Bitcoin – Höhenflug und Risiken der digitalen Währung

14.12.2017, Autor: Herr Joachim Cäsar-Preller / Lesedauer ca. 2 Min. (144 mal gelesen)
Um die digitale Währung Bitcoin ist ein regelrechter Hype entstanden. Zuletzt wurde die Marke von 17.000 US-Dollar geknackt. Anfang des Jahres lag der Kurs eines Bitcoin noch bei unter 1000 Dollar.

„Der Aufstieg ist rasant. Aber wer schnell steigt, kann auch tief fallen. Extreme Kursschwankungen hat es bei Bitcoins immer wieder gegeben“, sagt Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht aus Wiesbaden.

Steil nach oben verlief die Kursentwicklung beim Bitcoin in den vergangenen Monaten. Dazu kam Anfang der Woche noch ein weiterer Meilenstein. Als erste staatlich regulierte Börse startete die Chicagoer Derivatebörse den Handel von Bitcoin-Futures, andere Börsen sollen folgen. Für viele ein Zeichen, dass die digitale Währung mehr und mehr Einzug in die reale Finanzwelt hält und zunehmend ernst genommen wird. Licht und Schatten lagen aber auch hier eng beisammen. Denn kurz vor dem Börsenstart stieg der Bitcoin rasant an und kratzte die 20.000-Dollar-Marke und brach dann ebenso schnell wieder ein und lag zweitweise unter 13.500 Dollar.

„Das zeigt, wie extrem die Kursschwankungen sind, die es beim Bitcoin immer wieder gab und wohl auch weiter geben wird. Anlegern, die in Bitcoin investieren wollen, sollte klar sein, dass zwar hohe Gewinne möglich sind, aber auch hohe Risiken lauern. Das Geschäft mit dem Bitcoin ist spekulativ und kann auch zu Verlusten führen“, so Rechtsanwalt Cäsar-Preller. 

Mit der Einführung an der Börse wurde der Bitcoin hoffähig gemacht. Das ermöglicht institutionellen Anlegern wie Fondsgesellschaften in Bitcoin-Futures zu investieren. Es gibt aber auch Finanz-Experten, die den Bitcoin weiter skeptisch sehen und vor einer Blase warnen. 

Rechtsanwalt Cäsar-Preller: „Ob sich der Höhenflug des Bitcoin fortsetzt oder ob die Kryptowährung irgendwann zum freien Fall ansetzt, lässt sich derzeit nicht sagen. Anleger sollten sich aber der Risiken bewusst sein. Im Rahmen einer Anlageberatung müssen die Anleger über die bestehenden Risiken aufgeklärt werden.“

Die Kanzlei Cäsar-Preller vertritt bundesweit geschädigte Anleger.

 

Mehr Informationen: http://www.caesar-preller.de

 

Kanzleiprofil:

Seit nunmehr 20 Jahren betreuen wir unsere Mandanten bundesweit in fast allen Rechtsgebieten, wobei wir großen Wert auf den persönlichen Kontakt legen. Nur durch den intensiven Austausch mit dem Mandanten, kann ein ergebnisorientiertes Arbeiten stattfinden. Dies ermöglicht die Größe der Kanzlei, die einen umfassenden Service bei gleichzeitiger individueller Betreuung sicherstellt.

Und zwar nicht nur in Wiesbaden, sondern darüber hinaus auch in unseren Sprechstundenorten: Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, München, Bad Harzburg, Puerto de la Cruz (Teneriffa) und Lugano (Schweiz).

 

Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller

Villa Justitia, Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden

Telefon: (06 11) 4 50 23-0
Telefax: (06 11) 4 50 23-17

E-Mail: kanzlei@caesar-preller.de

www.caesar-preller.de

 



Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Joachim Cäsar-Preller

Cäsar-Preller Rechtsanwaltskanzlei

Weitere Rechtstipps (939)

Anschrift
Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden
DEUTSCHLAND

Telefon: 0611-450230
Mobil: 0172-6166103

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Joachim Cäsar-Preller

Cäsar-Preller Rechtsanwaltskanzlei

Weitere Rechtstipps (939)

Anschrift
Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden
DEUTSCHLAND

Telefon: 0611-450230
Mobil: 0172-6166103

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller