Kategorie: Strafrecht

Schnipp Schnapp Körperverletzung

, Autor: Herr Christoph Nebgen (1197 mal gelesen)
Christoph Nebgen
Das Landgericht Köln hat vor kurzem entschieden, dass eine religiös motivierte Beschneidung den Tatbestand einer Körperverletzung erfüllt. An diesem Fall lassen sich einige Verteidigungsansätze bei Körperverletzungsdelikten darstellen.

Was ist eigentlich alles eine Körperverletzung?

Das Landgericht Köln hat vor kurzem entschieden, dass die religiöse Beschneidung eines Jungen als Körperverletzung im Sinne des Strafgesetzbuches zu werten sei. Das Urteil hat es in kürzester Zeit zu einiger Berühmtheit gebracht und es sogar zu einer Diskussion bei Anne Will geschafft.

Ist die Beschneidung also ist eine Körperverletzung? Der erste Schritt der juristischen Prüfung ist dabei ganz einfach: Objektiv ist die Beschneidung schon deshalb eine Körperverletzung, weil in die körperliche Unversehrtheit eingegriffen wird. Das ist die juristische Definition. Über diese Definition mag man streiten können, aber man kann sie nicht wegdiskutieren. Die Definition ist auch sinnvoll, aber das wäre Thema für ein juristisches Seminar.

Auch Ärzte haben sich über diese juristische Feinheit schon häufig beklagt; jede Operation erfüllt danach zunächst einmal die objektiven Merkmale einer Körperverletzung. Stich ist Stich und Schnitt ist Schnitt, ob nun fachkundig durch einen Arzt ausgeübt oder im Handgemenge mit dem Taschenmesser beigebracht.

Aber das hat für die allermeisten Ärzte zu Recht überhaupt keine juristischen Konsequenzen, denn die eigentliche rechtliche Entscheidung wird auf einer zweiten Ebene getroffen. Es gibt nämlich Körperverletzungen, die können gerechtfertigt sein. Der Täter kann dann nicht bestraft werden.

Auf dieser, der Rechtfertigungsebene spielt die Musik. Der bekannteste Rechtfertigungsgrund ist die Notwehr, ein weniger bekannter Rechtfertigungsgrund ist die Einwilligung, im konkreten Fall in Form der Einwilligung der Eltern. Die meisten „Opfer“ von Beschneidungen sind noch minderjährig. Im Judentum beispielsweise ist die Beschneidung am achten Tag nach der Geburt eiserne Tradition.

Grundsätzlich können Eltern auch wirksam für ihre minderjährigen Kinder eine Einwilligung erteilen. Aber eben nicht in alles und jedes. Es muss dem Wohl des Kindes entsprechen. Genau an dieser Stelle tobt der Streit. Die meisten medizinischen Eingriffe lassen sich so rechtfertigen, schon weil sie „medizinisch indiziert“ sind. Ein Pendant einer „religiösen Indikation“ gibt es nicht. Religiös motivierte Menschen empfinden es als Ehre oder gar als „Geschenk“ für das Kind, beschnitten zu werden. Wer die Diskussion bei Anne Will gesehen hat, erinnert sich vielleicht an den Rabbi, der so argumentierte.

Juristisch gesehen ist er wohl im Unrecht, aber die eigentliche Frage bleibt. Die Frage ist: Wie viel religiöse Selbstbestimmung dürfen Religionsgemeinschaften für sich in Anspruch nehmen? Das hat mit dem Straftatbestand der Körperverletzung des § 223 Strafgesetzbuch letztlich nicht mehr viel zu tun, hier handelt es sich um eine viel weiter reichende Frage.

Sie sehen: Selbst bei einem eigentlich so einfachen Delikt wie der Körperverletzung gibt es eine Menge Streitpotential und eine Fülle von Verteidigungsansätzen!


War dieser Rechtstipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_graustern_graustern_graustern_graustern_grau

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Christoph Nebgen
Weitere Rechtstipps (26)

Anschrift
Grindelallee 20
20146 Hamburg
DEUTSCHLAND

Telefon: 040-415483-20

Kontaktaufnahme
zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Christoph Nebgen
Suche in Rechtstipps
Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:
Sven Skana
Autor Sven Skana (60 mal gelesen)

Mit seinem Beschluss vom 5. November 2013 hat der BGH entschieden, dass das Tatgericht auch im Falle eines vorliegenden Geständnisses verpflichtet ist, dieses auf seine Glaubhaftigkeit hin zu überprüfen. Allein ein Abgleich mit der Aktenlage ist für eine ...

sternsternsternsternstern5.0/5 (2 Bewertungen)
Tim Geißler
Autor Tim Geißler (89 mal gelesen)

Keine Strafe bei Marihuana-Besitz: Neue Entscheidung zum Begriff „geringe Menge“ Bisweilen kommt es vor, dass Besitzer von Marihuana in geringen Mengen zu einer Strafe verurteilt werden, obwohl das Gesetz ...

Nina Wittrowski
Autor Nina Wittrowski (63 mal gelesen)

Die Eilkompetenz der Ermittlungsbehörden für eine Durchsuchungsanordnung endet mit der Befassung des zuständigen Richters. Beschluss des Bundesverfassungsgerichts vom 16. Juni 2015 - 2 BvR 2718/10 - 2 ...

Nina Wittrowski
Autor Nina Wittrowski (42 mal gelesen)

Der BGH hat die sog. nicht geinge Menge (ngM) im Sinne der §§ 29 a Sba. 1 Nr. 2, § 30 Abs. 1 Nr. 4 Betäubungsmittelgesetz für sog. Legal Highs festgelegt. BGH, Urteil vom 14. Januar 2015 - 1 StR 302/13 ...

Nina Wittrowski
Autor Nina Wittrowski (88 mal gelesen)

Der Abschlussbericht der Expertengruppe zur Reform der Tötungsdelikte wurde veröffentlicht. Die Expertengruppe zur Reform der Tötungsdelikte hat ihren Abschlussbericht vorgelegt. Zum Jahreswechsel ...