Abgasskandal – Pleite für VW vor dem OLG Köln

25.07.2019, Autor: Herr Joachim Cäsar-Preller / Lesedauer ca. 2 Min. (146 mal gelesen)
Mit Urteil vom 17. Juli 2019 hat das OLG Köln VW im Abgasskandal zu Schadensersatz verurteilt (Az.: 16 U 199/18).

Der geschädigte Käufer eines VW Amarok 2.0 TDI kann das Fahrzeug zurückgeben und erhält den Kaufpreis zurück. Für die gefahrenen Kilometer muss er sich allerdings einen Nutzungsersatz anrechnen lassen.

„Anders als in den USA wollte VW den vom Abgasskandal deutschen Autokäufern freiwillig keine Entschädigung zahlen. Diese Haltung kann für VW noch teuer werden. Nachdem schon zahlreiche Landgerichte VW aufgrund der Abgasmanipulationen wegen vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung zum Schadensersatz verurteilt haben, kassierte VW nun innerhalb weniger Tage drei empfindliche Niederlagen vor Oberlandesgerichten. So wie die Oberlandesgerichte in Koblenz und Karlsruhe hat auch das OLG Köln VW zu Schadensersatz verurteilt. Das zeigt, dass hervorragende Chancen bestehen, Schadensersatzansprüche durchzusetzen“, sagt Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller aus Wiesbaden. 

Vor dem OLG Köln ging es um die Klage eines Käufers, der einen VW Amarok gekauft hatte. Wie sich später herausstellte, waren auch bei diesem Fahrzeug die Abgaswerte manipuliert worden. Bekanntlich hatte VW den Einsatz der Manipulations-Software gegenüber Behörden und Kunden verschwiegen. Dadurch habe eine Gefahr für Typengenehmigung und Zulassung des Fahrzeugs bestanden. Schon diese Rechtsunsicherheit sei als gravierender Mangel einzustufen. Bei Kenntnis der Abgasmanipulationen hätte der Kläger das Fahrzeug nicht gekauft. Daher sei ihm schon mit Abschuss des Kaufvertrags ein Schaden entstanden, der sich auch nicht durch die Installation eines Software-Updates beseitigen lasse, so das OLG Köln. Das Urteil ist bereits rechtskräftig.

Rechtsanwaltskanzlei aus Wiesbaden macht Schadensersatzansprüche geltend

Bis Ende 2019 können noch Schadensersatzansprüche gegen VW geltend gemacht werden. Auch Verbraucher, die sich bereits der Musterklage gegen VW angeschlossen hat, können sich bis Ende September wieder abmelden und ihre Ansprüche in einer Einzelklage durchsetzen, was wesentlich schneller geht und in vielen Fällen wahrscheinlich auch erfolgversprechender ist.

 

Die Kanzlei Cäsar-Preller prüft kostenlos und unverbindlich, ob ein Schadensersatzanspruch entstanden ist.

 

Mehr Informationen: http://www.caesar-preller.de/abgasskandal-2/

 

Kanzleiprofil:

Seit mehr als 20 Jahren betreuen wir unsere Mandanten bundesweit in fast allen Rechtsgebieten, wobei wir großen Wert auf den persönlichen Kontakt legen. Nur durch den intensiven Austausch mit dem Mandanten, kann ein ergebnisorientiertes Arbeiten stattfinden. Dies ermöglicht die Größe der Kanzlei, die einen umfassenden Service bei gleichzeitiger individueller Betreuung sicherstellt.

Und zwar nicht nur in Wiesbaden, sondern darüber hinaus auch in unseren Sprechstundenorten: Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, München, Bad Harzburg, Puerto de la Cruz (Teneriffa) und Lugano (Schweiz).

 

Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller

Villa Justitia, Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden

Telefon: (06 11) 4 50 23-0
Telefax: (06 11) 4 50 23-17

E-Mail: kanzlei@caesar-preller.de

www.caesar-preller.de

 

 

 



Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Joachim Cäsar-Preller

Cäsar-Preller Rechtsanwaltskanzlei

Weitere Rechtstipps (939)

Anschrift
Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden
DEUTSCHLAND

Telefon: 0611-450230
Mobil: 0172-6166103

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Joachim Cäsar-Preller

Cäsar-Preller Rechtsanwaltskanzlei

Weitere Rechtstipps (939)

Anschrift
Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden
DEUTSCHLAND

Telefon: 0611-450230
Mobil: 0172-6166103

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller