Kategorie: Bankrecht und Kapitalmarktrecht

Darlehenswiderruf auch nach dem 21.06.2016 noch möglich

15.08.2016, Autor: Herr Siegfried Reulein (136 mal gelesen)
Rechtsanwalt Siegfried Reulein
Aufgrund einer durch den Gesetzgeber kurzfristig gesetzlich vorgegebenen Ausschlussfrist zur Ausübung des Darlehenswiderrufs haben tausende Bankkunden von ihrem Widerrufsrecht bis zum 21.06.2016 Gebrauch gemacht. Viele Bankkunden, welche diese Ausschlussfrist nicht wahrgenommen haben, weil sie von deren Existenz nichts wussten, hadern damit.

Nicht selten kann aber auch heute noch ein Widerruf wirksam erklärt werden. Dies gilt im Einzelfall für Darlehensverträge, die nach dem 10.06.2010 abgeschlossen worden sind. Solche Verträge sind von der gesetzlichen Ausschlussfrist nicht betroffen. Zudem weisen auch sie, genauso wie „Altverträge“, die bis zum 10.06.2010 geschlossen worden sind, Abweichungen von dem gesetzlichen Musterwiderrufsformular auf und enthalten Fehler.

So hat beispielsweise das Landgericht Nürnberg-Fürth in einer von Rechtsanwalt Siegfried Reulein, Nürnberg, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, erstrittenen Entscheidungen bereits gerügt, dass ein relevanter Eingriff in das gesetzliche Muster gegeben ist, wenn eine Bank die in der Widerrufsinformation zu bezeichnenden Pflichtangaben abweichend von dem gesetzlichen Muster fehlerhaft bezeichnet (Landgericht Nürnberg-Fürth, Urt. v. 02.03.2016 – 6 O 6071/15). Von mehreren Oberlandesgerichten werden selbst die vom Gesetzgeber zur Verfügung gestellten Muster als unzureichend angesehen bzw. deren Eignung zur ordnungsgemäßen Aufklärung des Darlehensnehmers in Frage gestellt.

Daher sollten Darlehensnehmer, welche nach dem 10.06.2010 ihren Darlehensvertrag abgeschlossen haben und von der aktuell immer noch historisch niedrigen Zinssituation profitieren wollen, nicht zögern, die ihnen erteilte Widerrufsinformation durch einen auf dem Gebiet des Bank- und Kapitalmarktrechts spezialisierten Rechtsanwalt prüfen zu lassen.

Dies kann sich wirtschaftlich lohnen. So können erhebliche Zinsersparnisse für die Zukunft generiert werden. Aber auch für die Vergangenheit können dem Darlehensnehmer im Einzelfall Ansprüche in Höhe von mehreren tausend Euro zustehen.

Rechtsanwalt/ Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Siegfried Reulein ist seit weit mehr als einem Jahrzehnt schwerpunktmäßig auf dem Gebiet des Bank- und Kapitalmarktrechts tätig. Er berät ausschließlich geschädigte Anleger und Bankkunden aus ganz Deutschland und vertritt deren Interessen vor Gerichten deutschlandweit insbesondere gegen Anlageberater, Banken und Sparkassen sowie Prospektverantwortliche. Dabei konnte er bereits für viele Mandanten Urteile vor Amts-, Land- und Oberlandesgerichten (auch schon durch den BGH bestätigt) sowie positive gerichtliche und außergerichtliche Vergleiche erstreiten.

Im Bereich des Kapitalanlagerechts ist Rechtsanwalt Reulein hauptsächlich mit der Geltendmachung von Ansprüchen im Zusammenhang mit der Vermittlung von geschlossenen Fondsanlagen (z.B. Schifffonds, Immobilienfonds, Film- und Medienfonds, Lebensversicherungsfonds), Genussrechten, (Mittelstands-)Anleihen, partiarischen Darlehen, atypisch stillen Gesellschaften sowie der Geltendmachung von Ansprüchen im Zusammenhang mit dem Kauf einer Schrottimmobilie und der Eingehung von Swap-Geschäften befasst. Im Bereich des Bankrechts berät und vertritt Rechtsanwalt Reulein in allen Fragen des Bankrechts, insbesondere im Zusammenhang mit dem Abschluss und der Beendigung von Darlehensverträgen. Daneben ist Rechtsanwalt Reulein in den Bereichen des Versicherungs- und des Erbrechts tätig.

 


Gefällt Ihnen dieser Rechtstipp?
Ihre Bewertung:  stern_graustern_graustern_graustern_graustern_grau
Bisher abgegebene Bewertungen:
sternsternsternsternstern  3,9/5 (10 Bewertungen)

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Siegfried Reulein

KSR Rechtsanwaltskanzlei

Weitere Rechtstipps (75)

Anschrift
Gutenstetter Straße 2
90449 Nürnberg
DEUTSCHLAND

Telefon: 0911-760 731 10

Kontaktaufnahme
Kontaktaufnahme
zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Siegfried Reulein
Suche in Rechtstipps

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:
2015-06-08, Redaktion Anwalt-Suchservice
Vor allem im Zusammenhang mit der Finanzkrise 2008 rückte sie in den Fokus der Öffentlichkeit: die Bankenhaftung. Denn auch Banken haften unter bestimmten Umständen in Deutschland und in der EU - etwa für die Falschberatung von Kunden.
2015-06-08, Redaktion Anwalt-Suchservice
In Zeiten des Internets werden immer mehr Geschäfte des Alltags im Internet erledigt. Es war deswegen nur eine Frage der Zeit, bis auch Bankgeschäfte ins Internet verlagert wurden. Als Oberbegriff für Internet-Banking hat sich inzwischen der Begriff "Online-Banking" etabliert.
2016-03-29, Redaktion Anwalt-Suchservice
Das Bankrecht befasst sich mit allen gesetzlichen Vorschriften im Zusammenhang mit der Arbeit von Kreditinstituten. Die Themen seiner Regelungen reichen dabei von Entschädigungen für Geldanleger über das Kreditrecht bis zur Anzeigepflicht möglicher Schwarzgeldgeschäfte. Investoren machen sich oft Sorgen um die Qualität der Beratung, Kreditnehmer um die Auswirkungen der Schufa-Auskunft. Das Bankrecht betrifft auch die Rechtsverhältnisse von Banken untereinander und die Bankenaufsicht.
Redaktion Anwalt-Suchservice
Das Kapitalmarktrecht befasst sich mit allen gesetzlichen Vorschriften im Zusammenhang mit dem Kapitalmarkt, also mit dem Markt für Wertpapiere und verschiedenartigen Geldanlagen. Dieses Rechtsgebiet ist nicht einheitlich geregelt, sondern in einer Vielzahl verschiedener Gesetze enthalten. Zu seinen Untergebieten gehören das Aktienrecht, Wertpapierrecht und das Börsenrecht.
2010-06-01, Oberlandesgericht Karlsruhe,- 17 U 67/09, 17 U 88/09, 17 U 92/09, 17 U 107/09, 17 U 113/09,17 U 118/09, 17 U 12/10, 17 U 13/10 - (261 mal gelesen)

Das Oberlandesgericht Karlsruhe hat in acht Fällen entschieden, dass eine beratende Bank, die selbst Medienfonds vertreibt, dem Anleger auf Schadensersatz haftet, weil sie ihn nicht über ihr zufließende Rückvergütungen aufgeklärt hat und der Fonds im...

sternsternsternsternstern  3,9/5 (24 Bewertungen)
2008-10-07, PM Bankenverband vom 02.10.08 (141 mal gelesen)

Die Sparer in Deutschland müssen sich laut Bankenverband keine Sorgen um ihre Einlagen machen. Im Notfall sind die Einlagen von Kunden bei Banken in Deutschland durch den Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken geschützt. Der...

sternsternsternsternstern  4,3/5 (10 Bewertungen)
2015-04-21, Autor Holger Syldath (328 mal gelesen)

Auch der "Point of Sale" der Bank Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe begründet keine Kreditbearbeitungsgebühren. Wurden diese bereits bezahlt, können sie nun zurückgefordert werden. Die Bank Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe lehnt die Rückzahlung von ...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (21 Bewertungen)
2010-02-01, PM Rechtsanwaltskammer Stuttgart 17.09.09 (165 mal gelesen)

Das Amtsgericht München hat ein für Kreditkarteninhaber günstiges Urteil gefällt. Danach muss die Bank einer Kreditkarten-Inhaberin 710.-- Euro erstatten, die sie der Kundin zuvor wegen angeblich getätigter Kreditkartenkäufe vom Bankkonto abgezogen...

sternsternsternsternstern  4,4/5 (8 Bewertungen)
2015-08-14, Autor Siegfried Reulein (360 mal gelesen)

Das Landgericht Nürnberg-Fürth hat in einer Entscheidung vom 04.08.2015 – 10 O 9199/14 (noch nicht rechtskräftig) – in einem von Rechtsanwalt Siegfried Reulein, Nürnberg, betreuten Rechtsstreit zwei Widerrufsbelehrungen der Sparda Bank aus dem Jahr ...

sternsternsternsternstern  3,7/5 (23 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Bankrecht und Kapitalmarktrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Bankrecht und Kapitalmarktrecht