Kategorie: Arbeitsrecht

Wer elementare Sicherheitsvorschriften nicht einhält, riskiert fristlose Kündigung

, (37 mal gelesen)
Wer elementare Sicherheitsvorschriften nicht einhält, riskiert fristlose Kündigung
Vom Arbeitgeber erlassene elementare Sicherheitsvorschriften, die die Arbeitnehmer vor erheblichen Gesundheitsrisiken schützen sollen, sind von den Arbeitnehmern unbedingt einzuhalten. Andernfalls steht der Arbeitsplatz auf dem Spiel.

Das Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein ausgeführt, dass die Außerachtlassung der Sicherheitsvorschriften eine Pflichtverletzung darstellt, die an sich geeignet ist, eine fristlose Kündigung des Arbeitsverhältnisses zu rechtfertigen. Dazu ist nach Auffassung des Gerichts ausnahmsweise sogar keine vorherige Abmahnung notwendig, wenn der Arbeitnehmer aufgrund der Schwere seines Fehlverhaltens von vornherein nicht damit rechnen konnte, dass der Arbeitgeber dieses toleriert.

Im vom Landesarbeitsgericht entschiedenen Fall hatte ein rund 50 Jahre alter, lediger und seit rund 20 Jahren beim Arbeitgeber beschäftigter Maschinenführer mit einem weiteren Maschinenführer eine industrielle Presse gereinigt und dabei die Maschine von Hand wieder angefahren. Der Kollege geriet dabei mit seiner Hand in ein hin- und herfahrendes Maschinenteil und verlor die Kuppe des kleinen Fingers. Der Arbeitgeber kündigte dem Maschinenführer daraufhin fristlos, hilfsweise ordentlich.  
Das Landesarbeitsgericht hielt zwar im konkreten Fall trotz der schwerwiegenden Folgen für die Gesundheit des Kollegen diese fristlose, hilfsweise ordentliche Kündigung mangels vorheriger Abmahnung für nicht rechtens: Die Sicherheitsvorschriften des Arbeitgebers schlössen im entschiedenen Fall den Betrieb der Maschine während der Reinigung und während des Aufenthalts eines Mitarbeiters im Sicherheitsbereich nicht eindeutig aus. Weiter hätten die Vorgesetzten des Arbeitnehmers dessen Reinigungspraxis früher zumindest stillschweigend geduldet. Schließlich drohe der zeitlich letzte allgemeine Arbeitshinweis des Arbeitgebers als Konsequenz für ein Fehlverhalten lediglich eine Abmahnung, nicht eine Kündigung, an.


War dieser Rechtstipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben:

Suche in Rechtstipps
Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:
Redaktion Anwalt-Suchservice (112 mal gelesen)

Oft fällt im Betrieb soviel Arbeit an, dass die Belegschaft um Überstunden nicht herum kommt. Ein Ausgleich durch Freizeit ist in manchen Fällen nicht möglich. Viele Arbeitnehmer wissen nicht genau, wie ihre Überstunden abgegolten werden. ...

Autor Julia Fellmer (57 mal gelesen)

Wie das Bundesarbeitsgericht in einem aktuellen Urteil vom 26.03.2015 AZ: 2 AZR 237/14 entschieden hat, greift das mutterschutzrechtliche Kündigungsverbot bereits ab dem Zeitpunkt der Einsetzung der befruchteten Eizelle (sogenannter Embryonentransfer) ...

Autor Volker Schneider (68 mal gelesen)

Im Haftungsrecht wird zwischen Auszubildenden und anderen Arbeitnehmern kein Unterschied gemacht. Auszubildende sind in aller Regel noch nicht so erfahren wie andere Mitarbeiter, die schon ihre Lehrphase ...

4.0/5 (1 Bewertungen)
Redaktion Anwalt-Suchservice (184 mal gelesen)

Auch Teilzeitbeschäftigte haben Anspruch auf Urlaub. Gegenüber einer Vollzeitbeschäftigung sind jedoch einige Besonderheiten zu beachten. Auch Teilzeitbeschäftigte haben Anspruch auf Urlaub. Gegenüber ...

Autor Björn Blume (148 mal gelesen)

Urteil zu den Bedingungen für die Provision für die Vermittlung von Leiharbeitnehmern. In der Praxis verlangen Leiharbeitsfirmen häufig Vermittlungsprovision, wenn ein Leiharbeitnehmer vom Entleiher ...