Ihren Anwalt für Nachlassregelung hier finden


Suchen Sie hier mit einem

Rechtsthema, z.B.: Kündigung, Scheidung...
Rechtsgebiet, z.B. Arbeitsrecht, Mietrecht...
Name, z.B. Max Mustermann

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Eine Nachlassregelung umfasst eine Regelung zur Geltendmachung des eigenen Willens im Todesfalle. Sie beinhaltet Vorgaben zur Aufteilung von Vermögen des Verstorbenen (Erblasser).

Filtern nach Orten

Nachlassregelung: ein Überblick

Was ist der Nachlass?

Beim Nachlass wird unterschieden zwischen lebzeitigen Verfügungen (z.B. Überlassungsvertrag, Schenkungen zu Lebzeiten oder Schenkungen auf den Todesfall, Übertragung im Wege der vorweggenommenen Erbfolge) und letztwilligen Verfügungen (Testament, Erbvertrag, Vermächtnis, Testamentsvollstreckung) . Wird keine Nachlassregelung getroffen, greift die gesetzliche Erbfolge. Die Nachlassregelung ist Teil des Erbrechts. Gesetzliche Grundlagen finden sich vor allem im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB).

Nachlass: Testament oder Erbvertrag vorhanden?

Durch ein Testament oder einen Erbvertrag kann der Erblasser selbst bestimmen, wer sein Vermögen im Todesfall erhält. Ein Testament kann als Einzeltestament oder gemeinschaftliches Testament errichtet werden. Es gibt ein öffentliches (notarielles) Testament und ein handgeschriebenes (holographisches) Testament, auch eigenhändiges Testament genannt. Daneben existieren noch die Nottestamente wie beispielsweise das Bürgermeistertestament, das Drei-Zeugen-Testament und das Seetestament. Mit einem Testament kann unter anderem geregelt werden, wer Erbe ist, wer vom Erbe ausgeschlossen wird und unter welchen Auflagen geerbt wird. Die Enterbung bedeutet dabei meist nur die Beschränkung eines gesetzlichen Erben auf den sog. Pflichtteil. Ein Erbvertrag kann im Unterschied zu einem Testament nicht widerrufen werden. Aber der Erbvertrag kann mit anderen, nicht erbrechtlichen Geschäften verbunden werden. Eine notarielle Beurkundung des Vertrags ist Pflicht.

Nachlassregelung bei lebzeitigen Verfügungen

Bereits vor dem Tod können Regelungen über die Verteilung des Vermögens getroffen werden. Mit einem Überlassungsvertrag kann z.B. ein Unternehmen auf ein Kind oder den Ehegatten übertragen werden. Die Schenkung auf den Todesfall beinhaltet das Schenkungsversprechen des Erblassers verbunden mit der Bedingung, dass der Beschenkte den Erblasser überlebt. Es muss berücksichtigt werden, dass Vermögenswerte, die vor dem eigenen Ableben unentgeltlich einem Dritten zugewandt werden, trotzdem bei der Berechnung der Pflichtteilsansprüche Berücksichtigung finden und auch steuerlich im Zweifel zu berücksichtigen sind.

zuletzt aktualisiert am 22.06.2017

Weiterführende Informationen zu Nachlassregelung

Anwalt Testament 30.05.2017
Mit Hilfe eines Testaments können Sie festlegen, was nach Ihrem Ableben mit Ihrem Vermögen passieren soll. Die gesetzliche Erbfolge kann per Testament abgeändert werden. Allerdings werden bei der Erstellung von Testamenten oft Fehler gemacht, die zu Streitigkeiten unter den Erben führen. mehr ...

Anwalt Testamentsgestaltung 09.08.2017
Was soll und was muss im Testament stehen? Das ist die Testamentsgestaltung, die vielen Vererben Kopfzerbrechen bereitet. Denn wer sich die Mühe macht, ein Testament zu erstellen, möchte auch, dass sein Wille letztlich Realität wird. mehr ...

Anwalt Recht der Testamentsgestaltung
Das Recht der Testamentsgestaltung umfasst die gesetzlichen Rahmenbedingungen, unter denen ein Erblasser ein Testament aufsetzen kann und darf. Das Testament wird auch letztwillige Verfügung genannt. mehr ...

Anwalt Berliner Testament 22.05.2017
Ein Berliner Testament ist ein besonderes Testament für Ehegatten. Mit Hilfe dieses gesetzlich geregelten Testamentsmodells können sich die Ehepartner gegenseitig als Erben einsetzen. Beim Berliner Testament erbt der eine Ehegatte vom anderen, erst beim Ableben des zweiten sind die Kinder bzw. die sonstigen Erben am Zug. mehr ...

Anwalt Nachlassgericht 08.08.2017
Das Nachlassgericht verwahrt und eröffnet Testamente und Erbverträge, ernennt und entlässt Testamentsvollstrecker, bestellt Nachlasspfleger und nimmt Erklärungen über eine Erbausschlagung entgegen. Bei Nachlassangelegenheiten ist es oft sinnvoll, sich von einem Anwalt für Erbrecht beraten zu lassen. mehr ...

Anwalt Erbrecht 04.04.2017
Im Erbrecht geht es oftmals nicht nur um das Erbe, sondern vor allem auch ums Prinzip. Ein Anwalt für Erbrecht kann Erbstreitigkeiten als neutraler "Dritter" gut kanalisieren, damit es vielleicht erst gar nicht zu einem Gerichtsverfahren kommen muss. mehr ...

Anwalt Erbfall 22.05.2017
Der Erbfall tritt ein, wenn jemand etwas erbt – und damit im Moment des Todes einer anderen Person. Wer zum Erben wird, hat zwar meist andere Sorgen, muss sich aber trotzdem um allerlei Formalien kümmern: Gibt es ein Testament – oder gar zwei? Was muss damit geschehen? Hat jemand Kontovollmacht? Und was darf der Testamentsvollstrecker? mehr ...

Anwalt Erbfolge 22.05.2017
Die gesetzliche Erbfolge ist der vom Gesetz vorgesehene Normalfall einer Erbschaft. Dabei ist gesetzlich festgelegt, welche Verwandten welchen Anteil am Nachlass bekommen. Wer andere Regeln für seinen Nachlass festlegen will, kann dies durch ein Testament oder einen Erbvertrag tun. mehr ...

Anwalt Erbschein 21.06.2017
Mit einem Erbschein wird amtlich bescheinigt, dass der Inhaber des Erbscheins eine andere Person beerbt und welchen Anteil am Erbe er erhält. mehr ...

Anwalt Erbvertrag 23.05.2017
Ein Erbvertrag ist eine Möglichkeit, darüber zu bestimmen, was nach dem eigenen Ableben mit Eigentum und Vermögen geschehen soll. Anders als das Testament ist jedoch der Erbvertrag nicht einseitig; der Bedachte ist ein Vertragspartner, gegenüber dem sich der Erblassser vertraglich bindet. mehr ...

Anwalt Erbschaft 09.08.2017
Erben bedeutet nicht immer, sich über eine ungeplante Geldzuwendung freuen zu können. Wer erbt, muss viel tun, dem letzten Willen des Vererbers gerecht zu werden, nichts zu vergessen und rechtssicher zu handeln. mehr ...

Anwalt Schenkung 30.11.2015
Bekommt man etwas geschenkt, ist rechtlich eine Schenkung erfolgt. Ob zu Weihnachten, zum Geburtstag, zur Einschulung, zum Schulabschluss oder Studienabschluss: Geschenke sind aus unserer Kultur nicht wegzudenken. Aber was ist eine Schenkung und was muss man bei einer Schenkung z. B. von Haus und Grund beachten? mehr ...

Anwalt Schenkungssteuer
Die Schenkungssteuer fällt an, wenn jemand zu Lebzeiten jemand anderem ein wertvolles Geschenk macht. Sie hat hauptsächlich den Zweck, Umgehungen der Erbschaftssteuer durch Geschenke zu Lebzeiten vorzubeugen. Beide Steuerarten sind im gleichen Gesetz geregelt: Dem Erbschaft- und Schenkungssteuergesetz. mehr ...

Anwalt vorweggenommene Erbfolge 30.05.2017
Gerade wer größere Vermögenswerte besitzt, stellt sich oft die Frage, wie er diese Werte möglichst günstig, etwa den eigenen Kindern "vermachen" kann. Neben der letztwilligen Verfügung, also z. B. einem Testament, steht dafür auch die vorweggenommene Erbfolge zur Verfügung. mehr ...

Anwalt Immobiliensteuerrecht
Das Immobiliensteuerrecht ist kein homogener Rechtsbereich, dessen gesetzliche Regelungen sich in einem Gesetz finden. Vielmehr ist das Immobiliensteuerrecht eine echte Querschnittsmaterie. mehr ...

Anwalt Pflichtteilsrecht
Das Pflichtteilsrecht ist kein eigenständiges Rechtsgebiet, sondern ist ein Bereich des Erbrechts, der sich mit Fragen der Enterbung und eines trotz Enterbung bestehenden Erbrechts beschäftigt bzw. das Recht eines enterbten Erben. Die Basis des Pflichtteilsrechts ist das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB). mehr ...

Anwalt Pflichtteilsanspruch 21.06.2017
Ein gesetzlicher Erbe, der per Testament "enterbt" wurde, hat immer noch Anspruch auf den Pflichtteil. Unter bestimmten Voraussetzungen kann ihm jedoch auch der Pflichtteil entzogen werden. mehr ...

Anwalt Testamentsvollstreckung 21.06.2017
Die Testamentsvollstreckung umfasst die Abwicklung des Erbes (Nachlass) durch eine unabhängige Person (sog. Testamentsvollstrecker). Der Testamentsvollstrecker ist häufig selber nicht Erbe, sondern eine neutrale und objektive Person. mehr ...

Anwalt Erbteilung 22.06.2017
Mit der Erbteilung ist juristisch gesprochen die Erbauseinandersetzung gemeint. Es geht um Aufteilung und letztlich die Auflösung des Erbes. Häufig kann das Erbe nicht so einfach geteilt werden bzw. ein Erbe den anderen kaum auszahlen. mehr ...

Anwalt Erbe ablehnen 08.08.2017
Als Erbe können Sie eine Erbschaft auch ablehnen. Dies bietet sich zum Beispiel an, wenn der Erblasser Ihnen hauptsächlich seine Schulden vererbt hat. Allerdings sind bei einer Erbausschlagung nach dem deutschen Erbrecht kurze Fristen einzuhalten. mehr ...

Rechtstipps zum Thema Nachlassregelung

2016-01-20, Autor Anton Bernhard Hilbert (468 mal gelesen)
Rubrik: Erbrecht

Die Gefahr des Verlustes umschwebt das Testament. Jedenfalls dann, wenn es nicht hinterlegt ist. Wird der Verlust erst im Erbfall bemerkt, kann es nicht wiederholt werden. Dennoch muss damit nicht alles verloren sein. ...

sternsternsternsternstern  4,6/5 (60 Bewertungen)
2013-10-02, Autor Andreas Jäger (853 mal gelesen)
Rubrik: Verkehrsrecht

Bei der Erstellung und Verwahrung von Testamenten gibt es wichtige Regeln zu beachten! Die Möglichkeiten, ein Testament abzufassen, sind vielfältig: Das Gesetz lässt neben dem eigenhändigen Testament auch das öffentliche (notarielle) Testament oder ...

sternsternsternsternstern  3,8/5 (13 Bewertungen)
2016-01-29, Autor Kerstin Prange (281 mal gelesen)
Rubrik: Erbrecht

Die 2. Ehefrau kann unter Umständen ein Testament anfechten in dem ihr verstorbener Ehemann seine Ex-Frau zur Erbin eingesetzt hat. Hat der nach Scheidung wiederverheirate Ehemann in einem während seiner ersten Ehe errichteten Testament seine ...

sternsternsternsternstern  4,2/5 (26 Bewertungen)
Das Berliner Testament – was versteht man darunter? © Stauke - Fotolia.com
2016-03-08, Redaktion Anwalt-Suchservice (334 mal gelesen)
Rubrik: Erbrecht

Viele Ehegatten möchten ein gemeinsames Testament aufsetzen. Ein bewährtes Mittel dafür ist das sogenannte Berliner Testament. Bei seiner Abfassung sind jedoch einige Regeln zu beachten. ...

sternsternsternsternstern  3,9/5 (35 Bewertungen)
2016-07-12, Autor Anton Bernhard Hilbert (288 mal gelesen)
Rubrik: Erbrecht

Bank muss eigenhändiges Testament anerkennen Der Bundesgerichtshof erleichtert und verbilligt jetzt den Erbnachweis. Der kann auch durch die Vorlage eines eigenhändigen Testaments geführt werden. Der Bundesgerichtshof erleichtert und verbilligt jetzt ...

sternsternsternsternstern  4,5/5 (28 Bewertungen)
Nicht auffindbares Testament: Genügt eine Kopie? © Bernd Leitner - Fotolia.com
2016-02-18, Redaktion Anwalt-Suchservice (220 mal gelesen)
Rubrik: Erbrecht

Der im Testament niedergelegte letzte Wille eines Verstorbenen ist für die Angehörigen von großer Bedeutung. Aber nicht immer ist dieses Schriftstück auch auffindbar. Kann im Ausnahmefall auch eine Kopie ausreichen, um einen Erbanspruch zu beweisen?...

sternsternsternsternstern  3,9/5 (18 Bewertungen)
Eigenhändiges Testament? Nur nicht verzetteln! © Stauke - Fotolia.com
2016-01-08, Redaktion Anwalt-Suchservice (231 mal gelesen)
Rubrik: Erbrecht

Wer die gesetzliche Erbfolge vermeiden und sicher gehen möchte, dass sein Hab und Gut nach seinem Tod in die gewünschten Hände gelangt, der macht (s)ein Testament. Doch nicht jeder "letzte Wille" genügt den geltenden Formvorschriften. Ein einfacher...

sternsternsternsternstern  3,9/5 (21 Bewertungen)
2015-01-16, Autor Anton Bernhard Hilbert (524 mal gelesen)
Rubrik: Erbrecht

Wer nach der Scheidung sein Testament nicht auf Änderungsbedarf prüft, riskiert erhebliche Erbschaftsstreitigkeiten. Ein Rechtstipp von Anton Bernhard Hilbert, Waldshut-Tiengen. Das zeigt exemplarisch ein Streit zwischen der geschiedenen Ehefrau aus ...

sternsternsternsternstern  4,5/5 (56 Bewertungen)
2013-01-28, Redaktion Anwalt-Suchservice (34 mal gelesen)
Rubrik: Diverse Themen

Ärgerliche Formfehler führen immer wieder zur Nichtigkeit eines mühevoll bedachten Testaments. Damit Ihr letzte Wille auch in Erfüllung geht, haben wir haben Ihnen neue Rechtsprechung zu den Formerfordernissen eines gültigen Testaments...

2017-07-13, Autor Kerstin Prange (53 mal gelesen)
Rubrik: Immobilienrecht

Das OLG Hamm hat entschieden, dass in dem Fall, dass ein in einem notariellen Testament eingestezter Erbe die Erbschaft auschlägt der eingesetzte Nacherbe sein Erbrecht mittels eines Erbscheins nachweisen muss. ...

sternsternsternsternstern  4,4/5 (5 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Erbrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Erbrecht

Suchen Sie hier mit einem

Rechtsthema, z.B.: Kündigung, Scheidung...
Rechtsgebiet, z.B. Arbeitsrecht, Mietrecht...
Qualifikation, z.B. Fachanwalt für...
Name, z.B. Max Mustermann

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Rechtsanwälte für Nachlassregelung
Mit Postleitzahl suchen
Dresdener Straße 2
67454 Haßloch
Schwarzbachtal 51
33824 Werther (Westf.) (Zweigniederlassung)
Am Steinberg 55
60437 Frankfurt am Main
Torstraße 13
38518 Gifhorn
Dresdener Straße 6
15232 Frankfurt (Oder)
Dürener Straße 430
50858 Köln
Hauptstraße 71
55743 Idar-Oberstein
Achenbachstraße 20
40237 Düsseldorf
117er Ehrenhof 3a
55118 Mainz
Ludwigstraße 4
63739 Aschaffenburg

Mit Postleitzahl suchen
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.   
Mehr Informationen  |  OK
Durch die Nutzung unserer Dienste, erklären Sie sich mit Cookies einverstanden.    Info
OK