Abgasskandal: Schadensersatz ohne Abzug einer Nutzungsentschädigung – EuGH gefragt

22.05.2019, Autor: Herr Joachim Cäsar-Preller / Lesedauer ca. 2 Min. (30 mal gelesen)
Nachdem zahlreiche Gerichte im Abgasskandal inzwischen entschieden haben, dass VW die Kunden vorsätzlich sittenwidrig geschädigt hat und schadensersatzpflichtig ist, rückt nun der Aspekt des Nutzungsersatzes verstärkt in den Blickpunkt.

Dabei geht es um die Frage, ob sich der Verbraucher für die gefahrenen Kilometer einen Nutzungsersatz anrechnen lassen muss.

Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller aus Wiesbaden erklärt: „Bei Schadensersatzklagen im Abgasskandal hat sich eine verbraucherfreundliche Rechtsprechung durchgesetzt und immer mehr Gerichte sehen VW aufgrund der Abgasmanipulationen in der Schadensersatzpflicht. Häufig bedeutet dies, dass der Kaufvertrag rückabgewickelt wird. Das heißt, VW muss das Fahrzeug zurücknehmen und den Kaufpreis erstatten. Allerdings bekommen die Kunden in den meisten Fällen nicht den vollen Kaufpreis zurück, da VW für die gefahrenen Kilometer einen Nutzungsersatz abziehen darf. Ob dieser Anspruch auf einen Nutzungsersatz überhaupt besteht, wird inzwischen allerdings auch von verschiedenen Gerichten angezweifelt.“

Schon im vergangenen Jahr hatte das Landgericht Augsburg den Anspruch auf einen Nutzungsersatz abgesprochen, da VW dadurch unangemessen und treuwidrig entlastet würde (Az.: 021 O 3267/17). Dieser Ansicht folgte das LG Halle mit Urteil vom 12. Februar 2019. VW habe Millionen Käufer durch den heimlichen Einbau einer unzulässigen Abschalteinrichtung bewusst in sittenwidriger Art und Weise über Jahre hinweg aus Gründen der Kostensenkung und Gewinnmaximierung getäuscht. Durch die Anrechnung eines Nutzungsersatzes würde VW unbillig entlastet (Az.: 5 O 109/18). Ähnlich entschied das LG Gera mit Urteil vom 16. April. VW habe die Kunden sittenwidrig geschädigt und dürfe nun nicht durch einen Nutzungsersatz entlastet werden (Az.: 3 O 566/18).

Das LG Nürnberg-Fürth weist den Anspruch auf einen Nutzungsersatz zwar nicht vollkommen zurück, hält ihn aber nur für einen begrenzten Zeitraum für zulässig. Der Anspruch bestehe nur für den Zeitraum vom Anschreiben des Herstellers, dass das Fahrzeug vom Abgasskandal betroffen ist bis zum Rückabwicklungsverlangen des Käufers. Davor und danach handele es sich um aufgedrängte Nutzungen, für die kein Nutzungsersatz anzurechnen sei (Az.: 9 O 8478/18).

Eine einheitliche Rechtsprechung zur Frage des Nutzungsersatzes haben die Gerichte noch nicht gefunden. Für Klarheit soll der Europäische Gerichtshof sorgen. Das Landgericht Erfurt hat dem EuGH diese Frage zur Vorabentscheidung vorgelegt. „Sollte das EuGH den Autoherstellern den Nutzungsersatz absprechen, würde für den Verbraucher bei Schadensersatzklagen noch mehr herausspringen. Bis zu einer Entscheidung des EuGH dürften noch einige Monate vergehen. Die Vergleichsbereitschaft der Autohersteller im Abgasskandal dürfte aber jetzt schon steigen, da eine verbraucherfreundliche Entscheidung des EuGH für sie sehr teuer werden kann“, so Rechtsanwalt Cäsar-Preller.

Die Kanzlei Cäsar-Preller prüft kostenlos und unverbindlich, ob ein Schadensersatzanspruch entstanden ist.

 

Mehr Informationen: http://www.caesar-preller.de/abgasskandal-2/

 

Kanzleiprofil:

Seit mehr als 20 Jahren betreuen wir unsere Mandanten bundesweit in fast allen Rechtsgebieten, wobei wir großen Wert auf den persönlichen Kontakt legen. Nur durch den intensiven Austausch mit dem Mandanten, kann ein ergebnisorientiertes Arbeiten stattfinden. Dies ermöglicht die Größe der Kanzlei, die einen umfassenden Service bei gleichzeitiger individueller Betreuung sicherstellt.

Und zwar nicht nur in Wiesbaden, sondern darüber hinaus auch in unseren Sprechstundenorten: Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, München, Bad Harzburg, Puerto de la Cruz (Teneriffa) und Lugano (Schweiz).

 

Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller

Villa Justitia, Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden

Telefon: (06 11) 4 50 23-0
Telefax: (06 11) 4 50 23-17

E-Mail: kanzlei@caesar-preller.de

www.caesar-preller.de 

 

 

 

 



Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Joachim Cäsar-Preller

Cäsar-Preller Rechtsanwaltskanzlei

Weitere Rechtstipps (934)

Anschrift
Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden
DEUTSCHLAND

Telefon: 0611-450230
Mobil: 0172-6166103

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Joachim Cäsar-Preller

Cäsar-Preller Rechtsanwaltskanzlei

Weitere Rechtstipps (934)

Anschrift
Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden
DEUTSCHLAND

Telefon: 0611-450230
Mobil: 0172-6166103

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller