Handwerkervertrag und Schwarzarbeit

19.02.2013, Autor: Herr Michael Simon (1266 mal gelesen)
Welche Auswirkungen hat eine Schwarzgeldabrede auf den Vergütungsanspruch des Handwerkers und den Gewährleistungsanspruch des Auftraggebers?

Handwerkervertrag und Schwarzarbeit

Ein neues Urteil des Oberlandesgerichts Schleswig (Urteil vom 21.12.2012, Az: 1 U 105/11) gibt Anlass darzustellen, welche Auswirkungen Schwarzarbeit auf Handwerkerverträge hat.

Grundsätzlich muss danach unterschieden werden, ob auch dem Auftraggeber bekannt war, dass Schwarzarbeit vorliegt. Eine solche Kenntnis fehlt beispielsweise, wenn der Auftraggeber bei Auftragserteilung nicht wusste, dass der Handwerker nicht in die entsprechende Handwerksrolle eingetragen ist und/oder dass ihm die Gewerbeerlaubnis fehlt. In diesen Fällen ist der Werkvertrag wirksam. Der Auftraggeber muss die vereinbarte Vergütung bezahlen und der Auftragnehmer ist zur Gewährleistung bei Mängeln seiner Arbeit verpflichtet.

Bei einer so genannten „Ohne-Rechnung-Abrede " (Schwarzgeldabrede) ist auch dem Auftraggeber der Verstoß gegen das Schwarzarbeitsgesetz bekannt. Dies führt auf jeden Fall zur Nichtigkeit dieser Vereinbarung und damit auch der Vereinbarung des Preises für die Leistung. Der Handwerker kann also nicht die vereinbarte Vergütung verlangen. Der Auftraggeber darf die Arbeit jedoch auch nicht ohne Geld behalten. Er schuldet vielmehr einen Betrag in Höhe des Wertes, den die erbrachte Leistung hat. Der Handwerker bekommt jedoch keinesfalls mehr, als er ursprünglich vom Auftraggeber verlangt hat. Die Gerichte machen üblicherweise einen Abzug zwischen 10 und 15 % von der vereinbarten Vergütung.

Es ist noch nicht geklärt, ob der Bauvertrag durch die Ohne-Rechnung-Abrede insgesamt nichtig wird. Die Gesamtnichtigkeit hätte z.B. zur Folge, dass der Auftraggeber nicht die Beseitigung später auftretender Mängel verlangen kann. Denn bei den Gewährleistungsansprüchen handelt es sich um vertragliche Ansprüche. Diese fallen durch die Nichtigkeit des Vertrags vollständig weg. So sieht es das Oberlandesgericht Schleswig in seiner oben genannten Entscheidung. Es ist der Meinung, dass weder der Auftragnehmer noch der Auftraggeber in irgendeiner Weise zu schützen sind. Beide haben sich durch die gewollte Steuerhinterziehung derart rechtsuntreu verhalten, dass ihnen vertragliche Ansprüche, die gerichtlich durchsetzbar sind, nicht mehr zustehen können.

Der BGH hat in seiner Entscheidung vom 24.4.2008 (VII ZR 42/07) die Frage, ob der Bauvertrag im Falle der Ohne-Rechnung-Abrede insgesamt nichtig ist, offen gelassen. Er hat jedoch die Ansicht vertreten, dass der Auftragnehmer sich aus dem Gesichtspunkt von Treu und Glauben nicht darauf berufen darf, dass der Vertrag nichtig ist und der Auftraggeber von ihm deshalb keine Mängelbeseitigung verlangen kann. Der BGH hält also den Handwerker auch bei einer Schwarzgeldvereinbarung für verpflichtet, Mängel seiner Leistung zu beseitigen.

Nach der Entscheidung des Oberlandesgerichts Schleswig ist die Situation für den Auftraggeber wieder deutlich schlechter geworden. Er kann danach noch weniger Interesse daran haben, Handwerksarbeiten ohne Rechnung zu beauftragen.


Gefällt Ihnen dieser Rechtstipp?
Ihre Bewertung:  stern_graustern_graustern_graustern_graustern_grau
Bisher abgegebene Bewertungen:
sternsternsternsternstern  4,2/5 (9 Bewertungen)

Suche in Rechtstipps

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:
Was ist Scheinselbstständigkeit und welche Folgen hat sie? © Bu - Anwalt-Suchservice
2017-12-13, Redaktion Anwalt-Suchservice (102 mal gelesen)

In vielen Bereichen arbeiten Selbstständige, die nicht wirklich selbstständig sind. Finanzämtern und Sozialkassen sind diese ein Dorn im Auge. Aber: Wann genau liegt Scheinselbstständigkeit vor?...

sternsternsternsternstern  4,3/5 (10 Bewertungen)
2010-05-12, Autor Hans Wilhelm Busch (4711 mal gelesen)

Zu den Fristen für die Durchführung von Mängelbeseitigungsarbeiten im Wege der Ersatzvornahme, nachdem insoweit ein Vorschuss bezahlt wurde Nach der Rechtsprechung des BGH, die zwischenzeitlich im Gesetz verankert wurde (§ 637 Abs. 3 BGB) kann der ...

sternsternsternsternstern  4,1/5 (33 Bewertungen)
2018-07-02, Autor Peter Meides (39 mal gelesen)

Der Vertrag über zulassungspflichtigen bauhandwerkliche Arbeiten ohne Eintrag in die Handwerksrolle kann nichtig sein. Wenn ein Handwerksbetrieb zulassungspflichtige bauhandwerkliche Arbeiten ohne Eintrag in die Handwerksrolle ausführt, hat er ...

sternsternsternsternstern  4,8/5 (9 Bewertungen)
2011-10-08, Autor Hermann Kulzer (4651 mal gelesen)

Welche Pflichten hat der Rechtsanwalt? Wann haftet er für Pflichtverletzungen und in welcher Höhe? Wer muss was beweisen? Wann verjährung Ansprüche? Welche besonderen Pflichten bestehen z.B bei der Prozeßführung? ...

sternsternsternsternstern  3,8/5 (113 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Baurecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Baurecht
Suche in Rechtstipps
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.   
Mehr Informationen  |  OK
Durch die Nutzung unserer Dienste, erklären Sie sich mit Cookies einverstanden.    Info
OK