Anwalt Online-Banking

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

In Zeiten des Internets werden immer mehr Geschäfte des Alltags im Internet erledigt. Es war deswegen nur eine Frage der Zeit, bis auch Bankgeschäfte ins Internet verlagert wurden. Als Oberbegriff für Internet-Banking hat sich inzwischen der Begriff "Online-Banking" etabliert.

Alle Kanzleistandorte (alphabetisch)

A B C D E F G H I K L M N O P R S T U W Ö

Informationen zum Online-Banking

Kundenbereich im Internet: PIN

Im Internet kann man inzwischen nahezu alle Bankgeschäfte erledigen, für die man früher in die Filiale einer Bank gehen musste oder z. B. zumindest einen Überweisungsträger aus Papier bei der Bank abgeben musste. Mit Hilfe des Online-Banking kann man heute Überweisungen machen (Einzelauftrag) oder einen Dauerauftrag einrichten (z. B. für Mietzahlungen) und auch Broking ist inzwischen mittels Online-Banking für viele selbstverständlich. Um Bankgeschäfte via Online-Banking abwickeln zu können, benötigt man ein Online-Kundenkonto bei seiner kontoführenden Bank. Hierzu vereinbart man mit der Bank die Teilnahme am Online-Banking. Ist Online-Banking vereinbart, erhält der Bankkunde Zugangsdaten (Benutzername und PIN = Persönliche Identifikationsnummer) zum eigenen Kundenbereich, über den dann alle Online-Banking-Transaktionen abgewickelt werden.

Notwendig für Online-Banking: TAN und EC-Kartenleser

Um einzelne Transaktionen mit Hilfe des Online-Banking durchführen zu können, wird in jedem Fall eine "TAN" (Transaktionsnummer) benötigt. Früher wurden von den Banken TAN-Listen in Papierform versendet, heutzutage wird die TAN bei jeder Transaktion im Internet neu generiert. Dafür werden TAN-Generatoren, die zusammen mit der EC-Karte des jeweiligen Bankkontos funktionieren, eingesetzt. Die EC-Karte ist eine HBCI-Chipkarte, die zusammen mit einem Kartenleser das Generieren einer TAN ermöglicht. Mit EC-Karte, Kartenleser und mit Hilfe des Kundenbereichs für Online-Banking auf der Website der eigenen Bank, ist damit heutzutage für die Durchführung eines Bankgeschäftes via Online-Banking möglich. Weil beim Einloggen in den Kundenbereich im Internet die Eingabe der PIN erforderlich ist, macht die Kombination aus Karte, Lesegerät und dem PIN-Login das Online-Banking sehr sicher. Um das Online-Banking noch sicherer zu machen, ersetzen manche Banken das Lesegerät mittlerweile durch das Mobiltelefon. In diesem Fall erhält der Kunde die TAN bei jeder Überweisung im Online-Banking als SMS auf sein Handy.

Fragen zum Online-Banking?

Sie nutzen z. B. das Online-Banking Angebot der Sparkasse, der Volksbank oder der Deutschen Bank und wollen wissen, unter welchen Voraussetzungen Sie beispielsweise eine Überweisung "zurückrufen" können, die Sie mit Hilfe des Online-Banking veranlasst haben? Fragen Sie einen Rechtsanwalt der sich mit dem Thema Online-Banking auskennt! Sie finden den passenden Rechtsanwalt zu diesem und zu anderen Themen aus dem Bereich Bankrecht mit dem Anwalt-Suchservice.

zuletzt aktualisiert am 08.06.2015

Weiterführende Informationen zu Online-Banking

Anwalt Online-Scheidung
Bei einer Online-Scheidung findet der Kontakt zwischen Scheidungsanwalt und Mandant nicht persönlich, sondern nur via Internet, also online, statt. Dies ändert jedoch nichts am Ablauf des gerichtlichen Scheidungsverfahrens. mehr ...

Anwalt Betriebsprüfung
Bei einer Betriebsprüfung kommt ein Prüfer des Finanzamt ins Unternehmen, um festzustellen, ob die steuerlichen Angaben des Unternehmers korrekt sind. Für viele Unternehmer ist die Betriebsprüfung eine "Zitterpartie", man kann sich jedoch in gewissem Rahmen auch auf sie vorbereiten. mehr ...

Anwalt Scheidung Kosten
Eine Scheidung kann hohe Kosten verursachen. Dies gilt besonders für eine sogenannte streitige Scheidung, bei der sich ein Partner gar nicht scheiden lassen will oder bei der Meinungsverschiedenheiten über Sorgerecht, Unterhalt, Hausrat oder Wohnung bestehen. mehr ...

Anwalt Scheidung Anwalt
Ein Anwalt spielt bei einer Scheidung eine wichtige Rolle. Denn hier sind viele Entscheidungen zu treffen, die das künftige Leben der bisherigen Partner stark beeinflussen und die hohe Kosten verursachen können. mehr ...

Anwalt Strafanzeige
Mit einer Strafanzeige teilt jemand der Polizei mit, dass seiner Meinung nach eine strafbare Handlung stattgefunden hat. Eine Anzeige kann sich auch gegen Unbekannt oder gegen die eigene Person richten. mehr ...

Anwalt Unfallbericht 05.10.2015
Einen Unfall mit dem Kfz zu haben, ist ärgerlich genug und sorgt für eine Menge Aufregung – vor allem direkt am Unfallort. Aber gerade in dieser Situation gilt es strukturiert zu bleiben, um am Ende zu seinem Recht zu kommen. Ein Unfallbericht trägt dazu bei. mehr ...

Anwalt Bankenhaftung 08.06.2015
Vor allem im Zusammenhang mit der Finanzkrise 2008 rückte sie in den Fokus der Öffentlichkeit: die Bankenhaftung. Denn auch Banken haften unter bestimmten Umständen in Deutschland und in der EU - etwa für die Falschberatung von Kunden. mehr ...

Anwalt Bankrecht 29.03.2016
Das Bankrecht befasst sich mit allen gesetzlichen Vorschriften im Zusammenhang mit der Arbeit von Kreditinstituten. Die Themen seiner Regelungen reichen dabei von Entschädigungen für Geldanleger über das Kreditrecht bis zur Anzeigepflicht möglicher Schwarzgeldgeschäfte. Investoren machen sich oft Sorgen um die Qualität der Beratung, Kreditnehmer um die Auswirkungen der Schufa-Auskunft. Das Bankrecht betrifft auch die Rechtsverhältnisse von Banken untereinander und die Bankenaufsicht. mehr ...

Anwalt Dispokredit 08.06.2015
Der Dispokredit wird formal als Dispositionskredit bezeichnet - die Begriffe "Dispo-Kredit", "Dispo" oder "Überziehungskredit" werden jedoch umgangssprachlich häufiger verwendet. Der Dispokredit ist ein Kredit, den Privatpersonen in Deutschland oftmals auf Girokonten eingeräumt bekommen. mehr ...

Anwalt Erbschein 06.07.2016
Mit einem Erbschein wird amtlich bescheinigt, dass der Inhaber des Erbscheins eine andere Person beerbt und welchen Anteil am Erbe er erhält. mehr ...

Anwalt Bankrecht und Kapitalmarktrecht 29.03.2016
Hier finden Sie Anwälte für Bankrecht und Kapitalmarktrecht. Weiter unten erhalten Sie eine Einführung, welche Themenbereiche unter das Bankrecht und das Kapitalmarktrecht fallen. mehr ...

Anwalt Kapitalanlagerecht 16.02.2017
Das Kapitalanlagerecht ist ein Rechtsgebiet, das besondere Regeln für Geldanlagen aufstellt. Dazu gehören insbesondere anlegerschützende Vorschriften wie Erlaubnispflichten für Kapitalanlagegesellschaften, Beratungs- und Informationspflichten der Geldinstitute und Finanzdienstleister und gesetzlich geregelte die Rechte von Anlegern und Investoren. Mit dem Kapitalanlagerecht eng verbunden sind das Anlegerrecht, das Kapitalmarktrecht und auch das Bank- und Börsenrecht. mehr ...

Anwalt Nachlassgericht
Das Nachlassgericht verwahrt und eröffnet Testamente und Erbverträge, ernennt und entlässt Testamentsvollstrecker, bestellt Nachlasspfleger und nimmt Erklärungen über eine Erbausschlagung entgegen. Bei Nachlassangelegenheiten ist es oft sinnvoll, sich von einem Anwalt für Erbrecht beraten zu lassen. mehr ...

Anwalt Scheckrecht
Das Scheckrecht ist ein Rechtsbereich, der sich allein mit allen Rechtsfragen rund um den Scheck als Form des Wertpapiers befasst. Das Scheckrecht, das zum Wertpapierrecht zählt, ist vor allem im Scheckgesetz (ScheckG) niedergeschrieben. mehr ...

Anwalt Zwangsversteigerung
Die Zwangsversteigerung ist in vielen Fällen das Ende des Traums vom Eigenheim. Vor allem wenn Kredite nicht mehr bedient werden können, ist die Zwangsversteigerung für Banken oft der einzige Weg, doch noch an "ihr Geld" zu kommen. mehr ...

Anwalt Schwarzgeld
Schwarzgeld ist Einkommen, dass nicht versteuert wurde. Schwarzgeld wird oft in zweifelhafte Anlagen gesteckt oder ins Ausland transferiert. Nicht nur Großverdiener haben Schwarzgeld - dies fängt schon beim kleinen Handwerker an, der ab und zu nach Feierabend arbeitet. Schwarzgeld bringt ernste rechtliche Konsequenzen mit sich, denn das deutsche Steuerrecht hat mit Steuersündern kein Erbarmen. mehr ...

Anwalt Internetstrafrecht
Das Internet ist Teil unseres Alltags. Auch die Kriminalität macht vor dem großen, weltumspannenden Netzwerk keinen Halt. Doch oft stellen das Internet und seine technische Errungenschaften besondere Anforderungen an die Strafverfolgungsbehörden. Ohne einen Anwalt sind Betroffene in einem Strafverfahren auf sich allein gestellt, eine Überprüfung der Arbeit der Strafverfolgungsbehörden kaum möglich. mehr ...

Anwalt Internetrecht
Das Internetrecht wird auch als Onlinerecht bezeichnet und kann zum Medienrecht im weiteren Sinne gezählt werden. Das Internetrecht ist nicht einheitlich in einem Gesetz geregelt - seine Vorschriften sind über etliche Vorschriften verteilt, befassen sich jedoch alle mit Fragen des Internets. mehr ...

Anwalt IT-Recht 29.03.2016
Ähnlich dem Medienrecht umfasst auch das IT-Recht unterschiedlichste Regelungen aus zahlreichen Rechtsbereichen. Immer größere Bedeutung erlangt das Telekommunikationsrecht (TK-Recht). Daneben gibt es die klassischen Rechtsfragen zum Thema Computer und Software und den großen Bereich des Datenschutz und des Datenschutzrechts. Rechtsanwälte, die sich auf den Bereich des IT-rechts spezialisieren, können unter bestimmten Voraussetzungen den Titel Fachanwalt für IT-Recht führen. mehr ...

Anwalt Urheberrechtsverletzung 06.08.2015
Abmahnungen, z.B. wegen illegalem Filesharing aber auch wegen einer unberechtigten Nutzung von einem Foto, sind immer wieder im Fokus der Öffentlichkeit. Rechtlich gesehen steckt hinter einer Abmahnung eine Urheberrechtsverletzung und meist die Forderung nach Schadensersatz wegen eben dieser Urheberrechtsverletzung. mehr ...

Rechtstipps zum Thema Online-Banking

2006-09-28, PM BdB vom 20.09.2006 (36 mal gelesen)
Rubrik: Bankrecht und Kapitalmarktrecht

Online Banking wird für immer mehr Deutsche zu einer Selbstverständlichkeit. Mitte 2006 gehörte jeder dritte Deutsche - nämlich genau 34 Prozent - zu den Online-Bankern. Im Jahr 2000 waren es erst 11 Prozent, die die Vorteile des Online Banking für...

sternsternsternsternstern  5,0/5 (1 Bewertungen)
Autor: Jennifer Hort-Boutouil, LL.M. EUR, LOGIN Partners Rechtsanwälte, Pulheim
Aus: IP-Rechtsberater, Heft 12/2015
Rubrik: Urheber- / Medienrecht

Die Betreiber von Internet-Bewertungsportalen verbreiten nicht zu Eigen gemachte Inhalte nicht schon dadurch i.S.v. § 4 Nr. 8 UWG, dass sie die Möglichkeit ihrer inhaltlichen Kenntnisnahme verschaffen. Bei unionsrechtskonformer Auslegung von § 4...

2008-04-08, BGH Az.: III ZR 190/07 (27 mal gelesen)
Rubrik: Zivilrecht

Online-Roulette-Spielverträge sind auch ohne ein Limit nicht sittenwidrig. Dies entschied aktuell der Bundesgerichtshof in folgendem Fall:

Die Klägerin betreibt in Wiesbaden eine zugelassene Spielbank und bot im Internet die Möglichkeit an, online...

2013-03-18, Redaktion Anwalt-Suchservice (23 mal gelesen)
Rubrik: Diverse Themen

Verbraucher in Europa können ihre Streitigkeiten mit Unternehmern schon bald mithilfe der Alternativen Streitbeilegung  und der Online-Streitbeilegung schnell, einfach und kostengünstig lösen. Aber was ist eine Alternative Streitbeilegung oder eine...

2012-04-26, BGH - XI ZR 96/11 (32 mal gelesen)
Rubrik: IT-Recht

Der Bundesgerichtshof hat entschieden, unter welchen Voraussetzungen ein Bankkunde sich im Online-Banking bei einem Pharming-Angriff schadensersatzpflichtig macht. ...

2010-11-30, Autor Holger Hesterberg (2453 mal gelesen)
Rubrik: IT-Recht

Zwar suggerieren Online-Plattformen eine Auktion, es wird de facto aber nur ein Kaufvertrag online abgeschlossen. Der Onlinehandel blüht, denn es scheint nichts zu geben, was man nicht irgendwo auf den bekannten Auktionsplattformen ersteigern ...

2007-02-07, PM VZ Sachsen vom 30.01.2007 (42 mal gelesen)
Rubrik: Sozialrecht und Sozialversicherungsrecht

Einkaufen per Internet gewinnt immer mehr an Bedeutung. Spezielle Verfahren sollen dafür sorgen, dass auch das Bezahlen einfach und schnell geht. Besonders wichtig ist jedoch, dass das Zahlungssystem sicher ist. Online-Überweisungen, bei denen...

Autor: RA Dr. Yvonne Kleinke, Fachanwältin für Urheber- und Medienrecht, MoserBezzenberger Rechtsanwälte, Berlin
Aus: IP-Rechtsberater, Heft 05/2011
Rubrik: Urheber- / Medienrecht

Wird im Rahmen der Online-Berichterstattung über eine Veranstaltung berichtet, bei der urheberrechtlich geschützte Werke wahrnehmbar werden (hier: Bericht über eine Ausstellungseröffnung), dürfen Abbildungen dieser Werke nur so lange als Teil dieser...

Autor: RA Dr. Yvonne Kleinke, Fachanwältin für Urheber- und Medienrecht, www.MoserBezzenberger.de, Berlin
Aus: IP-Rechtsberater, Heft 01/2013
Rubrik: Urheber- / Medienrecht

Die Einstellung von für die tagesaktuelle Berichterstattung verfassten Artikeln in ein Online-Archiv stellt neben der Online-Veröffentlichung des Beitrages eine gesonderte Nutzungsart dar....

2013-05-21, Oberlandesgericht Hamm (4 U 135/12) (16 mal gelesen)
Rubrik: IT-Recht

Verbraucher sind bei Online-Kursen zur Freizeitgestaltung über ein gesetzliches Widerrufsrecht zu belehren, wenn sie das Kursangebot innerhalb eines vereinbarten Zeitraums wiederholt abrufen und es erst nach Abschluss des Vertrages im Einzelnen zur...

weitere Rechtstipps in der Rubrik Bankrecht und Kapitalmarktrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Bankrecht und Kapitalmarktrecht