Sondernutzungsrecht Anwalt | Rechtsanwälte finden

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Das Sondernutzungsrecht ist kein Rechtsgebiet. Es ist eine Rechtsposition, die einer Person ein bestimmtes Recht gegenüber eine anderen Person bzw. anderen Personen einräumt. Es führt dazu, dass ein Eigentümer einer Wohnungseigentümergemeinschaft befugt ist, Teile des Gemeinschaftseigentums allein zu nutzen.

Rechtsanwälte für Sondernutzungsrecht in Ballungsräumen

Alle Kanzleistandorte (alphabetisch)

A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W Z Ö

Sondernutzungsrecht als Teil des Wohnungseigentumsrechts

Bedeutung des Sondernutzungsrechts im Wohnungseigentumsrecht

Das Wohnungseigentumsgesetz (WEG) regelt, dass an einem Gebäude - aufgeteilt nach Wohnungen - unterschiedliches Eigentum bestehen kann. Nur so ist es möglich, eine Eigentumswohnung zu erwerben, ohne zugleich Eigentümer des ganzen Gebäudes zu sein. Flure, Vorplätze und andere Flächen zählen hingegen zum Gemeinschaftseigentum und dürfen grundsätzlich von allen Eigentümern gleichmäßig genutzt werden.

Wird einem Miteigentümer ein Sondernutzungsrecht eingeräumt, sind die übrigen Eigentümer von der Mitbenutzung dieser Flächen ausgeschlossen. Betroffen sind oft Abstellflächen z.B. vor dem Gebäude (Stellplatz), ein Garten oder auch Terrassenflächen, die grundsätzlich Gemeinschaftseigentum sind.

Form und Arten des Sondernutzungsrechts

Das Sondernutzungsrecht wird normalerweise durch Vereinbarung zwischen den Eigentümern eingeräumt. Der Beschluss der Wohnungseigentümer, ein Sondernutzungsrecht einzuräumen reicht nur aus, wenn das die Gemeinschaftsordnung in einer Öffnungsklausel vorsieht.

Außerdem gilt, dass das Sondernutzungsrecht (SNR) nicht in einer bestimmten Form eingeräumt werden muss. Vor allem die oft kostenintensive Einschaltung eines Notars ist nicht zwingend notwendig. Sogar Schriftform oder Textform sind nicht vorgeschrieben. So kann die Eigentümergemeinschaft einem Miteigentümer beispielsweise gestatten, seinen Pkw auf einer Gemeinschaftsfläche zu parken - ausdrücklich oder aber durch Stillschweigende Duldung aller Miteigentümer. Schriftform und Textform haben aber allein schon aus Beweisgründen Vorteile gegenüber einer mündlichen Einräumung des Sondernutzungsrechts oder gegenüber der Einräumung durch schlüssiges Verhalten.

Eine Eintragung des Sondernutzungsrechts in das Grundbuch ist nicht notwendig. Wird ein Sondernutzungsrecht nicht im Grundbuch eingetragen, ist seine Wirkung schuldrechtlicher Natur. Es gilt dann nur zwischen den Eigentümern einer Wohnungseigentumsgemeinschaft, die sich darüber geeinigt haben. Neuerwerber einer Eigentumswohnung sind an ein schuldrechtliches Sondernutzungsrecht nicht gebunden, wenn sie der Vereinbarung nicht nachträglich zustimmen.

Anders verhält es sich, wenn ein Sondernutzungsrecht in notarieller Form vereinbart und im Grundbuch eingetragen wird: Das führt dazu, dass das Recht dinglich wirkt, nach den Vorschriften des WEG (Wohnungseigentumsgesetzes) Teil des Sondereigentums wird und so automatisch gegenüber neuen Miteigentümern wirkt.

Besonderer Tipp

Als Inhaber eines Sondernutzungsrechts stehen einem gegen andere Eigentümer der Eigentümergemeinschaft unterschiedliche Rechte zu. So dürfen diese ein Sondernutzungsrecht nicht beeinträchtigen oder vereiteln, also die Ausübung des Sondernutzungsrechts nicht verhindern. Ist das doch der Fall, kann man sich gegen so ein Verhalten außergerichtlich oder gerichtlich mit Hilfe eines Rechtsanwaltes zur Wehr setzen.

Falls Sie Fragen zu einem Sondernutzungsrecht haben - egal ob als Altmitglied einer Wohnungseigentümergemeinschaft oder als Neueigentümer - ziehen Sie einen Rechtsanwalt zu Rate, der Ihnen in Fragen zum Thema "Sondernutzungsrecht" kompetent zur Seite stehen kann. Finden Sie diesen Rechtsanwalt mit Hilfe des Anwalt-Suchservice.

Bedeutung des Sondernutzungsrechts im Wohnungseigentumsrecht

Das Wohnungseigentumsgesetz (WEG) regelt, dass an einem Gebäude - aufgeteilt nach Wohnungen - unterschiedliches Eigentum bestehen kann. Nur so ist es möglich, eine Eigentumswohnung zu erwerben, ohne zugleich Eigentümer des ganzen Gebäudes zu sein. Flure, Vorplätze und andere Flächen zählen hingegen zum Gemeinschaftseigentum und dürfen grundsätzlich von allen Eigentümern gleichmäßig genutzt werden.

Wird einem Miteigentümer ein Sondernutzungsrecht eingeräumt, sind die übrigen Eigentümer von der Mitbenutzung dieser Flächen ausgeschlossen. Betroffen sind oft Abstellflächen z.B. vor dem Gebäude (Stellplatz), ein Garten oder auch Terrassenflächen, die grundsätzlich Gemeinschaftseigentum sind.

Form und Arten des Sondernutzungsrechts

Das Sondernutzungsrecht wird normalerweise durch Vereinbarung zwischen den Eigentümern eingeräumt. Der Beschluss der Wohnungseigentümer, ein Sondernutzungsrecht einzuräumen reicht nur aus, wenn das die Gemeinschaftsordnung in einer Öffnungsklausel vorsieht.

Außerdem gilt, dass das Sondernutzungsrecht (SNR) nicht in einer bestimmten Form eingeräumt werden muss. Vor allem die oft kostenintensive Einschaltung eines Notars ist nicht zwingend notwendig. Sogar Schriftform oder Textform sind nicht vorgeschrieben. So kann die Eigentümergemeinschaft einem Miteigentümer beispielsweise gestatten, seinen Pkw auf einer Gemeinschaftsfläche zu parken - ausdrücklich oder aber durch Stillschweigende Duldung aller Miteigentümer. Schriftform und Textform haben aber allein schon aus Beweisgründen Vorteile gegenüber einer mündlichen Einräumung des Sondernutzungsrechts oder gegenüber der Einräumung durch schlüssiges Verhalten.

Eine Eintragung des Sondernutzungsrechts in das Grundbuch ist nicht notwendig. Wird ein Sondernutzungsrecht nicht im Grundbuch eingetragen, ist seine Wirkung schuldrechtlicher Natur. Es gilt dann nur zwischen den Eigentümern einer Wohnungseigentumsgemeinschaft, die sich darüber geeinigt haben. Neuerwerber einer Eigentumswohnung sind an ein schuldrechtliches Sondernutzungsrecht nicht gebunden, wenn sie der Vereinbarung nicht nachträglich zustimmen.

Anders verhält es sich, wenn ein Sondernutzungsrecht in notarieller Form vereinbart und im Grundbuch eingetragen wird: Das führt dazu, dass das Recht dinglich wirkt, nach den Vorschriften des WEG (Wohnungseigentumsgesetzes) Teil des Sondereigentums wird und so automatisch gegenüber neuen Miteigentümern wirkt.

Besonderer Tipp

Als Inhaber eines Sondernutzungsrechts stehen einem gegen andere Eigentümer der Eigentümergemeinschaft unterschiedliche Rechte zu. So dürfen diese ein Sondernutzungsrecht nicht beeinträchtigen oder vereiteln, also die Ausübung des Sondernutzungsrechts nicht verhindern. Ist das doch der Fall, kann man sich gegen so ein Verhalten außergerichtlich oder gerichtlich mit Hilfe eines Rechtsanwaltes zur Wehr setzen.

Falls Sie Fragen zu einem Sondernutzungsrecht haben - egal ob als Altmitglied einer Wohnungseigentümergemeinschaft oder als Neueigentümer - ziehen Sie einen Rechtsanwalt zu Rate, der Ihnen in Fragen zum Thema "Sondernutzungsrecht" kompetent zur Seite stehen kann. Finden Sie diesen Rechtsanwalt mit Hilfe des Anwalt-Suchservice.

Weiterführende Informationen zu Sondernutzungsrecht

Anwalt Wohnungseigentumsrecht
Das Wohnungseigentumsrecht ist ein Teil des Immobilienrechts und trifft unter anderem Regelungen zum (Sonder-) Eigentum an Wohnungen (Eigentumswohnungen). Wichtigstes Gesetz für das Wohnungseigentumsrecht ist das Wohnungseigentumsgesetz (WEG). mehr ...

Anwalt Wohneigentumsrecht
Das Wohneigentumsrecht (auch: Wohnungseigentumsrecht, WEG-Recht) beschäftigt sich mit den Rechtsverhältnissen einer Wohnungseigentümergemeinschaft. Dieser Bereich gehört zu den prozessintensivsten des deutschen Immobilienrechts. mehr ...

Anwalt WEG-Recht
Das Wohnungseigentumsrecht oder WEG-Recht befasst sich mit den rechtlichen Gegebenheiten der Wohnungseigentümergemeinschaft. Es regelt, wie ein Grundstück unter den einzelnen Eigentümern aufgeteilt wird und legt deren Rechte und Pflichten fest. mehr ...

Anwalt Enteignungsrecht
Wird jemandem das Eigentum - an beweglichen Sachen oder an unbeweglichen Sachen (z.B. Grundstücken) - durch den Staat entzogen, spricht man von Enteignung. Das Enteignungsrecht umfasst neben dem Schutz des Eigentums auch die Normen, die Enteignungen rechtmäßig begründen können. mehr ...

Anwalt Eigentümerversammlung
Die Eigentümerversammlung besteht aus den stimmberechtigten Mitgliedern einer Wohnungseigentümergemeinschaft. Sie trifft maßgebliche Entscheidungen, die die Verwaltung, Instandhaltung und Instandsetzung des gemeinsam bewohnten Gebäudes sowie das Zusammenleben der Bewohner betreffen. mehr ...

Anwalt Eigentumswohnung
Ob als Traum von den eigenen vier Wänden oder als Kapitalanlage - über den Erwerb einer Eigentumswohnung denken viele nach. Was häufig nicht bedacht wird: Die Eigentumswohnung bedeutet nicht nur Freiheit und Selbstbestimmtheit, sondern sie bringt auch Pflichten mit sich. mehr ...

Anwalt Bergrecht
Das Bergrecht umfasst die rechtlichen Bestimmungen, die den Abbau von Bodenschätzen und den Bergbau im Allgemeinen regeln. Auch wenn das Bergrecht aus mittelalterlichem Gewohnheitsrecht entstand, erlangte es in der Neuzeit durch die Diskussion um das sog. Fracking erneute Bedeutung. mehr ...

Anwalt Zwangsversteigerung
Die Zwangsversteigerung ist in vielen Fällen das Ende des Traums vom Eigenheim. Vor allem wenn Kredite nicht mehr bedient werden können, ist die Zwangsversteigerung für Banken oft der einzige Weg, doch noch an "ihr Geld" zu kommen. mehr ...

Anwalt Kaufvertrag Eigentumswohnung
Der Kauf einer Eigentumswohnung wirft viele rechtliche Fragen auf. Als Käufer werden Sie Mitglied einer Eigentümergemeinschaft. Ein auf das Immobilienrecht spezialisierter Rechtsanwalt kann Ihnen bei Fragen zum Wohnungseigentumsrecht beratend zur Seite stehen. mehr ...

Anwalt Enteignung
Enteignung ist – seit das Eigentum in Rechtsordnungen verankert ist – immer wieder ein Problem, mit dem sich Eigentümer konfrontiert sehen. Die Frage, die sich dann immer wieder stellt: Wann ist eine Enteignung zulässig und welche Voraussetzungen müssen für die Enteignung erfüllt sein, damit sie rechtmäßig und wirksam ist? mehr ...

Anwalt Teilungsversteigerung
Sie wird in Deutschland jährlich etwa 2000 bis 3000 Mal durchgeführt und kann zu hohen Gewinnen oder hohen Verlusten führen: Die Teilungsversteigerung - eine sowohl juristisch als auch wirtschaftlich sehr interessante Verfahrensart. mehr ...

Anwalt Eigentümergemeinschaft
Wenn man eine Eigentumswohnung kauft, wird man automatisch Mitglied einer Eigentümergemeinschaft. Die Eigentümergemeinschaft bringt bestimmte Rechte, aber auch Pflichten mit sich. Aber die Eigentümergemeinschaft gibt es nicht bei Wohnungen. mehr ...

Anwalt Energiesparverordnung
Auch wenn es die Energiesparverordnung schon einige Zeit gibt, bestehen oft große Unsicherheiten, was die Energiesparverordnung genau ist, welche Pflichten sie beinhaltet, welche Folgen ein Verstoß gegen ihre Regelungen hat und was z.B. im Zusammenhang mit dem Energiepass zu beachten ist. mehr ...

Anwalt Denkmalschutzrecht
Der Denkmalschutz soll dafür sorgen, dass Denkmäler erhalten bleiben. Davon umfasst ist die Verhinderung von Verfälschungen, Beschädigungen, Beeinträchtigungen oder Zerstörung. Normalerweise gibt es für den Bürger wenig Berührungspunkte mit dem Denkmalschutz. mehr ...

Anwalt Sachenrechtsbereinigungsgesetz
Während des Wiedervereinigungsprozesses mussten zahlreiche rechtliche Vorgaben angepasst werden. Das galt auch für die Rechtsverhältnisse über die bauliche Nutzung von Grundstücken im Beitrittsgebiet der ehemaligen DDR. Aus diesem Grund wurde das Sachenrechtsbereinigungsgesetz (SachenRBerG) erlassen. mehr ...

Anwalt Bauordnungsrecht
Das Bauordnungsrecht ist Bestandteil des öffentlichen Baurechts. Es regelt vor allem die Anforderungen, die an die Errichtung eines Bauwerks gestellt werden und dient der Gefahrenabwehr. mehr ...

Anwalt Bauplanungsrecht
Das Bauplanungsrecht ist wie das Bauordnungsrecht Teil des öffentlichen Baurechts und dient der sinnvollen Nutzung von Bauland bzw. des zur Verfügung stehenden Bodens im Allgemeinen. Ziel ist es, eine geordnete städtebauliche Entwicklung zu gewährleisten. mehr ...

Anwalt Gewerbemietrecht
Das gewerbliche Mietrecht ist ein Teil des Mietrechts und beinhaltet die Überlassung von Räumen oder ganzen Gebäuden zu gewerblichen oder beruflichen Zwecken. Im Vergleich zu den Normen über die Miete von Wohnraum, sind die Regelungen des gewerblichen Mietrechts nicht so streng. Zahlreiche Gesetze, die dem Schutz der Mieter dienen sollen und im Wohnraummietrecht nicht abgeändert werden können, gelten auf dem Gebiet des gewerblichen Mietrechts nicht. mehr ...

Anwalt Öffentliches Baurecht
Das Öffentliche Baurecht ist ein Rechtsgebiet des Verwaltungsrechts. Es enthält die öffentlich-rechtlichen Regeln für das Bauen sowie die Nutzung und Beseitigung baulicher Anlagen. Das Öffentliche Baurecht lässt sich unterteilen in Bauplanungsrecht und Bauordnungsrecht. mehr ...

Anwalt Baugenehmigung
Eine Baugenehmigung ist die amtliche Erlaubnis, ein bestimmtes Gebäude bzw. eine bauliche Anlage zu errichten, zu ändern oder abzureißen. Die Baugenehmigung ist dem Bereich des öffentlichen Baurechts bzw. Verwaltungsrechts zuzurechnen. mehr ...

case3

Kartenansicht der Teilnehmer

Rechtstipps zum Thema Sondernutzungsrecht

2013-06-13, Autor Anton Bernhard Hilbert (1853 mal gelesen)
Rubrik: Wohnungseigentumsrecht

Skurrile Menschen, Künstler und Individualisten gibt es überall – auch im Wohnungseigentum. Lässt der Balkon nur geringen und versteckten Raum für individuelle Entfaltungen, so gibt der sondergenutzte Garten dem feinsinnigen Eigentümer eine größere ...

sternsternsternsternstern  4,1/5 (9 Bewertungen)
Autor: RiOLG, RiBayObLG a.D. Dr. Michael J. Schmid, München
Aus: Miet-Rechtsberater, Heft 10/2012
Rubrik: Miet- / WEG-Recht

Die Regelung einer Teilungserklärung, durch die dem teilenden Eigentümer das Recht eingeräumt wird, künftig während der Dauer seiner Mitgliedschaft in der Gemeinschaft Sondernutzungsrechte an näher bezeichneten Pkw-Einstellplätzen einzelnen Wohnungen...

Autor: RiLG Dr. jur. Dr. phil. Andrik Abramenko, Idstein
Aus: Miet-Rechtsberater, Heft 06/2013
Rubrik: Miet- / WEG-Recht

Die Wahrung der Aufhebung eines Sondernutzungsrechtes im Grundbuch darf nicht davon abhängig gemacht werden, dass das nunmehr unbeschränkte Gemeinschaftseigentum allen Wohnungseigentümern zugänglich ist....

Autor: Prof. Dr. Arnold Lehmann-Richter, Berlin
Aus: Miet-Rechtsberater, Heft 12/2011
Rubrik: Miet- / WEG-Recht

Der einem Sondereigentum (Wohnung) vorgelagerte Balkon ist auch ohne gesonderte Erklärung Bestandteil dieses Sondereigentums, so dass an ihm ein Sondernutzungsrecht für dessen Eigentümer nicht begründet werden kann....

Autor: RiKG Dr. Oliver Elzer, Berlin
Aus: Miet-Rechtsberater, Heft 01/2016
Rubrik: Miet- / WEG-Recht

Ein Wohnungseigentümer hat grundsätzlich kein Recht, in das Wohnungsgrundbuch anderer Wohnungseigentümer Einsicht zu nehmen....

2008-04-10, PM IVD vom 02. April 2008 (479 mal gelesen)
Rubrik: Mietrecht und Pachtrecht

Die Situation kennen viele Mieter: Plötzlich liegt ein Schreiben im Briefkasten, das darüber informiert, dass die Wohnung oder das Haus an einen neuen Eigentümer verkauft worden ist. Die Befürchtungen vieler Mieter reichen dann von einer unnötigen...

2014-12-08, Autor Oliver Schöning (840 mal gelesen)
Rubrik: Wohnungseigentumsrecht

Gemeinschaftliches Wohnungseigentum bietet insbesondere, wenn es um dringend erforderliche Sanierungsarbeiten geht, viel Raum für Streitigkeiten. Gemeinschaftliches Wohnungseigentum bietet stets viel Raum für Streitigkeiten. Insbesondere, wenn es um ...

2007-11-28, PM IVD vom 26.11.2007 (106 mal gelesen)
Rubrik: Mietrecht und Pachtrecht

Die gestiegenen Ölpreise sorgen wie bereits im vergangenen Jahr auch dieses Jahr bei vielen Mietern und Eigentümern für eine böse Überraschung beim Durchsehen ihrer Betriebskostenabrechnung. Denn die durch den Preisanstieg beim Öl stark erhöhten...

2012-10-02, Autor Anton Bernhard Hilbert (3287 mal gelesen)
Rubrik: Wohnungseigentumsrecht

Mängel am Gemeinschaftseigentum führen nicht selten zu Schäden in der Wohnung, vor allem, wenn es um Nässeschäden geht. Dann muss der Eigentümer "auf Zack" sein, um seine Rechte zu wahren. Ein Rechtstipp von Rechtsanwalt Anton Bernhard Hilbert, ...

Wohnungseigentumsrecht: Was versteht man unter der „ordnungsgemäßen Verwaltung“? © Tiberius Gracchus - Fotolia.com
2015-11-26, Redaktion Anwalt-Suchservice (378 mal gelesen)
Rubrik: Wohnungseigentumsrecht

Wohnungseigentümer fassen immer wieder Beschlüsse über den gemeinsamen Umgang mit dem Eigentum – und dann kommt es zum Streit, da jemand der Meinung ist, es handle sich nicht um eine Angelegenheit der „ordnungsgemäßen Verwaltung“. Was ist nun...

weitere Rechtstipps in der Rubrik Wohnungseigentumsrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Wohnungseigentumsrecht