Abgasskandal – Vorgehen bei angekündigter Stilllegung des Fahrzeugs

08.02.2018, Autor: Herr Sebastian Rosenbusch-Bansi (37 mal gelesen)
Software-Update aufspielen lassen oder die Stilllegung des Fahrzeugs mit Schummel-Software riskieren? In dieser Frage spiegelt sich das Dilemma vieler vom Abgasskandal betroffener Autofahrer wider.

Einerseits wollen sie das Update nicht aufspielen lassen, weil sie negative Auswirkungen auf den Motor befürchten, auf der anderen Seite kann ihnen der Entzug der Zulassung drohen, wenn sie das Update nicht aufspielen lassen.

Das Problem wird für verschiedene Fahrzeuge mit dem Betrugsmotor EA 189 nach und nach akut. 18 Monate hatten die Fahrzeughalter nach der Freigabe des Software-Updates durch das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) Zeit, ihren Wagen in die Werkstatt zu bringen. Als erstes war der VW Amarok an der Reihe, für den es im Frühling 2016 ein Update gab. Andere Modelle wie der Audi A4 oder VW Golf folgen. Nach und nach werden immer Modelle mit der Schummel-Software hinzukommen. 

Müssen die betroffenen Fahrzeughalter mit ihrem Wagen nun schnell in die Werkstatt, um die Stilllegung zu vermeiden? Rechtsanwalt Sebastian Rosenbusch-Bansi von der Kanzlei Cäsar-Preller in Wiesbaden beruhigt: „Nichts wird so heiß gegessen wie es gekocht wird. Auch nicht in Sachen Abgasskandal.“ Das KBA habe zwar die Empfehlung ausgesprochen, Fahrzeuge ohne Software-Update stillzulegen, die Entscheidung liege aber letztlich im Ermessen der unterschiedlichen Zulassungsbehörden. „Das kann beispielsweise bedeuten, dass einem VW Amarok in der einen Stadt die Stilllegung droht, wenn das Update nicht aufgespielt wird, in einer anderen Stadt aber nicht“, erklärt Rechtsanwalt Rosenbusch-Bansi.

Doch der Verlust der Zulassung ist kein Lotteriespiel und sollte auch nicht vom Wohlwollen der Zulassungsstellen abhängen. Rechtsanwalt Rosenbusch-Bansi: „Wer das Software-Update nicht aufspielen lassen möchte, sollte gegen Händler oder Hersteller auf Schadensersatz oder Rückabwicklung des Kaufvertrags klagen. Solange ein Zivilverfahren läuft, bestehen gute Aussichten, dass die Behörden auf eine Stilllegung verzichten.“ Hintergrund ist, dass die rechtliche Position der geschädigten Verbraucher in einem möglichen Verfahren durch das Aufspielen des Updates nicht verschlechtert werden soll. Denn neben den unklaren Auswirkungen des Updates auf den Motor, können sich Schadensersatz- oder Gewährleistungsansprüche durch die Installation des Updates verschlechtern.

Erhält der Fahrzeughalter nun dennoch Post von seiner Zulassungsbehörde, sollte Ruhe bewahrt und die richtigen rechtlichen Schritte eingeleitet werden, um die Stilllegung zu vermeiden, so Rechtsanwalt Rosenbusch-Bansi. Den Betroffenen wird zunächst Gelegenheit zur Stellungnahme gewährt. Dabei kann erklärt werden, dass noch ein Zivilprozess gegen Händler und / oder Hersteller anhängig ist. Während dieser Zeit sollten keine Veränderungen an dem Fahrzeug vorgenommen werden, um eine Begutachtung vor und nach dem Update zu ermöglichen. „Unter diesem Aspekt verzichten viele Behörden zunächst auf die Stilllegung. Ansonsten kann gegen die Stilllegung immer noch geklagt werden“, erklärt Rechtsanwalt Rosenbusch-Bansi.
 

Mehr Informationen: http://www.vwklage.com/

 

 

Kanzleiprofil:

Seit nunmehr 20 Jahren betreuen wir unsere Mandanten bundesweit in fast allen Rechtsgebieten, wobei wir großen Wert auf den persönlichen Kontakt legen. Nur durch den intensiven Austausch mit dem Mandanten, kann ein ergebnisorientiertes Arbeiten stattfinden. Dies ermöglicht die Größe der Kanzlei, die einen umfassenden Service bei gleichzeitiger individueller Betreuung sicherstellt.

Und zwar nicht nur in Wiesbaden, sondern darüber hinaus auch in unseren Sprechstundenorten: Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, München, Bad Harzburg, Puerto de la Cruz (Teneriffa) und Lugano (Schweiz).

 

Rechtsanwalt Sebastian Rosenbusch-Bansi

Kanzlei Cäsar-Preller

Villa Justitia, Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden

Telefon: (06 11) 4 50 23-0
Telefax: (06 11) 4 50 23-17

E-Mail: kanzlei@caesar-preller.de

www.caesar-preller.de ;


Gefällt Ihnen dieser Rechtstipp?
Ihre Bewertung:  stern_graustern_graustern_graustern_graustern_grau
Bisher abgegebene Bewertungen:
sternsternsternsternstern  4,5/5 (4 Bewertungen)

Hier finden Sie Anwälte für Arbeitsrecht an Ihrem Ort (alphabetisch sortiert)
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z Ö Ü

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Sebastian Rosenbusch-Bansi

Cäsar-Preller Rechtsanwaltskanzlei

Weitere Rechtstipps (109)

Anschrift
Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden
DEUTSCHLAND

Telefon: 0611-450230

Kontaktaufnahme
zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Sebastian Rosenbusch-Bansi
Suche in Rechtstipps

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:
2017-11-06, Autor Joachim Cäsar-Preller (62 mal gelesen)

Betroffene des VW-Abgasskandals müssen unter Umständen mit der Stilllegung ihres Fahrzeugs rechnen, wenn sie das Software-Update nicht aufspielen lassen. „Gegen die Stilllegung können rechtliche Schritte eingelegt werden. Dazu sollte aber ...

sternsternsternsternstern  4,7/5 (3 Bewertungen)
2017-11-28, Autor Joachim Cäsar-Preller (59 mal gelesen)

Schadensersatzklagen gegen VW sind auch dann möglich, wenn der Fahrzeughalter bereits das Update aufspielen ließ. Das hat das Landgericht Frankfurt a.M. mit Urteil vom 2. November 2017 festgestellt (Az.: 2-03 O 104/17). ...

sternsternsternsternstern  4,3/5 (3 Bewertungen)
2017-11-08, Autor Joachim Cäsar-Preller (65 mal gelesen)

Rund elf Millionen Fahrzeuge sind weltweit vom VW-Abgasskandal betroffen. Etwa 2,5 Millionen Fahrzeuge davon sind in Deutschland zugelassen. Doch anders als in den USA sollen die betroffenen Fahrzeug-Halter keinen Schadensersatz erhalten. ...

sternsternsternsternstern  4,3/5 (3 Bewertungen)
2017-08-28, Autor Joachim Cäsar-Preller (79 mal gelesen)

Trotz Abgasskandal und Kartellverdacht – auch der Diesel-Gipfel Anfang August bewegte die Autobauer nicht zu tiefer greifenden Maßnahmen. Lediglich ein Software-Update soll auf Kosten der Autohersteller vorgenommen werden. ...

sternsternsternsternstern  4,4/5 (5 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Diverse Themen weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Diverse Themen

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Sebastian Rosenbusch-Bansi

Cäsar-Preller Rechtsanwaltskanzlei

Weitere Rechtstipps (109)

Anschrift
Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden
DEUTSCHLAND

Telefon: 0611-450230

Kontaktaufnahme
zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Sebastian Rosenbusch-Bansi
Suche in Rechtstipps
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.   
Mehr Informationen  |  OK
Durch die Nutzung unserer Dienste, erklären Sie sich mit Cookies einverstanden.    Info
OK