Ihren Anwalt für Führerscheinentzug hier finden


Suchen Sie hier mit einem

Rechtsthema, z.B.: Kündigung, Scheidung...
Rechtsgebiet, z.B. Arbeitsrecht, Mietrecht...
Name, z.B. Max Mustermann

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Beim Führerscheinentzug ist der Führerschein weg. Und zwar nicht vorübergehend, das ist das Fahrverbot, sondern zeitlich unbefristet. Um den Führerschein wiederzuerlangen, muss die Fahrschule neu besucht werden - mindestens.

Wie mit einem Führerscheinentzug umgehen?

Was ist der Führerscheinentzug?

Gemäß § 69 Strafgesetzbuch kann als Strafmaßnahme die Fahrerlaubnis entzogen werden. Die Entziehung der Fahrerlaubnis kennt man unter dem Begriff Führerscheinentzug. Der Führerschein wird bei einer Entziehung der Fahrerlaubnis als Dokument dauerhaft eingezogen und eine bereits erteilte Fahrerlaubnis geht dauerhaft verloren. Der Führerschein wird anschließend nicht mehr herausgegeben.

Welche Straftaten führen zum Führerscheinentzug?

Wichtigster Fall für die Anordnung des Führerscheinentzugs sind Begehungen von Straftaten im Straßenverkehr. Zu Straftaten in deren Zusammenhang der Führerschein entzogen wird, gehören unter anderem Trunkenheit im Verkehr bzw. Fahrten unter Drogeneinfluss, Gefährdung des Straßenverkehrs oder das unerlaubte Entfernen vom Unfallort (sogenannte Fahrerflucht). Neben den Straftaten im StGB kann der Führerschein auch bei schweren Ordnungswidrigkeiten (erhebliche Geschwindigkeitsüberschreitungen oder Rotlichtverstöße) entzogen werden. Ordnungswidrigkeiten können zu Geldbußen und „Punkten in Flensburg“ nach der StVO führen. Bei mehr als acht Punkten in Flensburg droht ebenfalls der Führerscheinentzug.

Was bedeuten Verhängung Sperrfrist - neue Fahrerlaubnis

Wird die Fahrerlaubnis entzogen, so kann gemäß § 69a StGB auch eine Sperrfrist für die Neuerteilung der Fahrerlaubnis verhängt werden. Die Sperrfrist kann sich auf bis zu fünf Jahre erstrecken und ausnahmsweise sogar lebenslänglich angeordnet werden. Nach Ablauf der Sperrfrist, wenn diese nicht lebenslänglich verhängt wurde, kann man die Neuerteilung der Fahrerlaubnis beantragen. In den meisten Fällen muss dann keine neue Fahrprüfung abgelegt bzw. bestanden werden. Unter Umständen kann aber das Absolvieren und Bestehen der sogenannten MPU (Medizinisch Psychologische Untersuchung) Voraussetzung für die Neuerteilung der Fahrerlaubnis sein.

zuletzt aktualisiert am 19.06.2017

Suchen Sie hier mit einem

Rechtsthema, z.B.: Kündigung, Scheidung...
Rechtsgebiet, z.B. Arbeitsrecht, Mietrecht...
Qualifikation, z.B. Fachanwalt für...
Name, z.B. Max Mustermann

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Anwalt für Führerscheinentzug in Großstädten mehr zeigen
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.   
Mehr Informationen  |  OK
Durch die Nutzung unserer Dienste, erklären Sie sich mit Cookies einverstanden.    Info
OK