Betrug beim Online-Banking – Direktbanken im Visier

25.06.2019, Autor: Herr Christof Bernhardt / Lesedauer ca. 2 Min. (189 mal gelesen)
Dass es beim Online Banking auch zu Betrugsfällen kommen kann, ist nicht neu. Allerdings gibt es nun den Verdacht, dass Betrüger Sicherheitslücken bei Direktbanken nutzen.

Einige Genossenschaftsbanken haben sich daher nach Medienberichten zu drastischen Maßnahmen entschlossen und den Zahlungsverkehr mit Direktbanken vorübergehend eingeschränkt.

Die Volksbank Freiburg hat beispielsweise den Zahlungsverkehr mit den Direktbanken N26, Fidor, Revolut, bunq und Solarisbank temporär komplett eingestellt. Hintergrund für die Maßnahme sei eine Zunahme von Betrugsfällen im Online-Banking. Nach der Anpassung der technischen Systeme wurde der Zahlungsverkehr wieder aufgenommen. Nach Angaben der Volksbank Freiburg gingen die Betrüger sehr schnell vor. Sobald die sich Zugang zum Online-Banking verschafft haben, würden die Gelder in kurzer Zeit auf Konten im Ausland überwiesen oder in Kryptowährungen umgetauscht.

Auch andere Genossenschaftsbanken sind vor dem Hintergrund von Betrugsfällen vorsichtig bei Überweisungen auf Konten von Direktbanken und schauen lieber zweimal hin oder nehmen Kontakt zu den Kunden auf, bevor sie die Überweisung tätigen.
 

Schadensersatz bei Betrug im Online Banking
 

Dass offenbar gerade Direktbanken von Betrügern genutzt werden, könnte an Schwächen bei den Identifikationsverfahren, z.B. bei der Foto-Identifikation liegen. Viele Direktbanken nutzen allerdings das als sicherer geltende Video-Identifikationssystem.

Die Finanzdienstleistungsaufsicht BaFin hatte die N26 erst im Mai aufgefordert, interne Maßnahmen bei der Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung zu verbessern.

„Bei Betrug im Online-Banking soll der Schaden den Kunden im Normalfall ersetzt werden, solange der Kunde sorgfältig mit seine sensiblen Bankdaten umgegangen ist. Sollte es dennoch zu Schwierigkeiten kommen, weil einem das Konto von Betrügern leergeräumt wurde, sollten umgehend rechtliche Maßnahmen ergriffen werden“, sagt Rechtsanwalt Christof Bernhardt von der Kanzlei Cäsar-Preller in Wiesbaden.

 

Mehr Informationen: www.caesar-preller.de 

 

Kanzleiprofil:

Seit mehr als 20 Jahren betreuen wir unsere Mandanten bundesweit in fast allen Rechtsgebieten, wobei wir großen Wert auf den persönlichen Kontakt legen. Nur durch den intensiven Austausch mit dem Mandanten, kann ein ergebnisorientiertes Arbeiten stattfinden. Dies ermöglicht die Größe der Kanzlei, die einen umfassenden Service bei gleichzeitiger individueller Betreuung sicherstellt.

Und zwar nicht nur in Wiesbaden, sondern darüber hinaus auch in unseren Sprechstundenorten: Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, München, Bad Harzburg, Puerto de la Cruz (Teneriffa) und Lugano (Schweiz).

Rechtsanwalt Christof Bernhardt

Kanzlei Cäsar-Preller

Villa Justitia, Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden

Telefon: (06 11) 4 50 23-0
Telefax: (06 11) 4 50 23-17

E-Mail: kanzlei@caesar-preller.de

www.caesar-preller.de

 



Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Christof Bernhardt

Cäsar-Preller Rechtsanwaltskanzlei

Weitere Rechtstipps (166)

Anschrift
Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden
DEUTSCHLAND

Telefon: 0611-450230

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Christof Bernhardt

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Christof Bernhardt

Cäsar-Preller Rechtsanwaltskanzlei

Weitere Rechtstipps (166)

Anschrift
Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden
DEUTSCHLAND

Telefon: 0611-450230

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Christof Bernhardt