Glyphosat – US-Gericht spricht Krebskranken Schadensersatz zu

22.08.2018, Autor: Herr Joachim Cäsar-Preller / Lesedauer ca. 2 Min. (55 mal gelesen)
Lange hatte Bayer um die Übernahme des US-Saatgutriesen Monsanto gekämpft. Doch mit dem Kauf hat sich Bayer auch Probleme ins Haus geholt. Denn Monsanto ist u.a. aufgrund seines Glyphosat-Unkrautvernichters umstritten. Glyphosat steht im Verdacht krebserregend zu sein.

Die Internationale Agentur für Krebsforschung der WHO stuft Glyphosat als wahrscheinlich krebserregend ein, während das Bundesinstitut für Risikobewertung oder die EU zu anderen Ergebnissen kommen. In den USA hat ein krebskranker Mann jedenfalls gegen Monsanto und damit gegen Bayer geklagt – mit Erfolg. Das Gericht in Kalifornien hat Monsanto verurteilt, dem Mann umgerechnet rund 250 Millionen Euro Entschädigung zu zahlen. Die Geschworenen-Jury war zu den Entschluss gekommen, dass Glyphosat ursächlich für die Krebserkrankung war.

Für Monsanto bzw. Bayer könnte dieses Urteil nur der Auftakt gewesen sein. Weitere rund 5000 Klagen wegen Glyphosat sind in den USA anhängig. Erschwerend kommt hinzu, dass Monsantos Antrag, sein Glyphosat-Pflanzenschutzmittel in Kalifornien von der Liste krebserregender Stoffe zu streichen, endgültig abgelehnt wurde, wie die „Welt“ online berichtet. 

„Auf Bayer könnte in den USA noch jede Menge weiterer Ärger und Schadensersatzzahlungen wegen der Verwendung von Glyphosat zukommen“, sagt Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller aus Wiesbaden. Auch in Deutschland und der EU kommt das umstrittene Pflanzenschutzmittel zum Einsatz und kann auch in unseren Lebensmitteln landen. So hat das NDR-Magazin nun in einer Stichprobe Glyphosat in 7 von 29 getesteten Getreide-Produkten nachgewiesen, wobei die Werte unten den gesetzlichen Grenzwerten liegen.

Die Wirkung von Glyphosat wird unterschiedlich bewertet. In der EU ist der Stoff zunächst noch bis 2022 zugelassen. „In den USA sahen es die Richter als erwiesen an, dass die Krebserkrankung des Klägers auf Glyphosat zurückzuführen ist. Auch hier können Menschen, die regelmäßig mit Glyphosat in Berührung gekommen und an Krebs erkrankt sind, prüfen lassen, ob Schadensersatzansprüche geltend gemacht werden können“, so Rechtsanwalt Cäsar-Preller.
 

Mehr Informationen: http://www.caesar-preller.de/ ;

 

Kanzleiprofil:

Seit nunmehr 20 Jahren betreuen wir unsere Mandanten bundesweit in fast allen Rechtsgebieten, wobei wir großen Wert auf den persönlichen Kontakt legen. Nur durch den intensiven Austausch mit dem Mandanten, kann ein ergebnisorientiertes Arbeiten stattfinden. Dies ermöglicht die Größe der Kanzlei, die einen umfassenden Service bei gleichzeitiger individueller Betreuung sicherstellt.

Und zwar nicht nur in Wiesbaden, sondern darüber hinaus auch in unseren Sprechstundenorten: Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, München, Bad Harzburg, Puerto de la Cruz (Teneriffa) und Lugano (Schweiz).

 

Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller

Villa Justitia, Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden

Telefon: (06 11) 4 50 23-0
Telefax: (06 11) 4 50 23-17

E-Mail: kanzlei@caesar-preller.de

www.caesar-preller.de ;

 

 


Gefällt Ihnen dieser Rechtstipp?
Ihre Bewertung:  stern_graustern_graustern_graustern_graustern_grau
Bisher abgegebene Bewertungen:
sternsternsternsternstern  3,0/5 (4 Bewertungen)

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Joachim Cäsar-Preller

Cäsar-Preller Rechtsanwaltskanzlei

Weitere Rechtstipps (863)

Anschrift
Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden
DEUTSCHLAND

Telefon: 0611-450230
Mobil: 0172-6166103

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller
Suche in Rechtstipps

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:
2016-06-10, Autor Joachim Cäsar-Preller (578 mal gelesen)

„Der Widerrufsjoker ist tot, es lebe der Widerrufsjoker“ – Fachanwälte für Bank- und Kapitalmarktrecht haben in diesen Tagen keine Zeit zum Verschnaufen. Zum einen läuft das „Ewige Widerrufsrecht“ für zwischen 2002 und 2010 ...

sternsternsternsternstern  3,8/5 (54 Bewertungen)
2017-07-26, Autor Joachim Cäsar-Preller (125 mal gelesen)

Noch vor Jahren dachten viele Käufer eines Diesel-Fahrzeugs, dass sie sich ein sparsames und umweltschonendes Auto zugelegt haben. Wie sich die Zeiten seit dem Abgasskandal geändert haben. Joachim Cäsar-Preller, Fachanwalt für Bank- und ...

sternsternsternsternstern  4,6/5 (9 Bewertungen)
2015-06-16, Autor Joachim Cäsar-Preller (615 mal gelesen)

Darlehen können widerrufen werden, wenn der Kreditnehmer nicht ordnungsgemäß über seine Widerrufsmöglichkeiten belehrt wurde. Viele Verbrauchen wollen den sog. Widerrufs-Joker ziehen, um von den günstigen Zinsen zu profitieren. ...

sternsternsternsternstern  3,8/5 (41 Bewertungen)
2018-05-15, Autor Joachim Cäsar-Preller (85 mal gelesen)

Mehr Verbraucherschutz hat sich die neue Bundesregierung auf die Fahnen geschrieben. Damit Verbraucher in Massenschadensfällen wie dem VW-Abgasskandal ihre Rechte besser wahrnehmen können, hat sie nun einen Gesetzesentwurf zur sog. ...

sternsternsternsternstern  4,2/5 (12 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Diverse Themen weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Diverse Themen

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Joachim Cäsar-Preller

Cäsar-Preller Rechtsanwaltskanzlei

Weitere Rechtstipps (863)

Anschrift
Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden
DEUTSCHLAND

Telefon: 0611-450230
Mobil: 0172-6166103

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller
Suche in Rechtstipps
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.   
Mehr Informationen  |  OK
Durch die Nutzung unserer Dienste, erklären Sie sich mit Cookies einverstanden.    Info
OK