HCI MS JPO Tucana insolvent: Anlegern drohen hohe Verluste

25.11.2016, Autor: Frau Jessica Gaber / Lesedauer ca. 2 Min. (194 mal gelesen)
Das Amtsgericht Lüneburg hat das reguläre Insolvenzverfahren über die MS JPO Tucana Schiffahrtsgesellschaft mbH & Co. KG am 18. November 2016 eröffnet (Az.: 56 IN 74/16).

Für die Anleger hat sich die Hoffnung auf lohnende Renditen schon nach kurzer Zeit zerschlagen. Nach der Insolvenz müssen sie sogar den Totalverlust ihrer Einlage befürchten.

Ab 2011 bot HCI Capital (heute Ernst Russ AG) den Anlegern eine Beteiligung an dem Containerschiff MS JPO Tucana an. Mit insgesamt rund 14 Millionen Euro haben sich die Anleger beteiligt. Doch der Wunsch nach einer renditestarken Geldanlage hat sich damit nicht erfüllt. Nach nur guten fünf Jahren droht nun sogar der Totalverlust. „Spätestens seit dem Ausbruch der Finanzkrise 2008 wurde deutlich, dass Schiffsbeteiligungen ein riskantes Geschäft für die Anleger sind. Das hat sich nun auch bei der MS JPO Tucana bestätigt. Allerdings haben die Anleger auch die Möglichkeit, Ansprüche auf Schadensersatz geltend zu machen“, sagt Rechtsanwältin Jessica Gaber von der Kanzlei Cäsar-Preller in Wiesbaden.

Denn im Zuge einer anleger- und objektgerechten Beratung hätten die Anleger u.a. auch über die Risiken aufgeklärt werden müssen. Tatsächlich sind die Risiken in den Beratungsgesprächen häufig mehr oder weniger unter den Tisch gefallen. „Stattdessen wurde lieber angepriesen, dass sich mit Beteiligungen an Schiffsfonds ordentliche Renditen erzielen lassen und das Geld zudem noch sicher angelegt ist“, so Rechtsanwältin Gaber. Die lange Reihe von Schiffsfonds-Insolvenzen in den vergangenen Jahren und die horrenden Verluste für die Anleger zeigen, dass die Beteiligungen in der Regel weder sicher noch renditestark waren. „Obwohl für die Anleger sogar ein Totalverlust-Risiko besteht, wurden Schiffsfonds häufig sogar als geeigneter Baustein für die Altersvorsorge angeboten. So eine Falschberatung ebnet den Weg für Schadensersatzansprüche“, erklärt Rechtsanwältin Gaber.
 

Die Kanzlei Cäsar-Preller vertritt bundesweit geschädigte Anleger.
 

Mehr Informationen: http://www.schiffsfonds-anteile.de

 

Kanzleiprofil:

Seit nunmehr 20 Jahren betreuen wir unsere Mandanten bundesweit in fast allen Rechtsgebieten, wobei wir großen Wert auf den persönlichen Kontakt legen. Nur durch den intensiven Austausch mit dem Mandanten, kann ein ergebnisorientiertes Arbeiten stattfinden. Dies ermöglicht die Größe der Kanzlei, die einen umfassenden Service bei gleichzeitiger individueller Betreuung sicherstellt.

Und zwar nicht nur in Wiesbaden, sondern darüber hinaus auch in unseren Sprechstundenorten: Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, München, Bad Harzburg, Puerto de la Cruz (Teneriffa) und Lugano (Schweiz).

 

Rechtsanwältin Jessica Gaber

Kanzlei Cäsar-Preller

Villa Justitia, Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden

Telefon: (06 11) 4 50 23-0
Telefax: (06 11) 4 50 23-17


E-Mail: kanzlei@caesar-preller.de

www.caesar-preller.de

 



Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwältin
Jessica Gaber

Cäsar-Preller Rechtsanwaltskanzlei

Weitere Rechtstipps (109)

Anschrift
Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden
DEUTSCHLAND

Telefon: 0611-450230

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwältin Jessica Gaber

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwältin
Jessica Gaber

Cäsar-Preller Rechtsanwaltskanzlei

Weitere Rechtstipps (109)

Anschrift
Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden
DEUTSCHLAND

Telefon: 0611-450230

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwältin Jessica Gaber