Anwalt Restschuldbefreiung

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Der Begriff Restschuldbefreiung ist vielen Menschen bekannt. Denn seit diversen Reformen des Insolvenzrechts sind auch Verbraucher grundsätzlich insolvenzfähig. Besonders attraktiv ist die Insolvenz durch die Möglichkeit der Restschuldbefreiung, die sich gerade bei sehr einkommensschwachen Schuldnern lohnt.

Alle Kanzleistandorte (alphabetisch)

A B C D E F G H I K L M N O R S T U W

Rechtsinfos zur Restschuldbefreiung

Was ist Restschuldbefreiung?

Die Restschuldbefreiung ist ein Verfahren, das Verbraucher an das Ende der Insolvenz anschließen können. Das Insolvenzverfahren sorgt in der Regel nur für eine quotale Befriedigung der Gläubiger. Für die nicht befriedigten Teile der Schulden haftet der Verbraucher grundsätzlich weiter. Die Restschuldbefreiung sorgt jedoch dafür, dass dem Verbraucher diese restlichen Schulden erlassen werden.

Antrag auf Restschuldbefreiung

Ziel der Restschuldbefreiung ist, dem Verbraucher nach der Insolvenz einen wirtschaftlichen Neuanfang zu ermöglichen. Damit das gelingt, muss der Schuldner einen Antrag auf Restschuldbefreiung stellen, denn die Restschuldbefreiung ist ein Antragsverfahren. Der Antrag auf Restschuldbefreiung kann entweder mit dem Eröffnungsantrag der Insolvenz verbunden werden oder nachträglich gestellt werden. Der Antrag auf Restschuldbefreiung muss spätestens zwei Wochen nach dem Hinweis gestellt werden, dass die Möglichkeit der Restschuldbefreiung besteht. Wird er später gestellt, weist das Insolvenzgericht den Antrag auf Restschuldbefreiung als unzulässig ab.

Voraussetzungen für die Restschuldbefreiung

Die Restschuldbefreiung ist an verschiedene Voraussetzungen geknüpft. Restschuldbefreiung wird nur natürlichen Personen gewährt. Unternehmen können in der Insolvenz (Firmeninsolvenz) deshalb keinen Antrag auf Restschuldbefreiung stellen. Weitere Voraussetzungen für eine Restschuldbefreiung sind, dass vorher ein Verbraucherinsolvenzverfahren durchgeführt wurde und es sich um einen redlichen Schuldner handelt. Ausgeschlossen ist die Restschuldbefreiung dann, wenn der Schuldner z. B. wegen einer Insolvenzstraftat vorbestraft ist, sich Kredite oder öffentliche Mittel unlauter erschlichen hat oder Auskunftspflichten und Mitwirkungspflichten in der Insolvenz verletzt.

Folgen der Restschuldbefreiung

Nach dem Ablauf einer bestimmten Wohlverhaltensphase werden dem Schuldner alle verbleibenden Schulden erlassen. Die noch bestehenden Forderungen wandeln sich in unvollkommene Verbindlichkeiten um, die noch erfüllt werden können, aber nicht mehr müssen. Nach dem Verfahren der Restschuldbefreiung ist der Schuldner damit schuldenfrei.

Fragen zur Restschuldbefreiung - fragen Sie einen Experten!

Die Restschuldbefreiung sorgt dafür, dass ein Verbraucher in bestimmten Fällen gegenüber seinen Insolvenzgläubigern keine Schulden mehr hat. Für Unternehmen ist das Verfahren der Restschuldbefreiung zwar nicht möglich. Unternehmen können aber in einem Insolvenzplan ebenfalls zu einer faktischen Restschuldbefreiung gelangen. Lassen Sie sich bei Fragen rund um die Restschuldbefreiung von einem Fachmann beraten. Mit dem Anwalt-Suchservice finden Sie leicht einen passenden Rechtsanwalt für Insolvenzrecht in Ihrer Nähe.

zuletzt aktualisiert am 08.12.2015

Weiterführende Informationen zu Restschuldbefreiung

Anwalt Privatinsolvenz
Eine Insolvenz wurde früher als „Konkurs“ bezeichnet – und stand nur Unternehmen offen. 1999 wurde das Verbraucherinsolvenzverfahren eingeführt. Dieses auch als Privatinsolvenz bekannte Verfahren gab auch Privatleuten die Möglichkeit, einen Insolvenzantrag zu stellen. mehr ...

Anwalt Verbraucherinsolvenzrecht
Der Ausdruck „Insolvenz“ wird für den Zustand der Zahlungsunfähigkeit benutzt. Früher sprach man auch vom „Konkurs“. In rechtlicher Hinsicht versteht man unter der Insolvenz das offizielle Anmelden der Zahlungsunfähigkeit im Rahmen eines Insolvenzantrags, was ein Insolvenzverfahren und bestimmte Rechtsfolgen nach sich zieht. mehr ...

Anwalt Verbraucherinsolvenz
Der Ausdruck „Insolvenz“ wird für den Zustand der Zahlungsunfähigkeit benutzt. Früher sprach man auch vom „Konkurs“. In rechtlicher Hinsicht versteht man unter der Insolvenz das offizielle Anmelden der Zahlungsunfähigkeit im Rahmen eines Insolvenzantrags, was ein Insolvenzverfahren und bestimmte Rechtsfolgen nach sich zieht. mehr ...

Anwalt Insolvenzrecht 02.09.2015
Das Insolvenzrecht beschäftigt sich mit dem Insolvenzverfahren. Dieses Verfahren wird auf Antrag des Schuldners oder eines Gläubigers eingeleitet, wenn auf Seiten des Schuldners ein Insolvenzgrund wie etwa Zahlungsunfähigkeit vorliegt. Das deutsche Insolvenzrecht bezweckt in erster Linie den Schutz der Gläubiger, bietet aber auch dem Schuldner einige Möglichkeiten. mehr ...

Anwalt Insolvenzantrag
Mit einem Insolvenzantrag wird die Einleitung eines Insolvenzverfahrens beantragt. Das Insolvenzverfahren dient in erster Linie dem Schutz der Gläubiger, kann aber für natürliche Personen auch eine Chance sein, wieder schuldenfrei zu werden. In seinem Rahmen wird das Vermögen des Schuldners unter fremde Verwaltung gestellt. mehr ...

Anwalt Lohnpfändung
Die Lohnpfändung gehört zum Bereich der Zwangsvollstreckung. Ein externer Gläubiger pfändet dabei den Arbeitslohn des Schuldners direkt beim Arbeitgeber. Dieser überweist den geschuldeten Betrag direkt an den Gläubiger. mehr ...

Anwalt Schulden
Eine zunehmende Anzahl von Einzelpersonen und Familien ist überschuldet. In vielen Bereichen des Lebens steigen die Kosten rapide – speziell im Bereich Wohnen, aber auch bei Lebensmitteln oder anderen Ausgaben. Oft steigen die persönlichen Einnahmen nicht entsprechend mit. mehr ...

Anwalt Erbe ablehnen 10.05.2016
Als Erbe können Sie eine Erbschaft auch ablehnen. Dies bietet sich zum Beispiel an, wenn der Erblasser Ihnen hauptsächlich seine Schulden vererbt hat. Allerdings sind bei einer Erbausschlagung nach dem deutschen Erbrecht enge Fristen einzuhalten. Zur genauen Einschätzung des Vorgehens ist einerseits eine genaue Aufstellung von Haben und Soll des Erblassers erforderlich. Anderseits empfiehlt sich in aller Regel für den Erben, einen erbrechtlich versierten Anwalt hinzuzuziehen. mehr ...

Anwalt Zwangsversteigerungsrecht
Die Normen des Zwangsversteigerungsrechts dienen der Durchsetzung von Ansprüchen mit Hilfe staatlicher Gewalt. Das Zwangsversteigerungsrecht ist Teil des Zwangsvollstreckungsrechts. Es bezieht sich auf die Vermögensverwertung des unbeweglichen Vermögens (Haus, Eigentumswohnung), in das durch die Zwangsversteigerung vollstreckt wird. mehr ...

Anwalt Düsseldorfer Tabelle 15.02.2017
Die Düsseldorfer Tabelle ist ein Hilfsmittel zur Unterhaltsberechnung nach einer Trennung bzw. Scheidung. Sie wurde am Oberlandesgericht Düsseldorf entwickelt, ist also kein Gesetz, aber von den deutschen Gerichten weithin anerkannt. mehr ...

Anwalt Forderungseinzug 10.11.2015
Forderungseinzug gehört vor allem in der Geschäftswelt zum Alltag. Denn fällige, nicht bezahlte Rechnungen haben wirtschaftlich nur einen geringen Wert und können für Unternehmen im schlimmsten Fall selbst finanzielle Folgen haben (fehlende Liquidität). Welche Möglichkeiten gibt es aber, Forderungseinzug zu betreiben? Was muss man beim Forderungseinzug beachten? mehr ...

Anwalt Zwangsvollstreckungsrecht 06.07.2016
Das Zwangsvollstreckungsrecht beinhaltet Normen, die der Durchsetzung von Ansprüchen mit Hilfe staatlichem Zwang dienen. Das Zwangsvollstreckungsrecht sichert die vollstreckbaren Titel eines Gläubigers gegen den Schuldner und beruht auf dem Grundgedanken des staatlichen Gewaltmonopols. Da die eigenmächtige Durchsetzung von Ansprüchen nur in seltenen Fällen erlaubt ist, ergibt sich die Notwendigkeit des Zwangsvollstreckungsrechts. mehr ...

Anwalt Insolvenzstrafrecht
Dieses Rechtsgebiet fasst alle gesetzlichen Vorschriften zusammen, die Handlungen im Zusammenhang mit einem Insolvenzverfahren für strafbar erklären. Manche Vorschriften befinden sich im Strafgesetzbuch (StGB), andere auch in der Insolvenzordnung (InsO). mehr ...

Anwalt Verkehrsunfallrecht
Ob verschuldet oder unverschuldet, ein Verkehrsunfall ist schnell passiert und kann jedem zu jeder Zeit widerfahren. Sowohl finanziell, als auch gesundheitlich drohen schwere Beeinträchtigungen, wenn es zu einem Unfall gekommen ist. Deshalb sollte man gerade im Verkehrsunfallrecht auf einen Rechtsanwalt vertrauen, der sich in diesem Bereich auskennt. Er sollte der Ansprechpartner für die Geltendmachung und Abwehr von Ansprüchen sein. mehr ...

Anwalt Regelinsolvenz 08.12.2015
Kaum ein Rechtsgebiet unterliegt so vielen Reformen wie das Insolvenzrecht. Mit den letzten Reformen hat sich der Begriff Regelinsolvenz eingebürgert. Aber was genau ist eine Regelinsolvenz, wer verwendet den Begriff Regelinsolvenz und was kennzeichnet die Regelinsolvenz? mehr ...

Anwalt Fernabsatzgesetz 15.02.2017
Die Europäische Union (EU) erlässt zahlreiche Richtlinien für einen umfassenden Verbraucherschutz in der Gemeinschaft. Eine dieser Richtlinien hat der Gesetzgeber in Deutschland mit dem Fernabsatzgesetz (FernAbsG) umgesetzt. mehr ...

Anwalt Kreditrecht
Das Kreditrecht beschäftigt sich mit Kredit- und Darlehensverträgen. Ein verwandter Bereich ist das Bankrecht. Das Rechtsgebiet des Kreditrechts umfasst zum Beispiel die Regelungen über Verbraucherkredite und den Verbraucherschutz bei der Kreditvergabe, über die Kreditsicherung und die Kündigung von Kreditverträgen. mehr ...

Anwalt Haustürgeschäft
Nein zu sagen fällt oft schwer, besonders wenn man auf der Straße von Personen angesprochen wird, die einem etwas verkaufen wollen. Auch wenn solche Verkaufsgespräche nicht immer an der Haustür stattfinden, werden Verträge, die zwischen "Tür und Angel" stattfinden auch als "Haustürgeschäft" bezeichnet. mehr ...

Anwalt Vertrag am Telefon
Verträge können auf unterschiedliche Weise geschlossen werden: schriftlich mit Unterschrift, per Handschlag oder als Vertrag am Telefon. Der Vertragsabschluss am Telefon hat einige Tücken, denn oft wird man hier als Kunde regelrecht überrumpelt und wollte den Vertrag so nicht abschließen. mehr ...

Anwalt Allgemeine Geschäftsbedingungen
Das "Kleingedruckte" wird von den meisten Menschen nicht gelesen. Oft sorgt es aber später für Auseinandersetzungen, denn darin können sich viele Fallstricke verbergen. Das Bürgerliche Gesetzbuch enthält Regeln dazu, was in den AGB stehen darf – und auch die Gerichte haben ein Wörtchen mitzureden. mehr ...

Rechtstipps zum Thema Restschuldbefreiung

2010-01-05, BGH IX ZB 247/08 (102 mal gelesen)
Rubrik: Steuerrecht

Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass über den Antrag auf Restschuldbefreiung nach Ende der Laufzeit der Abtretungserklärung (6 Jahre ab Eröffnung des Insolvenzverfahrens) auch dann von Amts wegen zu entscheiden ist, wenn das Insolvenzverfahren...

sternsternsternsternstern  3,9/5 (7 Bewertungen)
2013-06-02, Autor Hermann Kulzer (1119 mal gelesen)
Rubrik: Arbeitsrecht

Der Bundestag hat die Verkürzung des Insolvenzverfahrens verabschiedet: Wer 35 Prozent der Verbindlichkeiten aufbringt und zusätzlich die Verfahrenskosten, muss nur noch 3 Jahre warten bis zur Erteilung der Restschuldbefreiung. Zusätzlich hat der ...

sternsternsternsternstern  4,3/5 (10 Bewertungen)
2012-08-20, Autor Holger Syldath (1658 mal gelesen)
Rubrik: Arbeitsrecht

Im Verbraucher- oder Privatinsolvenzverfahren ist die Erlangung der Restschuldbefreiung bekanntermaßen das oberste Ziel für den Insolvenzschuldner. Um die Restschuldbefreiung zu bekommen, hat der Gesetzgeber jedoch umfangreiche Auskunfts- und ...

sternsternsternsternstern  4,1/5 (13 Bewertungen)
2014-09-01, Autor Frank M. Peter (319 mal gelesen)
Rubrik: Steuerrecht

Zunächst galt nach alter Rechtslage, dass Steuerschulden in der Privatinsolvenz in der Regel der Restschuldbefreiung unterliegen. Steuerschulden werden demnach in der Verbraucherinsolvenz oder Regelinsolvenz erlassen. Voraussetzung für die ...

sternsternsternsternstern  4,4/5 (11 Bewertungen)
2010-04-12, Autor Holger Syldath (5000 mal gelesen)
Rubrik: Steuerrecht

Ein Insolvenzschuldner musste kürzlich schmerzlich erfahren, dass eine Vernachlässigung der gesetzlichen Auskunfts- und Mitwirkungspflichten in der Insolvenz zum Teil gravierende Folgen haben kann. Der Schuldner einer Insolvenz ist gesetzlich ...

sternsternsternsternstern  3,7/5 (11 Bewertungen)
2013-07-16, Autor Volker Schneider (1034 mal gelesen)
Rubrik: Arbeitsrecht

Rechtskräftige Verurteilung spätestens zum Schlusstermin Wird ein Insolvenzschuldner wegen eines Insolvenzdelikts rechtskräftig verurteilt, ist die Restschuldbefreiung zu versagen. Dem Schuldner kann die Restschuldbefreiung jedoch nur versagt werden, ...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (10 Bewertungen)
2010-09-06, Autor Holger Syldath (3121 mal gelesen)
Rubrik: Steuerrecht

Mit der sogenannten „Restschuldbefreiung“ hat der Schuldner durch ein Insolvenzverfahren die Chance, sich nach Ablauf von 6 Jahren ab Insolvenzeröffnung von allen Verbindlichkeiten die bis zur Insolvenzeröffnung entstanden sind, zu befreien. Wichtige ...

sternsternsternsternstern  4,2/5 (13 Bewertungen)
2016-07-07, Autor Holger Syldath (155 mal gelesen)
Rubrik: Familienrecht

Warum Unterhaltspflichtige ihren Unterhaltstitel bei Änderung ihrer finanziellen Verhältnisse zeitnah abändern sollten. Das Amtsgericht Hannover hat sich am 28.09.2015 (Az.: 909 IK 1072/15) mit Verbindlichkeiten aus gesetzlichem Unterhalt ...

sternsternsternsternstern  3,7/5 (12 Bewertungen)
2014-08-31, Autor Hermann Kulzer (406 mal gelesen)
Rubrik: Arbeitsrecht

Wer hohe Schulden hat, die er nicht mehr bedienen kann, braucht keine Schuldgefühle zu haben. Für redliche Schuldner hat der Gesetzgeber in der Insolvenzordnung Möglichkeiten der Restschuldbefreiung geschaffen. Die Werkzeuge der Insolvenzordnung ...

sternsternsternsternstern  4,2/5 (19 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Zwangsvollstreckungsrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Zwangsvollstreckungsrecht