BGH stärkt Rechte der Versicherungsnehmer bei der Berufsunfähigkeitsversicherung

18.08.2018, Autor: Herr Christof Bernhardt / Lesedauer ca. 2 Min. (49 mal gelesen)
Manchmal kann es ganz schnell gehen: Ein Unfall oder eine Erkrankung führen dazu, dass der Betroffene seinen Beruf nicht mehr ausüben kann. Gut, wenn in solchen Fällen eine Berufsunfähigkeitsversicherung besteht. Schlecht, wenn diese die Leistung verweigern will.

„Das kommt leider immer wieder vor. In vielen Fällen können sich die Verbraucher aber wehren, wenn der Versicherer die Leistung verweigert oder kürzen will“, sagt Rechtsanwalt Christof Bernhardt, Fachanwalt für Versicherungsrecht bei der Kanzlei Cäsar-Preller in Wiesbaden.

Ein Knackpunkt bei der Berufsunfähigkeitsversicherung sind immer wieder die Gesundheitsfragen, die der Verbraucher vor dem Abschluss der Police in der Regel beantworten muss. Die Beantwortung der Fragen muss natürlich wahrheitsgemäß erfolgen, da der Versicherer ansonsten die Leistung verweigern kann. Allerdings werden die entsprechenden Fragebögen häufig gar nicht von dem Verbraucher, sondern von seinem Versicherungsvertreter ausgefüllt. Nehmen diese die Gesundheitsangaben ihres Kunden nicht wahrheitsgemäß auf, kann das nicht dem Versicherungsnehmer vorgeworfen werden. Das hat auch der BGH mit Beschluss des BGH vom 5. Juli 2017 (Az.: IV ZR 508/14).

In dem zu Grunde liegenden Fall hatte ein Testfahrer eine Berufsunfähigkeitsversicherung abgeschlossen. Die Angaben zu den Gesundheitsfragen trug der Versicherungsvertreter ein, nachdem er den Testfahrer vorher mündlich befragt hatte. Außerdem wurde angegeben, dass der Mann in den vergangenen fünf Jahren keinen Arzt aufgesucht habe.

Tatsächlich suchte der Mann wegen anhaltender Rückenbeschwerden regelmäßig einen Arzt auf. So war er in den sieben Monaten vor Abschluss der Berufsunfähigkeitsversicherung fünf Mal in ärztlicher Behandlung. Als er seinen Beruf wegen seines Rückenleidens aufgeben musste und die Leistungen aus der Berufsunfähigkeitsversicherung geltend machte, verweigerte der Versicherer die Zahlung, da der Versicherungsnehmer in seinem Antrag falsche Angaben gemacht und damit arglistig getäuscht habe.

In den ersten beiden Instanzen bekam der Versicherer recht, doch der Mann klagte bis vor den BGH und war schließlich erfolgreich. Der BGH entschied, dass der Testfahrer dem Versicherungsvertreter die Fragen zu Gesundheit und Arztbesuchen wahrheitsgemäß beantwortet habe. Was dem Versicherungsvertreter mitgeteilt wird, werde praktisch direkt gegenüber dem Versicherungsunternehmen erklärt. Dass der Versicherungsvertreter die wahrheitsgetreuen Angaben nicht übernehme, liege nicht in der Verantwortung des Versicherungsnehmers, so der BGH. Entscheidend seien die mündlichen Angaben des Verbrauchers.

„Es gibt noch andere Gründe, aus denen eine Berufsunfähigkeitsversicherung die Leistung verweigert. Die Argumente des Versicherers halten einer rechtlichen Überprüfung jedoch keineswegs immer stand“, so Rechtsanwalt Bernhardt.

Mehr Informationen: http://www.caesar-preller.de/versicherungsrecht/

Kanzleiprofil:
Seit nunmehr 20 Jahren betreuen wir unsere Mandanten bundesweit in fast allen Rechtsgebieten, wobei wir großen Wert auf den persönlichen Kontakt legen. Nur durch den intensiven Austausch mit dem Mandanten, kann ein ergebnisorientiertes Arbeiten stattfinden. Dies ermöglicht die Größe der Kanzlei, die einen umfassenden Service bei gleichzeitiger individueller Betreuung sicherstellt.
Und zwar nicht nur in Wiesbaden, sondern darüber hinaus auch in unseren Sprechstundenorten: Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, München, Bad Harzburg, Puerto de la Cruz (Teneriffa) und Lugano (Schweiz).

Rechtsanwalt Christof Bernhardt
Kanzlei Cäsar-Preller

Villa Justitia, Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden

Telefon: (06 11) 4 50 23-0
Telefax: (06 11) 4 50 23-17

E-Mail: kanzlei@caesar-preller.de
www.caesar-preller.de


Gefällt Ihnen dieser Rechtstipp?
Ihre Bewertung:  stern_graustern_graustern_graustern_graustern_grau
Bisher abgegebene Bewertungen:
sternsternsternsternstern  3,5/5 (4 Bewertungen)

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Christof Bernhardt

Cäsar-Preller Rechtsanwaltskanzlei

Weitere Rechtstipps (132)

Anschrift
Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden
DEUTSCHLAND

Telefon: 0611-450230

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Wir rufen Sie umgehend zurück. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Christof Bernhardt
Suche in Rechtstipps

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:
Berufsunfähigkeitsversicherung: Wann muss sie zahlen? © Bu - Anwalt-Suchservice
2018-09-21, Anwalt-Suchservice (160 mal gelesen)

Viele Menschen haben heute eine private Berufsunfähigkeitsversicherung. Diese stellt eine wichtige Absicherung dar. Allerdings wird nicht selten darum prozessiert, ob die Versicherung zahlen muss....

sternsternsternsternstern  3,9/5 (19 Bewertungen)
2018-08-07, Autor Christof Bernhardt (42 mal gelesen)

BGH erklärt sog. "Schreibtischklausel" in der Berufsunfähigkeitsversicherung für unzulässg. Es ist bitter, wenn jemand seinen Beruf nicht mehr ausüben kann. Noch bitterer ist es, wenn die Berufsunfähigkeitsversicherung nicht zahlen will. ...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (4 Bewertungen)
2013-03-13, Redaktion Anwalt-Suchservice (93 mal gelesen)

Für den Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung muss der zukünftige Versicherungsnehmer viele Fragen zu seiner Gesundheit beantworten. Vorerkrankungen oder chronische Krankheiten können zu saftigen Aufschlägen bei den Versicherungsbeiträgen...

sternsternsternsternstern  3,8/5 (4 Bewertungen)
2016-05-12, Autor Ulrike Klein (405 mal gelesen)

Trotz Krankentagegeld- und Berufsunfähigkeitsversicherung keine lückenlose Absicherung im Krankheitsfall Leider ist dies selten der Fall, sodass eine lange Krankheit schnell zu einer existenziellen Frage werden kann. Die Bedingungen von ...

sternsternsternsternstern  3,7/5 (31 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Versicherungsrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Versicherungsrecht

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Christof Bernhardt

Cäsar-Preller Rechtsanwaltskanzlei

Weitere Rechtstipps (132)

Anschrift
Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden
DEUTSCHLAND

Telefon: 0611-450230

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Wir rufen Sie umgehend zurück. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Christof Bernhardt
Suche in Rechtstipps
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.   
Mehr Informationen  |  OK
Durch die Nutzung unserer Dienste, erklären Sie sich mit Cookies einverstanden.    Info
OK