Ihren Anwalt für Vermögensgesetz hier finden


Suchen Sie hier mit einem

Rechtsthema, z.B.: Kündigung, Scheidung...
Rechtsgebiet, z.B. Arbeitsrecht, Mietrecht...
Name, z.B. Max Mustermann

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Mit Hilfe von Enteignungen wurde in der ehemaligen DDR oftmals Privateigentum in Volkseigentum überführt, teils waren davon auch Vermögenswerte von Bürgern der BRD betroffen. Um Betroffenen nach dem Mauerfall den Rückerhalt des Eigentums oder eine Entschädigung zu ermöglichen, wurde das Vermögensgesetz (VermG) erlassen.

Filtern nach Orten

Vermögensgesetz: Eigentumsfragen nach der Wende

Vermögensgesetz als fortgeltendes Recht der ehemaligen DDR

Das Vermögensgesetz dient der Regelung sogenannter "offener Vermögensfragen" nach der Wiedervereinigung. Auch wenn das Vermögensgesetz zu Zeiten der DDR erlassen wurde, gilt das Vermögensgesetz nach der Wiedervereinigung als Recht der ehemaligen DDR fort.

"Offene Vermögensfragen" sind ungeklärte Sachverhalte zwischen der Bundesrepublik und der DDR, bei denen durch das politische System der DDR auf dem Boden der DDR Enteignungen von Vermögenswerten von Bürgern der BRD erfolgten.

Denn zwischen den beiden Staaten gab es keine Abkommen, die derartige Fragen schon vor der Wiedervereinigung beantwortet hätten. Abkommen, die mit mehreren anderen Ländern geschlossen wurden, sahen für Enteignungen eine generelle Entschädigungszahlung der DDR vor, wenn Eigentum der Bürger aus unterzeichnenden Länder betroffen war. Zahlungen konnten die Länder dann an betroffene Bürger weiterleiten. In Ermangelung eines solchen Abkommens mit der BRD, waren Enteignungen von Bürgern der Bundesrepublik bis zur Wiedervereinigung nicht geregelt. Abhilfe schaffte das Vermögensgesetz erst nach der Wiedervereinigung 1990.

Inhalt des Vermögensgesetzes

Mit dem Vermögensgesetz sollen Vermögensnachteile ausgeglichen werden, die Bürger der Bundesrepublik und andere Ausländer durch Enteignungen während der Existenz der DDR erlitten haben. Das Vermögensgesetz gibt vor, dass entschädigungslose Enteignungen und damit verbundene Verluste rückabzuwickeln sind. Das heißt, dass beispielsweise Eigentum an einem Grundstück auf den währen der DDR-Zeit enteigneten Eigentümer rückübertragen werden kann. Zu den Tatbeständen des Vermögensgesetzes, die eine Rückübertragung von Eigentum zur Folge haben, zählen beispielsweise bestimmte Fälle des wirtschaftlichen Zwangs und Fälle des Eigentumsverlusts aufgrund unlauterer Vorgehensweisen, beispielsweise durch Missbrauch der staatlichen Macht oder Korruption. In manchen Fällen ist eine Rückübertragung nicht mehr möglich. Dann steht Betroffenen nach dem Vermögensgesetz ein Anspruch auf Entschädigung zu.

Bürger, die sich nicht sicher sind, ob sie oder ihre Vorfahren ein Grundstück in der ehemaligen DDR besaßen, können beim Bundesamt zur Regelung offener Vermögensfragen Auskünfte darüber einholen.

Besonderer Tipp

Das Vermögensgesetz ist gegenüber den eigentumsrechtlichen Regelungen des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) das speziellere Gesetz. Sind Tatbestände aus dem Vermögensgesetz erfüllt, sind diese vorrangig anzuwenden. Das hat unter Umständen auch Auswirkungen auf Gerichtsweg und die Möglichkeiten Rechte und Ansprüche gerichtlich geltend zu machen.

Weil es im Zweifel um viel geht, wenn Fragen nach dem Vermögensgesetz zu beantworten sind, ist Unterstützung durch einen Rechtsanwalt oft unerlässlich, denn die Klärung der Fragen nach dem Vermögensgesetz erfordert oftmals Spezialkenntnisse.

Wenn Sie wissen wollen, ob Ihnen ein Anspruch nach dem Vermögensgesetz zusteht, nehmen Sie Kontakt zu einem erfahrenen Rechtsanwalt auf und finden Sie ihn über den Anwalt-Suchservice.

Rechtstipps zum Thema Vermögensgesetz

2011-08-24, Autor Erik Hauk (2229 mal gelesen)
Rubrik: Zivilrecht

Vor Fälligkeit der Bürgschaftsschuld steht einer Bank zur Sicherung ihrer Ansprüche gegen den Bürgen weder ein Pfandrecht an dessen Sachen und Rechten zu noch kann sie aus einer Sicherungsabtretung Rechte gegen ihn herleiten. Beides ist mit dem ...

sternsternsternsternstern  3,7/5 (14 Bewertungen)
Haben arbeitssuchende EU-Bürger Anspruch auf Grundsicherung? © JiSign - Fotolia.com
2016-01-04, Redaktion Anwalt-Suchservice (321 mal gelesen)
Rubrik: Sozialrecht und Sozialversicherungsrecht

Das Bundessozialgericht hat kürzlich entschieden, dass arbeitssuchende Bürger von EU-Staaten in Deutschland zwar kein ALG II erhalten, aber nach Ablauf von sechs Monaten Sozialhilfe nach dem Zwölften Sozialgesetzbuch. Das Sozialgericht Berlin hat...

sternsternsternsternstern  3,8/5 (27 Bewertungen)
2011-05-16, Autor Hartmut Göddecke (2768 mal gelesen)
Rubrik: Wirtschaftsrecht

Für den Bürgen kommt es oft vollkommen überraschend, dass er in Anspruch genommen wird. Ihm fehlen dann schlichtweg Informationen darüber, ob die Aufforderung, den Bürgschaftsbetrag zu zahlen, zu Recht besteht. In seinem Urteil vom 10.02.2011 gibt ...

sternsternsternsternstern  3,9/5 (23 Bewertungen)
2014-11-21, Autor Joachim Cäsar-Preller (746 mal gelesen)
Rubrik: Arbeitsrecht

Das Thema Burger King tangiert gleich mehrere Rechtsgebiete. Der Wiesbadener Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller verfolgt die Entwicklung im Streit der Yi-Ko Holding gegen die Burger King-Kette sehr interessiert. Burger King hatte die Verträge mit dem ...

sternsternsternsternstern  3,9/5 (34 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Recht der jungen Bundesländer weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Recht der jungen Bundesländer

Suchen Sie hier mit einem

Rechtsthema, z.B.: Kündigung, Scheidung...
Rechtsgebiet, z.B. Arbeitsrecht, Mietrecht...
Qualifikation, z.B. Fachanwalt für...
Name, z.B. Max Mustermann

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Rechtsanwälte für Vermögensgesetz
Mit Postleitzahl suchen
Barer Straße 44
80799 München
Konstanzer Straße 57
10707 Berlin
Lange Straße 17
17192 Waren (Müritz)
Gneisenaustraße 8
40477 Düsseldorf
Ernst-Barlach-Straße 7b
18055 Rostock (Zweigniederlassung)
Kaiserstraße 78
42329 Wuppertal
Friedrich-Ebert-Straße 35
14469 Potsdam
Schumannstraße 18
10117 Berlin (Zweigniederlassung)
Am Markt 11
15345 Eggersdorf
Rüngsdorfer Straße 24
53173 Bonn

Mit Postleitzahl suchen
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.   
Mehr Informationen  |  OK
Durch die Nutzung unserer Dienste, erklären Sie sich mit Cookies einverstanden.    Info
OK