Ihren Anwalt für Testamentsgestaltung hier finden


Suchen Sie hier mit einem

Rechtsthema, z.B.: Kündigung, Scheidung...
Rechtsgebiet, z.B. Arbeitsrecht, Mietrecht...
Name, z.B. Max Mustermann

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Die Testamentsgestaltung ist die Gestaltung eines Testaments. Das Testament ist grundsätzlich eine einseitige Erklärung einer Person (sog. letztwillige Verfügung), die Anordnungen trifft, was mit dem Vermögen dieser Person im Falle des Todes geschehen soll. Weil das Testament das gesetzliche Erbrecht abändern kann, ist eine wohl durchdachte Testamentsgestaltung ratsam.

Filtern nach Orten

Informationen zur Testamentsgestaltung:

Die Testamentsgestaltung ist die Gestaltung eines Testaments. Das Testament ist grundsätzlich eine einseitige Erklärung einer Person (sog. letztwillige Verfügung), die Anordnungen trifft, was mit dem Vermögen dieser Person im Falle des Todes geschehen soll. Weil das Testament das gesetzliche Erbrecht abändern kann, ist eine wohl durchdachte Testamentsgestaltung ratsam.

Form des Testaments

Ein Testament kann in unterschiedlichen Formen errichtet werden. Einerseits kann ein Testament eigenhändig verfasst werden oder aber es wird ein sog. öffentliches Testament errichtet. Das eigenhändige Testament muss vollständig handschriftlich verfasst sein. Ein maschinengeschriebenes Testament mit einer eigenhändigen Unterschrift ist nicht ausreichend. Diese Anforderung gilt für das öffentliche bzw. notarielle Testament nicht.

Inhalte des Testaments

Die Inhalte eines formgültigen Testaments können das gesetzliche Erbrecht abändern. Das Testament ist also - unabhängig davon ob eigenhändiges Testament oder notarielles Testament – geeignet z.B. eine „Enterbung“ (formal korrekt: Begrenzung auf den Pflichtteil) anzuordnen oder einer bestimmten Person einen bestimmten Gegenstand aus der Erbschaft zukommen zu lassen (Vermächtnis bzw. Vermächtnisanordnung).

Ehegatten oder Lebenspartner können auch ein gemeinschaftliches Testament errichten und damit letztwillige Verfügungen treffen, die aufeinander abgestimmt sind (u.a. Berliner Testament) . Gerade gemeinschaftliche Testamente sind hinsichtlich der Testamentsgestaltung komplex. Gemeinschaftliche Testamente ordnen oftmals eine Vorerbschaft (überlebender Ehegatte) und eine Nacherbschaft (Nachkommen) an. Dies schließt oftmals Nachkommen zunächst von der Erbschaft aus (Problem der beeinträchtigenden Schenkungen!). Aus diesem Grund ist eine professionelle Beratung hinsichtlich der Testamentsgestaltung gerade hier – aber auch sonst - von größter Bedeutung, damit der Wille beider testierenden Personen auch tatsächlich im Testament zum Ausdruck kommt. Die Hinzuziehung eines Fachanwaltes für Erbrecht erscheint sinnvoll.

Weiterführende Informationen zu Testamentsgestaltung

Anwalt Recht der Testamentsgestaltung
Das Recht der Testamentsgestaltung umfasst die gesetzlichen Rahmenbedingungen, unter denen ein Erblasser ein Testament aufsetzen kann und darf. Das Testament wird auch letztwillige Verfügung genannt. mehr ...

Anwalt Testament 30.05.2017
Mit Hilfe eines Testaments können Sie festlegen, was nach Ihrem Ableben mit Ihrem Vermögen passieren soll. Die gesetzliche Erbfolge kann per Testament abgeändert werden. Allerdings werden bei der Erstellung von Testamenten oft Fehler gemacht, die zu Streitigkeiten unter den Erben führen. mehr ...

Anwalt Nachlassregelung 22.06.2017
Eine Nachlassregelung umfasst eine Regelung zur Geltendmachung des eigenen Willens im Todesfalle. Sie beinhaltet Vorgaben zur Aufteilung von Vermögen des Verstorbenen (Erblasser). mehr ...

Anwalt Berliner Testament 22.05.2017
Ein Berliner Testament ist ein besonderes Testament für Ehegatten. Mit Hilfe dieses gesetzlich geregelten Testamentsmodells können sich die Ehepartner gegenseitig als Erben einsetzen. Beim Berliner Testament erbt der eine Ehegatte vom anderen, erst beim Ableben des zweiten sind die Kinder bzw. die sonstigen Erben am Zug. mehr ...

Anwalt Nachlassgericht
Das Nachlassgericht verwahrt und eröffnet Testamente und Erbverträge, ernennt und entlässt Testamentsvollstrecker, bestellt Nachlasspfleger und nimmt Erklärungen über eine Erbausschlagung entgegen. Bei Nachlassangelegenheiten ist es oft sinnvoll, sich von einem Anwalt für Erbrecht beraten zu lassen. mehr ...

Anwalt Erbrecht 04.04.2017
Im Erbrecht geht es oftmals nicht nur um das Erbe, sondern vor allem auch ums Prinzip. Ein Anwalt für Erbrecht kann Erbstreitigkeiten als neutraler "Dritter" gut kanalisieren, damit es vielleicht erst gar nicht zu einem Gerichtsverfahren kommen muss. mehr ...

Anwalt Erbfall 22.05.2017
Der Erbfall tritt ein, wenn jemand etwas erbt – und damit im Moment des Todes einer anderen Person. Wer zum Erben wird, hat zwar meist andere Sorgen, muss sich aber trotzdem um allerlei Formalien kümmern: Gibt es ein Testament – oder gar zwei? Was muss damit geschehen? Hat jemand Kontovollmacht? Und was darf der Testamentsvollstrecker? mehr ...

Anwalt Erbfolge 22.05.2017
Die gesetzliche Erbfolge ist der vom Gesetz vorgesehene Normalfall einer Erbschaft. Dabei ist gesetzlich festgelegt, welche Verwandten welchen Anteil am Nachlass bekommen. Wer andere Regeln für seinen Nachlass festlegen will, kann dies durch ein Testament oder einen Erbvertrag tun. mehr ...

Anwalt Erbschein 21.06.2017
Mit einem Erbschein wird amtlich bescheinigt, dass der Inhaber des Erbscheins eine andere Person beerbt und welchen Anteil am Erbe er erhält. mehr ...

Anwalt Erbvertrag 23.05.2017
Ein Erbvertrag ist eine Möglichkeit, darüber zu bestimmen, was nach dem eigenen Ableben mit Eigentum und Vermögen geschehen soll. Anders als das Testament ist jedoch der Erbvertrag nicht einseitig; der Bedachte ist ein Vertragspartner, gegenüber dem sich der Erblassser vertraglich bindet. mehr ...

Anwalt Wohnungseigentumsrecht 12.04.2017
Das Wohnungseigentumsrecht ist ein Teil des Immobilienrechts und trifft unter anderem Regelungen zum (Sonder-) Eigentum an Wohnungen (Eigentumswohnungen). Wichtigstes Gesetz für das Wohnungseigentumsrecht ist das Wohnungseigentumsgesetz (WEG). mehr ...

Anwalt Erbengemeinschaft 22.06.2017
Sie ist oft der "Fluch" einer Erbschaft: Die Erbengemeinschaft. Als kraft Gesetzes entstehende Zwangsgemeinschaft, in der oft unterschiedliche Interessen aufeinandertreffen, ist Neid, Missgunst und Ärger oft vorprogrammiert. Doch es gibt Mittel und Wege, das zu verhindern. mehr ...

Anwalt Nachbarrecht
Das Nachbarrecht ist der Oberbegriff für Rechtsfragen zu diesem Thema. Es stellt kein eigenes Rechtsbegriff dar, sondern umfasst unterschiedlichste Themen der Nachbarschaft. Dabei hat das Nachbarrecht Berührungspunkte mit Rechtsthemen und Normen des Zivilrechts (Privatrecht, hier Bürgerliches Gesetzbuch) und mit Bereichen des öffentlichen Rechts (z.B. öffentliches Baurecht). mehr ...

Anwalt Internationales Erbrecht
Ein Erbanfall ist oft bereits ohne internationalen Bezug eine rechtlich nicht ganz einfache Angelegenheit, bei der die Unterstützung durch einen versierten Rechtsanwalt bares Geld wert sein kann. Noch mehr gilt das, wenn ein Erbfall Auslandsbezug hat. mehr ...

Anwalt Mediation im Erbrecht
Als Mediation bezeichnet man ein Verfahren im Rahmen einer rechtlichen Auseinandersetzung, das dazu dient einen Konflikt konstruktiv zu beenden. Vor allem im Erbrecht ist die Mediation für alle Beteiligten mit Hilfe eines Rechtsanwaltes eine gangbare Lösung. mehr ...

Anwalt Nichteheliche Lebensgemeinschaft 20.02.2017
Leben Paare in einer Beziehung zusammen, ohne miteinander verheiratet zu sein, bezeichnet man das juristisch als nichteheliche Lebensgemeinschaft. Wichtige Rechte, die eine Ehe automatisch mit sich bringt, fehlen bei der "Nichtehe". Es gibt aber Möglichkeiten des Ausgleichs. mehr ...

Anwalt Recht der Testamentsvollstreckung
Mit den Regelungen aus dem Recht der Testamentsvollstreckung werden die Rechte und Pflichten des Testamentsvollstreckers festgelegt. Ein Testamentsvollstrecker verwaltet den Nachlass anstelle des oder der Erben. Ein Testamentsvollstrecker wird nur dann benötigt, wenn ein Testament eine Vollstreckungsanordnung enthält. mehr ...

Anwalt Schenkung 30.11.2015
Bekommt man etwas geschenkt, ist rechtlich eine Schenkung erfolgt. Ob zu Weihnachten, zum Geburtstag, zur Einschulung, zum Schulabschluss oder Studienabschluss: Geschenke sind aus unserer Kultur nicht wegzudenken. Aber was ist eine Schenkung und was muss man bei einer Schenkung z. B. von Haus und Grund beachten? mehr ...

Anwalt Bauleitplanung 26.06.2015
Die Bauleitplanung ist ein Teil des Baurechts, um genau zu sein: des öffentlich-rechtlichen Baurechts. Die Bauleitplanung ist im Baurecht das Instrument, das vor allem der städtebaulichen Planung dient und im Baugesetzbuch (BauGB) geregelt ist. mehr ...

Anwalt Bauträgervertrag 14.08.2015
Der Bauträgervertrag bietet dem Käufer von Haus und Grund den Vorteil, dass er z.B. Mängelrechte gegenüber einer Person geltend machen kann und zwar gegenüber dem Bauträger. Der Bauträgervertrag birgt aber auch Risiken, die es zu beachten gilt, denn sonst wird der Bauträgervertrag auch schnell zur Kostenfalle. mehr ...

Rechtstipps zum Thema Testamentsgestaltung

2013-07-15, Autor Gabriele Renken-Röhrs (799 mal gelesen)
Rubrik: Erbrecht

Formalien bei einer Testamentsgestaltung Bei einer Testamentsgestaltung sind wichtige Formalien zu berücksichtigen. Eine Formalie beinhaltet die konkrete Benennung des zukünftigen Erben. Eine letztwillige Verfügung, mit der zum Erben die Person ...

sternsternsternsternstern  3,5/5 (4 Bewertungen)
2010-11-15, Quelle: Redaktion Anwalt-Suchservice (330 mal gelesen)
Rubrik: Erbrecht

Nach einer EMNID-Umfrage des Deutschen Forum für Erbrecht haben von den über 60-jährigen nahezu 43 Prozent noch kein Testament oder Erbvertrag verfasst...

sternsternsternsternstern  3,9/5 (27 Bewertungen)
2012-08-08, Quelle: Redaktion Anwalt-Suchservice (192 mal gelesen)
Rubrik: Diverse Themen

Nach einer  EMNID-Umfrage des Deutschen Forum für Erbrecht haben von den über 60-jährigen nahezu 43 Prozent noch kein Testament oder Erbvertrag verfasst. Allerdings haben mehr als ein Viertel der Befragten Streit bei der Abwicklung eines Erbfalls...

sternsternsternsternstern  4,2/5 (11 Bewertungen)
2016-01-20, Autor Anton Bernhard Hilbert (431 mal gelesen)
Rubrik: Erbrecht

Die Gefahr des Verlustes umschwebt das Testament. Jedenfalls dann, wenn es nicht hinterlegt ist. Wird der Verlust erst im Erbfall bemerkt, kann es nicht wiederholt werden. Dennoch muss damit nicht alles verloren sein. ...

sternsternsternsternstern  4,6/5 (57 Bewertungen)
2012-08-09, Quelle: Redaktion Anwalt-Suchservice (261 mal gelesen)
Rubrik: Diverse Themen

Bei der Errichtung eines Testamentes gibt es Formvorschriften, die in jedem Fall eingehalten werden müssen, ansonsten ist das Testament ungültig. Hier ein paar Tipps zum Inhalt, der Form und der Aufbewahrung eines Testaments:

- Inhalt des...

sternsternsternsternstern  3,8/5 (17 Bewertungen)
2013-10-02, Autor Andreas Jäger (833 mal gelesen)
Rubrik: Verkehrsrecht

Bei der Erstellung und Verwahrung von Testamenten gibt es wichtige Regeln zu beachten! Die Möglichkeiten, ein Testament abzufassen, sind vielfältig: Das Gesetz lässt neben dem eigenhändigen Testament auch das öffentliche (notarielle) Testament oder ...

sternsternsternsternstern  3,7/5 (11 Bewertungen)
2016-01-29, Autor Kerstin Prange (264 mal gelesen)
Rubrik: Erbrecht

Die 2. Ehefrau kann unter Umständen ein Testament anfechten in dem ihr verstorbener Ehemann seine Ex-Frau zur Erbin eingesetzt hat. Hat der nach Scheidung wiederverheirate Ehemann in einem während seiner ersten Ehe errichteten Testament seine ...

sternsternsternsternstern  4,1/5 (25 Bewertungen)
2007-08-20, Autor Reginald Rudolph (5840 mal gelesen)
Rubrik: Erbrecht

Der Autor erklärt fundamentale Irrtümer im Zusammenhang mit Testament und Erbrecht 1. Ratschlag: Klären Sie Ihren Familienstand und Ihre persönlichen Verhältnisse! Nirgendwo hat dieser Ratschlag mehr Berechtigung als im Erbrecht! Es gibt ...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (79 Bewertungen)
Das Berliner Testament – was versteht man darunter? © Stauke - Fotolia.com
2016-03-08, Redaktion Anwalt-Suchservice (322 mal gelesen)
Rubrik: Erbrecht

Viele Ehegatten möchten ein gemeinsames Testament aufsetzen. Ein bewährtes Mittel dafür ist das sogenannte Berliner Testament. Bei seiner Abfassung sind jedoch einige Regeln zu beachten. ...

sternsternsternsternstern  3,9/5 (34 Bewertungen)
2008-06-12, Autor Werner Wagner (3281 mal gelesen)
Rubrik: Erbrecht

Welche Möglichkeiten bestehen bei der Errichtung eines Ehegattentestamentes? Beide Eheleute können jeweils ein Einzeltestament errichten. In diesem Falle ist die Wirk-samkeit der beiden Testamente nicht voneinander abhängig. Ein Testament bleibt ...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (5 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Erbrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Erbrecht

Suchen Sie hier mit einem

Rechtsthema, z.B.: Kündigung, Scheidung...
Rechtsgebiet, z.B. Arbeitsrecht, Mietrecht...
Qualifikation, z.B. Fachanwalt für...
Name, z.B. Max Mustermann

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Rechtsanwälte für Testamentsgestaltung
Oxfordstraße 21
53111 Bonn
Bundesallee 82
12161 Berlin
Rochusstraße 216
53123 Bonn
Frauenlobstraße 97
55118 Mainz
Wotanstraße 4
10365 Berlin
Wilhelmshofallee 79-81
47800 Krefeld
Wilhelmshofallee 79-81
47800 Krefeld
Zweigertstraße 53
45130 Essen
Bramfelder Chaussee 1
22177 Hamburg
Hindenburgstraße 107 A
21335 Lüneburg

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.   
Mehr Informationen  |  OK
Durch die Nutzung unserer Dienste, erklären Sie sich mit Cookies einverstanden.    Info
OK