Vermögensgesetz Anwalt | Rechtsanwälte finden

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Mit Hilfe von Enteignungen wurde in der ehemaligen DDR oftmals Privateigentum in Volkseigentum überführt, teils waren davon auch Vermögenswerte von Bürgern der BRD betroffen. Um Betroffenen nach dem Mauerfall den Rückerhalt des Eigentums oder eine Entschädigung zu ermöglichen, wurde das Vermögensgesetz (VermG) erlassen.

Vermögensgesetz: Eigentumsfragen nach der Wende

Vermögensgesetz als fortgeltendes Recht der ehemaligen DDR

Das Vermögensgesetz dient der Regelung sogenannter "offener Vermögensfragen" nach der Wiedervereinigung. Auch wenn das Vermögensgesetz zu Zeiten der DDR erlassen wurde, gilt das Vermögensgesetz nach der Wiedervereinigung als Recht der ehemaligen DDR fort.

"Offene Vermögensfragen" sind ungeklärte Sachverhalte zwischen der Bundesrepublik und der DDR, bei denen durch das politische System der DDR auf dem Boden der DDR Enteignungen von Vermögenswerten von Bürgern der BRD erfolgten.

Denn zwischen den beiden Staaten gab es keine Abkommen, die derartige Fragen schon vor der Wiedervereinigung beantwortet hätten. Abkommen, die mit mehreren anderen Ländern geschlossen wurden, sahen für Enteignungen eine generelle Entschädigungszahlung der DDR vor, wenn Eigentum der Bürger aus unterzeichnenden Länder betroffen war. Zahlungen konnten die Länder dann an betroffene Bürger weiterleiten. In Ermangelung eines solchen Abkommens mit der BRD, waren Enteignungen von Bürgern der Bundesrepublik bis zur Wiedervereinigung nicht geregelt. Abhilfe schaffte das Vermögensgesetz erst nach der Wiedervereinigung 1990.

Inhalt des Vermögensgesetzes

Mit dem Vermögensgesetz sollen Vermögensnachteile ausgeglichen werden, die Bürger der Bundesrepublik und andere Ausländer durch Enteignungen während der Existenz der DDR erlitten haben. Das Vermögensgesetz gibt vor, dass entschädigungslose Enteignungen und damit verbundene Verluste rückabzuwickeln sind. Das heißt, dass beispielsweise Eigentum an einem Grundstück auf den währen der DDR-Zeit enteigneten Eigentümer rückübertragen werden kann. Zu den Tatbeständen des Vermögensgesetzes, die eine Rückübertragung von Eigentum zur Folge haben, zählen beispielsweise bestimmte Fälle des wirtschaftlichen Zwangs und Fälle des Eigentumsverlusts aufgrund unlauterer Vorgehensweisen, beispielsweise durch Missbrauch der staatlichen Macht oder Korruption. In manchen Fällen ist eine Rückübertragung nicht mehr möglich. Dann steht Betroffenen nach dem Vermögensgesetz ein Anspruch auf Entschädigung zu.

Bürger, die sich nicht sicher sind, ob sie oder ihre Vorfahren ein Grundstück in der ehemaligen DDR besaßen, können beim Bundesamt zur Regelung offener Vermögensfragen Auskünfte darüber einholen.

Besonderer Tipp

Das Vermögensgesetz ist gegenüber den eigentumsrechtlichen Regelungen des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) das speziellere Gesetz. Sind Tatbestände aus dem Vermögensgesetz erfüllt, sind diese vorrangig anzuwenden. Das hat unter Umständen auch Auswirkungen auf Gerichtsweg und die Möglichkeiten Rechte und Ansprüche gerichtlich geltend zu machen.

Weil es im Zweifel um viel geht, wenn Fragen nach dem Vermögensgesetz zu beantworten sind, ist Unterstützung durch einen Rechtsanwalt oft unerlässlich, denn die Klärung der Fragen nach dem Vermögensgesetz erfordert oftmals Spezialkenntnisse.

Wenn Sie wissen wollen, ob Ihnen ein Anspruch nach dem Vermögensgesetz zusteht, nehmen Sie Kontakt zu einem erfahrenen Rechtsanwalt auf und finden Sie ihn über den Anwalt-Suchservice.

Vermögensgesetz als fortgeltendes Recht der ehemaligen DDR

Das Vermögensgesetz dient der Regelung sogenannter "offener Vermögensfragen" nach der Wiedervereinigung. Auch wenn das Vermögensgesetz zu Zeiten der DDR erlassen wurde, gilt das Vermögensgesetz nach der Wiedervereinigung als Recht der ehemaligen DDR fort.

"Offene Vermögensfragen" sind ungeklärte Sachverhalte zwischen der Bundesrepublik und der DDR, bei denen durch das politische System der DDR auf dem Boden der DDR Enteignungen von Vermögenswerten von Bürgern der BRD erfolgten.

Denn zwischen den beiden Staaten gab es keine Abkommen, die derartige Fragen schon vor der Wiedervereinigung beantwortet hätten. Abkommen, die mit mehreren anderen Ländern geschlossen wurden, sahen für Enteignungen eine generelle Entschädigungszahlung der DDR vor, wenn Eigentum der Bürger aus unterzeichnenden Länder betroffen war. Zahlungen konnten die Länder dann an betroffene Bürger weiterleiten. In Ermangelung eines solchen Abkommens mit der BRD, waren Enteignungen von Bürgern der Bundesrepublik bis zur Wiedervereinigung nicht geregelt. Abhilfe schaffte das Vermögensgesetz erst nach der Wiedervereinigung 1990.

Inhalt des Vermögensgesetzes

Mit dem Vermögensgesetz sollen Vermögensnachteile ausgeglichen werden, die Bürger der Bundesrepublik und andere Ausländer durch Enteignungen während der Existenz der DDR erlitten haben. Das Vermögensgesetz gibt vor, dass entschädigungslose Enteignungen und damit verbundene Verluste rückabzuwickeln sind. Das heißt, dass beispielsweise Eigentum an einem Grundstück auf den währen der DDR-Zeit enteigneten Eigentümer rückübertragen werden kann. Zu den Tatbeständen des Vermögensgesetzes, die eine Rückübertragung von Eigentum zur Folge haben, zählen beispielsweise bestimmte Fälle des wirtschaftlichen Zwangs und Fälle des Eigentumsverlusts aufgrund unlauterer Vorgehensweisen, beispielsweise durch Missbrauch der staatlichen Macht oder Korruption. In manchen Fällen ist eine Rückübertragung nicht mehr möglich. Dann steht Betroffenen nach dem Vermögensgesetz ein Anspruch auf Entschädigung zu.

Bürger, die sich nicht sicher sind, ob sie oder ihre Vorfahren ein Grundstück in der ehemaligen DDR besaßen, können beim Bundesamt zur Regelung offener Vermögensfragen Auskünfte darüber einholen.

Besonderer Tipp

Das Vermögensgesetz ist gegenüber den eigentumsrechtlichen Regelungen des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) das speziellere Gesetz. Sind Tatbestände aus dem Vermögensgesetz erfüllt, sind diese vorrangig anzuwenden. Das hat unter Umständen auch Auswirkungen auf Gerichtsweg und die Möglichkeiten Rechte und Ansprüche gerichtlich geltend zu machen.

Weil es im Zweifel um viel geht, wenn Fragen nach dem Vermögensgesetz zu beantworten sind, ist Unterstützung durch einen Rechtsanwalt oft unerlässlich, denn die Klärung der Fragen nach dem Vermögensgesetz erfordert oftmals Spezialkenntnisse.

Wenn Sie wissen wollen, ob Ihnen ein Anspruch nach dem Vermögensgesetz zusteht, nehmen Sie Kontakt zu einem erfahrenen Rechtsanwalt auf und finden Sie ihn über den Anwalt-Suchservice.

Weiterführende Informationen zu Vermögensgesetz

Anwalt Recht der ehemaligen DDR
Rechtsverhältnisse, die vor dem 3. Oktober 1989 zustande kamen, sollten nach dem Mauerfall nicht sofort unwirksam werden, sondern eine Zeit weiter fortwirken. Unter welchen Voraussetzungen die Fortwirkungen eintritt und für wie lange, ist im Recht der ehemaligen DDR geregelt. mehr ...

Anwalt Schuldrechtsänderungsgesetz
Auch das Schuldrecht der ehemaligen DDR musste im Zuge der Wiedervereinigung an die rechtlichen Gegebenheiten der Bundesrepublik Deutschland angepasst werden. Schuldrechtliche Rechtsverhältnisse im Hinblick auf die Nutzung von Grundstücken und der darauf errichteten Gebäude wurden mit dem Schuldrechtsänderungsgesetz angepasst. mehr ...

Anwalt Lastenausgleichsrecht
Personen, die durch den 2. Weltkrieg oder dessen Folgen Vermögensschäden oder sonstige schwerwiegende Nachteile erlitten haben, können unter Umständen Anspruch auf Entschädigung nach dem Lastenausgleichsrecht haben. mehr ...

Anwalt Mediation im Verwaltungsrecht
Die Mediation ist in etlichen Bereichen des Zivilrechts eine bekannte und bewährte Form der einvernehmlichen Streitbeilegung. Aber auch im Verwaltungsrecht kann Mediation mit der Unterstützung eines Rechtsanwaltes ein Weg sein, einen bestehenden Konflikt friedlich beizulegen. mehr ...

Anwalt Steuerrecht
Das Steuerrecht fällt unter das öffentlichen Recht. Gegenstand des Steuerrechts sind Steuern. Sie stellen eine Geldleistung des Bürgers an den Staat dar. mehr ...

Anwalt Erschließungsrecht
Das Erschließungsrecht bezieht sich auf alle Vorgänge im Zusammenhang mit der Erschließung eines Grundstückes, also die Anbindung an Verkehrs- und Versorgungseinrichtungen wie beispielsweise an Straßen (verkehrsmäßige Erschließung), Grünanlagen, Versorgungseinrichtungen oder Abwasseranlagen (technische Erschließung). mehr ...

Anwalt Verfassungsrecht
Das Verfassungsrecht ist der Bereich des öffentlichen Rechts, der sich mit den Regelungen der Verfassung der Bundesrepublik befasst. Die BRD verfügt über eine Verfassung, die seit ihrem Inkrafttreten Grundgesetz genannt wird. mehr ...

Anwalt Enteignung
Enteignung ist – seit das Eigentum in Rechtsordnungen verankert ist – immer wieder ein Problem, mit dem sich Eigentümer konfrontiert sehen. Die Frage, die sich dann immer wieder stellt: Wann ist eine Enteignung zulässig und welche Voraussetzungen müssen für die Enteignung erfüllt sein, damit sie rechtmäßig und wirksam ist? mehr ...

Anwalt Enteignungsrecht
Wird jemandem das Eigentum - an beweglichen Sachen oder an unbeweglichen Sachen (z.B. Grundstücken) - durch den Staat entzogen, spricht man von Enteignung. Das Enteignungsrecht umfasst neben dem Schutz des Eigentums auch die Normen, die Enteignungen rechtmäßig begründen können. mehr ...

Anwalt Wohnungseigentumsrecht
Das Wohnungseigentumsrecht ist ein Teil des Immobilienrechts und trifft unter anderem Regelungen zum (Sonder-) Eigentum an Wohnungen (Eigentumswohnungen). Wichtigstes Gesetz für das Wohnungseigentumsrecht ist das Wohnungseigentumsgesetz (WEG). mehr ...

Anwalt Wohneigentumsrecht
Das Wohneigentumsrecht (auch: Wohnungseigentumsrecht, WEG-Recht) beschäftigt sich mit den Rechtsverhältnissen einer Wohnungseigentümergemeinschaft. Dieser Bereich gehört zu den prozessintensivsten des deutschen Immobilienrechts. mehr ...

Anwalt WEG-Recht
Das Wohnungseigentumsrecht oder WEG-Recht befasst sich mit den rechtlichen Gegebenheiten der Wohnungseigentümergemeinschaft. Es regelt, wie ein Grundstück unter den einzelnen Eigentümern aufgeteilt wird und legt deren Rechte und Pflichten fest. mehr ...

Anwalt Eigentümerversammlung
Die Eigentümerversammlung besteht aus den stimmberechtigten Mitgliedern einer Wohnungseigentümergemeinschaft. Sie trifft maßgebliche Entscheidungen, die die Verwaltung, Instandhaltung und Instandsetzung des gemeinsam bewohnten Gebäudes sowie das Zusammenleben der Bewohner betreffen. mehr ...

Anwalt Sondernutzungsrecht
Das Sondernutzungsrecht ist kein Rechtsgebiet. Es ist eine Rechtsposition, die einer Person ein bestimmtes Recht gegenüber eine anderen Person bzw. anderen Personen einräumt. Es führt dazu, dass ein Eigentümer einer Wohnungseigentümergemeinschaft befugt ist, Teile des Gemeinschaftseigentums allein zu nutzen. mehr ...

Anwalt Eigentumswohnung
Ob als Traum von den eigenen vier Wänden oder als Kapitalanlage - über den Erwerb einer Eigentumswohnung denken viele nach. Was häufig nicht bedacht wird: Die Eigentumswohnung bedeutet nicht nur Freiheit und Selbstbestimmtheit, sondern sie bringt auch Pflichten mit sich. mehr ...

Anwalt Bergrecht
Das Bergrecht umfasst die rechtlichen Bestimmungen, die den Abbau von Bodenschätzen und den Bergbau im Allgemeinen regeln. Auch wenn das Bergrecht aus mittelalterlichem Gewohnheitsrecht entstand, erlangte es in der Neuzeit durch die Diskussion um das sog. Fracking erneute Bedeutung. mehr ...

Anwalt Zwangsversteigerung
Die Zwangsversteigerung ist in vielen Fällen das Ende des Traums vom Eigenheim. Vor allem wenn Kredite nicht mehr bedient werden können, ist die Zwangsversteigerung für Banken oft der einzige Weg, doch noch an "ihr Geld" zu kommen. mehr ...

Anwalt Kaufvertrag Eigentumswohnung
Der Kauf einer Eigentumswohnung wirft viele rechtliche Fragen auf. Als Käufer werden Sie Mitglied einer Eigentümergemeinschaft. Ein auf das Immobilienrecht spezialisierter Rechtsanwalt kann Ihnen bei Fragen zum Wohnungseigentumsrecht beratend zur Seite stehen. mehr ...

Anwalt Denkmalschutzrecht
Der Denkmalschutz soll dafür sorgen, dass Denkmäler erhalten bleiben. Davon umfasst ist die Verhinderung von Verfälschungen, Beschädigungen, Beeinträchtigungen oder Zerstörung. Normalerweise gibt es für den Bürger wenig Berührungspunkte mit dem Denkmalschutz. mehr ...

Anwalt Binnenschifffahrtsrecht
Das Binnenschifffahrtsrecht ist eine schwer verständliche Materie, da es neben der Binnenschifffahrtsstraßenverordnung zahlreiche Verkehrsvorschriften gibt, die für einzelne Flüsse gelten. Zudem weist das Binnenschifffahrtsrecht Bezug auch zu einigen internationalen Gesetzeswerken auf. mehr ...

case3

Kartenansicht der Teilnehmer

Rechtstipps zum Thema Vermögensgesetz

2008-03-26, Brandenburgisches OLG Aktenzeichen: 10 UF 161/07 (55 mal gelesen)
Rubrik: Familienrecht

Eine Ehe kann nur aufgrund eines unbewiesenen Stasi-Informantenstatus nicht aufgehoben werden. So lautet eine aktuelle Entscheidung des Brandenburgischen OLG in folgendem Fall: 

Eine DDR-Bürgerin reiste im Sommer 1988 mit Genehmigung der...

sternsternsternsternstern  4,7/5 (3 Bewertungen)
2008-04-17, Landessozialgericht Sachsen-Anhalt Az.: L 3 R 6/06 (36 mal gelesen)
Rubrik: Familienrecht

Stirbt der frühere Ehegatte nach der Scheidung, wird eine gesetzliche Witwenrente nur gezahlt, wenn die Ehe vor dem 1. Juli 1977 nach dem Recht der BRD geschieden worden ist und bis zuletzt ein Anspruch auf nachehelichen Unterhalt bestand. Dies...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (2 Bewertungen)
2009-04-15, Landgericht München I, Aktenzeichen: 9 O 1277/09 (29 mal gelesen)
Rubrik: IT-Recht

Ein Stasi-IMB muss es sich gefallen lassen, dass im Zusammenhang mit einem historischen Ereignis durch entsprechendes Bildmaterial und auch unter Namensnennung über ihn berichtet wird...

sternsternsternsternstern  4,5/5 (2 Bewertungen)
2009-02-12, Landessozialgericht Sachsen-Anhalt (L 6 U 143/03) (43 mal gelesen)
Rubrik: Arbeitsrecht

Wer als Schüler einer Kinder- und Jugendsportschule (KJS) der DDR während des Sportunterrichts eine Verletzung erlitten hat, kann Ansprüche aus der gesetzlichen Unfallversicherung haben. So lautet eine aktuelle Entscheidung des Landessozialgericht...

sternsternsternsternstern  5,0/5 (1 Bewertungen)
2007-06-05, (64 mal gelesen)
Rubrik: Verkehrsrecht

Grundsätzlich ist es zulässig, dass der Nutzer eines Leasingfahrzeuges als Bürge verpflichtet wird. Diese Bürgschaftsverpflichtung muss aber mit dem Ende der Nutzungszeit entfallen, sonst benachteiligt sie den Bürgen unangemessen. Dies stellte das...

sternsternsternsternstern  3,3/5 (3 Bewertungen)
2011-08-24, Autor Erik Hauk (2133 mal gelesen)
Rubrik: Zivilrecht

Vor Fälligkeit der Bürgschaftsschuld steht einer Bank zur Sicherung ihrer Ansprüche gegen den Bürgen weder ein Pfandrecht an dessen Sachen und Rechten zu noch kann sie aus einer Sicherungsabtretung Rechte gegen ihn herleiten. Beides ist mit dem ...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (4 Bewertungen)
Haben arbeitssuchende EU-Bürger Anspruch auf Grundsicherung? © JiSign - Fotolia.com
2016-01-04, Redaktion Anwalt-Suchservice (207 mal gelesen)
Rubrik: Sozialrecht und Sozialversicherungsrecht

Das Bundessozialgericht hat kürzlich entschieden, dass arbeitssuchende Bürger von EU-Staaten in Deutschland zwar kein ALG II erhalten, aber nach Ablauf von sechs Monaten Sozialhilfe nach dem Zwölften Sozialgesetzbuch. Das Sozialgericht Berlin hat...

sternsternsternsternstern  3,4/5 (16 Bewertungen)
2011-05-16, Autor Hartmut Göddecke (2644 mal gelesen)
Rubrik: Wirtschaftsrecht

Für den Bürgen kommt es oft vollkommen überraschend, dass er in Anspruch genommen wird. Ihm fehlen dann schlichtweg Informationen darüber, ob die Aufforderung, den Bürgschaftsbetrag zu zahlen, zu Recht besteht. In seinem Urteil vom 10.02.2011 gibt ...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (10 Bewertungen)
2014-11-21, Autor Joachim Cäsar-Preller (592 mal gelesen)
Rubrik: Arbeitsrecht

Das Thema Burger King tangiert gleich mehrere Rechtsgebiete. Der Wiesbadener Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller verfolgt die Entwicklung im Streit der Yi-Ko Holding gegen die Burger King-Kette sehr interessiert. Burger King hatte die Verträge mit dem ...

sternsternsternsternstern  3,9/5 (22 Bewertungen)
2014-11-21, Autor Joachim Cäsar-Preller (653 mal gelesen)
Rubrik: Arbeitsrecht

Mit 80 Mitarbeitern gehören die Burger King-Filialen in Wiesbaden zu den eher größeren der Kette. Was sie in diesen Tagen besonders macht: Sie gehören zur Yo Ki Holding GmbH, der Burger King vor einigen Tagen den Franchise-Vertrag kündigte. Heißt: ...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (16 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Recht der jungen Bundesländer weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Recht der jungen Bundesländer