vorweggenommene Erbfolge Anwalt | Rechtsanwälte finden

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Gerade wer größere Vermögenswerte besitzt, stellt sich oft die Frage, wie er diese Werte möglichst günstig, etwa den eigenen Kindern "vermachen" kann. Neben der letztwilligen Verfügung, also z. B. einem Testament, steht dafür auch die vorweggenommene Erbfolge zur Verfügung.

Rechtsanwälte für vorweggenommene Erbfolge in Ballungsräumen

Alle Kanzleistandorte (alphabetisch)

A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W Z Ö Ü

Informationen zum Thema Vorweggenommene Erbfolge

Was ist die vorweggenommene Erbfolge?

Das Gesetz wendet den Begriff "vorweggenommene Erbfolge" zwar an vielen Stellen an, wie z. B. im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) bei der Regelung zur Betriebsübergabe oder in der Höfeordnung mit der Vorschrift über den Übergabevertrag. Eine Definition für die vorweggenommene Erbfolge gibt es im Gesetz allerdings nicht. In Anlehnung an die Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs und des Bundesgerichtshofs sprechen Juristen immer dann von einer vorweggenommenen Erbfolge, wenn eine Person einen Teil ihres Vermögens an Familienmitglieder deutlich vor dem eigenen Tod verschenkt, weil diese den Vermögensteil im Erbfall sowieso erhalten würden.

Rechtliche Instrumente der vorweggenommenen Erbfolge

Rechtliche Grundlage für die vorweggenommene Erbfolge ist daher der Schenkungsvertrag im Sinne von § 516 BGB. Um den unterschiedlichen Interessen von Schenker und Beschenkten im Fall der vorweggenommenen Erbfolge Rechnung zur tragen, werden in diesem Vertrag häufig besondere Vereinbarungen getroffen. Diese Vereinbarungen sind die rechtlichen Instrumente der vorweggenommenen Erbfolge. Hierzu zählen zum Beispiel die Schenkung unter Nießbrauchvorbehalt, die Schenkung mit Wohnrecht, die Vermögensübergabe gegen Vorleistungen oder Rückabwicklungsvorbehalte in Schenkungsverträgen.

Ziele der vorweggenommenen Erbfolge

Die vorweggenommene Erbfolge kann verschiedene Ziele haben, beispielsweise den Erhalt des Familienvermögens, die finanzielle Unterstützung einzelner Familienmitglieder, die eigene Versorgung, die Reduzierung von Pflichtteilsansprüchen oder die Verminderung von Pflichtteilsansprüchen. Die die vorweggenommene Erbfolge ermöglich aber beispielsweise auch den Erhalt eines Unternehmens, das sonst eventuell nach dem Tod des Unternehmensinhabers wegen Streit innerhalb der Erbengemeinschaft zerschlagen werden müsste.

Steuersparmöglichkeiten

Hauptgrund für die vorweggenommene Erbfolge ist jedoch - gerade bei größeren Vermögenswerten - die Reduzierung der Steuerlast bei der Übertragung des Vermögens auf einen Nachfolger. Aber weder die Schenkung noch Erbvorgänge sind steuerfrei. Bei Schenkungen innerhalb der Familie gibt es unterschiedliche Freibeträge, die alle zehn Jahre neu genutzt werden können. Diese Steuerfreibeträge nutzt die vorweggenommene Erbfolge und ermöglicht so unter gewissen Umständen eine steuerfreie Übertragung größerer Vermögenswerte.

Fragen Sie einen Rechtsanwalt zur Gestaltung der vorweggenommenen Erbfolge

Gerade bei größeren Vermögenswerten setzt sich eine intelligente Nachfolgeplanung aus der letztwilligen und der vorweggenommenen Erbfolge zusammen. Weil mit der vorweggenommenen Erbfolge aber auch Nachteile verbunden sein können, ist es ratsam bei ihrer Gestaltung einen Rechtsanwalt zu Rate zu ziehen. Den passenden Rechtsanwalt für Erbrecht finden Sie leicht mit dem Anwalts-Suchservice.

Weiterführende Informationen zu vorweggenommene Erbfolge

Anwalt Erbenermittlung
Weder in Deutschland noch im Ausland gibt es eine anerkannte Ausbildung zum "Erbenermittler". Die Aufgabe der Erbenermittlung ist aber so komplex und elementar, dass es zur Erbenermittlung trotzdem deutschlandweit zahlreiche Erbenermittler oder Erbsucher gibt. mehr ...

Anwalt Pflichtteilsrecht
Das Pflichtteilsrecht ist kein eigenständiges Rechtsgebiet, sondern ist ein Bereich des Erbrechts, der sich mit Fragen der Enterbung und eines trotz Enterbung bestehenden Erbrechts beschäftigt bzw. das Recht eines enterbten Erben. Die Basis des Pflichtteilsrechts ist das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB). mehr ...

Anwalt Erbrecht
Das Erbrecht befasst sich mit allen gesetzlichen Vorschriften im Zusammenhang mit dem Erben und Vererben von Vermögensgegenständen. Dazu gehören zum Beispiel mehr ...

Anwalt Erbfolge
Die gesetzliche Erbfolge ist der vom Gesetz vorgesehene Normalfall einer Erbschaft. Dabei ist gesetzlich festgelegt, welche Verwandten welchen Anteil am Nachlass bekommen. Wer andere Regeln für seinen Nachlass festlegen will, kann dies durch ein Testament oder einen Erbvertrag tun. mehr ...

Anwalt Schenkung
Bekommt man etwas geschenkt, ist rechtlich eine Schenkung erfolgt. Ob zu Weihnachten, zum Geburtstag, zur Einschulung, zum Schulabschluss oder Studienabschluss: Geschenke sind aus unserer Kultur nicht wegzudenken. Aber was ist eine Schenkung und was muss man bei einer Schenkung z. B. von Haus und Grund beachten? mehr ...

Anwalt Schenkungssteuer
Die Schenkungssteuer fällt an, wenn jemand zu Lebzeiten jemand anderem ein wertvolles Geschenk macht. Sie hat hauptsächlich den Zweck, Umgehungen der Erbschaftssteuer durch Geschenke zu Lebzeiten vorzubeugen. Beide Steuerarten sind im gleichen Gesetz geregelt: Dem Erbschaft- und Schenkungssteuergesetz. mehr ...

Anwalt Schenkungssteuerrecht
Ebenso wie die Normen des Erbschaftssteuerrechts finden sich die Vorschriften des Schenkungssteuerrechts im Erbschaftssteuer- und Schenkungssteuergesetz (ErbStG). Das Schenkungssteuerrecht ist Bestandteil des nationalen Steuerrechts. Es regelt die unentgeltlichen Zuwendungen von Vermögensgegenständen unter Lebenden (Schenkungen). Das Schenkungssteuerrecht ist Ergänzung zum Erbschaftssteuerrecht und soll die Lücken des Erbschaftssteuerrechts schließen, die durch Schenkungen entstehen. Damit soll eine Umgehung der bestehenden Vorschriften verhindert werden. mehr ...

Anwalt Immobiliensteuerrecht
Das Immobiliensteuerrecht ist kein homogener Rechtsbereich, dessen gesetzliche Regelungen sich in einem Gesetz finden. Vielmehr ist das Immobiliensteuerrecht eine echte Querschnittsmaterie. mehr ...

Anwalt Erbvertrag
Ein Erbvertrag ist eine Möglichkeit, darüber zu bestimmen, was nach dem eigenen Ableben mit Eigentum und Vermögen geschehen soll. Anders als das Testament ist jedoch der Erbvertrag nicht einseitig; der Bedachte ist ein Vertragspartner, gegenüber dem sich der Erblassser vertraglich bindet. mehr ...

Anwalt Handelsvertragsrecht
Nicht nur in Deutschland, sondern weltweit gelten für Unternehmer teils andere Vorschriften als für Privatpersonen. Da Verträge die Basis für jede unternehmerische Tätigkeit sind, ist das Handelsvertragsrecht für Unternehmer besonders wichtig. mehr ...

Anwalt Bauträgervertrag
Der Bauträgervertrag bietet dem Käufer von Haus und Grund den Vorteil, dass er z.B. Mängelrechte gegenüber einer Person geltend machen kann und zwar gegenüber dem Bauträger. Der Bauträgervertrag birgt aber auch Risiken, die es zu beachten gilt, denn sonst wird der Bauträgervertrag auch schnell zur Kostenfalle. mehr ...

Anwalt Vertragsende
Das Vertragsende ist für einen Vertrag nahezu genauso wichtig wie der Abschluss eines Vertrages. Einige Verträge wie der Kaufvertrag erlöschen mit Erfüllung – bei langwierigen Dauerverträgen bzw. Dauerschuldverhältnissen wie z. B. dem Mietvertrag oder Arbeitsvertrag ist es oft nicht so einfach das Vertragsende korrekt zu bestimmen. mehr ...

Anwalt EDV-Recht
Das EDV-Recht umreißt als Sammelbegriff alle rechtlichen Sachlagen, die sich mit der elektronischen Datenverarbeitung befassen. Insbesondere die Rechtsbeziehungen zwischen Entwicklern, Herstellern und Lieferanten von Soft- und Hardware werden dem EDV-Recht zugeordnet. mehr ...

Anwalt Güterrecht
Das Güterrecht ist Teil des Familienrechts bzw. auch Teil des Lebenspartnerschaftsrechts. Es beschäftigt sich mit der Frage der Zuordnung von Vermögensgegenständen in der Ehe, aber auch in der eingetragenen Lebenspartnerschaft und der Verteilung des Vermögens und der Zugewinne nach der Scheidung oder Aufhebung der Lebenspartnerschaft. mehr ...

Anwalt Vermögensnachfolge
Die Vermögensnachfolge umschreibt eine Mischmaterie, die sich meist mit der Weiterführung des Vermögens einer Privatperson oder von Unternehmen beschäftigt. Große Bedeutung erlangt die Vermögensnachfolge auf dem Gebiet des Erbrechts. Sie hat unter anderem aber auch Bezüge zum Steuerrecht und Gesellschaftsrecht. mehr ...

Anwalt Zugewinnausgleich
Der Zugewinnausgleich findet bei einer Scheidung auf Antrag eines Ehegatten statt. Er führt zu einer Teilung des während der Ehezeit neu erworbenen Vermögens. Vor der Hochzeit vorhandenes Vermögen bleibt davon unberührt. mehr ...

Anwalt Berliner Testament
Ein Berliner Testament ist ein besonderes Testament für Ehegatten. Mit Hilfe dieses gesetzlich geregelten Testamentsmodells können sich die Ehepartner gegenseitig als Erben einsetzen. Beim Berliner Testament erbt der eine Ehegatte vom anderen, erst beim Ableben des zweiten sind die Kinder bzw. die sonstigen Erben am Zug. mehr ...

Anwalt Insolvenzantrag
Mit einem Insolvenzantrag wird die Einleitung eines Insolvenzverfahrens beantragt. Das Insolvenzverfahren dient in erster Linie dem Schutz der Gläubiger, kann aber für natürliche Personen auch eine Chance sein, wieder schuldenfrei zu werden. In seinem Rahmen wird das Vermögen des Schuldners unter fremde Verwaltung gestellt. mehr ...

Anwalt Erbschaftssteuer
Die Erbschaftsteuer fällt immer dann an, wenn jemand etwas geerbt hat. Aber: In Wahrheit müssen viele Erben keine Erbschaftsteuer zahlen, weil der Wert des Nachlasses unter dem Freibetrag liegt. Darüber hinaus gibt es verschiedene Steuerbefreiungen für bestimmte Nachlassgegenstände. mehr ...

Anwalt Scheidung Kosten
Eine Scheidung kann hohe Kosten verursachen. Dies gilt besonders für eine sogenannte streitige Scheidung, bei der sich ein Partner gar nicht scheiden lassen will oder bei der Meinungsverschiedenheiten über Sorgerecht, Unterhalt, Hausrat oder Wohnung bestehen. mehr ...

case3

Kartenansicht der Teilnehmer

Rechtstipps zum Thema vorweggenommene Erbfolge

2013-12-14, Autor Anton Bernhard Hilbert (860 mal gelesen)
Rubrik: Erbrecht

Jenseits der leiblichen Verwandtschaft sind es die Schwiegerkinder, die am häufigsten beschenkt werden. Größter Störfaktor: Die Schenkungsteuer. Nach dem geringen Freibetrag von 20.000 Euro schlägt sie mehr als deutlich zu Buche und steigert sich von ...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (10 Bewertungen)
2010-03-04, PM Bundesnotarkammer vom 11.02.10 (230 mal gelesen)
Rubrik: Diverse Themen

Der Tod eines nahen Angehörigen ist ein schmerzliches Ereignis...

sternsternsternsternstern  4,1/5 (19 Bewertungen)
2007-08-15, Deutschen Anwalts-, Notar- und Steuerberatervereinigung für Erb- und Familienrecht e. V. (08/2007) (47 mal gelesen)
Rubrik: Erbrecht

Jahr für Jahr werden in Deutschland rd. 200 Milliarden Euro verschenkt oder vererbt. Gleichwohl hinterlassen nach Schätzungen nur rd. ein Drittel aller Bundesbürger nach ihrem Tode auch ein Testament. ...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (3 Bewertungen)
2012-09-01, Autor Anton Bernhard Hilbert (1694 mal gelesen)
Rubrik: Erbrecht

Von der gesetzlichen Erbfolge hängt nicht nur der Pflichtteil ab. Jede Testamentsgestaltung nimmt ihren Ausgang vom gesetzlichen Erbrecht. Der Beitrag verschafft Ihnen einen kurzweiligen Überblick. Ein Rechtstipp von Rechtsanwalt Anton Bernhard ...

sternsternsternsternstern  4,1/5 (11 Bewertungen)
2007-08-20, Autor Reginald Rudolph (6138 mal gelesen)
Rubrik: Erbrecht

Die vorweggenommene Erbfolge bietet - gerade aus erbschaftsteuerlicher Sicht - interessante Möglichkeiten, der drohenden Erbschaftsteuererhöhung für Immobilien oder Betriebsvermögen zuvorzukommen. 1. Der Übergabevertrag Es gibt zwei Arten des ...

sternsternsternsternstern  3,8/5 (10 Bewertungen)
2012-08-30, Quelle: Redaktion Anwalt-Suchservice (237 mal gelesen)
Rubrik: Diverse Themen

Hat ein Verstorbener weder ein Testament noch ein Erbvertrag hinterlassen, dann kommt die gesetzliche Erbfolge zum Zuge. Das Gesetz geht in diesem Fall davon aus, dass der Erblasser sein Vermögen den Menschen vererben möchte, die ihm familiär am...

sternsternsternsternstern  3,7/5 (22 Bewertungen)
2012-03-18, Autor Anton Bernhard Hilbert (2273 mal gelesen)
Rubrik: Erbrecht

Wer braucht ein Testament? Jeder! Ohne Testament gilt die gesetzliche Erbfolge. Die folgt einem verloren gegangenen Sozialmodell, das vor 125 Jahren gültig gewesen sein mag. Für die moderne Zeit passt sie nicht mehr. Wer kann heute begreifen, dass ...

sternsternsternsternstern  3,9/5 (15 Bewertungen)
2011-08-05, Autor Michael Zecher (2134 mal gelesen)
Rubrik: Familienrecht

1. Ein gesetzliches Erbrecht des entfernteren Abkömmlings besteht auch dann, wenn der nähere Abkömmling durch Verfügung von Todes wegen enterbt wurde. 2. § 2309 BGB setzt eine Pflichtteilsberechtigung des entfernteren Abkömmlings voraus, ...

sternsternsternsternstern  5,0/5 (1 Bewertungen)
2016-07-12, Autor Anton Bernhard Hilbert (195 mal gelesen)
Rubrik: Erbrecht

Bank muss eigenhändiges Testament anerkennen Der Bundesgerichtshof erleichtert und verbilligt jetzt den Erbnachweis. Der kann auch durch die Vorlage eines eigenhändigen Testaments geführt werden. Der Bundesgerichtshof erleichtert und verbilligt jetzt ...

sternsternsternsternstern  4,5/5 (22 Bewertungen)
Eigenhändiges Testament? Nur nicht verzetteln! © Stauke - Fotolia.com
2016-01-08, Redaktion Anwalt-Suchservice (210 mal gelesen)
Rubrik: Erbrecht

Wer die gesetzliche Erbfolge vermeiden und sicher gehen möchte, dass sein Hab und Gut nach seinem Tod in die gewünschten Hände gelangt, der macht (s)ein Testament. Doch nicht jeder "letzte Wille" genügt den geltenden Formvorschriften. Ein einfacher...

sternsternsternsternstern  3,9/5 (20 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Erbrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Erbrecht