Anwalt-SuchserviceKontaktImpressum

Anwalt-Suche

Schnellsuche

Rechtsberatung

Recht & Gesetz

Online-Rechner

Sonntag, 20. April 2014

Wer elementare Sicherheitsvorschriften nicht einhält, riskiert fristlose Kündigung

Kategorie: Arbeitsrecht

Wer elementare Sicherheitsvorschriften nicht einhält, riskiert fristlose Kündigung Vom Arbeitgeber erlassene elementare Sicherheitsvorschriften, die die Arbeitnehmer vor erheblichen Gesundheitsrisiken schützen sollen, sind von den Arbeitnehmern unbedingt einzuhalten. Andernfalls steht der Arbeitsplatz auf dem Spiel.

Das Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein ausgeführt, dass die Außerachtlassung der Sicherheitsvorschriften eine Pflichtverletzung darstellt, die an sich geeignet ist, eine fristlose Kündigung des Arbeitsverhältnisses zu rechtfertigen. Dazu ist nach Auffassung des Gerichts ausnahmsweise sogar keine vorherige Abmahnung notwendig, wenn der Arbeitnehmer aufgrund der Schwere seines Fehlverhaltens von vornherein nicht damit rechnen konnte, dass der Arbeitgeber dieses toleriert.

Im vom Landesarbeitsgericht entschiedenen Fall hatte ein rund 50 Jahre alter, lediger und seit rund 20 Jahren beim Arbeitgeber beschäftigter Maschinenführer mit einem weiteren Maschinenführer eine industrielle Presse gereinigt und dabei die Maschine von Hand wieder angefahren. Der Kollege geriet dabei mit seiner Hand in ein hin- und herfahrendes Maschinenteil und verlor die Kuppe des kleinen Fingers. Der Arbeitgeber kündigte dem Maschinenführer daraufhin fristlos, hilfsweise ordentlich.  
Das Landesarbeitsgericht hielt zwar im konkreten Fall trotz der schwerwiegenden Folgen für die Gesundheit des Kollegen diese fristlose, hilfsweise ordentliche Kündigung mangels vorheriger Abmahnung für nicht rechtens: Die Sicherheitsvorschriften des Arbeitgebers schlössen im entschiedenen Fall den Betrieb der Maschine während der Reinigung und während des Aufenthalts eines Mitarbeiters im Sicherheitsbereich nicht eindeutig aus. Weiter hätten die Vorgesetzten des Arbeitnehmers dessen Reinigungspraxis früher zumindest stillschweigend geduldet. Schließlich drohe der zeitlich letzte allgemeine Arbeitshinweis des Arbeitgebers als Konsequenz für ein Fehlverhalten lediglich eine Abmahnung, nicht eine Kündigung, an.

[vom 13.11.2007]


Die neuesten Rechtstipps in der Rubrik
Arbeitsrecht

Streit um korrekte Eingruppierung einer Politesse

Die teilzeitbeschäftigte Klägerin ist seit dem 01. März 2010 als Außendienstmitarbeiterin zur Überwa...

Landesarbeitsgericht Düsseldorf Az. 7 Sa 1243/13
Meldung 1 vom: [14.04.2014]
Vorteilsnahme im öffentlichen Dienst – außerordentliche Kündigung!

Ein Arbeitnehmer des öffentlichen Dienstes, der bei der Ausführung seiner arbeitsvertraglichen Aufga...

Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg Az. 9 Sa 1335/13
Meldung 2 vom: [09.04.2014]
Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz- Kündigung?

Die Grenze von der harmlosen Anmache zur sexuellen Belästigung ist für viele Arbeitnehmer oft nicht ...

Redaktion Anwalt-Suchservice
Meldung 3 vom: [31.03.2014]
Streik im öffentlichen Dienst: Das droht verspäteten Arbeitnehmern!

Streiks im öffentlichen Dienst führen dazu, dass Busse und Bahnen nicht fahren und viele Berufstätig...

Redaktion Anwalt-Suchservice
Meldung 4 vom: [26.03.2014]
Arbeit: Daten löschen kostet Arbeitsplatz!

Arbeitnehmer, die Daten ihres Benutzer-Accounts im Betrieb - wie etwa Emails oder Kontakte- löschen,...

Redaktion Anwalt-Suchservice
Meldung 5 vom: [17.03.2014]
Arbeit: Einträge bei Facebook und Co. können zur Kündigung führen!

Postings in sozialen Netzwerken wie etwa Facebook, Xing oder Twitter können Arbeitnehmern den Arbeit...

Redaktion Anwalt-Suchservice
Meldung 6 vom: [12.03.2014]
Kein Anspruch auf Teilnahme am Training der Lizenzmannschaft

Das Arbeitsgericht Berlin hat den Antrag des Fußballprofis Peer Kluge, am Training der Lizenzmannsch...

Arbeitsgericht Berlin Az. 38 Ga 2145/14
Meldung 7 vom: [25.02.2014]
Hartz IV: Mehrbedarf auch bei Fahrtkosten?

Hartz IV Empfänger können unter bestimmten Voraussetzungen, wie etwa als Schwangere oder Alleinerzie...

Redaktion Anwalt-Suchservice
Meldung 8 vom: [24.02.2014]
Arbeit: Tipps zum Urlaubsanspruch bei längerer Krankheit

Was geschieht mit dem Urlaubsanspruch, wenn ein Arbeitnehmer über längere Zeit erkrankt ist und sein...

Redaktion Anwalt-Suchservice
Meldung 9 vom: [12.02.2014]
Sturz beim Autowaschen kein Arbeitsunfall

Wer als Unternehmer seine Geschäftsfahrt unterbricht, um sein sonst überwiegend privat genutztes Fah...

Bayer. LSG - L 17 U 180/12
Meldung 10 vom: [05.02.2014]