Bausparer können "Darlehensgebühren" zurückfordern

08.11.2016, Autor: Herr Hauke Maack / Lesedauer ca. 1 Min. (170 mal gelesen)
Vereinbarungen über "Darlehensgebühren", die Bausparer zu bezahlen haben, sind unwirksam.

Vereinbarungen über "Darlehensgebühren", die Bausparer zu bezahlen haben, sind unwirksam. Mit einem Urteil vom 8. November 2016 hat der Bundesgerichtshof sich mit sog. "Drlehensgebühren" auseindergesetzt.

Mit der Auszahlung von Bausparsummen verlangte eine Bausparkasse, dass Kunden eine "Darlehensgebühr" in Höhe von 2 % der Darelehnssume zahlen sollten. Gegen diese Forderung wandte sich ein Verbraucherschutzverein an die Justiz. Er wollte festhalten lassen, dass  diese Summe nicht bezahlt werden müsse. Zunächst wurde die Klage in erster und zweiter Instanz verloren. Der Bundesgerichtshof gab jetzt jedoch der Klage statt. Eine solche Forderung widerspreche der gesetzlichen Regelung, urteilte das höchste deutsche Zivilgericht. Eine solche Bausparsumme müsse daher nicht beglichen werden.

Bausparer, die ein Bauspardarlehen aufgenommen haben, können daher in ihrem Vertrag nachschauen, ob eine solche "Darlehensgebühr" vereinbart wurde. Findet sich eine solche Gebühr, dann besteehen gute Aussichten, dass die Bausparkasse Geld an den Bausparer erstatten muss.

Weiter Informationen und eine Kontaktmöglichkeit erhalten Sie unter

http://www.maack.de/kapitalanlagerecht/bankrecht.html
----------------------------------------------------------------------------------------------------
MAACK Recht & Steuern


hat sich auf die Gebiete Kapitalanlagerecht, Bankrecht, Wirtschaftsrecht, SteuerrechtArbeitsrecht und Gewerblichen Rechtsschutz spezialisiert. Zu jedem dieser Gebiete erreichen Sie einen fachlich versierten Rechtsanwalt. Die Kanzlei ist sowohl rechtlich, als auch steuerrechtlich ausgerichtet. Durch die Verzahnung von rechtlicher und steuerrechtlicher Bearbeitung können Problemstellungen ganzheitlich bearbeitet werden. Problemstellungen, die sowohl die Rechtsberatung, als auch die Steuerberatung betreffen, können daher nachhaltig gelöst werden. Rechtsberatung wird seit mehr als 30 Jahren durchgeführt.

Die Kanzlei ist an vier Standorten vertreten, in Recklinghausen (NRW), Chemnitz (Sachsen)  Hamburg und Dortmund. Besprechungstermine werden darüber hinaus auch in   Dresden, Düsseldorf, und München wahrgenommen. Die Kanzlei ist Mitglied in der Advounion, einem Verbund von rund 2.000 Rechtsanwälten.



Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Hauke Maack

Maack Rechtsanwälte

Weitere Rechtstipps (14)

Anschrift
Königswall 28
45657 Recklinghausen
DEUTSCHLAND

Telefon: 02361-92550

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Hauke Maack

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Hauke Maack

Maack Rechtsanwälte

Weitere Rechtstipps (14)

Anschrift
Königswall 28
45657 Recklinghausen
DEUTSCHLAND

Telefon: 02361-92550

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Hauke Maack