Kategorie: Miet- / WEG-Recht

Vermieter schuldet Fortbestand des Fernseh- und Rundfunkempfangs gem. Mietvertrag

Autor: RA André Aust, Recklinghausen
Aus: Miet-Rechtsberater, Heft 10/2016
Erfolgt bei Abschluss eines Mietvertrages die Versorgung mit Fernseh- und Rundfunkempfang über Breitbandkabelnetz durch den Vermieter, so hat dieser den Fortbestand der entsprechenden Versorgung zu gewährleisten. Ist die Wiederherstellung der ursprünglichen Versorgungsart technisch und rechtlich nach wie vor möglich, erlischt die Leistungspflicht des Vermieters nicht gem. § 275 BGB.

LG Kempten (Allgäu), Urt. v. 8.4.2016 - 52 S 2137/15

Vorinstanz: AG Kempten [Allgäu] v. 30.11.2015 - 4 C 792/15

BGB § 535 Abs. 1 S. 2, § 275

Das Problem

Im laufenden Mietverhältnis wurde durch die Vermieterin im Mietobjekt der vorhandene Fernseh- und Rundfunkempfang von Breitbandkabel auf digitalen Satellitenempfang umgestellt. Aufgrund qualitativer Mängel des eingespeisten digitalen Satellitensignals konnte daraufhin im Objekt entweder nur ferngesehen bzw. Radio gehört werden. Außerdem konnte zeitgleich nur dasselbe Fernsehprogramm empfangen werden. Der Kläger begehrte daraufhin von der Beklagten, den bei Abschluss des Mietvertrages vorhandenen Breitbandkabelanschluss wieder in Betrieb zu setzen, damit in seiner Wohnung wieder ein splitterfähiges Kabelsignal für Rundfunk- und Fernsehempfang ankommt. Das AG wies die Klage ab.

Die Entscheidung des Gerichts

Zu Unrecht! Das LG hat das erstinstanzliche Urteil aufgehoben und die Beklagte verpflichtet, den Breitbandkabelanschluss wieder in Betrieb zu setzen. Es geht dabei davon aus, dass dem Kläger ein vertraglicher Anspruch auf Bereitstellung eines Kabelanschlusses gem. § 535 Abs. 1 S. 2 BGB zusteht. Im maßgeblichen Mietvertrag ist nämlich ausdrücklich ausgeführt, dass die Wohnung über einen Kabelanschluss verfügt. Auch enthält der Mietvertrag eine Regelung dahingehend, dass die Kosten des Betriebs der mit einem Breitbandkabelnetz verbundenen privaten Verteileranlage als Betriebskosten umlagefähig sind. Hierin sieht das Berufungsgericht eine Vereinbarung, dass die Wohnung mit einer bestimmten Empfangsmöglichkeit vermietet wurde, deren Fortbestand durch den Vermieter zu gewährleisten ist.

Mieter haben gem. § 535 Abs. 1 S. 2 BGB bezüglich bereits bei Vertragsschluss bauseitig vorhandenen Empfangsanlagen, wie dem hier in Rede stehenden Breitbandkabelanschluss, einen Instandsetzungs- und Instandhaltungsanspruch. Hieraus ergibt sich vorliegend die Leistungspflicht der Vermieterin in Form der Bereitstellung eines Kabelanschlusses mit entsprechendem Kabelsignal, das in der Wohnung des Klägers ankommt.

Ferner sei diese Leistungspflicht auch nicht nach § 275 Abs. 1 BGB wegen nachträglich eingetretener Unmöglichkeit erloschen. Hiervon könne nur ausgegangen werden, wenn die Wiedereinräumung der Nutzung des ursprünglichen „alten” Kabelanschlusses von vornherein ausgeschlossen ist. Auch die Voraussetzungen des § 275 Abs. 1 BGB seien vorliegend nicht erfüllt. Die Behauptung der Beklagten, der Kabelanschluss sei veraltet, könne nicht die Hürde des § 275 Abs. 2 BGB überwinden, insbesondere vor dem Hintergrund, dass die Kosten für die Bereitstellung des Kabelanschlusses als Betriebskosten umlagefähig seien.
Wichtiger Hinweis zu dieser Entscheidung:

Quelle der Urteilszusammenfassung: Zeitschrift „Miet-Rechtsberater“ des juristischen Fachverlags Dr. Otto Schmidt, Köln. Als Abonnent lesen Sie zusätzlich die Konsequenzen für Ihre praktische Arbeit und weitergehende Beraterhinweise des Autors.

Lesen Sie hier ein Beispiel mit Konsequenzen für die Praxis und Beraterhinweis

Bestellen Sie jetzt Ihr dreimonatiges, kostenloses Test-Abo und Sie sind immer praxisgerecht informiert!

Kostenloses Test-Abo jetzt hier bestellen



Suche in Rechtstipps
Wussten Sie schon?

Als Teilnehmer des Anwalt-Suchservice greifen Sie ohne zusätzliche Kosten jederzeit online auf die Zeitschrift „Miet-Rechtsberater“ des renommierten Fachverlags Dr. Otto Schmidt, Köln, zu.

Diese ist speziell auf Praktiker zugeschnitten. Sie lesen aktuelle Urteilsbesprechungen inklusive Berater-hinweis sowie Fachaufsätze und Kurzbeiträge zum Thema Miet- / WEG-Recht und zwar, wo und wann immer Sie wollen.

Jetzt Infos dazu anfordern!

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:
2016-03-29, Redaktion Anwalt-Suchservice
Das Mietrecht ist Teil des Zivilrechts. Das Zivilrecht regelt Rechtsbeziehungen zwischen Privaten, gleich ob natürliche Person oder Unternehmen. Im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB)findet sich das Mietrecht gemeinsam mit dem Pachtrecht als eigener Titel in Abschnitt 8 des BGB, dem Recht der allgemeinen Schuldverhältnisse.
2016-07-06, Redaktion Anwalt-Suchservice
Grundlegendes Element des Mietrechts ist neben den gesetzlichen Regelungen der Mietvertrag selbst, der zwischen Mieter und Vermieter geschlossen wird. Darin können bzw. müssen die wesentlichen Vertragsbestandteile jedes Mietvertrages niedergelegt werden.
Redaktion Anwalt-Suchservice
Das gewerbliche Mietrecht ist ein Teil des Mietrechts und beinhaltet die Überlassung von Räumen oder ganzen Gebäuden zu gewerblichen oder beruflichen Zwecken. Im Vergleich zu den Normen über die Miete von Wohnraum, sind die Regelungen des gewerblichen Mietrechts nicht so streng. Zahlreiche Gesetze, die dem Schutz der Mieter dienen sollen und im Wohnraummietrecht nicht abgeändert werden können, gelten auf dem Gebiet des gewerblichen Mietrechts nicht.
2015-09-01, Redaktion Anwalt-Suchservice
In Deutschland leben etwa 50 Millionen Menschen zur Miete, die als Mieter vom Gesetz unter einen besonderen Schutz gestellt werden. Das Gegenstück zum Mieter und "Leidtragender" des sozialen Mieterschutzes ist der Vermieter.
Autor: RA Dr. Rainer Burbulla, Grooterhorst & Partner Rechtsanwälte mbB, Düsseldorf
Aus: Miet-Rechtsberater, Heft 10/2016

Die höchstrichterliche Rechtsprechung zur Unwirksamkeit der formularmäßigen Überwälzung der Verpflichtung zur Vornahme laufender Schönheitsreparaturen einer dem Mieter unrenoviert übergebenen Wohnung ohne die Gewährung eines angemessenen Ausgleichs...

Autor: RA FAMuWR FABauArch Mathias Münch, BRL BOEGE ROHDE LUEBBEHUESEN, Berlin
Aus: Miet-Rechtsberater, Heft 09/2016

Ein baurechtswidriger Zustand der Mietsache stellt einen Sachmangel dar und führt zur Mietminderung, wenn die Nutzung wegen des Mangels nicht aufgenommen wird. Übernimmt der Mieter Kosten und Risiko des Umbaus und der Nutzungsänderungsgenehmigung,...

Autor: VRiLG Dr. Johannes Hogenschurz, Köln
Aus: Miet-Rechtsberater, Heft 09/2016

Räumt die Gemeinschaftsordnung einem Miteigentümer ein Ausbaurecht ein, so darf die Eigentümergemeinschaft die Baumaßnahmen während der Herstellungsphase nicht umfassend begleitend kontrollieren und einer Rechtmäßigkeitsüberprüfung unterziehen....

Autor: VRiLG a.D. RA Klaus Schach, Berlin
Aus: Miet-Rechtsberater, Heft 07/2016

Wenn der Mieter für die vermieterseits gestellte Kücheneinrichtung vereinbarungsgemäß einen Mietzuschlag zahlen muss, entfällt die Verpflichtung nicht, wenn die im Einverständnis mit dem Vermieter im Mieterkeller gelagerte Einrichtung gestohlen wird....

Autor: RiOLG Wolfgang Dötsch, Brühl
Aus: Miet-Rechtsberater, Heft 07/2016

Eine Mietwohnung ist nur dann mangelfrei, wenn auch während der Heizperiode zumindest in einem der Mieträume mit zumutbaren Mitteln noch Innentemperaturen herbeigeführt werden können, die einen angenehmen Schlaf ermöglichen. Daran fehlt es, wenn der...

weitere Rechtstipps in der Rubrik Miet- / WEG-Recht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Miet- / WEG-Recht