Kategorie: Verkehrsrecht

Entziehung der Fahrerlaubnis bei Demenz?

21.04.2017, Autor: Herr Sven Skana (27 mal gelesen)
Rechtsanwalt Sven Skana
Das Verwaltungsgericht Augsburg hat mit Urteil vom 15.12.2016 entschieden, dass Zweifel an der Fahreignung eines Führerscheininhabers, der an einem psychologischen Testverfahren scheitert, die sofortige Entziehung der Fahrerlaubnis begründen können.

Im Beschluss ging es um einen 75 Jahre alte Antragsteller, der Anfang 2016 nach einem Kleinunfall einen verwirrten und unsicheren Eindruckt auf die herbeigerufenen Polizeibeamten machte. Diese regten daher eine Überprüfung der Fahreignung mittels einer medizinisch-psychologischen Untersuchung (MPU) an.

Unter Bezugnahme auf diesen und einen aus 2011 zurückliegenden Unfall forderte das Landratsamt den Betroffenen dazu auf, bei einem Facharzt mit verkehrsmedizinischer Qualifikation für Neurologie und/oder Psychiatrie ein Gutachten erstellen zu lassen, dass die Eignung zum Führen eines Fahrzeugs bescheinigt.

Dem Gericht wurde dann ein Gutachten eines Facharztes für Neurologie und Nervenheilkunde vorgelegt, in dem eine Demenz attestiert wurde; und zwar mit hoher Wahrscheinlichkeit vom Alzheimer-Typ. In diesem wurden Bedenken hinsichtlich der Fahreignung für Fahrzeuge der Gruppe 1 geäußert.

Mit dem Durchführen einer „Verkehrspsychologischen Zusatzuntersuchung“ wurde festgestellt, dass der Antragssteller nicht mehr über ein ausreichendes Leistungsvermögen zum Führen von Kraftfahrzeugen der Klasse 1 und 3 verfüge und von einer Ausgleichbarkeit nicht auszugehen sei. Daraufhin wurde dem Betroffenen die Fahrerlaubnis der Klassen 1 und 3 entzogen.

Hiergegen richtete sich der eingelegte Widerspruch des Betroffenen, der zugleich beantragte, die aufschiebende Wirkung des Widerspruchs gem. § 80 V VwGO wieder herzustellen.
 
Der Antrag hatte vor dem Verwaltungsgericht jedoch keinen Erfolg. Laut Gericht führt das Scheitern eines Fahrerlaubnisinhaber in einem psychologischen Testverfahren, weil er diesem nicht mehr gewachsen ist und die Testanweisung nicht versteht, nicht dazu, wegen mangelnder gutachterlicher Erkenntnisse vom Vorliegen einer auch nur bedingten Fahreignung auszugehen. Vielmehr ist die Fahrerlaubnis in diesem Fall sofort zu entziehen.

Der Behörde steht insofern auch kein Ermessen zu. Da halfen auch nicht die Ausführungen des Erstgutachters, der angab, dass der Betroffenen aufgrund seiner langen Praxiserfahrung im Straßenverkehr in der Lage sei, die Defizite teilweise auszugleichen. Denn diese Feststellung führte erst dazu, dass überhaupt eine Zusatzuntersuchung durchgeführt wurde, in welche dann die endgültige Nichteignung festgestellt wurde.

Beschluss des VG Augsburg vom 15.12.2016

 

Hinweis:

Bitte beachten Sie, dass es einer genauen Prüfung des Einzelfalls bedarf um herauszufinden, ob sich Ihr eigener Sachverhalt genau mit dem oben geschilderten Anwendungsfall deckt. Für diesbezügliche Rückfragen stehen wir Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung. Zudem übernimmt in der Regel eine Rechtsschutzversicherung alle Anwaltskosten und auch die Verfahrenskosten eines Rechtsstreits. Wir informieren Sie auf jeden Fall gern im Voraus zu allen anfallenden Kosten.

Der Autor Sven Skana ist Fachanwalt für Verkehrsrecht, Spezialist für Verkehrs-Unfallrecht sowie Spezialist für Führerscheinangelegenheiten im Betäubungsmittelrecht. Er ist Partner in der Kanzlei Johlige, Skana & Partner in Berlin.


Gefällt Ihnen dieser Rechtstipp?
Ihre Bewertung:  stern_graustern_graustern_graustern_graustern_grau
Bisher abgegebene Bewertungen:
sternsternsternsternstern  4,7/5 (3 Bewertungen)

Hier finden Sie Anwälte für Verkehrsrecht an Ihrem Ort (alphabetisch sortiert)
A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W Z Ö Ü

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Sven Skana

Johlige Skana & Partner Rechtsanwälte und Steuerberater

Weitere Rechtstipps (397)

Anschrift
Kurfürstendamm 173-174
10707 Berlin
DEUTSCHLAND

Telefon: 030-88681505

Kontaktaufnahme
Kontaktaufnahme
zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Sven Skana
Suche in Rechtstipps

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:
Redaktion Anwalt-Suchservice
Wird bei einem Verkehrsunfall ein Mensch verletzt, kann gegen den Unfallverursacher ein Anspruch auf Schmerzensgeld bestehen. Ob und in welcher Höhe ein solcher Anspruch gerechtfertigt ist, kann ein im Verkehrsrecht erfahrener Rechtsanwalt feststellen.
2016-05-10, Redaktion Anwalt-Suchservice
Der Entzug der Fahrerlaubnis ist der Vorgang, der durch die zuständige Behörde durchgeführt wird, wenn einer Person die Berechtigung zum Führen von Kraftfahrzeugen entzogen wird. Ein Entzug Fahrerlaubnis kommt nach den Regeln des Strafrechts oder des Verwaltungsrechts in Betracht.
2016-07-07, Redaktion Anwalt-Suchservice
Gemäß § 69 Strafgesetzbuch kann als Strafmaßnahme die Fahrerlaubnis entzogen werden. Die Entziehung der Fahrerlaubnis kennt man unter dem Begriff Führerscheinentzug. Der Führerschein wird bei einer Entziehung der Fahrerlaubnis als Dokument dauerhaft eingezogen und eine bereits erteilte Fahrerlaubnis geht dauerhaft verloren.
Redaktion Anwalt-Suchservice
Der Begriff „EU-Führerschein“ wird in zwei Zusammenhängen verwendet: Einmal als Bezeichnung für das in allen EU-Staaten anerkannte vereinheitlichte Dokument der Fahrerlaubnis, zweitens im Zusammenhang mit der Erlangung eines neuen Führerscheins im EU-Ausland, wenn die deutsche Fahrerlaubnis entzogen wurde.
Redaktion Anwalt-Suchservice
Nach bestandener Führerscheinprüfung erhält der Prüfling seinen Führerschein, sprich die Erlaubnis ein Kraftfahrzeug im öffentlichen Verkehr zu führen. Allerdings unterliegt die Erteilung des Führerscheins einer grundsätzlich zweijährigen Probezeit, in der die Fahrerlaubnis unter erleichterten Bedingungen wieder entzogen werden kann.
2008-03-03, Verwaltungsgericht Neustadt - 3 L 1568/07.NW - (252 mal gelesen)

Wer eine ausländische Fahrerlaubnis erwirbt, um so die Folgen einer bevorstehenden Entziehung seiner deutschen Fahrerlaubnis zu umgehen, handelt rechtsmissbräuchlich; die Fahrerlaubnisbehörde darf in diesem Fall den ausländischen Führerschein...

sternsternsternsternstern  3,6/5 (20 Bewertungen)
Fahren ohne Fahrerlaubnis: Wann macht man sich strafbar? © Light Impression - Fotolia.com
2015-08-14, Redaktion Anwalt-Suchservice (849 mal gelesen)

Mancher hält es für ein Kavaliersdelikt, ohne Führerschein rasch die paar Meter zum Getränkeladen zu fahren oder besondere Fahrzeuge zu bewegen, für die er keine Fahrerlaubnis besitzt. Schnell hat man sich jedoch mit solchen Aktionen strafbar...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (62 Bewertungen)
2011-09-30, Autor Erik Hauk (2239 mal gelesen)

Wann kann die Fahrerlaubnisbehörde einen PKW-Fahrer verpflichten, an einem Aufbauseminar teilzunehmen? Rechtsgrundlage für eine solche Anordnung durch die Fahrerlaubnisbehörde ist § 4 Abs. 3 Nr. 2 Straßenverkehrsgesetz (StVG). Danach muss die ...

sternsternsternsternstern  3,8/5 (13 Bewertungen)
2010-04-26, Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz Aktenzeichen: 10 A 11244/09.OVG (111 mal gelesen)

Deutsche Behörden sind nicht berechtigt, einer von einem Deutschen in Tschechien erworbenen Fahrerlaubnis die Anerkennung allein deshalb zu versagen, weil der Fahrerlaubnisinhaber in Deutschland seinen ordentlichen Wohnsitz hat. Dies entschied das...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (9 Bewertungen)
Kein Führerscheinentzug wegen Hörgerät © Light Impression - Fotolia.com
2016-04-25, Redaktion Anwalt-Suchservice (171 mal gelesen)

Die Fahrerlaubnisbehörde darf einen älteren Autofahrer nicht zu einer verkehrsmedizinischen Untersuchung schicken, nur weil er ein Hörgerät trägt. Verweigert er die Untersuchung, kann ihm daraufhin auch nicht die Fahrerlaubnis entzogen werden. ...

sternsternsternsternstern  4,3/5 (17 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Verkehrsrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Verkehrsrecht