Inkasso Anwalt | Rechtsanwälte finden

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Post vom Inkasso sorgt oft für einen großen Schreck. Denn die geltend gemachten Kosten überschreiten die ursprüngliche Forderung nicht selten um ein Vielfaches. Aber was ist "Inkasso"? Was ist beim Inkasso zulässig, was nicht?

Rechtsanwälte für Inkasso in Ballungsräumen

Alle Kanzleistandorte (alphabetisch)

A B C D E F G H I K L M N O P R S T U V W Z Ö

Rechtsinfos zum Thema Inkasso

Was ist Inkasso?

Inkasso ist eine Dienstleistung. Beim Inkasso kümmern sich Unternehmen, die Inkasso-Dienstleistungen anbieten, um den Forderungseinzug anderer Unternehmen. Man definiert Inkasso deshalb als geschäftsmäßiges Einziehen fremder Forderungen. Um als Unternehmen Inkasso betreiben zu dürfen, benötigt man eine Erlaubnis nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz (RDG). Alle Unternehmen, die eine Erlaubnis zum Inkasso haben, sind im Rechtsdienstleistungsregister registriert. So können Unternehmen und Verbraucher leicht erkennen, ob es sich um rechtmäßiges Inkasso oder nicht rechtmäßiges Inkasso handelt.

Was tun Inkasso-Unternehmen, und was nicht?

Inkasso wird hauptsächlich eingesetzt, um Rechnungen, die trotz Mahnung und Fälligkeit noch nicht beglichen sind, außergerichtlich durchzusetzen. In den meisten Fällen macht das Inkasso-Unternehmen eine Forderung im Auftrag des Gläubigers zunächst geltend, indem es weitere Mahnungen und Zahlungsaufforderungen verschickt. Bleiben diese erfolglos, wird der Inkasso-Fall meistens vom Inkasso-Unternehmen an einen Rechtsanwalt abgegeben. Eine weitere Form des Inkasso ist der Kauf der Forderungen durch das Inkasso-Unternehmen (Factoring, Forderungskauf). Hier macht das Inkasso-Unternehmen die Forderung im eigenen Namen geltend, weil es durch Forderungskauf selbst Inhaber der Forderung geworden ist.

Inkassogebühren

Beim Inkasso entstehen Kosten. Diese trägt zunächst das Unternehmen, das das Inkasso-Unternehmen beauftragt hat. Wenn der Schuldner sich im Verzug befindet, muss er diese Inkassokosten übernehmen (Verzugsschadensersatz). Aber Achtung: Nicht alle Positionen, die Inkasso-Unternehmen beim Inkasso als Inkassogebühren ansetzen, sind rechtmäßig. Beim Inkasso sind z. B. Schreibauslagen und Portoauslagen nur beschränkt zulässig. Komplett unzulässig sind dagegen beim Inkasso z. B. Gebühren für Telefon-Inkasso, Kosten für das Zusenden einer Forderungsaufstellung oder Kontoführungsgebühren. Ermittlungskosten und Bankrücklastschriftkosten sind beim Inkasso nur mit Nachweis zulässig.

Lassen Sie sich rechtlich beraten!

Inkasso ist also Teil des Forderungseinzugs und gehört bei vielen Unternehmen zum Debitorenmanagement. Es sind aber nicht alle geltend gemachten Forderungen rechtmäßig und bei den Inkassokosten sind die Inkasso betreibenden Unternehmen sehr erfinderisch. Haben Sie Post von einem Inkasso-Büro bekommen, lassen Sie sich deshalb von einem Rechtsanwalt beraten, der sich mit Inkasso auskennt, und finden Sie ihn mit dem Anwalt-Suchservice!
case3

Kartenansicht der Teilnehmer

Rechtstipps zum Thema Inkasso

2011-09-01, Autor Holger Hesterberg (3686 mal gelesen)
Rubrik: Wirtschaftsrecht

Mit Schufa-Einträgen, Mahnbescheid und Gerichtsvollzieher drohen zweifelhafte Inkasso-Unternehmen vermeintlich zahlungspflichtigen Kunden. Die Branche der Inkasso-Unternehmen wird von so manchem schwarzen Schaf in Mitleidenschaft gezogen. Oft ...

sternsternsternsternstern  3,7/5 (11 Bewertungen)
2016-09-23, Autor Martin J. Warm (154 mal gelesen)
Rubrik: Wirtschaftsrecht

Ist es auch bei einfachem Zahlungsverzug sinnvoll, einen Rechtsanwalt mit dem Inkasso zu beauftragen? Wer übernimmt die Kosten? Ein Gläubiger sollte auch in rechtlich einfach gelagerten Fällen des Zahlungsverzuges einen Rechtsanwalt ...

sternsternsternsternstern  3,9/5 (14 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Zivilrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Zivilrecht