Burger King Wiesbaden – Mitarbeiter bangen um ihre Jobs

21.11.2014, Autor: Herr Joachim Cäsar-Preller / Lesedauer ca. 2 Min. (838 mal gelesen)
Mit 80 Mitarbeitern gehören die Burger King-Filialen in Wiesbaden zu den eher größeren der Kette. Was sie in diesen Tagen besonders macht: Sie gehören zur Yo Ki Holding GmbH, der Burger King vor einigen Tagen den Franchise-Vertrag kündigte. Heißt: Offiziell dürfte es die Laden in der Wiesbadener Äppelstraße und an der Mainzer Straße eigentlich gar nicht geben.

Mit 80 Mitarbeitern gehören die Burger King-Filialen in Wiesbaden zu den eher größeren der Kette. Was sie in diesen Tagen besonders macht: Sie gehören zur Yo Ki Holding GmbH, der Burger King vor einigen Tagen den Franchise-Vertrag kündigte. Heißt: Offiziell dürfte es die Laden in der Wiesbadener Äppelstraße und an der Mainzer Straße eigentlich gar nicht geben.

Das Vertragsverhältnis zwischen Yo Ki und Burger King beschäftigt aktuell schon die Gerichte. Die Mitarbeiter müssen auf jeden Fall um ihren Job fürchten. Die Yo Ki Holding GmbH hatte bis zur medienwirksamen Aufkündigung der Verträge durch Burger King 89 Filialen geführt, darunter auch die beiden in der Wiesbadener Äppelstraße und an der Mainzer Straße. Wie es weitergehen soll wissen auch die Mitarbeiter der Filialen in der Äppelallee und der Mainzer Straße nicht. Die Mitarbeiter wurden von keiner Seite aufgeklärt, wie es zukünftig weitergehen soll: "Wir verfolgen die Entwicklung in den Medien! Dabei sollten die Mitarbeiter eigentlich im Vordergrund stehen!", fordert der Wiesbadener Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller.

Arbeitsbedingungen und Arbeitsverträge waren u.a. auch ein Grund für Burger King, den Franchisevertrag mit Yo Ki zu kündigen. Da wäre es natürlich besonders bitter, dass gerade der Kampf um bessere Arbeitsbedingungen am Ende dafür sorgt, dass die Leute ihre Jobs verlieren! Cäsar-Preller: "Aber auch die aktuellen Verträge sind rechtswirksam und ermöglichen es Yo Ki nicht, die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen von einem Tag auf den anderen auf die Straße zu setzen!" Allerdings: Die erzwungene Schließung der Filialen oder gar eine Insolvenz der Yo Ki-Holding würden neue Rahmenbedingungen schaffen. Der Wiesbadener Rechtsanwalt empfiehlt Burger King-Mitarbeitern sich über die rechtlichen Möglichkeiten zu informieren und rechtzeitig Experten für Arbeitsrecht aufzusuchen!"

Mehr Informationen: http://www.caesar-preller.de

Kanzleiprofil:
Seit nunmehr 17 Jahren betreuen wir unsere Mandanten bundesweit in fast allen Rechtsgebieten, wobei wir großen Wert auf den persönlichen Kontakt legen. Nur durch den intensiven Austausch mit dem Mandanten, kann ein ergebnisorientiertes Arbeiten stattfinden. Dies ermöglicht die Größe der Kanzlei, die einen umfassenden Service bei gleichzeitiger individueller Betreuung sicherstellt.
Und zwar nicht nur in Wiesbaden, sondern darüber hinaus auch in unseren Sprechstundenorten: Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, München, Bad Harzburg, Puerto de la Cruz (Teneriffa) und Lugano (Schweiz).

Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller

Villa Justitia, Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden

Telefon: (06 11) 4 50 23-0
Telefax: (06 11) 4 50 23-17
Mobil: 01 72 - 6 16 61 03

E-Mail: kanzlei@caesar-preller.de
www.caesar-preller.de


Gefällt Ihnen dieser Rechtstipp?
Ihre Bewertung:  stern_graustern_graustern_graustern_graustern_grau
Bisher abgegebene Bewertungen:
sternsternsternsternstern  4,0/5 (37 Bewertungen)

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Joachim Cäsar-Preller

Cäsar-Preller Rechtsanwaltskanzlei

Weitere Rechtstipps (862)

Anschrift
Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden
DEUTSCHLAND

Telefon: 0611-450230
Mobil: 0172-6166103

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Wir rufen Sie umgehend zurück. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller
Suche in Rechtstipps

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:
2013-01-08, Oberlandesgericht Karlsruhe - 12 U 105/12 - (73 mal gelesen)

Dass eine gesetzliche Krankenversicherung für falsche Angaben eines Mitarbeiters zum Leistungsumfang haftet, hat das Oberlandesgericht Karlsruhe entschieden....

sternsternsternsternstern  5,0/5 (3 Bewertungen)
Autor: RA Dr. Aegidius Vogt, RAYERMANN Legal, München – www.rayermann.de
Aus: IT-Rechtsberater, Heft 04/2014

Wirbt ein Unternehmensmitarbeiter auf seiner privaten Facebookseite unter Angabe dienstlicher Kontaktdaten für den Kauf der Produkte seines Arbeitgebers, haftet dieser selbst dann für Wettbewerbsverstöße des Mitarbeiters, wenn er von dessen...

2015-02-24, Autor David Geßner (391 mal gelesen)

Ein Arbeitgeber darf nach erteilter Einwilligung eines ehemaligen Mitarbeiters dessen Bildnis auch nach dessen Ausscheiden aus dem Unternehmen nutzen. Er verletzt nicht das Recht des Ex-Mitarbeiters am eigenen Bild, es sei denn dieser hat aus ...

Vollzeit, Teilzeit, Vertrauensarbeitszeit - flexible Arbeitszeitmodelle © Bu - Anwalt-Suchservice
2018-04-23 11:51:36.0, Reaktion Anwalt-Suchservice (164 mal gelesen)

Viele Unternehmen in Deutschland bieten ihren Mitarbeitern flexible Arbeitszeitmodelle an. Für Angestellte mit Familie hat dies Vorteile. Und ein neues Gesetz soll ab 2019 die “befristete Teilzeit” einführen. ...

weitere Rechtstipps in der Rubrik Arbeitsrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Arbeitsrecht

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Joachim Cäsar-Preller

Cäsar-Preller Rechtsanwaltskanzlei

Weitere Rechtstipps (862)

Anschrift
Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden
DEUTSCHLAND

Telefon: 0611-450230
Mobil: 0172-6166103

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Wir rufen Sie umgehend zurück. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller
Suche in Rechtstipps
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.   
Mehr Informationen  |  OK
Durch die Nutzung unserer Dienste, erklären Sie sich mit Cookies einverstanden.    Info
OK