Vaterschaftsrecht Anwalt | Rechtsanwälte finden

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Das Vaterschaftsrecht ist ein Teil des Familienrechts und im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) festgeschrieben. Das Vaterschaftsrecht setzt sich aus den Regelungen zusammen, die definieren, wer rechtlicher Vater eines Kindes ist - und wie diesbezügliche Streitigkeiten beendet werden können.

Rechtsanwälte für Vaterschaftsrecht in Ballungsräumen

Alle Kanzleistandorte (alphabetisch)

A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W Z Ö

Rechtlicher Vater oder nicht: Das Vaterschaftsrecht

Grundregeln im Vaterschaftsrecht

Nach dem Gesetz ist der Mann rechtlicher Vater eines Kindes, mit dem die Mutter des Kindes zur Zeit der Geburt verheiratet war. Dies gilt unabhängig davon, ob der Ehemann der biologische Vater des Kindes ist. Selbst bei augenfällig unmöglicher biologischer Vaterschaft des Ehemannes (Zeugungsunfähigkeit etc.), wird der Ehemann stets Vater eines während der Ehe geborenen Kindes.

Wird ein Kind von einer unverheirateten Frau geboren, ist nach dem Vaterschaftsrecht derjenige rechtlicher Vater des Kindes, der die Vaterschaft vor dem Jugendamt, dem Notar, dem Amtsgericht oder vor dem Standesamt anerkennt. Diese Anerkennung der Vaterschaft nach dem BGB ist jedoch nur möglich, wenn die Mutter des Kindes zustimmt. Für die Anerkennung der Vaterschaft ist es nicht notwendig, dass der rechtliche Vater der biologische Vater des Kindes ist.

Zuletzt ist die gerichtliche Feststellung der Vaterschaft eine Möglichkeit, wie ein Mann rechtlich zum Vater wird.

Vaterschaftsanfechtung nach dem Vaterschaftsrecht

Die Vaterschaft kann nach dem Vaterschaftsrecht angefochten werden, wenn der Vater bzw. "Scheinvater" Zweifel an seiner biologischen Vaterschaft hat und dafür nachprüfbare Umstände vorliegen. Das ist beispielsweise der Fall, wenn ein Kind zwar in der Ehe, aber nicht während des ehelichen Zusammenlebens (Trennungsjahr z .B.) gezeugt wurde, wenn zwischen den Ehepartnern kein Geschlechtsverkehr stattgefunden hat oder der Mann zum Zeitpunkt der Zeugung zeugungsunfähig war. Ein Vaterschaftstest ist hierfür unabdingbar. Ein heimlicher DNA-Test ist aber gerichtlich nicht verwertbar. Stimmt die Mutter einem Gentest zur Klärung der Abstammung nicht zu, kann der rechtliche Vater die Zustimmung gerichtlich erzwingen.

Aber auch die Mutter eines Kindes oder das Kind selbst können die Vaterschaft anfechten. Unter Umständen kann auch ein der mögliche biologischer Vater die Vaterschaft eines anderen Mannes anfechten (Anfechtung durch den "biologischen Vater"). Ausnahmen für die Vaterschaftsanfechtung bestehen, wenn ein Kind durch Samenspende gezeugt wurde und beide Partner damit einverstanden waren.

Andererseits sind Väter von möglichen "Kuckuckskindern" nach dem Vaterschaftsrecht in der Lage, den möglichen leiblichen Vater mittels Abstammungsgutachten zur Vaterschaftsfeststellung zu zwingen

Besonderer Tipp

Besteht der Verdacht, dass ein Kind nicht das Kind seines rechtlichen Vaters ist, ist die Vaterschaftsanfechtung nach dem Vaterschaftsrecht eine naheliegende Lösung. Das gilt vor allem für Männer, die Unterhalt für ein Kind zahlen, das nicht von Ihnen abstammt (sog. Scheinvater). Bei der Vaterschaftsanfechtung sind jedoch etliche Dinge zu beachten, vor allem hinsichtlich des Abstammungsnachweises und der Frist für die Erhebung der Klage. Lassen Sie sich also von einem Rechtsanwalt für Vaterschaftsrecht beraten, bevor Sie etwas unternehmen, damit Maßnahmen (DNA-Test etc.) nicht umsonst sind.

Finden Sie einen Rechtsanwalt für Vaterschaftsrecht mit Hilfe des Anwalt-Suchservice!

Weiterführende Informationen zu Vaterschaftsrecht

Anwalt DNA-Test
Im Familienrecht wird er oft herangezogen, um die Abstammung eines Kindes - meist vom rechtlichen Vater - nachweisen zu können: Der DNA-Test. Dieser Test kann bei einer Vaterschaftsfeststellung die Basis für Ansprüche auf Kindesunterhalt sein - oder einen Vater aus seiner Unterhaltspflicht entlassen. mehr ...

Anwalt Vaterschaftsanfechtung
Grundsätzlich wird vermutet, dass der rechtliche Vater auch der biologische Vater ist. Soll die Vermutung bestritten werden, kommt eine Vaterschaftsanfechtung in Betracht. Die Anfechtung ist eine Klage vor dem Familiengericht. mehr ...

case3

Kartenansicht der Teilnehmer

Rechtstipps zum Thema Vaterschaftsrecht

2008-01-22, Autor Heinrich Hübner (3990 mal gelesen)
Rubrik: Steuerrecht

Abtretung von Kommanditanteilen durch den Erben an Erfüllung Statt gegen Verzicht der Eintretenden auf Pflichtteilsansprüche als Veräußerungsgeschäft BGB § 718 Abs. 1; EStG § 15 Abs. 1 Nr. 1, §§ 16, 34; UmwStG 1977 § 24 Bringt der Erbe sein ...

sternsternsternsternstern  4,3/5 (32 Bewertungen)
2008-04-01, BverfGE 1 BvR 1620/04 (326 mal gelesen)
Rubrik: Familienrecht

Ein Kind hat einen verfassungsrechtlichen Anspruch darauf, dass seine Eltern Sorge für es tragen und der mit ihrem Elternrecht untrennbar verbundenen Pflicht auf Pflege und Erziehung ihres Kindes nachkommen. Allerdings dient ein Umgang mit dem Kind,...

sternsternsternsternstern  4,1/5 (29 Bewertungen)
2007-11-12, PM BMJ 9. November 2007 (264 mal gelesen)
Rubrik: Diverse Themen

Der Deutsche Bundestag hat die Reform des Unterhaltsrechts verabschiedet. Das neue Unterhaltsrecht soll zum 1. Januar 2008 in Kraft treten. ...

sternsternsternsternstern  3,9/5 (21 Bewertungen)
2015-12-07, Autor Niklas Böhm (460 mal gelesen)
Rubrik: Familienrecht

Allein der Wille einer Jugendlichen, nicht im Haushalt der Kindeseltern leben zu wollen, rechtfertigt keinen Sorgerechtsentzug im Wege der einstweiligen Anordnung. Sachverhalt: Die betroffene 14-jährige Jugendliche wandte sich im Juni 2014 ...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (48 Bewertungen)
2013-01-20, Autor Marcus Richter (2239 mal gelesen)
Rubrik: Verwaltungsrecht

Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz für unter Dreijährige ab dem 01.08.2013? Anspruch auf Verschaffung eines Platzes? Anspruch auf Erstattung der Folgekosten einer privaten Einrichtung? Gegenwärtig hat jedes Kind vom vollendeten dritten ...

sternsternsternsternstern  4,1/5 (31 Bewertungen)
2013-08-29, Autor Peter von Auer (4825 mal gelesen)
Rubrik: Verwaltungsrecht

Schwangere Mütter haben schon vor Geburt des gemeinsamen Kindes unter den in folgendem Artikel genannten Voraussetzungen einen Anspruch auf Nachzug zum werdenden Vater in Deutschland. In der umgekehrten Konstellation haben auch werdende Väter ...

sternsternsternsternstern  3,9/5 (183 Bewertungen)
2012-04-26, Autor Barbara Brauck-Hunger (1622 mal gelesen)
Rubrik: Erbrecht

In einer Regenbogenfamilie leben die Eltern bzw. Stiefeltern in einer sog. Homo-Ehe. Sie haben leibliche Kinder, Stiefkinder oder Adoptivkinder. Wer erbt in einer Regenbogenfamilie? Wieviel Erbschaftssteuer muss gezahlt werden. Was ist das richtige ...

sternsternsternsternstern  3,5/5 (4 Bewertungen)
2010-08-26, Bundesfinanzhof III R 34/09 (25 mal gelesen)
Rubrik: Arbeitsrecht

Nach dem Urteil des Bundesfinanzhofs ist ein Kind, das auf einen Ausbildungsplatz wartet oder sich zwischen zwei Ausbildungsabschnitten befindet, auch für die Monate beim Kindergeldberechtigten als Kind zu berücksichtigen, in denen es einer...

2016-05-11, Autor Barbara Brauck-Hunger (318 mal gelesen)
Rubrik: Erbrecht

Wer erbt, wenn Senioren eine neue Partnerschaft, eine neue Ehe eingehen? Wie können der neue Ehepartner/ Lebensgefährte und die eigenen Kinder abgesichert werden? Im Alter einen neuen Partner zu finden hat sich immer mehr zu einer ...

sternsternsternsternstern  3,9/5 (27 Bewertungen)
2013-02-20, BVG 1 BvL 1/11 (110 mal gelesen)
Rubrik: Familienrecht

Die Nichtzulassung der sukzessiven Adoption angenommener Kinder  eingetragener Lebenspartner durch den anderen Lebenspartner verletzt  sowohl die betroffenen Kinder als auch die betroffenen Lebenspartner in  ihrem Recht auf Gleichbehandlung (Art. 3...

sternsternsternsternstern  4,6/5 (5 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Familienrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Familienrecht