Beate Uhse Anleihe: Gläubigerversammlung am 8. Juni

25.05.2016, Autor: Frau Jessica Gaber / Lesedauer ca. 2 Min. (321 mal gelesen)
Die Beate Uhse AG ist wirtschaftlich angeschlagen. Zur Sanierung des Konzerns sollen auch die Anleger der Anleihe beitragen. Die Anleihebedingungen sollen geändert werden. Dazu werden die Anleger am 8. Juni zu einer Gläubigerversammlung nach Hamburg eingeladen.

Die Beate Uhse AG hatte im Juli 2014 eine Unternehmensanleihe mit einem Emissionsvolumen von 30 Millionen Euro und einer Laufzeit bis 2019 begeben (ISIN: DE000A12T1W6 / WKN: A12T1W). Die Anleihe ist mit 7,75 Prozent jährlich verzinst. Aufgrund der wirtschaftlich angespannten Situation sei eine finanzielle Restrukturierung der Unternehmensgruppe zwingend und zügig erforderlich. Dazu soll auch eine Änderung der Anleihebedingungen beitragen. So sollen die Anleger über eine Verlängerung der Laufzeit bis 2024 und eine Senkung des Zinskupons auf zwei Prozent für drei Jahre und einer späteren Anpassung der Verzinsung abstimmen.

Die Beate Uhse AG befindet sich schon seit geraumer Zeit in wirtschaftlichen Schwierigkeiten, die offenbar auch im laufenden Quartal nicht behoben werden konnten. Nun sollen die Anleger ihren Teil zur Sanierung des Konzerns beitragen. „Die geplanten Änderungen der Anleihebedingungen sind aber mit Vorsicht zu genießen. Eine Verlängerung der Laufzeit bedeutet auch immer einer Verlängerung des Risikos – und das auch noch zu niedrigeren Zinssätzen“, sagt Rechtsanwältin Jessica Gaber von der Kanzlei Cäsar-Preller in Wiesbaden.

In der jüngeren Vergangenheit mussten Anleger von Mittelstandsanleihen schon häufiger erleben, dass ihre Investitionen den Bach runtergegangen sind. Erinnert sei in diesem Zusammenhang beispielsweise an die Pleite der German Pellets GmbH. Daher empfiehlt Rechtsanwältin Gaber den Anlegern der Beate Uhse-Anleihe sich frühzeitig über ihre rechtlichen Möglichkeiten zu informieren: „In Betracht kann z.B. eine außerordentliche Kündigung der Anleihe kommen oder auch die Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen.“

Die Kanzlei Cäsar-Preller vertritt bundesweit geschädigte Anleger.

Mehr Informationen: http://www.anlegerschutz-news.de

Kanzleiprofil:
Seit nunmehr 20 Jahren betreuen wir unsere Mandanten bundesweit in fast allen Rechtsgebieten, wobei wir großen Wert auf den persönlichen Kontakt legen. Nur durch den intensiven Austausch mit dem Mandanten, kann ein ergebnisorientiertes Arbeiten stattfinden. Dies ermöglicht die Größe der Kanzlei, die einen umfassenden Service bei gleichzeitiger individueller Betreuung sicherstellt.
Und zwar nicht nur in Wiesbaden, sondern darüber hinaus auch in unseren Sprechstundenorten: Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, München, Bad Harzburg, Puerto de la Cruz (Teneriffa) und Lugano (Schweiz).

Rechtsanwältin Jessica Gaber
Kanzlei Cäsar-Preller

Villa Justitia, Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden

Telefon: (06 11) 4 50 23-0
Telefax: (06 11) 4 50 23-17
Mobil: 01 72 - 6 16 61 03

E-Mail: kanzlei@caesar-preller.de
www.caesar-preller.de



Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwältin
Jessica Gaber

Cäsar-Preller Rechtsanwaltskanzlei

Weitere Rechtstipps (109)

Anschrift
Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden
DEUTSCHLAND

Telefon: 0611-450230

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwältin Jessica Gaber

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwältin
Jessica Gaber

Cäsar-Preller Rechtsanwaltskanzlei

Weitere Rechtstipps (109)

Anschrift
Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden
DEUTSCHLAND

Telefon: 0611-450230

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwältin Jessica Gaber