Vertretung im gerichtlichen Mahnverfahren
Wählen Sie diese Option aus, wenn der Rechtsanwalt Sie im Verfahren über den Antrag auf Erlass eines gerichtlichen Mahnbescheids vertreten soll.
Der Rechtsanwalt erhält eine Verfahrensgebühr, wenn er beauftragt wird, den Mandanten im Verfahren über den Antrag auf Erlass eines Mahnbescheids zu vertreten. Die Verfahrensgebühr entsteht bereits mit dem Einreichen des Antrags, auch wenn der Antrag später zurückgenommen oder zurückgewiesen werden sollte.
Sofern der Rechtsanwalt den Mandanten vertritt, gegen den der Antrag gerichtet ist, und in dessen Namen gegen einen bereits zugestellten Mahnbescheid Widerspruch einlegt, entsteht eine Gebühr nur in der halben Höhe.