist eine Hochburg der Vereine und der Vereinskultur. Die Gründung von Vereinen ist mit der Vereinigungsfreiheit aus dem Grundgesetz sogar verfassungsrechtlich garantiert. Die zivilrechtlichen Grundlagen für das Vereinsrecht finden sich im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB). mehr ...

Anwalt Recht der eingetragenen Lebenspartnerschaft
Gleichgeschlechtliche Beziehungen waren lange Zeit rechtlich in keiner Weise anerkannt. Das Recht der eingetragenen Lebenspartnerschaft sorgt inzwischen dafür, dass gleichgeschlechtliche Partnerschaften rechtlich nun auch rechtsverbindlich geschlossen werden können. mehr ...

Anwalt Gewerblicher Rechtsschutz
Der Gewerbliche Rechtsschutz ist ein Rechtsgebiet, dass sich mit dem Schutz geistigen Eigentums im gewerblichen Bereich befasst. Dazu gehören alle gewerblich verwertbaren technischen und ästhetischen Leistungen wie auch der Schutz geschäftlicher Kennzeichnungsrechte, der sogenannten gewerblichen Schutzrechte. Dem gewerblichen Rechtsschutz werden meist folgende Rechtsgebiete zugeordnet: mehr ...

Anwalt Sondernutzungsrecht
Das Sondernutzungsrecht ist kein Rechtsgebiet. Es ist eine Rechtsposition, die einer Person ein bestimmtes Recht gegenüber eine anderen Person bzw. anderen Personen einräumt. Es führt dazu, dass ein Eigentümer einer Wohnungseigentümergemeinschaft befugt ist, Teile des Gemeinschaftseigentums allein zu nutzen. mehr ...

Anwalt Genossenschaftsrecht
Genossenschaften sind juristische Personen, in denen sich Personen und/ oder Unternehmen mit gemeinsamen wirtschaftlichen Interessen zusammenschließen. Mit der Gründung und dem „Betrieb“ einer Genossenschaft befasst sich das Genossenschaftsrecht. mehr ...

Anwalt Punkte Flensburg
Bei Verstößen gegen das Straßenverkehrsgesetz (StVG) oder Straßenverkehrsordnung (StVO) drohen nicht nur Bußgelder und Fahrverbote: Bei manchen Verstößen droht als weitere Sanktion die Eintragung ins Verkehrszentralregister in Flensburg. Der Betroffene bekommt "Punkte in Flensburg". mehr ...

Anwalt Baulast
Auch wenn der Eigentümer einer Sache grundsätzlich mit ihr machen kann, was er will, setzt das Baurecht dem Grundstückseigentümer zahlreiche Schranken. Mit einer Baulast kann aber die Bebaubarkeit eines Grundstücks im Vergleich zur eigentlichen Gesetzeslage im Baurecht abgeändert werden. mehr ...

Anwalt Geistiges Eigentum
Ausschließlich immaterielle Bereiche des Urheberrechts und der gewerblichen Schutzrechte (Markenrecht, Geschmacksmusterrecht/Designrecht, Patenrecht etc.) werden mit dem Begriff des geistigen Eigentums in Verbindung gebracht. Es ist Teil des Immaterialgüterrechts, im Englischen bekannt unter dem Ausdruck des sog. intellectual property. Der englischsprachige Terminus ist Grundlage für die – auch im deutschen - gebräuchlichen Abkürzungen „IP-Recht“ oder „IP-Law“. mehr ...

Anwalt Patentrecht
Das Patentrecht ist Teil des Rechts des geistigen Eigentums (IP-Recht). Es ist das Recht, das Erfindungen auf allen Gebieten der Technik schützt, wenn Erfindungen neu sind, auf einer erfinderischen Tätigkeit beruhen und gewerblich anwendbar sind. So sieht es das Patentgesetz vor. mehr ...

Anwalt Gebrauchsmusterrecht
Dabei handelt es sich um einen bestimmten gewerblichen Schutzrecht, dem Gebrauchsmuster. Mit diesem können – ähnlich einem Patent – technische Entwicklungen geschützt werden. Verwandte Rechtsgebiete sind das Geschacksmusterrecht, das Patentrecht und das Urheberrecht. mehr ...

Anwalt Arbeitnehmererfinderrecht
Erfindungen können bares Geld wert sein. Was passiert aber, wenn man als Arbeitnehmer im Rahmen seiner arbeitsvertraglichen Verpflichtungen etwas erfindet? Wer hat die Rechte daran? Wer kann z. B. ein Patent anmelden? Mit diesen Fragen befasst sich das Arbeitnehmererfinderrecht. mehr ...

Anwalt Internationales Versicherungsrecht
Die zunehmende Globalisierung macht auch vor der Versicherungsbranche keinen Halt. Immer öfter kommt es auch im Versicherungsrecht zu Fällen mit Auslandsbezug. Das internationale Versicherungsrecht legt fest, welches nationale Recht bei einem Versicherungsfall mit Auslandsbezug zur Anwendung kommt. mehr ...

Anwalt Internationales Kaufrecht
Internet und Globalisierung machen es möglich: Man kauft heutzutage nicht mehr nur um die Ecke, in der gleichen Stadt oder im eigenen Land ein. Wer einen Artikel in Deutschland nicht bekommt, kauft – meist via Internet – einfach im Ausland. Schon stellt sich die Frage: Ist internationales Kaufrecht anwendbar? mehr ...

Anwalt Internationales Familienrecht
Internationales Familienrecht ist Teil des Internationalen Privatrechts (IPR). Auch das internationale Familienrecht besteht aus nationalen Rechtsvorschriften die klären, in welchem Fall mit Auslandsbezug welches nationale Familienrecht anzuwenden ist und welche Gerichte zuständig sind. mehr ...

Anwalt Internationales Privatrecht
Die Globalisierung nimmt von Jahr zu Jahr zu. Damit steigt auch die Zahl der Rechtsverhältnisse mit Auslandsbezug. Nationales Recht muss hier im Zweifel festlegen, welches Recht auf Vertragsverhältnisse, Familienverhältnisse und internationale Erbfälle mit Auslandsbezug anzuwenden ist. mehr ...

Anwalt Internationales Erbrecht
Ein Erbanfall ist oft bereits ohne internationalen Bezug eine rechtlich nicht ganz einfache Angelegenheit, bei der die Unterstützung durch einen versierten Rechtsanwalt bares Geld wert sein kann. Noch mehr gilt das, wenn ein Erbfall Auslandsbezug hat. mehr ...

Anwalt Internationales Recht
Das internationale Recht umfasst die Gesamtheit der Normen und Verträge, die das Verhältnis der einzelnen Staaten untereinander und zueinander regeln. Außerdem ist das internationale Recht ein Synonym für das Völkerrecht. Dabei ist das Völkerrecht eine überstaatliche Rechtsordnung, mittels derer die Beziehungen von Völkerrechtssubjekten (in den meisten Fällen Staaten) geregelt werden. mehr ...

case3

Kartenansicht der Teilnehmer

Rechtstipps zum Thema Geschmacksmusterrecht

2012-04-19, Autor Lars Jaeschke (1566 mal gelesen)
Rubrik: Zivilrecht

Briefwerbung für Grabmale früher als zwei Wochen nach Todesfall ist unzulässig (BGH, Az.: I ZR 29/09). Unaufgeforderte Vertreterbesuche zur Erlangung von Aufträgen für Grabsteine sind in jedem Fall unzulässig (BGH, Az.: I ZR 119/69). ...

sternsternsternsternstern  3,9/5 (13 Bewertungen)
2016-04-12, Autor York Freiling (158 mal gelesen)
Rubrik: Gewerblicher Rechtsschutz

Die bundesweite Burgergrillkette „Hans im Glück“ hat sich mit einer Designerin am 4. Februar 2016 auf eine Zahlung von 120.000 EUR für die Verwendung des von ihr entworfenen Raumkonzepts geeinigt. In dem Rechtsstreit ging es um Kernfragen des ...

sternsternsternsternstern  3,9/5 (14 Bewertungen)
2008-02-12, Autor Sven Skana (3696 mal gelesen)
Rubrik: Strafrecht

Vorliegend hatte das AG Fürth den Betroffenen wegen fahrlässigen Führens eines Kraftfahrzeuges unter Wirkung des berauschenden Mittels Kokain gem. § 24 a Abs. 2,3 StVG zu einer Geldbuße von 250,- € und 1 Monat Fahrverbot verurteilt. ...

sternsternsternsternstern  3,9/5 (21 Bewertungen)
2006-11-16, PM Verbraucher Initiative vom 15.11.2006. (23 mal gelesen)
Rubrik: Medienrecht

Auch in diesem Jahr werden Handys zu Weihnachten auf vielen Wunschzetteln wieder ganz oben stehen. Beim Kauf sollte aber nicht nur auf Funktionalität und Design, sondern vor allem auf die Strahlungsbelastung geachtet werden. Das Internet-Portal

2013-06-26, 2 BvR 909/06; 2 BvR 1981/06; 2 BvR 909/06 (103 mal gelesen)
Rubrik: Steuerrecht

Die Ungleichbehandlung von eingetragenen Lebenspartnerschaften und Ehen  beim Ehegattensplitting ist verfassungswidrig. Die entsprechenden  Vorschriften des Einkommensteuergesetzes verstoßen gegen den allgemeinen  Gleichheitssatz, da es an...

sternsternsternsternstern  4,5/5 (2 Bewertungen)
2014-04-09, Autor Tim Geißler (596 mal gelesen)
Rubrik: Verkehrsrecht

Durch Verzögerungstaktik Tilgung sichern! Am 01.05.2014 findet die Reform des Verkehrszentralregisters und des „Punktekontos“ statt. Bisher durften Inhaber einer Fahrerlaubnis maximal 18 Punkte in Flensburg eingetragen bekommen, bevor die ...

sternsternsternsternstern  4,3/5 (8 Bewertungen)
2013-02-20, BVG 1 BvL 1/11 (110 mal gelesen)
Rubrik: Familienrecht

Die Nichtzulassung der sukzessiven Adoption angenommener Kinder  eingetragener Lebenspartner durch den anderen Lebenspartner verletzt  sowohl die betroffenen Kinder als auch die betroffenen Lebenspartner in  ihrem Recht auf Gleichbehandlung (Art. 3...

sternsternsternsternstern  4,6/5 (5 Bewertungen)
2009-01-15, Bundesarbeitsgericht 3 AZR 20/07 (27 mal gelesen)
Rubrik: Familienrecht

Überlebende einer eingetragenen Lebenspartnerschaft können aus Gründen der Gleichbehandlung einen Anspruch auf Hinterbliebenenrente haben, wenn für Ehegatten im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung eine dahingehende Zusage besteht. So lautet...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (2 Bewertungen)
2010-08-18, BVerfGE 1 BvR 611/07, 1 BvR 2464/07 (77 mal gelesen)
Rubrik: Familienrecht

Nach den Bestimmungen der §§ 15, 16, 17 und 19 des Erbschaftsteuer- und  Schenkungsteuergesetzes in der Fassung nach dem Jahressteuergesetz 1997  vom 20. Dezember 1996 (ErbStG a.F.) wurden eingetragene Lebenspartner  nach Schaffung des...

sternsternsternsternstern  3,6/5 (5 Bewertungen)
2007-10-15, (97 mal gelesen)
Rubrik: Familienrecht

Die Beschränkung des Verheiratetenzuschlags auf verheiratete Beamte ist verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden. So lautet eine aktuelle Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts.

Beamten wird neben ihrem Grundgehalt ein Familienzuschlag...

sternsternsternsternstern  4,6/5 (5 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Gewerblicher Rechtsschutz weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Gewerblicher Rechtsschutz