Ihren Anwalt für DNA-Test hier finden


Suchen Sie hier mit einem

Rechtsthema, z.B.: Kündigung, Scheidung...
Rechtsgebiet, z.B. Arbeitsrecht, Mietrecht...
Name, z.B. Max Mustermann

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Im Familienrecht wird er oft herangezogen, um die Abstammung eines Kindes - meist vom rechtlichen Vater - nachweisen zu können: Der DNA-Test. Dieser Test kann bei einer Vaterschaftsfeststellung die Basis für Ansprüche auf Kindesunterhalt sein - oder einen Vater aus seiner Unterhaltspflicht entlassen.

DNA-Test: Welche sind anerkannt? Wann kann man dazu gezwungen werden?

Gründe für einen DNA-Test

DNA-Tests - auch DNA-Analyse oder Gentest genannt - sind ein biologisches Verfahren, in dem die Gene verschiedener Personen analysiert werden, um bestimmte genetische Merkmale einer Person festzustellen. Geht es um die Feststellung einer Vaterschaft - z. B. im Rahmen einer Vaterschaftsanfechtung - werden die Gene des Kindes und des potenziellen Vaters im Rahmen eines DNA-Tests analysiert und im Anschluss im Rahmen eines Abstammungsgutachtens miteinander auf Ähnlichkeiten bzw. Übereinstimmungen verglichen. Ein solcher Vergleich kann notwendig werden, weil der rechtliche Vater grundsätzlich der Mann der Mutter des Kindes ist, mit dem die Frau bei der Geburt des Kindes verheiratet war. Das muss allerdings nicht zwangsläufig auch der biologische Vater des Kindes sein. Um Unterhaltsansprüche nachzuweisen oder auszuschließen, kann es dann notwendig sein, die Abstammung mittels DNA-Test und Abstammungsgutachten nachzuweisen.

DNA-Test im Familienrecht

Die Probeentnahme beim Kind oder auch beim Vater um einen DNA-Test durchzuführen, ist grundsätzlich ein Eingriff in das Persönlichkeitsrecht der Person. Aus diesem Grund sind heimliche Probeentnahmen für einen DNA-Test nicht zulässig und können nicht vor Gericht verwendet werden. Das Gendiagnostikgesetz verbietet heimliche DNA-Tests. So ist die Zustimmung von Vater und Mutter des Kindes notwendig, um einen DNA-Test rechtlich einwandfrei durchführen zu können. Ist das Kind bereits volljährig, ist auch seine Zustimmung zu dem DNA-Test notwendig. Bekennt sich kein Mann zur Vaterschaft eines Kindes, ist es der Mutter aber möglich, die Vaterschaft gerichtlich in einem förmlichen Verfahren (Vaterschaftsfeststellungsklage) feststellen zu lassen. Dafür holt das Gericht nach einer Probeentnahme (Speicheltest z. B.) von allen Beteiligten ein humangenetisches Abstammungsgutachten ein, das auf einem DNA-Test des möglichen Vaters und des Kindes und der Mutter basiert.

Rechtliche Fragen rund um den DNA-Test?

Wenn Sie Ihre Vaterschaft anzweifeln oder als Mutter nicht sicher sind, wer tatsächlich der Vater Ihres Kindes ist, bietet es sich an, sich mit einem DNA-Test Klarheit zu verschaffen. Damit ein solcher DNA-Test vor Gericht verwendbar ist, gilt es einige Regeln zu beachten. Ziehen Sie also einen Rechtsanwalt für Familienrecht zu Rate, der Sie vor Durchführung des Test darüber aufklärt, was Sie beachten müssen, damit das Testergebnis verwendet werden kann.

zuletzt aktualisiert am 21.02.2017

Suchen Sie hier mit einem

Rechtsthema, z.B.: Kündigung, Scheidung...
Rechtsgebiet, z.B. Arbeitsrecht, Mietrecht...
Qualifikation, z.B. Fachanwalt für...
Name, z.B. Max Mustermann

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.   
Mehr Informationen  |  OK
Durch die Nutzung unserer Dienste, erklären Sie sich mit Cookies einverstanden.    Info
OK