Verbraucherinsolvenzrecht Anwalt | Rechtsanwälte finden

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Der Ausdruck „Insolvenz“ wird für den Zustand der Zahlungsunfähigkeit benutzt. Früher sprach man auch vom „Konkurs“. In rechtlicher Hinsicht versteht man unter der Insolvenz das offizielle Anmelden der Zahlungsunfähigkeit im Rahmen eines Insolvenzantrags, was ein Insolvenzverfahren und bestimmte Rechtsfolgen nach sich zieht.

Rechtsanwälte für Verbraucherinsolvenzrecht in Ballungsräumen

Alle Kanzleistandorte (alphabetisch)

A B C D E F G H I K L M N O P R S T U V W Z

Informationen zum Verbraucherinsolvenzrecht

Der Ausdruck „Insolvenz“ wird für den Zustand der Zahlungsunfähigkeit benutzt. Früher sprach man auch vom „Konkurs“. In rechtlicher Hinsicht versteht man unter der Insolvenz das offizielle Anmelden der Zahlungsunfähigkeit im Rahmen eines Insolvenzantrags, was ein Insolvenzverfahren und bestimmte Rechtsfolgen nach sich zieht. Seit 1999 können auch Verbraucher einen Insolvenzantrag stellen, für sie gibt es ein vereinfachtes Insolvenzverfahren. Mit Hilfe der Restschuldbefreiung können sie innerhalb einiger Jahre wieder schuldenfrei sein.

Gesetzliche Vorschriften:

Gesetzliche Vorschriften zum Insolvenzrecht finden sich in der Insolvenzordnung (InsO). § 304 bis § 314 InsO beschäftigen sich mit dem Verbraucherinsolvenzverfahren.

Antragsberechtigt sind:

- Natürliche Personen,
- die keiner selbstständigen Tätigkeit nachgehen oder nachgegangen sind,
- aber auch frühere Selbstständige, die weniger als 20 Gläubiger und keine Schulden aus Arbeitsverhältnissen mit eigenen Mitarbeitern haben.

Regelinsolvenz

Vom Verbraucherinsolvenzverfahren ist das Regelinsolvenzverfahren zu unterscheiden. Bei diesem handelt es sich um das normale Insolvenzverfahren des deutschen Rechts für den Fall, dass kein besonderes Verfahren – etwa ein Verbraucher- oder die Nachlassinsolvenzverfahren – anzuwenden ist. Das Regelinsolvenzverfahren steht seit 2001 Selbständigen und ehemaligen Selbständigen mit unübersichtlichen Vermögensverhältnissen (mehr als 19 Gläubiger) offen.

Die Restschuldbefreiung

Die Restschuldbefreiung kann sowohl im Verbraucher- als auch im Regelinsolvenzverfahren von natürlichen Personen beantragt werden. Das Verfahren der Restschuldbefreiung gibt dem Schuldner die Möglichkeit, nach einer Wohlverhaltensperiode von sechs Jahren einen Schuldenerlass zu bekommen. In dieser Zeit muss er sich an bestimmte Regeln halten und den pfändbaren Teil seines Einkommens einem Treuhänder übergeben, der damit – nach Abzug der Kosten für das Verfahren – Teile der Schuld bei den Gläubigern abträgt.

Vereinfachtes Insolvenzverfahren

Im Rahmen der Verbraucherinsolvenz wird ein vereinfachtes Insolvenzverfahren durchgeführt, vgl. §§ 311 – 314 InsO.

Ablauf der Verbraucherinsolvenz

Es gibt vier Phasen:
1. Versuch einer außergerichtlichen Einigung auf Grundlage eines Schuldenbereinigungsplanes,
2. Insolvenzantrag,
3. Eröffnung des vereinfachten Verbraucherinsolvenzverfahrens.
4. Restschuldbefreiungsverfahren mit einer Dauer von sechs Jahren.

Insolvenzverwalter

Generell werden die Vermögensangelegenheiten des Schuldners während des Insolvenzverfahrens von einem Insolvenzverwalter betreut. Nach § 313 InsO werden dessen Aufgaben im vereinfachten Insolvenzverfahren von einem Treuhänder übernommen.

Der Treuhänder

hat den Arbeitgeber des Schuldners über die Abtretung des Arbeitslohns zu informieren. Die pfändbaren Beträge, welche er vom Schuldner erhält, hat er getrennt von seinem übrigen Vermögen aufzubewahren und anteilig an die Gläubiger weiterzuleiten.

Pflichten des Schuldners in der Wohlverhaltensphase:

- Ausübung einer angemessenen bezahlten Arbeit oder zumindest Bemühung um eine solche,
- Vermögen aus Erbschaften etc. sind zu 50 % abzugeben,
- über Änderungen von Wohnung und Arbeitsstelle sind Insolvenzgericht und Treuhänder zu informieren,
- Einkünfte und Erbschaften müssen mitgeteilt werden,
- nur der Treuhänder darf Zahlungen zur Befriedigung der Gläubiger durchführen.

Änderungen im Jahr 2014

Ab 30. Juni 2014 verkürzt sich die Wohlverhaltensphase auf drei Jahre. Die Restschuldbefreiung setzt künftig voraus, dass der Schuldner mindestens 35 Prozent seiner Schulden und die Verfahrenskosten bezahlt hat.

Sie brauchen einen kompetenten Rechtsanwalt vor Ort für Ihre Frage zur Verbraucherinsolvenz? Beim anwalt-suchservice.de finden Sie versierte Rechtsanwälte, die dieses Rechtsgebiet zu ihrem Arbeitsschwerpunkt gemacht haben. Hier erhalten Sie kompetente Beratung oder auch Vertretung vor Gericht.

Weiterführende Informationen zu Verbraucherinsolvenzrecht

Anwalt Privatinsolvenz
Eine Insolvenz wurde früher als „Konkurs“ bezeichnet – und stand nur Unternehmen offen. 1999 wurde das Verbraucherinsolvenzverfahren eingeführt. Dieses auch als Privatinsolvenz bekannte Verfahren gab auch Privatleuten die Möglichkeit, einen Insolvenzantrag zu stellen. mehr ...

Anwalt Restschuldbefreiung
Der Begriff Restschuldbefreiung ist vielen Menschen bekannt. Denn seit diversen Reformen des Insolvenzrechts sind auch Verbraucher grundsätzlich insolvenzfähig. Besonders attraktiv ist die Insolvenz durch die Möglichkeit der Restschuldbefreiung, die sich gerade bei sehr einkommensschwachen Schuldnern lohnt. mehr ...

Anwalt Verbraucherinsolvenz
Der Ausdruck „Insolvenz“ wird für den Zustand der Zahlungsunfähigkeit benutzt. Früher sprach man auch vom „Konkurs“. In rechtlicher Hinsicht versteht man unter der Insolvenz das offizielle Anmelden der Zahlungsunfähigkeit im Rahmen eines Insolvenzantrags, was ein Insolvenzverfahren und bestimmte Rechtsfolgen nach sich zieht. mehr ...

case3

Kartenansicht der Teilnehmer

Rechtstipps zum Thema Verbraucherinsolvenzrecht

2015-12-20, Autor Jörg Streichert (248 mal gelesen)
Rubrik: Gesellschaftsrecht

Überwiegend konzentriert sich das Insolvenzgeschehen auf kleine Firmen. Acht von zehn Insolvenzen (80,4 Prozent) betrafen 2014 Unternehmen mit höchstens fünf Mitarbeitern (Vorjahr: 78,9 Prozent). Die Folgen im Einzelfall sind oft schwerwiegend. ...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (28 Bewertungen)
Richtig mahnen – kein Geld verlieren © motorradcbr - Fotolia.com
2015-05-21, Redaktion Anwalt-Suchservice (441 mal gelesen)
Rubrik: Zivilrecht

Bei vielen Menschen ist es mit der Zahlungsmoral nicht zum Besten bestellt. Manche Rechnung wird jedoch auch einfach vergessen. Eine Mahnung kann der Sache „auf die Sprünge helfen“ – wenn sie richtig formuliert ist. ...

sternsternsternsternstern  4,1/5 (21 Bewertungen)
2014-08-31, Autor Hermann Kulzer (372 mal gelesen)
Rubrik: Arbeitsrecht

Wer hohe Schulden hat, die er nicht mehr bedienen kann, braucht keine Schuldgefühle zu haben. Für redliche Schuldner hat der Gesetzgeber in der Insolvenzordnung Möglichkeiten der Restschuldbefreiung geschaffen. Die Werkzeuge der Insolvenzordnung ...

sternsternsternsternstern  4,3/5 (17 Bewertungen)
2007-09-11, PM BMJ vom 05.09.2007 (132 mal gelesen)
Rubrik: Bankrecht und Kapitalmarktrecht

Das Bundeskabinett hat einen Gesetzentwurf zur Reform des Kontopfändungsschutzes beschlossen. Mit dem Entwurf wird erstmalig ein sog. Pfändungsschutzkonto ("P-Konto") eingeführt, auf dem ein Schuldner für sein Guthaben einen automatischen...

sternsternsternsternstern  4,2/5 (5 Bewertungen)
2012-04-09, Autor Frank Müller (1447 mal gelesen)
Rubrik: Internationales Recht

Insolvenzrecht (Konkursrecht) Spanien, Beteiligte des Insolvenzverfahrens, Entscheidung über die Verfahrenseröffnung, Vorliegen der Insolvenzgründe, Wirkungen der Eröffnung des Insolvenzverfahrens, Arbeitsverträge bzw. Arbeitsrecht in der Insolvenz, ...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (7 Bewertungen)
2011-10-25, Autor Hermann Kulzer (6858 mal gelesen)
Rubrik: Baurecht

Wie läuft ein Zwangsversteigerungsverfahren? Welche Rechtsmittel müssen wann gestellt werden? Gründe u.v.m. Versteigerungen gibt es täglich Hunderte in Deutschland. Gründe für die Versteigerungen sind im Wesentlichen: Verlust des ...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (163 Bewertungen)
2009-10-16, Autor Florian Hupperts (2866 mal gelesen)
Rubrik: Verwaltungsrecht

Wer bei einer Ausbildung finanzielle Förderung vom Staat in Anspruch nehmen möchte, muss sich in vielen Fällen mit dem so genannten Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAFöG) auseinandersetzen. Das BAFöG regelt zwar sehr detailliert, für juristische ...

sternsternsternsternstern  4,3/5 (3 Bewertungen)
2013-03-04, Autor Holger Syldath (1027 mal gelesen)
Rubrik: Steuerrecht

Ein Weg für junge Menschen, um überbordenden Schuldenbergen entgegenzutreten, liegt in einer Verbraucherinsolvenz – umgangssprachlich „Privatinsolvenz“. Wir erklären die wichtigsten Fakten zur Privatinsolvenz. ...

sternsternsternsternstern  3,7/5 (13 Bewertungen)
Tipps für den Ernstfall: Insolvenz © stockWERK - Fotolia.com
2015-01-10, Redaktion Anwalt-Suchservice (1537 mal gelesen)
Rubrik: Zwangsvollstreckungsrecht

Wird ein Unternehmen zahlungsunfähig, muss es Insolvenz anmelden. Für Privatleute bietet die Verbraucherinsolvenz Möglichkeiten einer Entschuldung. Im Insolvenzfall gilt es jedoch, viele rechtliche Fallstricke zu vermeiden. ...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (47 Bewertungen)
2012-11-05, Bundesfinanzhof AZ VII R 44/10; VII R 29/11 (63 mal gelesen)
Rubrik: Steuerrecht

Gerät ein Steuerpflichtiger in Insolvenz, besteht für das Finanzamt oftmals nur dann eine aussichtsreiche Möglichkeit, offene Umsatzsteuerforderungen aus der Zeit vor Eröffnung des Insolvenzverfahrens zu realisieren, wenn es seine Forderungen gegen...

sternsternsternsternstern  3,8/5 (5 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Zwangsvollstreckungsrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Zwangsvollstreckungsrecht