Kategorie: Bankrecht und Kapitalmarktrecht

Alno AG insolvent – Sanierung in Eigenverwaltung

17.07.2017, Autor: Herr Joachim Cäsar-Preller (35 mal gelesen)
Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller
Die Alno AG ist insolvent. Das Amtsgericht Hechingen hat am 13. Juli 2017 den Antrag auf ein Sanierungsverfahren in Eigenverwaltung genehmigt (Az.: 10 IN 93/17).

Die Alno AG hat nun die Möglichkeit, in eigener Regie und mit Unterstützung eines vorläufigen Sachwalters den Sanierungskurs fortzusetzen und den traditionsreichen Küchenhersteller aus Pfullendorf wieder in die Spur zu bringen.

„Gerettet ist durch ein Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung allerdings noch nichts. Vor der Alno AG liegt vermutlich ein steiniger Weg, denn das Unternehmen präsentiert seit Jahren rote Zahlen. Arbeitnehmer, Gläubiger und auch die Anleger müssen sich darauf einstellen, dass sie ihren Teil zur Rettung des Unternehmens beitragen sollen“, sagt Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht aus Wiesbaden.

Die Alno AG wagte 1995 den Sprung an die Börse, befindet sich aber auch schon seit Jahren in wirtschaftlichen Schwierigkeiten. So hatten die Aktionäre bisher nur wenig Freude an ihren Wertpapieren. Durch die Insolvenz müssen nun aber auch die Anleger der Alno-Anleihe finanzielle Verluste befürchten. Die Anleihe wurde 2013 mit einem Volumen von 45 Millionen Euro emittiert. Bei einer fünfjährigen Laufzeit sind die Schuldverschreibungen mit 8,5 Prozent p.a. verzinst. Im Mai 2018 steht die Anleihe zur Rückzahlung an.

Angesichts der Insolvenz ist aber nicht damit zu rechnen, dass es zu der Rückzahlung der Anleihe in einem knappen Jahr kommen wird. Rechtsanwalt Cäsar-Preller: „Bei solchen Sanierungsfällen sollen üblicherweise auch die Anleger ihren Teil leisten. In der Regel bedeutet dies, dass auf einen Teil der Forderungen verzichtet oder der Zinskupon gesenkt und die Laufzeit verlängert werden soll. Es sind zwar noch keine Details zum Sanierungskonzept bekannt, die Anleger sollten aber genau darauf achten, was von ihren möglicherweise verlangt wird.“

Denn die Anleger haben auch rechtliche Möglichkeiten, um sich gegen die drohenden Verluste zu wehren. Einerseits kann geprüft werden, ob es noch Sinn macht, die Schuldverschreibung zu kündigen. Andererseits haben die Anleger ggf. auch Ansprüche auf Schadensersatz. Diese können dann entstanden sein, wenn die Angaben im Emissionsprospekt unvollständig oder fehlerhaft sind oder wenn die Anleger nicht ordnungsgemäß beraten wurden. „Die Anlageberater oder Vermittler hätten die Anleger über die bestehenden Risiken und insbesondere über das Totalverlustrisiko aufklären müssen. Sind sie dieser Pflicht nicht nachgekommen, können Schadensersatzansprüche geltend gemacht werden“, so Cäsar-Preller.

Die Kanzlei Cäsar-Preller vertritt bundesweit geschädigte Anleger.

 

Mehr Informationen: http://www.anlegerschutz-news.de ;

 

Kanzleiprofil:

Seit nunmehr 20 Jahren betreuen wir unsere Mandanten bundesweit in fast allen Rechtsgebieten, wobei wir großen Wert auf den persönlichen Kontakt legen. Nur durch den intensiven Austausch mit dem Mandanten, kann ein ergebnisorientiertes Arbeiten stattfinden. Dies ermöglicht die Größe der Kanzlei, die einen umfassenden Service bei gleichzeitiger individueller Betreuung sicherstellt.

Und zwar nicht nur in Wiesbaden, sondern darüber hinaus auch in unseren Sprechstundenorten: Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, München, Bad Harzburg, Puerto de la Cruz (Teneriffa) und Lugano (Schweiz).

 

Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller

Villa Justitia, Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden

Telefon: (06 11) 4 50 23-0
Telefax: (06 11) 4 50 23-17

E-Mail: kanzlei@caesar-preller.de

www.caesar-preller.de


Gefällt Ihnen dieser Rechtstipp?
Ihre Bewertung:  stern_graustern_graustern_graustern_graustern_grau
Bisher abgegebene Bewertungen:
sternsternsternsternstern  4,7/5 (3 Bewertungen)

Hier finden Sie Anwälte für Bankrecht und Kapitalmarktrecht an Ihrem Ort (alphabetisch sortiert)
A B C D E F G H I K L M N O P R S T U W Ö

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Joachim Cäsar-Preller

Cäsar-Preller Rechtsanwaltskanzlei

Weitere Rechtstipps (714)

Anschrift
Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden
DEUTSCHLAND

Telefon: 0611-450230
Mobil: 0172-6166103

Kontaktaufnahme
zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller
Suche in Rechtstipps

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:
Redaktion Anwalt-Suchservice
Den Begriff Anlegerrecht kann man in zweifacher Hinsicht benutzen: Zunächst für das Anlegerrecht als Teilbereich des Kapitalmarktrechts, der sich mit den Rechten von Geldanlegern und Investoren befasst. Ferner aber auch als Bezeichnung für ein konkretes Recht eines Anlegers auf eine Leistung oder Information.
Redaktion Anwalt-Suchservice
Dem Anlegerschutz ist ein Bereich der Geldanlage und umfasst die Maßnahmen und Bemühungen, die Menschen in ihrer Rolle als Anleger schützen sollen. Er beinhaltet insbesondere den Schutz der Anleger vor unseriösen Angeboten auf den Kapitalmärkten. Grundlage des Anlegerschutzes ist der Gedanke, dass Anleger gegenüber den Anbietern von Geldanlagen wegen mangelnden Informationen oder mangelnder Fachkenntnis benachteiligt sind.
Redaktion Anwalt-Suchservice
Schiffsfonds sind eine Form der Investmentfonds. Grundsätzlich bekommt eine Anlagegesellschaft Geld von Anlegern und baut oder kauft dafür Schiffe – in der Regel Fracht- oder Containerschiffe. Schiffsfonds werden meist als geschlossene Fonds konzipiert.
Redaktion Anwalt-Suchservice
Ein Fonds ist eine Form der Geldanlage. Dabei sammelt eine Kapitalanlagegesellschaft Geld von Anlegern und legt es in Vermögensgegenstände wie z.B. Aktien an. Bei einem offenen Fonds bilden die gesammelten Gelder und die Investitionsgüter gemeinsam ein sogenanntes Sondervermögen. Sondervermögen deshalb, weil diese Gegenstände nicht zum allgemeinen Vermögen der Anlagegesellschaft gehören und von diesem getrennt zu verwahren sind.
2017-02-24, Autor Hartmut Göddecke (159 mal gelesen)

Anleger blieben am Schluss der EGI-Fonds Informationsveranstaltung mit vielen Fragen alleine. Die von Kanzlei GÖDDECKE RECHTSANWÄLTE, die das Vertrauen von mittlerweile fast 600 EGI-Fonds Anlegern genießt, gestellten Fragen konnten kaum vom ...

sternsternsternsternstern  4,4/5 (15 Bewertungen)
2017-02-13, Autor Hartmut Göddecke (221 mal gelesen)

- Überlegungen zur Informationsveranstaltung der EGI-Fonds - Vertrauensbildung? Oder: Wie das EGI-Management Anleger unwissend hält - Abstimmen auf Stimmzetteln: Was für Anleger wichtig ist! Kann man so Anleger überzeugen? Zu allererst fehlt ein ...

sternsternsternsternstern  3,9/5 (15 Bewertungen)
2016-07-25, Autor Hartmut Göddecke (463 mal gelesen)

Auf einer eiligst einberufenen Gesellschafterversammlung am 21.07.2015 der EGI Euro Grundinvest Fonds Nrn. 15. 17. 18 und 20 in Freising bei München trafen sich besorgte Anleger. Sie wurden im rasanten Tempo über die massiven Probleme der Fonds grob ...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (38 Bewertungen)
2017-01-30, Autor Hartmut Göddecke (194 mal gelesen)

- angekündigte Gesellschafterversammlung mutiert zur reinen Informationsveranstaltung - Geschäftsführung bleibt den Anlegern das Sanierungskonzept noch immer schuldig - EGI-Fonds Anleger können sich kostenfrei vertreten lassen Die ...

sternsternsternsternstern  3,8/5 (13 Bewertungen)
2016-06-10, Autor Joachim Cäsar-Preller (436 mal gelesen)

„Der Widerrufsjoker ist tot, es lebe der Widerrufsjoker“ – Fachanwälte für Bank- und Kapitalmarktrecht haben in diesen Tagen keine Zeit zum Verschnaufen. Zum einen läuft das „Ewige Widerrufsrecht“ für zwischen 2002 und 2010 ...

sternsternsternsternstern  3,9/5 (43 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Bankrecht und Kapitalmarktrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Bankrecht und Kapitalmarktrecht

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Joachim Cäsar-Preller

Cäsar-Preller Rechtsanwaltskanzlei

Weitere Rechtstipps (714)

Anschrift
Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden
DEUTSCHLAND

Telefon: 0611-450230
Mobil: 0172-6166103

Kontaktaufnahme
zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller
Suche in Rechtstipps
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.   
Mehr Informationen  |  OK
Durch die Nutzung unserer Dienste, erklären Sie sich mit Cookies einverstanden.    Info
OK