Hartz IV - Kein Mehrbedarf für stillende Mütter

02.12.2013, Hess. LSG AZ L 6 AS 337/12 / Lesedauer ca. 1 Min. (188 mal gelesen)
Hartz IV - Kein Mehrbedarf für stillende Mütter
Eine stillende Mutter hat keinen Anspruch auf Hartz-IV-Mehrbedarf. Dies entschied das Hessische Landessozialgericht.

Stillende Mutter macht erhöhten Kalorienverbrauch geltend

Eine stillende Mutter, die Hartz IV bezieht, machte einen Mehrbedarf geltend. Sie verwies darauf, dass stillende Mütter in den ersten vier Monaten nach der Geburt des Kindes einen um 635 kcal erhöhten Energiebedarf hätten. Da bei schwangeren, nicht aber bei stillenden Frauen ein Mehrbedarf anerkannt werde, liege eine verfassungswidrige Ungleichbehandlung vor. Gegen die ablehnende Behördenentscheidung erhob die Frau aus Wiesbaden Klage.

Gesetzgeber muss Mehrbedarf für stillende Mütter nicht regeln

Die Richter beider Instanzen gaben der Hartz-IV-Behörde Recht. Anders als für schwangere Frauen sei ein Mehrbedarf für stillende Mütter gesetzlich nicht vorgesehen. Die Frau könne sich auch nicht auf einen erhöhten Mehrbedarf wegen kostenaufwändiger Ernährung berufen, da diese nicht krankheitsbedingt sei. Ferner liege kein im Einzelfall unabweisbarer besonderer Bedarf vor. Erhöhte Kosten, die typischerweise durch das Stillen auftreten würden, stünden zudem Ersparnisse beim Kauf von Milchnahrung für das Baby gegenüber.

Eine Regelleistung grundsätzlich als Festbetrag zu gewähren, verstoße auch nicht gegen Verfassungsrecht, da der Gesetzgeber bei der Ordnung von Massenentscheidungen typisierende und pauschalierende Regelungen treffen dürfe. Der im Regelsatz enthaltene Anteil für Ernährung müsse deshalb nicht dem individuellen Bedarf angepasst werden. Daher müsse der Gesetzgeber einen Mehrbedarf für stillende Mütter auch nicht gesetzlich regeln.


 



Gefällt Ihnen dieser Rechtstipp?
Ihre Bewertung:  stern_graustern_graustern_graustern_graustern_grau
Bisher abgegebene Bewertungen:
sternsternsternsternstern  3,9/5 (11 Bewertungen)

Suche in Rechtstipps

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:
21.09.2017, Autor Boris Jan Schiemzik (58 mal gelesen)

Wer sich als stiller Gesellschafter an einem Unternehmen beteiligt, möchte an Gewinnen und Verlusten teilhaben, sich aber nicht unmittelbar am Gesellschaftsvermögen beteiligen. Soll es entgegen diesem Grundsatz jedoch auch zu gewinnunabhängigen ...

sternsternsternsternstern  3,8/5 (6 Bewertungen)
23.12.2015, Autor Jörg Streichert (502 mal gelesen)

Eine der grundlegendsten Fragen bei der Unternehmensgründung ist die nach der optimalen Rechtsform. Die Gründung eines Unternehmens erfordert nicht nur eine erfolgversprechende Geschäftsidee, sondern auch die Wahl der richtigen ...

sternsternsternsternstern  4,7/5 (123 Bewertungen)
18.04.2007, Autor Markus Wollin (4086 mal gelesen)

Anleger der umstrittenen atypisch stillen Beteiligungsmodelle haben mit Vertragsschluss in der Regel auch eine Bestätigung unterzeichnen müssen, dass ihnen der Emissionsprospekt bei Anlagezeichnung übergeben worden sei. Tatsächlich haben viele ...

sternsternsternsternstern  3,9/5 (10 Bewertungen)
Mutterschutz – was muss man wissen? © Bu - Anwalt-Suchservice
26.03.2019, Redaktion Anwalt-Suchservice (683 mal gelesen)

Werdende Mütter und Mütter kurz nach der Geburt werden durch den Gesetzgeber besonders geschützt. Welche besonderen rechtlichen Regeln gegenüber dem Arbeitgeber gelten, erklärt dieser Rechtstipp....

sternsternsternsternstern  4,1/5 (79 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Familienrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Familienrecht
Suche in Rechtstipps