Haftprüfung: Infinus-Manager bleiben weiter in Untersuchungshaft

07.10.2014, OLG Dresden Az: 2 Ws 388/14 - 2 Ws 392/14 / Lesedauer ca. 1 Min. (211 mal gelesen)
Haftprüfung: Infinus-Manager bleiben weiter in Untersuchungshaft
Das Oberlandesgericht Dresden hat im Rahmen der nach 9-monatiger Untersuchungshaft von Amts wegen durchzuführenden Haftprüfung die Fortdauer der Untersuchungshaft für die fünf inhaftierten Infinus-Manager weiterhin angeordnet.

Hinsichtlich des dringenden Tatverdachts, des Haftgrundes der Fluchtgefahr und der Verhältnismäßigkeit der Untersuchungshaft sowie der Erforderlichkeit des Vollzugs der Untersuchungshaft hätten sich keine Veränderungen gegenüber der Sachlage zum Zeitpunkt der Entscheidung der 6 Monats-Haftprüfung am 3. Juni 2014 (vgl. Medieninformation Nr. 10/2014 vom 4. Juni 2014) ergeben.

Das Beschleunigungsgebot in Haftsachen sei angesichts der äußerst umfangreichen Ermittlungen nicht verletzt. Auch im letzten Vierteljahr hätten wichtige Gründe, die vor allem in dem sehr großen Umfang des zu sichtenden und auszuwertenden Beweismaterials liegen würden, noch kein Urteil zugelassen.

Die Beschlüsse sind nicht anfechtbar. Die nächste reguläre Haftprüfung hat in 3 Monaten zu erfolgen.