Bitcoin und die Gefahr einer Blase

08.01.2018, Autor: Herr Joachim Cäsar-Preller (28 mal gelesen)
Wer heute nach einer profitträchtigen Geldanlage sucht, stößt fast unvermeidlich auf Kryptowährungen. Ihr bekanntester Vertreter ist der Bitcoin, dessen Kurs im Jahr 2017 durch die Decke stieß, aber immer wieder auch extremen Kursschwankungen ausgesetzt war.

Der Bitcoin legte zuletzt eine regelrechte Rallye hin. Erst kratzte er die 20.000-Dollar-Marke, dann brach er kräftig ein um zuletzt wieder bei ca. 15.000 US-Dollar zu notieren. Ebenso wie auf der einen Seite ein regelrechter Hype um den Bitcoin entstanden ist, werden auf der anderen Seite die kritischen Stimmer immer lauter. Skeptiker warnen vor einer Blase, die irgendwann platzen wird.

Eine seriöse Aussage, wie sich der Bitcoin weiterentwickeln wird, lässt sich derzeit nicht treffen. „Prognosen gleichen eher einem Blick in die Glaskugel“, sagt Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht aus Wiesbaden. Auch wenn der Bitcoin im vergangenen Jahr zum Höhenflug angesetzt hat, gebe es aber einige Fakten, die Anleger auf jeden Fall bedenken sollten, so Cäsar-Preller. Einerseits sei der Bitcoin immer wieder extremen Schwankungen ausgesetzt. Noch schwerwiegender sei aber, dass hinter dem Bitcoin keinerlei Sachwerte stehen. Darum lasse sich eine Investition in die Kryptowährung auch nicht mit Investitionen in Sachwerte wie Gold, Öl, etc. vergleichen. „Im Grunde genommen wird nur im Vertrauen darauf investiert, dass der Bitcoin-Kurs weiter steigt und sich immer Käufer finden lassen, die bereit sind, einen noch höheren Preis zu zahlen. Das ist natürlich im höchsten Maße spekulativ und riskant. Das investierte Geld kann dabei ganz schnell verloren werden, wenn die Blase irgendwann tatsächlich platzen sollte“, erklärt Rechtsanwalt Cäsar-Preller.

Für den erfahrenen Fachanwalt sind Investitionen in Bitcoin daher auch eher für Spekulanten und Zocker als für unerfahrene Anleger geeignet. Kryptowährungen, ihre Funktionsweise sowie ihre Chancen und Risiken seien für den Laien nur schwer zu durchschauen, da die Materie überaus komplex ist.

Sollte es zu Verlusten kommen, können sich die Bitcoin-Anleger rechtlich beraten lassen. „Im Rahmen einer Anlageberatung hätten die Anleger beispielsweise über die bestehenden Risiken aufgeklärt werden müssen. Ansonsten können Schadensersatzansprüche entstanden sein“, so Rechtsanwalt Cäsar-Preller.
 

Die Kanzlei Cäsar-Preller vertritt bundesweit geschädigte Anleger.

 

Mehr Informationen: http://www.caesar-preller.de

 

Kanzleiprofil:

Seit nunmehr 20 Jahren betreuen wir unsere Mandanten bundesweit in fast allen Rechtsgebieten, wobei wir großen Wert auf den persönlichen Kontakt legen. Nur durch den intensiven Austausch mit dem Mandanten, kann ein ergebnisorientiertes Arbeiten stattfinden. Dies ermöglicht die Größe der Kanzlei, die einen umfassenden Service bei gleichzeitiger individueller Betreuung sicherstellt.

Und zwar nicht nur in Wiesbaden, sondern darüber hinaus auch in unseren Sprechstundenorten: Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, München, Bad Harzburg, Puerto de la Cruz (Teneriffa) und Lugano (Schweiz).

 

Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller

Villa Justitia, Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden

Telefon: (06 11) 4 50 23-0
Telefax: (06 11) 4 50 23-17

E-Mail: kanzlei@caesar-preller.de

www.caesar-preller.de ;

 


Gefällt Ihnen dieser Rechtstipp?
Ihre Bewertung:  stern_graustern_graustern_graustern_graustern_grau
Bisher abgegebene Bewertungen:
sternsternsternsternstern  4,0/5 (4 Bewertungen)

Hier finden Sie Anwälte für Bankrecht und Kapitalmarktrecht an Ihrem Ort (alphabetisch sortiert)
A B C D E F G H I K L M N O R S T U W Ö

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Joachim Cäsar-Preller

Cäsar-Preller Rechtsanwaltskanzlei

Weitere Rechtstipps (753)

Anschrift
Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden
DEUTSCHLAND

Telefon: 0611-450230
Mobil: 0172-6166103

Kontaktaufnahme
zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller
Suche in Rechtstipps

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:
Redaktion Anwalt-Suchservice
Den Begriff Anlegerrecht kann man in zweifacher Hinsicht benutzen: Zunächst für das Anlegerrecht als Teilbereich des Kapitalmarktrechts, der sich mit den Rechten von Geldanlegern und Investoren befasst. Ferner aber auch als Bezeichnung für ein konkretes Recht eines Anlegers auf eine Leistung oder Information.
Redaktion Anwalt-Suchservice
Dem Anlegerschutz ist ein Bereich der Geldanlage und umfasst die Maßnahmen und Bemühungen, die Menschen in ihrer Rolle als Anleger schützen sollen. Er beinhaltet insbesondere den Schutz der Anleger vor unseriösen Angeboten auf den Kapitalmärkten. Grundlage des Anlegerschutzes ist der Gedanke, dass Anleger gegenüber den Anbietern von Geldanlagen wegen mangelnden Informationen oder mangelnder Fachkenntnis benachteiligt sind.
Redaktion Anwalt-Suchservice
Schiffsfonds sind eine Form der Investmentfonds. Grundsätzlich bekommt eine Anlagegesellschaft Geld von Anlegern und baut oder kauft dafür Schiffe – in der Regel Fracht- oder Containerschiffe. Schiffsfonds werden meist als geschlossene Fonds konzipiert.
Redaktion Anwalt-Suchservice
Ein Fonds ist eine Form der Geldanlage. Dabei sammelt eine Kapitalanlagegesellschaft Geld von Anlegern und legt es in Vermögensgegenstände wie z.B. Aktien an. Bei einem offenen Fonds bilden die gesammelten Gelder und die Investitionsgüter gemeinsam ein sogenanntes Sondervermögen. Sondervermögen deshalb, weil diese Gegenstände nicht zum allgemeinen Vermögen der Anlagegesellschaft gehören und von diesem getrennt zu verwahren sind.
2017-03-22, Redaktion Anwalt-Suchservice
Wenn sich die Parteien eines Arbeitsvertrages im Arbeitsverhältnis oder nach einer Kündigung streiten, bleibt oft nur der Weg vor Gericht zu gehen. Für Klagen im Arbeitsrecht ist das Arbeitsgericht zuständig.
Bitcoins: Umsatzsteuerfreier Umtausch möglich © Jürgen Fälchle - Fotolia.com
2015-11-11, Redaktion Anwalt-Suchservice (202 mal gelesen)

Seit Jahren wurde darum gestritten, ob der Handel mit der virtuellen Währung „Bitcoins“ der Umsatzsteuer unterliegt. Die deutschen Finanzbehörden wollten diese Frage gerne bejahen. Kürzlich hat sich nun der Europäische Gerichtshof zu diesem Problem...

sternsternsternsternstern  3,6/5 (19 Bewertungen)
2017-12-14, Autor Joachim Cäsar-Preller (40 mal gelesen)

Um die digitale Währung Bitcoin ist ein regelrechter Hype entstanden. Zuletzt wurde die Marke von 17.000 US-Dollar geknackt. Anfang des Jahres lag der Kurs eines Bitcoin noch bei unter 1000 Dollar. „Der Aufstieg ist rasant. Aber wer schnell ...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (2 Bewertungen)
2018-01-02, Autor Joachim Cäsar-Preller (22 mal gelesen)

Der Bitcoin setzt seine Achterbahnfahrt fort. Erst wurde die 20.000 Dollar-Marke geknackt, dann brach der Kurs der Kryptowährung wieder kräftig ein. Kurz vor Weihnachten fiel der Kurs wieder unter die Marke von 13.000 Dollar und verlor damit rund ein ...

sternsternsternsternstern  5,0/5 (1 Bewertungen)
2017-11-15, Autor Joachim Cäsar-Preller (47 mal gelesen)

Bitcoins gehen durch die Decke. Im November 2017 erreichte der Bitcoin-Kurs die 7000-Dollar-Marke. Vor ein paar Jahren war ein Bitcoin noch für wenige Dollar zu haben. Ein Riesengeschäft also? Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller, Fachanwalt ...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (3 Bewertungen)
2016-06-10, Autor Joachim Cäsar-Preller (503 mal gelesen)

„Der Widerrufsjoker ist tot, es lebe der Widerrufsjoker“ – Fachanwälte für Bank- und Kapitalmarktrecht haben in diesen Tagen keine Zeit zum Verschnaufen. Zum einen läuft das „Ewige Widerrufsrecht“ für zwischen 2002 und 2010 ...

sternsternsternsternstern  3,8/5 (47 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Bankrecht und Kapitalmarktrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Bankrecht und Kapitalmarktrecht

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Joachim Cäsar-Preller

Cäsar-Preller Rechtsanwaltskanzlei

Weitere Rechtstipps (753)

Anschrift
Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden
DEUTSCHLAND

Telefon: 0611-450230
Mobil: 0172-6166103

Kontaktaufnahme
zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller
Suche in Rechtstipps
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.   
Mehr Informationen  |  OK
Durch die Nutzung unserer Dienste, erklären Sie sich mit Cookies einverstanden.    Info
OK