100.000,00 € Schmerzensgeld

10.12.2015, Autor: Frau Julia Fellmer (742 mal gelesen)
(10.12.2015)

Das Oberlandesgericht Hamm hat mit Urteil vom 27.10.2015 AZ: 26 U 63/15 entschieden, dass einem Witwer wegen des Tods seiner Ehefrau ein Schmerzensgeld in Höhe von 100.000,00 € zusteht, da die behandelnden Hautärzte eine Hautkrebserkrankung grob fahrlässig nicht erkannt haben.

In dem Fall war eine 55-jährige Frau wegen der Verfärbung eines Zehnagels in dermatologischer Behandlung. Sie berichtete dabei von einer Stoßverletzung. Der behandelnde Hausarzt vermutete ein Nagelhämatom und forderte eine Nagelprobe zur histologischen Untersuchung an. Hierbei ergab sich eine bakterielle Infektion, worüber die Frau telefonisch informiert wurde. Eine weitere Behandlung durch die Dermatologen unterblieb.

In den Folgejahren ging die Verfärbung nicht weg, so dass die Frau einen zweiten Hautarzt aufsuchte. Dieser diagnostizierte bei der Frau Krebs, wobei sich in der Folge Metastasen in Lunge und Lymphknoten entwickelten. Vier Jahre nach dem ersten Besuch bei dem beklagten Hautarzt verstarb die Patientin.

Das Gericht warf dem beklagten Hautarzt vor, er hätte die Nagelprobe selbst entnehmen müssen, da nur er aufgrund seiner hautärztlichen Kenntnisse, das für die Probe relevante Gebiet sicher bestimmen konnte. Ferner wäre er verpflichtet gewesen, die Patientin wieder einzubestellen, da er sich nicht darauf verlassen konnte, dass ihr die Notwendigkeit einer weiteren Behandlung bekannt war. Das Gericht bewertet das Fehlverhalten als einen schweren Behandlungsfehler, bei dem eindeutig gegen bewährte ärztliche Behandlungsregeln verstoßen worden ist.


Gefällt Ihnen dieser Rechtstipp?
Ihre Bewertung:  stern_graustern_graustern_graustern_graustern_grau
Bisher abgegebene Bewertungen:
sternsternsternsternstern  3,9/5 (70 Bewertungen)

Suche in Rechtstipps

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:
2011-08-24, Autor Erik Hauk (1954 mal gelesen)

Minderjährigen Patienten kann bei einem nur relativ indizierten Eingriff mit der Möglichkeit erheblicher Folgen für ihre künftige Lebensgestaltung ein Vetorecht gegen die Einwilligung durch die gesetzlichen Vertreter zustehen, wenn sie über eine ...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (19 Bewertungen)
Arzthaftung: Wenn Ärzte Behandlungsfehler machen © Rh - Anwalt-Suchservice
2018-04-06 13:51:49.0, Anwalt-Suchservice (159 mal gelesen)

Statistiken sprechen von jährlich sechsstelligen Zahlen von ärztlichen Behandlungsfehlern. In vielen Fällen haben Patienten gegen den Arzt bzw. das Krankenhaus einen Anspruch auf Schadensersatz und Schmerzensgeld....

sternsternsternsternstern  4,1/5 (18 Bewertungen)
2014-09-26, Redaktion Anwalt-Suchservice (256 mal gelesen)

In Deutschland entscheiden sich jährlich rund sieben Prozent der Frauen für eine Sterilisation als Schwangerschaftsverhütung. Auch wenn diese Verhütungsmethode als sehr sicher eingestuft werden kann, kann es auch nach einer Sterilisation zu einer...

sternsternsternsternstern  4,3/5 (4 Bewertungen)
2016-05-16, Autor Hans-Berndt Ziegler (321 mal gelesen)

Zu Risiken und Nebenwirkungen: Aufklärungsfehler des Arztes durch falsche Angabe der Inzidenz von Komplikationen und Nebenwirkungen. Wenn Ihr Arzt davon spricht, dass eine bestimmte Komplikation oder Nebenwirkung der Behandlung „selten“ ...

sternsternsternsternstern  4,1/5 (28 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Medizinrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Medizinrecht
Suche in Rechtstipps
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.   
Mehr Informationen  |  OK
Durch die Nutzung unserer Dienste, erklären Sie sich mit Cookies einverstanden.    Info
OK