Revision Anwalt | Rechtsanwälte finden

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Eine Revision ist ein Rechtsmittel des deutschen Prozessrechts. Dieses Rechtsmittel kommt sowohl im Zivilrecht als auch im Strafrecht zur Anwendung. Mit der Revision kann das Urteil der Berufungsinstanz – oder in einigen Fällen der ersten Instanz – auf rechtliche Fehler überprüft werden.

Rechtsanwälte für Revision in Ballungsräumen

Alle Kanzleistandorte (alphabetisch)

A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W Z

Die Revision im Strafrecht

Möchten Sie ein Strafurteil anfechten, das gegen Sie ergangen ist? Die Revision ist das Rechtsmittel, welches gegen die Berufungsurteile der kleinen Strafkammern der Landgerichte eingelegt werden kann. Ferner kann sie allerdings auch gegen die erstinstanzlichen Urteile der Amts- und Landgerichte sowie der Oberlandesgerichte eingelegt werden.

Die erstinstanzlichen Urteile der Amtsgerichte können auch mit der Berufung angefochten werden. Soll hier statt dessen Revision eingelegt werden, bezeichnet man diese als „Sprungrevision“. Allein zulässiges Rechtsmittel ist die Revision gegen erstinstanzliche Urteile der Landgerichte und der Oberlandesgerichte – hier gibt es keine Berufung. Welches Gericht für das erstinstanzliche Urteil zuständig ist, richtet sich nach Art und Schwere der Tat.

Zuständigkeit

Meist ist für die Revision ein Oberlandesgericht (OLG) zuständig. Ausnahme sind erstinstanzliche Urteile des Landgerichts und des Oberlandesgerichts; hier bekommen Sie es mit dem Bundesgerichtshof zu tun. Eine mündliche Verhandlung findet bei der Revision jedoch meist nicht statt.

Rechtsmittelfrist

Die Revision müssen Sie spätestens eine Woche nach Verkündung des Urteils eingelegt haben, welches Sie angreifen wollen. Wurde das Urteil allerdings in Ihrer Abwesenheit verkündet, läuft diese Frist erst ab Zustellung des Urteils bei Ihnen. Einlegen müssen Sie die Revision bei dem Gericht, dessen Urteil Sie anfechten möchten.

Begründung ist Pflicht

Die Revision muss begründet werden – aber nicht gleich. Dafür können Sie sich in Ruhe mit Ihrem Rechtsanwalt zusammensetzen. Einen Monat ab Ende der Rechtsmittelfrist haben Sie dafür Zeit. Die Begründung der Revision muss schriftlich stattfinden und von einem Rechtsanwalt unterzeichnet sein. Allerdings kann der Angeklagte selbst die Begründung auch bei der Geschäftsstelle des Gerichts dem Rechtspfleger zu Protokoll geben. Aber bedenken Sie: Bei einer Revision geht es nicht mehr um Tatsachen und Beweise, sondern um rechtliche Fehler des Gerichts der Vorinstanz. Hier sollte unbedingt ein im Strafrecht erfahrener Rechtsanwalt tätig werden.

Revision – mit anwaltlicher Hilfe

Die Revision von Strafurteilen erfordert besonderes Fachwissen im Strafrecht. Es geht hier ausschließlich um Verfahrens- und materielle Rechtsfehler des Gerichtsurteils. Der beauftragte Rechtsanwalt sollte auch über ausreichende Erfahrung mit dem Rechtsmittel der Revision verfügen.

Verfahrensrügen

Die Möglichkeiten einer Revision unterliegen einigen Einschränkungen. So können Sie z.B. mit der Revision Verfahrensfehler der Vorinstanz rügen. Dies funktioniert aber nur dann, wenn es um Vorgänge geht, die tatsächlich im Verfahren der Vorinstanz vorgekommen sind. Hat Ihr Verteidiger dort nicht beantragt, einen bestimmten Zeugen zu hören, kann dem Gericht in der Revision nicht vorgeworfen werden, dass der Zeuge nicht berücksichtigt wurde. Sollen Verfahrenshandlungen des Gerichts angefochten werden, so muss diesen bereits in der Vorinstanz widersprochen worden sein.

Rücknahme

Die Revision können Sie auch zurücknehmen – allerdings nur bis zur Entscheidung im Revisionsverfahren. Hat die Hauptverhandlung begonnen, kann die Revision nur noch mit Zustimmung der Gegenseite zurückgenommen werden. Auch ein Verzicht auf eine Revision ist möglich. Damit erklären Sie, dass sie künftig keine Revision einlegen werden. Tun Sie es doch, ist diese gegenstandslos.

Rücknahme und Verzicht der Revision sind in der gleichen Form zu erklären wie die Revision selbst – also schriftlich oder zu Protokoll der Geschäftsstelle. Solche Schritte sollten nur erfolgen, wenn es Ihnen ernst ist: Rücknahme und Verzicht sind unwiderruflich und nicht anfechtbar.

Weiterführende Informationen zu Revision

Anwalt Revisionsrecht
Die Revision ist ein Rechtsmittel in deutschen Gerichtsverfahren. Anwaltliche Beratung ist hier nicht nur deswegen ratsam, weil die Revision das letzte Mittel ist, ein Urteil anfechten zu können: In manchen Verfahrensabschnitten der Revision ist anwaltliche Vertretung sogar zwingend vorgegeben. mehr ...

Anwalt Berufung
Eine Berufung ist ein Rechtsmittel des deutschen Prozessrechts. Dieses Rechtsmittel kommt sowohl im Zivilrecht als auch im Strafrecht zur Anwendung. Die Berufung wird bei der nächsthöheren Gerichtsinstanz eingelegt. Mit ihr kann das Urteil der ersten Instanz auf formelle und sachliche Fehler überprüft werden. mehr ...

Anwalt Bußgeldbescheid
Ein Bußgeld wird mit Hilfe des Bußgeldbescheides verhängt, wenn eine Ordnungswidrigkeit begangen wurde. Der Bußgeldbescheid stellt dabei in rechticher Hinsicht den Abschluss des Bußgeldverfahrens dar. Wird der darin geforderte Betrag gezahlt und kein Rechtsmittel eingelegt, kommt es nicht zu einem gerichtlichen Verfahren. mehr ...

Anwalt Zivilprozess
Ob einem ein bestimmtes Recht oder ein bestimmter Anspruch nach dem Zivilrecht zusteht, richtet nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB). Ob dieses Recht durchgesetzt werden kann, entscheidet sich oftmals in einem Zivilprozess. Die Vorschriften über den Zivilprozess finden sich in der Zivilprozessordnung (ZPO). mehr ...

Anwalt U Haft
Der Begriff U-Haft ist eine Abkürzung und ist die Kurzform für den Begriff "Untersuchungshaft". Die Untersuchungshaft ist eine Maßnahme im Rahmen der Strafverfolgung, die dazu dient, die Ermittlung einer Straftat zu erleichtern oder überhaupt erst zu ermöglichen. mehr ...

Anwalt Strafrecht
Sanktionen oder Strafen des Staats stehen unter dem Vorbehalt des Gesetzes. Nur was in den Strafgesetzen niedergeschrieben ist, ist auch strafbar, weil Freiheitsstrafen, Geldstrafen oder Berufsverbote einen massiven Eingriff in die Grundrechte der Bürger darstellen. Das materielle Strafrecht regelt, was als Straftat eingestuft wird und welches Verhalten strafbar ist. mehr ...

Anwalt Computerstrafrecht
Computer sind aus der heutigen Welt nicht mehr weg zu denken. Auch das Strafrecht macht vor den technischen Errungenschaften unserer Zeit keinen Halt. Längst können mit Hilfe des Computers Straftaten begangen werden. Doch ebenso schnell wie die Entwicklung der Gerätschaften ändert sich auch die Auslegung des Strafrechts in Bezug auf Computer, Daten etc. - einer von vielen Gründen im Bereich Computerstrafrecht auf qualifizierte anwaltliche Unterstützung zu setzen. mehr ...

Anwalt Straftat
Im Gegensatz zur Ordnungswidrigkeit ist die Straftat ein schweres Vergehen oder sogar ein Verbrechen. Aber wann spricht man von einer Straftat, wo ist sie geregelt und welche Konsequenzen drohen für eine Straftat? mehr ...

Anwalt Unterschlagung
Unterschlagung oder Diebstahl? Die Abgrenzung fällt oft nicht leicht. Am Beispiel der Fundunterschlagung – eine Person findet einen Gegenstand wie ein Handy und gibt ihn nicht beim Fundbüro oder der Polizei ab – ist der Unterschied zwischen Unterschlagung und Diebstahl gut zu erkennen. mehr ...

Anwalt Entzug Fahrerlaubnis
Der Entzug der Fahrerlaubnis ist der Vorgang, der durch die zuständige Behörde durchgeführt wird, wenn einer Person die Berechtigung zum Führen von Kraftfahrzeugen entzogen wird. Ein Entzug Fahrerlaubnis kommt nach den Regeln des Strafrechts oder des Verwaltungsrechts in Betracht. mehr ...

Anwalt Strafbefehl
Mit einem Strafbefehl werden leichtere Straftaten geahndet. Er wird vom Gericht auf Antrag der Staatsanwaltschaft erlassen, ohne dass es eine mündliche Gerichtsverhandlung gibt. Zur Verhandlung vor Gericht kommt es nur dann, wenn der Angeklagte Einspruch gegen den Strafbefehl erhebt. Oft wird bei massenhaft auftretenden Delikten ein Strafbefehl erlassen - z.B. bei Trunkenheit im Verkehr, Ladendiebstahl oder Schwarzfahren. mehr ...

Anwalt Stalking
Das absichtliche, wiederholte Verfolgen und Belästigen einer anderen Person, wodurch deren freie Lebensgestaltung beeinträchtigt wird, bezeichnet man als Stalking. Seit 2007 ist Stalking ein eigener Straftatbestand. mehr ...

Anwalt Disziplinarrecht
Beamte übernehmen die Ausführung der staatlichen Aufgaben. Doch auch sie sind nicht frei von Fehlern in ihrem Tun. Unter welchen Voraussetzungen "Fehler" von Beamten ein Dienstvergehen darstellen und wie ein solches zu sanktionieren ist, ist Gegenstand des Disziplinarrechts. mehr ...

Anwalt Totschlag
Der Totschlag ist eine Straftat nach dem deutschen Strafrecht. Er liegt vor, wenn jemand einen anderen Menschen vorsätzlich tötet, ohne dass die besonderen Merkmale eines Mordes erfüllt sind. mehr ...

Anwalt Verteidigung
In der Politik gibt es ein Ministerium für Verteidigung, bei der Bundeswehr ist Verteidigung eine Operationsart. Die Verteidigung hat viele Gesichter, aber im Strafverfahren ist die Verteidigung als Strafverteidigung das A und O für den Beschuldigten. mehr ...

case3

Kartenansicht der Teilnehmer

Rechtstipps zum Thema Revision

2014-05-06, Autor Michael Henn (328 mal gelesen)
Rubrik: Arbeitsrecht

(Stuttgart) Das Bundesarbeitsgericht hatte sich soeben in einer Entscheidung erneut Fragen zu Anpassung von Betriebsrenten unter Berücksichtigung der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit des Versorgungsschuldners zu befassen. ...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (5 Bewertungen)
2011-03-10, Autor Christian Mertens (5687 mal gelesen)
Rubrik: Strafrecht

Entgegen der Auskunft vieler Anwälte sind die Erfolgsaussichten einer strafrechtlichen Revision gering: weit unter 10% führen zum Erfolg. Verbessern kann sie nur derjenige, der seine Revision - regelmäßig die "letzte Chance" - einem absoluten ...

sternsternsternsternstern  3,7/5 (47 Bewertungen)
2016-08-06, Autor Arthur R. Kreutzer (90 mal gelesen)
Rubrik: Bankrecht und Kapitalmarktrecht

Widerruf von Darlehen: Bundesverfassungsgericht kippt Urteil des OLG Schleswig Die Verfassungsbeschwerde einer Verbraucherin, deren Darlehenswiderruf vom OLG Schleswig für unwirksam erklärt wurde, hatte Erfolg. Das Bundesverfassungsgericht ...

sternsternsternsternstern  3,9/5 (8 Bewertungen)
2008-07-21, Autor Sven Skana (3095 mal gelesen)
Rubrik: Sozialrecht und Sozialversicherungsrecht

Der Kläger erlitt bei einem Unfall erhebliche Verletzungen, woraufhin er von seiner Unfallversicherung Invaliditätsleistungen begehrte. Diese lehnte Leistungen ab, weil die zur Begründung von Invalidität behauptete Gebrauchsbeeinträchtigung des ...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (11 Bewertungen)
2014-01-13, Autor Alexandra Braun (696 mal gelesen)
Rubrik: Strafrecht

Dieser Artikel beantwortet einige Fragen zum Thema "Berufung". 1) Wann ist Berufung möglich? Gegen Urteile des Amtsgerichts ist sowohl Berufung als auch Revision zulässig, gegen Urteile des Landgericht nur das Rechtsmittel der Revision. Zu ...

sternsternsternsternstern  3,8/5 (12 Bewertungen)
2016-06-07, Autor Joachim Cäsar-Preller (202 mal gelesen)
Rubrik: Bankrecht und Kapitalmarktrecht

Der Widerruf eines Darlehens kann verschiedene Vorteile bieten. Der Widerruf eines Immobiliendarlehens kann z.B. genutzt werden, um günstig umzuschulden und von den aktuell niedrigen Zinsen zu profitieren. Der Widerruf kann aber u.U. auch eine ...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (21 Bewertungen)
2016-03-31, Autor Christof Bernhardt (302 mal gelesen)
Rubrik: Bankrecht und Kapitalmarktrecht

„Offenbar fürchten die Banken eine Grundsatzentscheidung des Bundesgerichtshofs zum Darlehenswiderruf“, sagt Rechtsanwalt Christof Bernhardt von der Kanzlei Cäsar-Preller in Wiesbaden. Denn nicht zum ersten Mal hat eine Bank nun ihre Revision ...

sternsternsternsternstern  3,9/5 (32 Bewertungen)
2014-05-13, Autor Holger Hesterberg (430 mal gelesen)
Rubrik: Baurecht

Auch bei gelegentlicher Nutzung kann eine Kündigung wegen Eigenbedarfs rechtens sein, wie aus einem am 09.05.2014 veröffentlichten Beschluss des Bundesverfassungsgerichtes (BVerfG) hervorgeht (Az. 1 BvR 2851/13). ...

sternsternsternsternstern  4,2/5 (13 Bewertungen)
2014-02-03, BVerwG 2 B 2.14 - u.a. (49 mal gelesen)
Rubrik: Arbeitsrecht

Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hatte im Jahr 2012 einem beamteten Berliner Feuerwehrmann, dessen wöchentliche Arbeitszeiten in der Zeit von 2001 bis 2006 über der europarechtlich zulässigen Obergrenze lagen, nach nationalem Recht und...

2013-02-06, BVerwG 5 C 11.12 u.a. (32 mal gelesen)
Rubrik: Arbeitsrecht

Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat über drei Revisionen entschieden, in denen beamtete Lehrer an Gymnasien in Niedersachsen insbesondere geltend machten, sie hätten gegenüber ihrem Dienstherrn einen Anspruch auf Erstattung der Aufwendungen...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (3 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Strafrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Strafrecht