Der deutsche Verwaltungsapparat ist für komplizierte Verfahren bekannt und Post von der Behörde zu bekommen ist meist nicht unbedingt ein Grund zur Freude. Ein besonders unangenehmes Verwaltungsverfahren ist das Bußgeldverfahren.

mehr lesen...

Übersicht unserer Rechtsanwälte für Bußgeldverfahren in der Nähe Ihres Standorts (Frankfurt am Main)

Kölner Straße 86-88
60327 Frankfurt am Main
Svetlana Goldmann LL.M.: Schnelle Rechtshilfe in Frankfurt am Main zu Themen im Bereich Bußgeldverfahren
Bergerstraße 178
60385 Frankfurt am Main
Victor Braun aus Frankfurt am Main berät und begleitet Sie im Themenkomplex Bußgeldverfahren - schnell und rechtssicher
Waidmannstraße 43
60596 Frankfurt am Main
Ulrich Acker: Kompetenter Rechtsrat, zielorientierte Begleitung zum Thema Bußgeldverfahren
Rossertstraße 9
60323 Frankfurt am Main
Detaillierte Rechtsberatung im Bereich Bußgeldverfahren erhalten Sie bei Paulo Gaboleiro, Frankfurt am Main
Bremer Straße 6
60323 Frankfurt am Main
Versierte anwaltliche Vertretung im Themengebiet Bußgeldverfahren durch Uwe Lenhart, Frankfurt am Main
Bettinastraße 32
60325 Frankfurt am Main
Wolfgang Meub aus Frankfurt am Main berät und begleitet Sie im Themenkomplex Bußgeldverfahren - schnell und rechtssicher
Kaiserhofstraße 10
60313 Frankfurt am Main
Markus Alexander Leonhardt, Frankfurt am Main: Erfahrung und Kompetenz bei Rechtsfragen zum Thema Bußgeldverfahren
Kalkentalstraße 2
60489 Frankfurt am Main
Detailliert, schnell, kompetent: Rechtsberatung durch Bernd Schomberg in Frankfurt am Main
Kaiserhofstraße 10
60313 Frankfurt am Main
Marko Robert Spänle: Gut beraten bei Rechtsfragen und Problemen im Bereich Bußgeldverfahren
Kennedyallee 47
60596 Frankfurt am Main
Rechtsberatung und anwaltliche Vertretung im Themenbereich Bußgeldverfahren durch Sieglinde Nöller

Seite 1 von 2 weitere Weitere Anwälte anzeigen

Kartenansicht der Teilnehmer in Frankfurt am Main


Suchen Sie hier mit einem

Rechtsthema, z.B.: Kündigung, Scheidung...
Rechtsgebiet, z.B. Arbeitsrecht, Mietrecht...
Name, z.B. Max Mustermann

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Aufgabe des Bußgeldverfahrens

Das Bußgeldverfahren dient dazu, Ordnungswidrigkeiten mit einem Bußgeld zu ahnden. Rechtsgrundlage für das Bußgeldverfahren ist das Ordnungswirdrigkeitengesetz (OWiG), das alle Vorschriften zur zuständigen Behörde, zum Bußgeldbescheid, zur Höhe des Bußgelds oder dem Ablauf von einem Bußgeldverfahren enthält. Im Gegensatz zum Strafverfahren geht es beim Bußgeldverfahren um die Verfolgung kleinere Rechtsverstöße ohne gerichtliches Verfahren. Das Bußgeldverfahren kann aber unter bestimmten Voraussetzungen in einem Strafverfahren enden.

Ausgangspunkt des Bußgeldverfahrens

Weil das Bußgeldverfahren Ordnungswidrigkeiten ahndet, ist der Ausgangspunkt für jedes Bußgeldverfahren eine begangene oder vermutete Ordnungswidrigkeit. Eine Ordnungswidrigkeit liegt vor, wenn man gegen ein Gesetz verstößt, das für ein bestimmtes rechtswidriges Verhalten eine Geldbuße – aber keine Strafe – vorsieht. Der Klassiker für ein Bußgeldverfahren ist das Straßenverkehrsrecht mit Verstößen gegen die Straßenverkehrsordnung (StPO). Das Bußgeldverfahren kommt aber daneben in vielen anderen Rechtsbereichen wie z. B. dem Meldewesen bei Verstößen gegen das Meldegesetz wenn man umzieht (MeldeG), im Arbeitsrecht bei Verstößen des Arbeitgebers gegen das Arbeitszeitgesetz (ArbZG) oder die Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV) oder im Umweltrecht bei Verstößen gegen das Landschaftsgesetz (LG) in Betracht. Die Liste mit Beispielen möglicher Bußgeldverfahren kann endlos fortgeführt werden, denn Bußgeldverfahren sind ebenfalls im Ausländerrecht, im Vereinsrecht und Versammlungsrecht, im Waffenrecht und Sprengstoffrecht, beim Datenschutz, im Gewerberecht und Gaststättenrecht, im Wasserrecht oder im Bereich des Tierschutzes, im Forstwesen, Jagdwesen und Fischereirecht möglich.

Ihre Rechte im Bußgeldverfahren

Als Betroffener haben Sie im Bußgeldverfahren verschiedene Rechte: Zu den wichtigsten Rechten im Bußgeldverfahren zählen das Recht auf rechtliches Gehör und das Recht Einspruch gegen den Bußgeldbescheid einzulegen. Die Verwaltungsbehörde muss dem Betroffenen deshalb im Bußgeldverfahren die Möglichkeit geben, zu dem Vorwurf Stellung zu nehmen (Anhörung z. B. mittels Anhörungsbogen). Weitere wichtige Rechte des Betroffenen im Bußgeldverfahren sind das Recht zu Schweigen, das Recht einen Anwalt hinzuzuziehen und das Recht auf Akteneinsicht.

Suchen Sie sich Expertenrat!

Es gibt in Deutschland viele Ordnungswidrigkeiten, die ein Bußgeldverfahren nach sich ziehen können. Egal ob Sie zu schnell unterwegs waren und geblitzt wurden, eine rote Ampel überfahren haben, sich nach einem Umzug zu spät umgemeldet haben oder gegen Arbeitsschutzgesetze verstoßen haben – mit dem Anwalt-Suchservice finden Sie leicht einen Rechtsanwalt, der sich im Ordnungswidrigkeitenrecht auskennt und Sie rechtlich berät.

Rechtstipps zum Thema Bußgeldverfahren

2013-01-08, Autor Sven Skana (1405 mal gelesen)
Rubrik: Verkehrsrecht

Auch in Bußgeldverfahren hat der Betroffene ein Anrecht auf den Verteidiger seiner Wahl. Dieses Interesse steht in Abwägung mit dem Interesse der Justiz, wobei dem Verteidigungsinteresse im Zweifel Vorrang gebührt. ...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (10 Bewertungen)
2013-12-05, Autor Tim Geißler (834 mal gelesen)
Rubrik: Strafrecht

Die Nachrichten um die Blitzeranlage an der Fleher Brücke (Autobahn 46 zwischen Düsseldorf und Neuss) reißen nicht ab. Wiederaufnahmeverfahren haben Aussicht auf Erfolg. Die Nachrichten um die Blitzeranlage an der Fleher Brücke (Autobahn 46 zwischen ...

sternsternsternsternstern  4,6/5 (8 Bewertungen)
2013-04-17, (42 mal gelesen)
Rubrik: Verkehrsrecht

Die Teilnahme an einem illegalen Autorennen "kostet" einen 24jährigen Auszubildenden aus Dortmund eine Geldbuße von 400 EUR und ein einmonatiges Fahrverbot. Diese vom Amtsgericht Dortmund in einem Bußgeldverfahren ausgeurteilte Sanktion hat das...

sternsternsternsternstern  5,0/5 (2 Bewertungen)
2008-10-02, Autor Sven Skana (3898 mal gelesen)
Rubrik: Verkehrsrecht

Im Jahr 2006 bis Mitte 2007 wurden bei der Verwendung von ProViDa 2000-Messgeräten Messungen von Geschwindigkeitsüberschreitungen vorgenommen, wobei das Messgerät nicht ordnungsgemäß geeicht war. Bei einem ProViDa 2000-Messgerät handelt es sich um ...

sternsternsternsternstern  4,6/5 (9 Bewertungen)
2010-05-06, Autor Sven Skana (2784 mal gelesen)
Rubrik: Verkehrsrecht

Das LG Köln hat am 19.11.2009 entschieden, dass im OWi-Verfahren nur ausnahmsweise dem Betroffenen ein Pflichtverteidiger zuzuordnen ist. Das ist der Fall, wenn der Betroffene die Fahrerlaubnis für seinen Arbeitsplatz in einem kleinen Betrieb ...

sternsternsternsternstern  4,1/5 (10 Bewertungen)
Führerschein: Sonderregeln für Fahranfänger © Light Impression - Fotolia.com
2015-06-09, Redaktion Anwalt-Suchservice (215 mal gelesen)
Rubrik: Verkehrsrecht

Der Führerschein und das erste Auto sind wichtige Schritte in ein selbstbestimmtes Leben. Für Fahranfänger gibt es im Straßenverkehr besondere Regeln. Hier eine Zusammenstellung der Besonderheiten, die junge Autofahrer wissen müssen. ...

sternsternsternsternstern  4,3/5 (8 Bewertungen)
2012-03-02, Autor Lars Jaeschke (8386 mal gelesen)
Rubrik: Zivilrecht

Fehlende oder falsche Anbieterkennzeichnungen bei Internetauftritten, also Verstöße gegen die sog. „Impressumspflicht“, sind nicht selten Gegenstand von Abmahnungen. Der nachfolgende Beitrag erläutert an Beispielen die wesentlichen ...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (23 Bewertungen)
2012-10-10, VG Berlin AZ VG 4 L 271.12 (31 mal gelesen)
Rubrik: Verkehrsrecht

Eine Fahrerlaubnis kann nach einem Eilbeschluss des Verwaltungsgerichts Berlin ungeachtet der im Verkehrszentralregister eingetragenen Punktzahl auch dann entzogen werden, wenn der Fahrerlaubnisinhaber nur bloße Ordnungsvorschriften hartnäckig nicht...

sternsternsternsternstern  3,5/5 (2 Bewertungen)
2011-08-25, Autor Erik Hauk (3724 mal gelesen)
Rubrik: Arbeitsrecht

Voraussetzungen eines Schadensersatzanspruches gegen den Arbeitgeber wegen Diskriminierung aufgrund einer Behinderung (Quelle: BAG, Urteil vom 28.04.2011, Az. 8 AZR 515/10) In dem vor dem Bundesarbeitsgericht zu verhandelnden Fall ging es um einen ...

sternsternsternsternstern  3,7/5 (30 Bewertungen)
2011-04-04, Autor Tim Geißler (2212 mal gelesen)
Rubrik: IT-Recht

Wer als Unternehmer den „Facebook Like-Button“ auf seiner Homepage einbindet, begeht keinen Verstoß gegen das Wettbewerbsrecht und kann deshalb auch nicht kostenpflichtig abgemahnt werden. Dies hat das Landgericht (LG) Berlin nun in der bundesweit ...

sternsternsternsternstern  4,3/5 (7 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Strafrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Strafrecht