Anwalt-SuchserviceKontaktImpressum
Samstag, 25. Oktober 2014

Wer elementare Sicherheitsvorschriften nicht einhält, riskiert fristlose Kündigung

Kategorie: Arbeitsrecht

Wer elementare Sicherheitsvorschriften nicht einhält, riskiert fristlose Kündigung Vom Arbeitgeber erlassene elementare Sicherheitsvorschriften, die die Arbeitnehmer vor erheblichen Gesundheitsrisiken schützen sollen, sind von den Arbeitnehmern unbedingt einzuhalten. Andernfalls steht der Arbeitsplatz auf dem Spiel.

Das Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein ausgeführt, dass die Außerachtlassung der Sicherheitsvorschriften eine Pflichtverletzung darstellt, die an sich geeignet ist, eine fristlose Kündigung des Arbeitsverhältnisses zu rechtfertigen. Dazu ist nach Auffassung des Gerichts ausnahmsweise sogar keine vorherige Abmahnung notwendig, wenn der Arbeitnehmer aufgrund der Schwere seines Fehlverhaltens von vornherein nicht damit rechnen konnte, dass der Arbeitgeber dieses toleriert.

Im vom Landesarbeitsgericht entschiedenen Fall hatte ein rund 50 Jahre alter, lediger und seit rund 20 Jahren beim Arbeitgeber beschäftigter Maschinenführer mit einem weiteren Maschinenführer eine industrielle Presse gereinigt und dabei die Maschine von Hand wieder angefahren. Der Kollege geriet dabei mit seiner Hand in ein hin- und herfahrendes Maschinenteil und verlor die Kuppe des kleinen Fingers. Der Arbeitgeber kündigte dem Maschinenführer daraufhin fristlos, hilfsweise ordentlich.  
Das Landesarbeitsgericht hielt zwar im konkreten Fall trotz der schwerwiegenden Folgen für die Gesundheit des Kollegen diese fristlose, hilfsweise ordentliche Kündigung mangels vorheriger Abmahnung für nicht rechtens: Die Sicherheitsvorschriften des Arbeitgebers schlössen im entschiedenen Fall den Betrieb der Maschine während der Reinigung und während des Aufenthalts eines Mitarbeiters im Sicherheitsbereich nicht eindeutig aus. Weiter hätten die Vorgesetzten des Arbeitnehmers dessen Reinigungspraxis früher zumindest stillschweigend geduldet. Schließlich drohe der zeitlich letzte allgemeine Arbeitshinweis des Arbeitgebers als Konsequenz für ein Fehlverhalten lediglich eine Abmahnung, nicht eine Kündigung, an.


erstellt am 13.11.2007
Dieser Rechtstipp wurde 24 mal gelesen.

Die neuesten Rechtstipps in der Rubrik
Arbeitsrecht

Arbeit: Kein Geld für Praktikanten!

Der Einstieg ins Berufsleben führt bei Schul- und Studienabgänger heute in der Regel über ein oder m...

Redaktion Anwalt-Suchservice
vom: 24.10.2014
Arztbesuch während der Arbeitszeit

Erkrankungen halten sich nicht an Terminpläne. Und Haus- und Fachärzte sind selten nach Feierabend o...

Redaktion Anwalt-Suchservice
vom: 24.10.2014
Bestimmtheitsgebot in AGB von Arbeitsverträgen

Ist die Klausel "Durch die zu zahlende Vergütung ist eine etwaig notwendig werdende Über- und Mehrar...


vom: 22.10.2014
verfasst von Autor Erik Hauk
Betriebliche Unfallversicherung

Umfang der betrieblichen Unfallversicherung...


vom: 21.10.2014
verfasst von Autor Björn Blume
BAG zu Dienstkleidungsvorschriften für das Cockpitpersonal

Arbeitgeber und Betriebsrat können in einer Betriebsvereinbarung das Tragen einer einheitlichen Dien...

Bundesarbeitsgericht Az. 1 AZR 1083/12 -
vom: 14.10.2014
Anwaltstipp: Der Urlaubsanspruch eines Arbeitnehmers

Der erfahrene Stuttgarter Rechtsanwalt für Arbeitsrecht und Sozialversicherungsrecht Thomas Eschle s...


vom: 13.10.2014
verfasst von Autor Thomas Eschle
Arbeit: Beleidigung des Chefs und die Folgen

Konflikte zwischen Vorgesetztem und Mitarbeiter sind im Arbeitsleben alltäglich. Zielt der Arbeitneh...

Redaktion Anwalt-Suchservice
vom: 02.10.2014
Islamisches Kopftuch und Annahmeverzug

Das Tragen eines Kopftuchs als Symbol der Zugehörigkeit zum islamischen Glauben und damit als Kundga...

Bundesarbeitsgericht Az. 5 AZR 611/12
vom: 02.10.2014
Änderungskündigung – was darf der Arbeitgeber?

Mit einer Änderungskündigung drückt der Arbeitgeber aus, dass er zwar gegen den Arbeitnehmer persönl...

Redaktion Anwalt-Suchservice
vom: 27.09.2014
Arbeit: Hinweis auf Schwerbehinderung im Bewerbungsschreiben notwendig?

Behinderte Arbeitssuchende haben es bei der Suche nach einem Arbeitsplatz grundsätzlich schwerer als...

Redaktion Anwalt-Suchservice
vom: 22.09.2014