Butlers meldet Insolvenz an – Anlegern drohen Verluste

08.02.2017, Autor: Herr Sebastian Rosenbusch-Bansi / Lesedauer ca. 2 Min. (210 mal gelesen)
Die erste Butlers-Filiale eröffnete 1999 in Deutschland. Im In- und Ausland sind rund 160 Filialen im Laufe der Jahre hinzugekommen. Jetzt ist die Einrichtungskette insolvent. Das vorläufige Insolvenzverfahren wurde am 27. Januar 2017 am Amtsgericht Köln eröffnet (Az.: 71 IN 24/17).

Die Geschäfte sollen trotz der Insolvenz geöffnet bleiben. Für die Anleger stellt sich allerdings die Frage, ob ihr investiertes Geld verloren ist. Im März 2013 emittierte die Butlers GmbH & Co. KG Genussrechte mit einem Gesamtvolumen von 10 Millionen Euro. Die Genussrechte sind mit 4 Prozent jährlich festverzinst, eine Kündigung ist jeweils mit einer Dreimonatsfrist zum Jahresende möglich.

Dekorationsideen, Wohnaccessoires, Möbel und Geschenkartikel brachten bei Butlers den Erfolg. Doch zuletzt gab es einen Knick. Schon das Geschäftsjahr 2015 musste mit einem Minus abgeschlossen werden. Der Wettbewerbsdruck hat nicht nachgelassen, und nun folgte der Insolvenzantrag. Zwar soll nach Medienberichten das Insolvenzverfahren dazu genutzt werden, um das Unternehmen wieder wettbewerbsfähig aufzustellen. Ob das gelingt und ob die Anleger dazu ihren Teil beitragen sollen, lässt sich derzeit noch nicht beantworten.

„Falls das reguläre Insolvenzverfahren eröffnet wird, können Forderungen beim Insolvenzverwalter angemeldet werden. Die Insolvenzquote ist dann abhängig von der zur Verfügung stehenden Insolvenzmasse. Da Genussrechte in der Regel nachrangig behandelt werden, drohen die Anleger aber auch im Insolvenzverfahren leer auszugehen.“ Um sich gegen die drohenden finanziellen Verluste zu wehren, können aber auch noch weitere rechtliche Schritte geprüft werden“, sagt Rechtsanwalt Sebastian Rosenbusch-Bansi von der Kanzlei Cäsar-Preller in Wiesbaden.

Die Kanzlei Cäsar-Preller vertritt bundesweit geschädigte Anleger.

Mehr Informationen: http://www.anlegerschutz-news.de

Kanzleiprofil:
Seit nunmehr 20 Jahren betreuen wir unsere Mandanten bundesweit in fast allen Rechtsgebieten, wobei wir großen Wert auf den persönlichen Kontakt legen. Nur durch den intensiven Austausch mit dem Mandanten, kann ein ergebnisorientiertes Arbeiten stattfinden. Dies ermöglicht die Größe der Kanzlei, die einen umfassenden Service bei gleichzeitiger individueller Betreuung sicherstellt.
Und zwar nicht nur in Wiesbaden, sondern darüber hinaus auch in unseren Sprechstundenorten: Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, München, Bad Harzburg, Puerto de la Cruz (Teneriffa) und Lugano (Schweiz).

Rechtsanwalt Sebastian Rosenbusch-Bansi
Kanzlei Cäsar-Preller

Villa Justitia, Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden

Telefon: (06 11) 4 50 23-0
Telefax: (06 11) 4 50 23-17

E-Mail: kanzlei@caesar-preller.de
www.caesar-preller.de



Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Sebastian Rosenbusch-Bansi

Cäsar-Preller Rechtsanwaltskanzlei

Weitere Rechtstipps (167)

Anschrift
Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden
DEUTSCHLAND

Telefon: 0611-450230

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Sebastian Rosenbusch-Bansi

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Sebastian Rosenbusch-Bansi

Cäsar-Preller Rechtsanwaltskanzlei

Weitere Rechtstipps (167)

Anschrift
Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden
DEUTSCHLAND

Telefon: 0611-450230

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Sebastian Rosenbusch-Bansi