Die Auseinandersetzung des Nachlasses unter Miterben!

25.02.2012, Autor: Herr Anton Bernhard Hilbert / Lesedauer ca. 2 Min. (4209 mal gelesen)
Die Verteilung der Erbschaft unter einer Erbengemeinschaft kann zu einem konfliktuösen Unterfangen werden. Ein guter Plan, eine straffe Hand und der solide Rat eines Fachanwalts für Erbrecht führen zum Ziel. Ein Rechtstipp von * Rechtsanwalt und Mediator (DAA) * Anton Bernhard Hilbert * Fachanwalt für Erbrecht * zert. Testamentsvollstrecker (AGT) * Waldshut-Tiengen * http://www.hilbert-simon.de * Besuch erwünscht!

Erbengemeinschaften sollen aufgelöst (auseinandergesetzt) werden. Daher kann nach dem Gesetz auch jeder Miterbe grundsätzlich jederzeit die Auseinandersetzung verlangen.

Der Erblasser kann allerdings durch letztwillige Verfügung die Auseinandersetzung für eine bestimmte Zeit, aber nicht auf Dauer, ausschließen. Die Auseinandersetzung findet auch nicht statt, wenn durch einen noch nicht geborenen Miterben sich die Erbanteile verändern und so lange ein Aufgebotsverfahren für Nachlassgläubiger läuft.

Durch die Auseinandersetzung soll der Nachlass unter den Miterben verteilt werden. Die Verteilung soll aber erst erfolgen, wenn alle Schulden bezahlt worden sind, die den Nachlass belasten.

Grundlage für eine Auseinandersetzung ist ein Nachlassverzeichnis. Das ist eine Liste, die alle Vermögensgegenstände und alle Verbindlichkeiten enthält.

Zunächst müssen etwa vorhandene Verbindlichkeiten beglichen werden, z. B. die Beerdigungskosten. Reichen die flüssigen Mittel dafür nicht aus, müssen sie durch den Verkauf von Nachlassgegenständen beschafft werden.

Ist der Nachlass schuldenfrei, können die Miterben entscheiden, wie sie vorgehen wollen.

Das Gesetz bietet als mögliche Instrumente der Auseinandersetzung zunächst die Teilung des Nachlasses in Natur, entsprechend der jeweiligen Erbquoten. Ohne Wertverlust bzw. Wertunterschiede teilbar sind vor allem Bargeld, Kontoguthaben und Wertpapiere. Die meisten Vermögensgegenstände (Uhr, Pkw, Immobilie) sind nicht teilbar. Sie müssen deshalb „liquidiert“ werden durch Verkauf oder Teilungsversteigerung. Am Ende sind alle Vermögensgegenstände so zu Geld gemacht und damit teilbar.

Die Miterben können pragmatischer vorgehen, wenn sie sich einig sind. Es steht ihnen frei, einvernehmlich die Nachlassgegenstände unter sich aufzuteilen. Wertunterschiede können durch Ausgleichszahlungen kompensiert werden.

Ein noch recht neues Instrument der Auseinandersetzung ist die „Abschichtung“. Dabei scheidet ein Miterbe, meist gegen Ausgleichszahlung, aus der Erbengemeinschaft aus. Wenn der vorletzte Miterbe ausgeschieden ist, bleibt nur noch ein Mitglied der früheren Erbengemeinschaft als „Alleinerbe“ übrig. Damit ist die Auseinandersetzung abgeschlossen.

Können sich die Miterben über die Auseinandersetzung nicht einigen, kann sich jeder Miterbe mit der Bitte um Vermittlung an das zuständige Nachlassgericht wenden. Das setzt allerdings die Bereitschaft der übrigen Miterben voraus, sich an einem solchen Verfahren zu beteiligen. Das Nachlassgericht kann Vorschläge machen, aber eine Einigung nicht erzwingen.

Eine endgültige Klärung kann im Streitfall nur das ordentliche Gericht herbeiführen. Solche Verfahren sind risikoreich, langwierig und teuer. Allerdings ist eine Erbauseinandersetzungsklage – Klage auf Zustimmung zu einem Teilungsplan – wenigstens das Mittel, letzten Endes doch zu einer Beendigung der Erbengemeinschaft zu kommen.

Der Fachanwalt für Erbrecht berät und hilft. Mit weniger sollten Sie sich nicht zufrieden geben.



Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Anton Bernhard Hilbert

Hilbert und Simon Rechtsanwälte Unternehmensnachfolgeberater

   (1 Bewertung)
Weitere Rechtstipps (197)

Anschrift
Kaiserstraße 5
79761 Waldshut-Tiengen
DEUTSCHLAND

Telefon: 07751-83170

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Anton Bernhard Hilbert

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Anton Bernhard Hilbert

Hilbert und Simon Rechtsanwälte Unternehmensnachfolgeberater

   (1 Bewertung)
Weitere Rechtstipps (197)

Anschrift
Kaiserstraße 5
79761 Waldshut-Tiengen
DEUTSCHLAND

Telefon: 07751-83170

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Anton Bernhard Hilbert