Haftung für Urheberrechtsverletzungen im Internet – illegales Filesharing – Abmahnung und Schadenersatz –

27.11.2013, Autor: Frau Angelika Werb-Welter / Lesedauer ca. 2 Min. (806 mal gelesen)
Da die Abmahnwelle wegen Urheberrechtsverletzungen - illegales Filesharing - nicht abebbt, sondern nach wie vor rollt und auch der geforderter Schadenersatz nicht geringer wird, soll hier auf der Grundlage der aktuellen Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes („Morpheus", Urteil des BGH vom 05.11.2012, „Sommer unseres Lebens", Urteil des BGH vom 12.05.2010) noch einmal klargestellt werden, wann und unter welchen Umständen der Inhaber eines Internetanschlusses für Urheberrechtsverletzungen haftet:

Grundsätzlich besteht eine tatsächliche Vermutung dafür, dass die Person, der die IP-Adresse zum fraglichen Zeitpunkt zugeteilt ist, für die Rechtsverletzung verantwortlich ist.

Die Rechtsinhaber von Musiktiteln, Filmen und Bildern lassen daher durch Auskunft bei dem Internetprovider die entsprechenden IP-Adressen zum fraglichen Zeitpunkt ermitteln und mahnen die Inhaber ab.

Diese Abmahnungen beinhalten in der Regel zum einen das Verlangen zur Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung sowie einen Vergleichsvorschlag zur Bezahlung eines angemessenen Schadenersatzes und der Abmahnkosten.

Zu dem Inhalt der Unterlassungserklärung sowie zur Höhe der Schadenersatzforderungen sowie der Abmahnkosten, welche auf den Gegenstandswerten beruhen, ist bereits einiges gesagt worden, weshalb hier nicht näher darauf eingegangen werden soll. Tatsächlich ist jedoch die Gesetzgebung bestrebt, die Beträge zu beschränken.

1. Wie oben bereits angesprochen, haftet der Inhaber der IP-Adresse für die über seinen Zugang begangenen Rechtsverletzungen, soweit er diese selbst begangen hat. In diesem Fall ist er verpflichtet, sowohl die Unterlassungserklärung abzugeben als auch Schadenersatz zu leisten und die Abmahnkosten zu erstatten.

2. Ist dies nicht der Fall, kann der Inhaber haften, wenn er in irgendeiner Weise willentlich und adäquat kausal zur Verletzung des geschützten Rechts beigetragen hat. Dies ist nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs dann der Fall, wenn der Inhaber des Internetanschlusses seinen WLAN-Router nicht entsprechend gesichert hat. Hat der Anschlussinhaber zum Zeitpunkt der Installation des WLAN-Routers nicht die verkehrsüblichen, vorhandenen Sicherungsmaßnahmen (Passwort) gegen unbefugte Nutzung angewandt und es dadurch ermöglicht, dass ein Dritter den WLAN-Anschluss für die rechtsverletzende Handlung benutzt, haftet er als sogenannter „Störer".

Als Störer ist der Anschlussinhaber zwar nicht verpflichtet, Schadenersatz zu leisten, wohl aber die Unterlassungserklärung abzugeben und die Abmahnkosten zu erstatten.

3. Weiterhin haftet der Inhaber eines Internetanschlusses mit der festgestellten IP-Adresse nicht, wenn die Rechtsverletzung von seinen minderjährigen Kindern begangen wurde und er die Kinder ordnungsgemäß über die Gefahren von Rechtsverletzungen, die mit der Internetbenutzung verbunden sind, belehrt hat. Handelt es sich bei dem Kind um ein normal entwickeltes, einsichtsfähiges und verhaltensunauffälliges Kind, und wurde dieses gemäß seinem Alter, seiner Eigenart von seinem Charakter entsprechend belehrt, sind die Eltern nicht verpflichtet, darüber hinaus die Internetnutzung ihres Kindes ständig zu überwachen und den Computer regelmäßig zu überprüfen. Eine solche Verpflichtung besteht nach Auffassung des Bundesgerichtshofs erst dann, wenn konkrete Anhaltspunkte für eine rechtsverletzende Nutzung des Internetanschlusses durch das Kind vorliegen.

Kann oben Gesagtes nachvollziehbar dargelegt werden, ist die tatsächliche Vermutung, dass der Anschlussinhaber den Internetzugang für die behauptete Rechtsverletzung genutzt hat, erschüttert. Der Gegenseite obliegt dann der Beweis des Gegenteils.

Ist die Urheberrechtsverletzung durch das minderjährige Kind des Anschlussinhabers begangen worden, schuldet der Anschlussinhaber zwar die Abgabe der Unterlassungserklärung, aber weder Schadenersatz noch den Ersatz der Abmahnkosten, da er weder als Täter oder Teilnehmer noch als Störer haftet.

Können Anschlussinhaber glaubhaft darlegen, dass die Urheberrechtsverletzung durch ein fremdes minderjähriges Kind (Freund/Freundin des Kindes, Besuch) begangen wurde, haften sie entsprechend erst recht nicht, da die elterliche Sorge nur für die eigenen Kinder gilt. In Bezug auf die Aufsichtspflicht ist jeweils der konkrete Sachverhalt zu berücksichtigen.


Gefällt Ihnen dieser Rechtstipp?
Ihre Bewertung:  stern_graustern_graustern_graustern_graustern_grau
Bisher abgegebene Bewertungen:
sternsternsternsternstern  3,9/5 (15 Bewertungen)

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwältin
Angelika Werb-Welter
Weitere Rechtstipps (6)

Anschrift
Bahnhofstraße 18 1/2
86150 Augsburg
DEUTSCHLAND

Telefon: 0821-444244-0

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwältin Angelika Werb-Welter
Suche in Rechtstipps

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:
2008-01-22, Autor Heinrich Hübner (4230 mal gelesen)

Abtretung von Kommanditanteilen durch den Erben an Erfüllung Statt gegen Verzicht der Eintretenden auf Pflichtteilsansprüche als Veräußerungsgeschäft BGB § 718 Abs. 1; EStG § 15 Abs. 1 Nr. 1, §§ 16, 34; UmwStG 1977 § 24 Bringt der Erbe sein ...

sternsternsternsternstern  4,1/5 (55 Bewertungen)
Adoption - Was muss man dazu wissen? © Rh - Anwalt-Suchservice
2017-12-15 15:17:07.0, Redaktion Anwalt-Suchservice (338 mal gelesen)

Es gibt eine Reihe von Gründen, aus denen Kinder adoptiert werden. Die Adoption ist eine wichtige Entscheidung, die gut überlegt sein will. Hier einige Hinweise zum Ablauf und zu Rechtsfragen der Adoption. ...

sternsternsternsternstern  4,2/5 (38 Bewertungen)
Scheidung und Kinder: Grundwissen zum Besuchsrecht © Bu - Anwalt-Suchservice
2018-09-05 16:38:51.0, Redaktion Anwalt-Suchservice (1049 mal gelesen)

Nach einer Trennung oder Scheidung behält zumeist ein Partner das Kind oder die Kinder. Unter welchen Umständen hat nun der andere ein Besuchsrecht? Und was ist der Unterschied zum Sorgerecht?...

sternsternsternsternstern  4,1/5 (106 Bewertungen)
2015-12-07, Autor Niklas Böhm (681 mal gelesen)

Allein der Wille einer Jugendlichen, nicht im Haushalt der Kindeseltern leben zu wollen, rechtfertigt keinen Sorgerechtsentzug im Wege der einstweiligen Anordnung. Sachverhalt: Die betroffene 14-jährige Jugendliche wandte sich im Juni 2014 ...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (66 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik IT-Recht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik IT-Recht

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwältin
Angelika Werb-Welter
Weitere Rechtstipps (6)

Anschrift
Bahnhofstraße 18 1/2
86150 Augsburg
DEUTSCHLAND

Telefon: 0821-444244-0

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwältin Angelika Werb-Welter
Suche in Rechtstipps
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.   
Mehr Informationen  |  OK
Durch die Nutzung unserer Dienste, erklären Sie sich mit Cookies einverstanden.    Info
OK