Geburtsschaden: BGH zur rechtzeitigen Aufklärung über Möglichkeit eines Kaiserschnitts

11.01.2019, Autor: Herr Joachim Cäsar-Preller / Lesedauer ca. 3 Min. (46 mal gelesen)
Droht eine Geburt problematisch zu werden, kann jede Minute kostbar sein, um die Gesundheit von Mutter und Kind zu wahren. Darum muss die Schwangere auch über die Möglichkeit eines Kaiserschnitts rechtzeitig aufgeklärt werden.

Die Aufklärung erfolgt zu spät, wenn nur noch ein „eiliger Kaiserschnitt“ möglich ist. Dann kann der behandelnde Arzt bzw. die Klinik nach einem Urteil des BGH vom 28. August 2018 haftbar sein (Az.: VI ZR 509/17).

Treten vor der bevorstehenden Niederkunft keine Probleme auf, muss die werdende Mutter auch nicht über die Möglichkeit einer Sectio, also eines Kaiserschnitts aufgeklärt werden. Deuten sich allerdings Probleme an, muss diese Aufklärung über einen rettenden Kaiserschnitt so früh wie möglich erfolgen. Ansonsten liegt ein Behandlungsfehler vor“, erklärt Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller aus Wiesbaden.

Der BGH verhandelte über die Klage eines mit einem schweren Hirnschaden geborenen Kindes. Seine Mitter hatte sich mit regelmäßigen Wehen in der Klinik vorgestellt. Nachdem ihr wehenfördernde Mittel gegeben wurden, wurde bei dem Kind mehrfach ein bedrohliches Absinken der Herzfrequenz fest. Erst beim dritten Mal stellte die behandelnde Ärztin fest, dass sich der Muttermund noch nicht geöffnet hatte. Sie ordnete darauf hin einen „eiligen Kaiserschnitt“ an und klärte die Mutter über die Notwendigkeit dieser Behandlung auf. Die Mutter geriet darüber jedoch in Panik, was die folgende Behandlung erschwerte und wohl auch verzögerte. Das Kind kam schließlich zur Welt. Die empfohlene Zeit bei einem „eiligen Kaiserschnitt“ von 30 Minuten wurde allerdings um 12 Minuten überschritten. Das Kind trug schwere Hirnschäden davon.

Diese Hirnschäden seien auf die kritische letzte Phase der Geburt zurückzuführen, argumentierte die Klägerin. Die Klinik habe es nicht nur versäumt den Kaiserschnitt schneller durchzuführen, sie habe ihre Mutter auch zu spät über die Möglichkeit eines Kaiserschnitts aufgeklärt. Daher müsse sich die Klinik die Verzögerungen zurechnen lassen.

Das OLG Schleswig wies die Klage ab. Eine frühere Aufklärung über die Möglichkeit des Kaiserschnitts sei nicht notwendig gewesen, da dieser zu einem früheren Zeitpunkt medizinisch noch gar nicht indiziert gewesen sei. Dass es dann später beim notwendigen Kaiserschnitt zu Verzögerungen gekommen sei, sei dem Verhalten der Mutter zuzurechnen, die die Durchführung erschwert habe. 

Der BGH teilte diese Argumentation nicht. Er entschied, dass die Aufklärung schon dann geboten sei, wenn es konkrete Anzeichen für Probleme bei der Geburt gebe. Die Schwangere müsse über die verschiedenen Entbindungsmethoden und deren Vorteile und Risiken zu einem Zeitpunkt aufgeklärt werden, in dem sie sich noch in einem Zustand befindet, in dem diese Problematik mit ihr besprochen werden kann. Hier habe die Aufklärung erst stattgefunden, nachdem der „eilige Kaiserschnitt“ notwendig geworden war und es keine Behandlungsalternative mehr gab. Bei einer früheren Aufklärung wäre der Kaiserschnitt möglicherweise auch früher durchgeführt worden. Inwieweit der Geburtsschaden durch eine rechtzeitige Aufklärung zu verhindern gewesen wäre, muss nun erneut das OLG prüfen.

„Ärzte haben umfassende Aufklärungspflichten. Werden diese Pflichten verletzt, kann das Schadensersatz- und Schmerzensgeldansprüche der Patienten zur Folge haben“, so Rechtsanwalt Cäsar-Preller.

 

Mehr Informationen: http://www.caesar-preller.de/ 

 

Kanzleiprofil:

Seit nunmehr 20 Jahren betreuen wir unsere Mandanten bundesweit in fast allen Rechtsgebieten, wobei wir großen Wert auf den persönlichen Kontakt legen. Nur durch den intensiven Austausch mit dem Mandanten, kann ein ergebnisorientiertes Arbeiten stattfinden. Dies ermöglicht die Größe der Kanzlei, die einen umfassenden Service bei gleichzeitiger individueller Betreuung sicherstellt.

Und zwar nicht nur in Wiesbaden, sondern darüber hinaus auch in unseren Sprechstundenorten: Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, München, Bad Harzburg, Puerto de la Cruz (Teneriffa) und Lugano (Schweiz).

 

Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller

Villa Justitia, Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden

Telefon: (06 11) 4 50 23-0
Telefax: (06 11) 4 50 23-17

E-Mail: kanzlei@caesar-preller.de

www.caesar-preller.de 

 


Gefällt Ihnen dieser Rechtstipp?
Ihre Bewertung:  stern_graustern_graustern_graustern_graustern_grau
Bisher abgegebene Bewertungen:
sternsternsternsternstern  3,7/5 (3 Bewertungen)

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Joachim Cäsar-Preller

Cäsar-Preller Rechtsanwaltskanzlei

Weitere Rechtstipps (916)

Anschrift
Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden
DEUTSCHLAND

Telefon: 0611-450230
Mobil: 0172-6166103

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller
Suche in Rechtstipps

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:
08.11.2018, Autor Joachim Laux (50 mal gelesen)

Nach fehlerhaftem Not-Kaiserschnitt: Eine psychische und physische Behinderung sowie ein Entwicklungsrückstand können ein Schmerzensgeld von 350.000 EUR begründen Wird ein Kaiserschnitt zu spät eingeleitet und trägt das Neugeborene deshalb ...

sternsternsternsternstern  5,0/5 (3 Bewertungen)
Verletzung der ärztlichen Aufklärungspflicht: Die Rechte des Patienten © Rh - Anwalt-Suchservice
07.05.2018, Redaktion Anwalt-Suchservice (168 mal gelesen)

Ärzte haben gegenüber ihren Patienten eine Aufklärungspflicht. Verletzen sie diese, kann der Patient Anspruch auf Schmerzensgeld haben – und zwar unabhängig davon, ob ein ärztlicher Kunstfehler vorliegt....

sternsternsternsternstern  4,1/5 (14 Bewertungen)
24.08.2011, Autor Erik Hauk (1974 mal gelesen)

Minderjährigen Patienten kann bei einem nur relativ indizierten Eingriff mit der Möglichkeit erheblicher Folgen für ihre künftige Lebensgestaltung ein Vetorecht gegen die Einwilligung durch die gesetzlichen Vertreter zustehen, wenn sie über eine ...

sternsternsternsternstern  3,9/5 (21 Bewertungen)
21.05.2015, Autor Hartmut Göddecke (530 mal gelesen)

Der geschädigte Anlegers erhält nun von der Sparkasse Bamberg Schadensersatz in Höhe von rund 214.000,00 €. Dies entschied das OLG Bamberg mit Urteil vom 13. Mai 2015 (AZ.: 3 U 140/14). Die Sparkasse Bamberg hatte den klagenden Anleger nicht über die ...

sternsternsternsternstern  4,1/5 (34 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Medizinrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Medizinrecht

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Joachim Cäsar-Preller

Cäsar-Preller Rechtsanwaltskanzlei

Weitere Rechtstipps (916)

Anschrift
Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden
DEUTSCHLAND

Telefon: 0611-450230
Mobil: 0172-6166103

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller
Suche in Rechtstipps