Ihren Anwalt für Versammlungsrecht hier finden


Suchen Sie hier mit einem

Rechtsthema, z.B.: Kündigung, Scheidung...
Rechtsgebiet, z.B. Arbeitsrecht, Mietrecht...
Name, z.B. Max Mustermann

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Sich auf öffentlichen Straßen und Plätzen z. B. zu Demonstrationen zu versammeln ist in Deutschland ein Grundrecht (Versammlungsfreiheit). Das Versammlungsrecht hat die Aufgabe, dieses Grundrecht zu gestalten und konkret zu regeln (Vermummungsverbot z. B.). Denn eine absolut grenzenlose Versammlungsfreiheit kann die Demokratie auch gefährden.

Filtern nach Orten

Demonstrationen und Kundgebungen: Das Versammlungsrecht gibt den Rahmen vor

Grundlagen im Versammlungsrecht

Wichtigste Rechtsgrundlage des Versammlungsrechts auf Bundesebene war das Versammlungsgesetz (VersammlG). Seit 2006 haben die Länder die maßgebliche Gesetzgebungskompetenz im Versammlungsrecht. Das Versammlungsrecht wird deswegen seitdem maßgeblich auf Länderebene gestaltet.

In die Versammlungsfreiheit als Grundrecht jeder Person in Deutschland darf der Staat nur eingreifen, wenn dafür eine gesetzliche Grundlage besteht. Dieser Gesetzesvorbehalt besagt z. B., dass eine Versammlung nur aufgelöst oder verboten werden darf, wenn ein Gesetz das vorsieht.

Im Versammlungsrecht und in den Versammlungsgesetzen wird zwischen öffentlichen Versammlungen unter freiem Himmel und öffentlichen Versammlungen in geschlossenen Räumen unterschieden. Der Grund hierfür ist, dass von Versammlungen unter freiem Himmel eine andere (größere) Gefahr für die Sicherheit und Ordnung ausgeht als von Versammlungen in abgeschlossenen Räumen oder Versammlungsstätten. So müssen Versammlungen unter freiem Himmel aus diesem Grund z. B. grundsätzlich 48 Stunden vor der Versammlung angemeldet werden. Das ist vor allem für Demonstrationen von Bedeutung. Für Spontanversammlungen aus aktuellem Anlass gilt das allerdings nicht. Und auch Versammlungen in geschlossenen Räumen müssen grundsätzlich nicht angemeldet werden.

Verbote im Versammlungsrecht

Trotz der großen Bedeutung der Versammlungsfreiheit für die Demokratie können Versammlungen unter bestimmten Voraussetzungen nach dem Versammlungsrecht verboten oder aufgelöst werden. Die Voraussetzungen an ein Versammlungsverbot oder die Auflösung einer Versammlung (Demonstration!) sind jedoch sehr eng: Nur wenn von einer Versammlung eine unmittelbare Gefahr für die Sicherheit und Ordnung ausgeht, kann die Versammlung bereits im Vorfeld verboten oder während der Versammlung aufgelöst werden.

Problematisch sind derartige Versammlungsverbote (v.a. Demonstrationsverbote), wenn die eigentliche Gefahr nicht von einer Demonstration ausgeht, sondern von geplanten Gegenveranstaltungen.

Besonderer Tipp

Die Versammlungsfreiheit ist ein hohes Gut der Demokratie. Dem trägt auch das Versammlungsrecht grundsätzlich Rechnung, in dem Versammlungen grundsätzlich immer zulässig sind und nur im Ausnahmefall untersagt oder aufgelöst werden dürfen.

Dennoch kommt es immer wieder dazu, dass bestimmte Demonstrationen oder Aufzüge aufgelöst werden oder bereits im Vorfeld verhindert werden sollen, die eigentlich nach dem Versammlungsrecht zulässig sind. Solche Maßnahmen der zuständigen Behörden sollten dann ein genauen rechtlichen Prüfung unterzogen werden. Dabei kann Ihnen ein Rechtsanwalt für Versammlungsrecht helfen - vor allem wenn Sie kurzfristig gerichtlich gegen ein Versammlungsverbot vorgehen wollen und schnell eine Entscheidung durch eine einstweilige Anordnung (Schnellrechtsschutz) herbeigeführt werden muss.

Sie brauchen Rat im Versammlungsrecht? Nehmen Sie jetzt Kontakt zu einem Rechtsanwalt auf und finden Sie ihn über den Anwalt-Suchservice.

Rechtstipps zum Thema Versammlungsrecht

Autor: RiKG Dr. Oliver Elzer, Berlin
Aus: Miet-Rechtsberater, Heft 01/2013
Rubrik: Miet- / WEG-Recht

Ein Verwalter kann beantragen, dass eine vom Verwaltungsbeirat einberufene Versammlung, auf der er abberufen werden soll, nicht durchgeführt wird....

2017-08-18, Autor Jörg Streichert (105 mal gelesen)
Rubrik: Gesellschaftsrecht

Die Regelungen des GmbHG zur Gesellschafterversammlung und zur Herbeiführung von Beschlüssen sind unzureichend. Was im Idealfall des einträchtigen Zusammenwirkens der Gesellschafter von Vorteil ist, führt erfahrungsgemäß bei ...

Autor: RiKG Dr. Oliver Elzer, Berlin
Aus: Miet-Rechtsberater, Heft 06/2016
Rubrik: Miet- / WEG-Recht

Lässt sich ein Wohnungseigentümer in einer Versammlung vertreten, darf er nicht mehr selbst an ihr teilnehmen. Nimmt er gleichwohl teil, wird der Vertreter zum grundsätzlich nicht teilnahmeberechtigten Dritten....

2013-06-26, Autor Anton Bernhard Hilbert (1790 mal gelesen)
Rubrik: Wohnungseigentumsrecht

Versammlungen der Wohnungseigentümer sind keine öffentliche Veranstaltung. Fremde haben dort nichts zu suchen – grundsätzlich. Es gibt Ausnahmen. Werden sie nicht beachtet, kann das zu fatalen Folgen führen. Ein Rechtstipp von Anton Bernhard ...

weitere Rechtstipps in der Rubrik Verwaltungsrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Verwaltungsrecht

Suchen Sie hier mit einem

Rechtsthema, z.B.: Kündigung, Scheidung...
Rechtsgebiet, z.B. Arbeitsrecht, Mietrecht...
Qualifikation, z.B. Fachanwalt für...
Name, z.B. Max Mustermann

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Rechtsanwälte für Versammlungsrecht
Mit Postleitzahl suchen
Mehringdamm 50
10961 Berlin
Adolfstraße 15
23568 Lübeck
Koblenzer Straße 96
53177 Bonn
Fürststraße 13
72072 Tübingen
Nymphenburger Straße 4
80335 München
Batteriestraße 1
41460 Neuss
Plößnitzer Straße 2
06112 Halle (Saale)
Mit Postleitzahl suchen
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.   
Mehr Informationen  |  OK
Durch die Nutzung unserer Dienste, erklären Sie sich mit Cookies einverstanden.    Info
OK