Kategorie: Verwaltungsrecht

Geothermie: Ein neuer Weg der kommunalen Energieversorgung

, Autor: Herr Wolfgang Baumann (2952 mal gelesen)
Wolfgang Baumann
Geothermie: Ein neuer Weg
der kommunalen Energieversorgung?

Erdwärme, also Geothermie, nimmt unter den Erneuerbaren Energien eine Sonderstel-lung ein: Insbesondere im Gegensatz zur Windkraft und Sonnenstrahlung steht Erdwär-me unterbrechungsfrei zur Verfügung. Die Energieressourcen der Erde lassen sich dabei in zweierlei Weise nutzen: Oberflächennahe Geothermie (bis ca. 400 m Tiefe) dient dem Beheizen bzw. Kühlen von Gebäuden. Die Genehmigung dieser Anlagen mit sog. „Erd-wärmesonden“ unterliegt im Wesentlichen wasserrechtlichen Vorgaben. Bohrungen in größere Tiefen hingegen dienen der Stromerzeugung und Fernwärmeversorgung. Sie unterfallen dem Bergrecht. In Bayern kann mit solchen Tiefenbohrungen – vor allem im Bereich des süddeutschen Molassebeckens zwischen Donau und Alpenvorland – bis zu 130° C heißes Wassers genutzt werden.

Die kilometertiefen Bohrungen sind zwar mit erheblichem Kostenaufwand verbunden. Vor allem für Kommunen bietet sich jedoch eine attraktive Perspektive: Geothermische Anla-gen zur gemeindeeigenen Strom- und Wärmeversorgung können gerade wegen der kon-tinuierlichen Verfügbarkeit der Erdwärme eine weitgehende Unabhängigkeit von externen Stromversorgern sichern.

Förderprogramme des Bundes und des Freistaats Bayern verringern das Investitionsrisi-ko und –volumen. Auch eine Zusammenarbeit mit privaten Unternehmen ist nicht ausge-schlossen: So lässt sich auch bei kleineren kommunalen Finanzetats eine geothermische Anlage durch ein Public-Private-Partnership-Projekt realisieren. Neben der Unabhängig-keit einer Kommune von schwankenden Öl- und Gaspreisen hat die Nutzung der Erd-wärme einen weiteren Vorteil: Der erzeugte Strom wird nach den Regelungen des Er-neuerbare-Energien-Gesetzes mit bis zu 15 Cent pro Kilowattstunde vergütet. Die Ein-speisung in das öffentliche Netz erschließt damit eine kommunale Einnahmequelle.

Weitere Informationen enthält der „Bayerische Geothermie-Atlas“, der auch im Internet auf der Seite des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie veröffentlicht ist. Eine Zusammenfassung der rechtlichen Genehmi-gungsanforderungen an geothermische Anlagen ist in der Zeitschrift „Neue Zeitschrift für Verwaltungsrecht“ 2004, S. 809 ff. dargestellt.

> Rechtsanwalt Wolfgang Baumann/Rechtsanwalt Andreas Große


War dieser Rechtstipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben:
2.0/5 (1 Bewertungen)

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Wolfgang Baumann

BAUMANN Rechtsanwälte Kanzlei für Verwaltungsrecht Partnerschaftsgesellschaft mbB

Weitere Rechtstipps (5)

Anschrift
Annastraße 28
97072 Würzburg
DEUTSCHLAND

Telefon: 0931-46046-48

Kontaktaufnahme
zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Wolfgang Baumann
Suche in Rechtstipps
Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:
Redaktion Anwalt-Suchservice (132 mal gelesen)

Zwar wird Cannabis weiter als illegale Droge behandelt. In einigen Fällen haben deutsche Gerichte jedoch Schwerkranken – insbesondere solchen mit chronischen Schmerzen – den Eigenanbau gestattet. Eine höchstrichterliche Entscheidung steht noch aus. ...

5.0/5 (1 Bewertungen)
Redaktion Anwalt-Suchservice (90 mal gelesen)

In Deutschland besteht Schulpflicht. Diese wird allerdings oft verletzt – sowohl durch schuleschwänzende Kinder als auch durch Eltern, die mit ihren Kindern schon mal eine Woche vor Ferienbeginn in den Urlaub fliegen – oder diese gar nicht zur Schule ...

5.0/5 (1 Bewertungen)
Autor Wolfgang Raithel (203 mal gelesen)

Urteil des Verwaltungsgerichts München vom 09.12.2014, Az.: M 2 K 14.1579: Erschließungsbeitragsbescheid über EUR 46.617,82 aufgehoben Das Verwaltungsgericht München hat in dem o.g. Urteil einen Erschließungsbeitragsbescheid ...

Autor Wolfgang Raithel (101 mal gelesen)

erfolgreicher Antrag auf Erlaß einer einstweilige Anordnung; Az. des Verwaltungsgerichts München M 3 E 14.3423 Der Mandant hatte versehentlich einem frsitgebundenen Antrag auf Zulassung zu einer universitären ...

4.0/5 (2 Bewertungen)
Autor Hans-Berndt Ziegler (184 mal gelesen)

Der Vater des Beschuldigten geriet zum Spielball der Justiz und der Polizeibehörden. Keine Behörde fühlte sich zuständig und verwies jeweils auf den anderen. Kürzlich hatten wir folgende Angelegenheit ...