Der BGH stellt fest: Mehr als 1,0 ng/ml THC ist ordnungswidrig.

18.04.2017, Autor: Herr Holger Hesterberg (95 mal gelesen)
Rechtsanwalt Holger Hesterberg
Diese Regel gelte laut dem BGH (BGH, Beschl. v. 14.02.2017; AZ: 4 StR 422/15) auch dann, wenn der Cannabiskonsum schon länger zurück liegt. Es sei denn, eine "gehörige Selbstprüfung" ergab etwas anderes.

Der Leitsatz der Entscheidung lautet:

„Der Tatrichter ist in Fällen, in denen die Fahrt mit dem Kraftfahrzeug nicht im zeitlichen Zusammenhang mit einem vorangegangenen Cannabiskonsum erfolgt, aus Rechtsgründen nicht gehindert, beim Fehlen gegenläufiger Beweisanzeichen aus der Feststellung einer den analytischen Grenzwert erreichenden THC-Konzentration im Blut auf ein objektiv und subjektiv sorgfaltswidriges Verhalten im Sinne des § 24a Abs. 2 und 3 StVG zu schließen.“

Ob und unter welchen Voraussetzungen der Tatrichter bei der Prüfung von § 24a Abs. 2 und 3 StVG allein aus der THC-Konzentration im Blut auf ein objektiv und subjektiv sorgfaltswidriges Verhalten schließen darf, bewerteten verschiedene Oberlandesgerichte bisher unterschiedlich. Der BGH hat nun aber klargestellt: Beim Fehlen gegenläufiger Beweisanzeichen dürfe diese Schlussfolgerung gezogen werden. Allein aus der Überschreitung des analytischen Grenzwertes ergebe sich regelmäßig der Vorwurf einer zumindest fahrlässigen Tatbegehung. Der Fahrlässigkeitsvorwurf des § 24 a Abs. 3 StVG beziehe sich auf die Wirkung des Cannabis im Zeitpunkt der Fahrt. Hierfür sei nicht, wie von einigen OLG gefordert, erforderlich, daß der Betroffene spürbare Auswirkungen des konsumierten Cannabis wahrnehmen kann oder zu einer näheren physiologischen oder biochemischen Einordnung der Wirkungen von Cannabis in der Lage sei. Vielmehr reiche es aus, dass er bei der ihm möglichen Beachtung der gebotenen Sorgfalt zu der Erkenntnis gelangen könnw, unter der Wirkung einer zumindest den analytischen Grenzwert erreichenden THC-Konzentration im Blut zu stehen. Den Rückschluss aus der THC-Konzentration muss der Cannabis-Konsument daher entkräften.
Laut Bundesverwaltungsgericht (BVerwG, Urteil v. 23.10.2014; AZ: 3 C 3.13) reicht eine Cannabis-/THC-Konzentration von 1,0 ng/ml Blut sogar zum Entzug der Fahrerlaubnis aus.

Zu trennen sind nämlich immer das Strafverfahren/Bußgeldverfahren von den Entscheidungen der Führerscheinstelle. Denn diese ist nicht an die Vorentscheidungen gebunden.

Der Bayerische VGH geht ebenfalls in seiner bisherigen Rechtsprechung davon aus, daß Werte zwischen 1,0 und 2,0 ng/ml bereits Anlass für eine MPU sein können (BayVGH, Beschl. v. 16.08.2006, AZ: 11 CS 05.3394).

Gelegentlicher Konsum kann somit bereits zum Führerscheinentzug führen, ohne daß weitere Umstände hinzutreten müssen. An der Fähigkeit, zwischen Konsum und Fahren zu trennen fehle es immer dann, wenn der Kraftfahrer unter dem Einfluß einer Cannabiskonzentration am Straßenverkehr teilgenommen hat, bei der nach wissenschaftlichen Erkenntnissen davon ausgegangen werden muss, daß sich das Risiko von Beeinträchtigungen der Verkehrssicherheit erhöht habe (BayVGH, Beschl. v. 25.01.2006, AZ.: 11 CS 05.1711). Entscheidend ist also die Trennung von Fahren und Konsumieren. Denn nach der Fahrerlaubnis-Verordnung (§ 11, Abs. 1, S. 1, § 2, i. V. m. Anl. 4, Nr. 9.2 der FeV) ist nicht nur der zum Führen von KFZ ungeeignet, der aktuell unter Drogeneinfluss steht, sondern auch der, bei dem nicht ausgeschlossen werden kann, daß er unter Einfluss entsprechender Substanzen, hier Cannabis, ein Fahrzeug führen wird.

Die etwaige Ungleichbehandlung zum Alkohol, bei der erst ab 1.1 Promille die absolute Fahruntüchtigkeit vorliegt, wurde bereits entschieden vom Bundesverfassungsgericht (BVerfG, v. 21.12.2004, Az. 1 BvR 2652/03). Demnach gilt für Cannabis gem. § 24 a StVG ein Grenzwert von 1,0 ng/ml. Die unterschiedliche Behandlung von Alkohol und sonstigen Drogen sei begründet (Alkoholgrenzwert 0,5 Promille). Der Umstand, daß sich bei bestimmten Drogen anders als beim Alkohol die Dosis-Wirkungs-Beziehung derzeit nicht quantifizieren ließe, sei so gewichtig, daß er die unterschiedliche Regelung sachlich rechtfertige. Dies läßt sich auch auf verschreibungspflichtige Medikamente übertragen (Benzodiazepine, z. B. Diazepam).

Rechtsanwalt Holger Hesterberg

Bundesweite Tätigkeit. Mitgliedschaft im Deutschen Anwaltverein.

Mail:kanzlei@anwalthesterberg.de


Gefällt Ihnen dieser Rechtstipp?
Ihre Bewertung:  stern_graustern_graustern_graustern_graustern_grau
Bisher abgegebene Bewertungen:
sternsternsternsternstern  4,4/5 (12 Bewertungen)

Hier finden Sie Anwälte für Strafrecht an Ihrem Ort (alphabetisch sortiert)
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Holger Hesterberg
Weitere Rechtstipps (207)

Anschrift
Heidestraße 3
82515 Wolfratshausen
DEUTSCHLAND

Telefon: 08171-2379322

Kontaktaufnahme
zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Holger Hesterberg
Suche in Rechtstipps

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:
2017-02-20, Redaktion Anwalt-Suchservice
Die Betriebsvereinbarung ist für eine Firma wie eine Art "Gesetz". Sie ist eine verbindliche Vereinbarung, die zwischen dem Betriebsrat und dem privaten Arbeitgeber geschlossen wird. Im öffentlichen Dienst werden vergleichbare Regelungen zwischen Personalrat und Dienststelle als Dienstvereinbarung bezeichnet.
2017-02-27, Redaktion Anwalt-Suchservice
Tarifverträge sind vor allem im Fokus der Öffentlichkeit, wenn gestreikt wird - bei der Bahn, der Post oder z. B. bei kommunalen Kindertagungsstätten. Ziel von Streiks ist regelmäßig, die Arbeitsbedingungen aus einem Tarifvertrag zu Gunsten der Arbeitnehmer zu verbessern.
2015-06-26, Redaktion Anwalt-Suchservice
Grundstücke können mit Rechten anderer belastet sein - z. B. mit einer (öffentlich-rechtlichen) Baulast und mit privaten Rechten Dritter wie z. B. einer Hypothek. Ebenfalls zu den klassischen privatrechtlichen Belastungen zählt auch die Dienstbarkeit, die es in unterschiedlichen Formen gibt.
2017-06-19, Redaktion Anwalt-Suchservice
Das Ausfüllen eines Fahrtenbuchs ist zeitaufwendig und lästig – deswegen gilt es, sie am besten zu vermeiden, die Fahrtenbuchauflage. Eine Fahrtenbuchauflage der Behörden kann eine Dauer von wenigen Wochen, Monaten oder mehreren Jahren haben. Wann aber ist die Fahrtenbuchauflage zulässig?
Cannabis auf Rezept: Bald neue Regeln © milkovasa - Fotolia.com
2017-02-01 23:26:05.0, Redaktion Anwalt-Suchservice (326 mal gelesen)

Cannabis wird bei vielen chronischen und schweren Erkrankungen unter anderem zur Schmerzlinderung eingesetzt. Bisher ist es für Patienten allerdings sehr aufwändig, eine Sondererlaubnis zum legalen Erwerb der Droge zu erhalten. Ab März 2017 ändern...

sternsternsternsternstern  4,2/5 (35 Bewertungen)
Bundesverwaltungsgericht erlaubt MS-Patienten Hanfanbau © milkovasa - Fotolia.com
2016-04-09, Redaktion Anwalt-Suchservice (222 mal gelesen)

Für medizinische Zwecke kann der private Hanfanbau ausnahmsweise zu erlauben sein – zu diesem Ergebnis kam das Bundesverwaltungsgericht. Dies gilt zumindest dann, wenn sich der Patient den Kauf von medizinischem Hanf in der Apotheke nicht leisten...

sternsternsternsternstern  3,9/5 (18 Bewertungen)
2015-04-15, Autor Michael Rudnicki (940 mal gelesen)

Wieviel Zeit muss seit der letzten Tüte vergangen sein, damit ein Konsument von Cannabis wieder als Führer eines Kraftfahrzeugs am Straßenverkehr teilnehmen darf. "Merkst Du was? Ich spür' nichts." Begleitet von solchen und ähnlichen ...

sternsternsternsternstern  4,1/5 (54 Bewertungen)
2014-09-29, Autor Frank Brüne (495 mal gelesen)

Der ein- bzw. erstmalige Cannabiskonsum kann nicht mit einem „gelegentlichen“ Cannabis-Konsum gleichgesetzt werden und rechtfertigt daher nicht die sofortige Entziehung der Fahrerlaubnis. Der ein- bzw. erstmalige Cannabiskonsum kann nicht mit einem ...

sternsternsternsternstern  3,9/5 (18 Bewertungen)
Gelegentlicher Cannabiskonsum: 1,0 ng weiterhin als Grenze? © milkovasa - Fotolia.com
2016-11-02 22:51:08.0, Redaktion Anwalt-Suchservice (184 mal gelesen)

Bei Cannabis bzw. dessen Wirkstoff THC gab es lange Zeit keine Grenzwerte, bei denen man von einer fehlenden Fahreignung ausging. Mittlerweile werden 1,0 ng/ml als Grenzwert angenommen. Aber dieser Wert ist seit einiger Zeit wieder umstritten. ...

sternsternsternsternstern  3,9/5 (14 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Strafrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Strafrecht

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Holger Hesterberg
Weitere Rechtstipps (207)

Anschrift
Heidestraße 3
82515 Wolfratshausen
DEUTSCHLAND

Telefon: 08171-2379322

Kontaktaufnahme
zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Holger Hesterberg
Suche in Rechtstipps
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.   
Mehr Informationen  |  OK
Durch die Nutzung unserer Dienste, erklären Sie sich mit Cookies einverstanden.    Info
OK