Investmentfonds Anwalt | Rechtsanwälte finden

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Rechtlich sind Investmentfonds von Kapitalanlagegesellschaften verwaltete Sondervermögen. Ein solches Sondervermögen fast praktisch alles Kapital zusammen, das die Gesellschaft durch Einzahlungen Ihrer Anleger bekommen hat, sowie die damit angeschafften Investitionen (Aktien, Immobilien). Der Anleger kauft einen Anteil am Investmentfonds. Er erhält dafür Anteilscheine.

Rechtsanwälte für Investmentfonds in Ballungsräumen

Alle Kanzleistandorte (alphabetisch)

A B C D E F G H I K L M N O P R S T U V W Ö

Was versteht man unter Investmentfonds?

Rechtlich sind Investmentfonds von Kapitalanlagegesellschaften verwaltete Sondervermögen. Ein solches Sondervermögen fast praktisch alles Kapital zusammen, das die Gesellschaft durch Einzahlungen Ihrer Anleger bekommen hat, sowie die damit angeschafften Investitionen (Aktien, Immobilien). Der Anleger kauft einen Anteil am Investmentfonds. Er erhält dafür Anteilscheine. Investmentfonds gehören rechtlich zum Bereich des Kapitalmarktrechts.

Was ist der Sinn eines Sondervermögens?

Die Anlagegesellschaft darf das eingezahlte Geld nicht einfach auf ihren Konten einlagern und damit nach Belieben verfahren. Vielmehr müssen die in einen bestimmten Fonds getätigten Anlagen getrennt vom übrigen Vermögen der Gesellschaft aufbewahrt werden. Sie fallen bei einer Insolvenz nicht in deren Insolvenzmasse.

Gesetzliche Regelungen

Das wichtigste Gesetz zu Investmentfonds ist das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) , welches seit 22.07.2013 in Kraft ist. Das KAGB enthält Vorschriften zu Investmentvermögen und Kapitalverwaltungsgesellschaften. So brauchen diese eine Erlaubnis der Aufsichtsbehörde BaFin, um ihre Geschäfte aufzunehmen. Das neu geschaffene KAGB verbessert die Möglichkeiten der BaFin, derartige Geschäfte zu kontrollieren. Es verpflichtet die Unternehmen dazu, die Aufsichtsbehörde regelmäßig darüber zu informieren, auf welchen Märkten gerade Aktivitäten stattfinden und in was genau investiert wird. Das KAGB betrifft auch geschlossene Investmentfonds. Die §§ 230 ff. KAGB enthalten Vorschriften über Immobilien-Sondervermögen. Hier wird z.B. festgelegt, in welche Art von Immobilien investiert werden kann.

Was für Investmentfonds unterscheidet man?

Eine mögliche Unterscheidung ist die nach dem Anlagegegenstand:
  • Geldmarktfonds,
  • Immobilienfonds,
  • Aktienfonds,
  • Schiffsfonds,
  • Windkraftfonds,
  • Rentenfonds.
Ferner unterscheidet man nach der Organisation des Fonds z.B.
  • Mischfonds,
  • Dachfonds,
  • Hedgefonds.

Was versteht man unter einem Dachfonds?

Bei einem Dachfonds wird das Geld der Investoren in untergeordneten Fonds, sogenannten Zielfonds, angelegt. Ist ein Dachfonds in Deutschland zugelassen, darf er in alle ebenfalls in Deutschland zugelassenen Investmentfonds investieren. Ausnahmen sind andere Dachfonds, bestimmte Spezialfonds und geschlossene Fonds.

Offene und geschlossene Fonds

Offene Investmentfonds stehen allen Investoren offen. Meist findet ein börsentäglicher Handel mit ihren Anteilen statt. Kauf oder Rückgabe der Anteile können jederzeit erfolgen. Bei geschlossenen Fonds ist dies grundsätzlich anders. Obwohl auch sie als Investmentfonds im Sinne des KAGB gelten, sind die oben getroffenen Aussagen hinsichtlich des Kaufs von Fondsanteilen auf sie nicht anwendbar. Bei geschlossenen Fonds erwirbt der Anleger keine Fondsanteile, sondern Gesellschaftsanteile. Dadurch wird er Mitgesellschafter – oft Kommanditist. Der Anteilskauf kann nur innerhalb eines bestimmten Zeitrahmens stattfinden. Wann eine Rückgabe der Geschäftsanteile möglich ist, wird vertraglich vorgegeben.

Aufsichtsbehörde BaFin

Investmentfonds unterstehen der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin). Seit Juli 2013 sieht das Kapitalanlagegesetzbuch auch schärfere Regeln für geschlossene Fonds vor; die BaFin muss z.B. deren Vertrieb genehmigen.

Was ist ein Ausgabeaufschlag?

Dabei handelt es sich um einen Betrag, den Anleger zahlen müssen, welche bei einem Kreditinstitut oder einer Anlagegesellschaft Fondsanteile kaufen. Der Ausgabeaufschlag dient dazu, die durch Vertrieb und Verwaltung anfallenden Kosten zu decken. Sie brauchen einen kompetenten Rechtsanwalt für Ihr kapitalmarktrechtliches Problem oder Ihre Frage zum Thema Investmentfonds? Beim anwalt-suchservice.de finden Sie erfahrene Rechtsanwälte, die in diesem Bereich über besondere Kenntnisse verfügen. Hier finden Sie Rat und Hilfe im Rahmen einer Rechtsberatung oder einer Vertretung Ihrer Interessen vor Gericht.
case3

Kartenansicht der Teilnehmer

Rechtstipps zum Thema Investmentfonds

2014-08-28, Autor Joachim Cäsar-Preller (454 mal gelesen)
Rubrik: Wirtschaftsrecht

Die Verbraucherzentrale Bremen hat ethisch-ökologische Investmentfonds unter die Lupe genommen und dabei festgestellt, dass es einen Großteil der Anbieter nicht wirklich interessiert, ob in umstrittene Geschäftsfelder investiert wird oder nicht. ...

sternsternsternsternstern  3,8/5 (14 Bewertungen)
2007-03-22, PM Verbraucherzentrale Baden-Württemberg vom 12.03.2007 (128 mal gelesen)
Rubrik: Bankrecht und Kapitalmarktrecht

Banken müssen ihren Kunden offen legen, was sie bei der Vermittlung von Investmentfonds verdienen Banken müssen ihren Kunden offen legen, was sie bei der Vermittlung von Investmentfonds verdienen. Das Urteil des BGH (Az XI ZR 56/05) ist ein ...

sternsternsternsternstern  3,7/5 (3 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Bankrecht und Kapitalmarktrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Bankrecht und Kapitalmarktrecht